GunCoreHornerArms Auctronia

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Waffen trocken Abschlagen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Waffen trocken Abschlagen

    Guten Abend,

    ich hab seit kurzen eine Langwaffe (Mr223a3) und eine Kurzwaffe (Usp Expert).
    Meine Frage ist wie Ihr das Handhabt mit dem trockenen abschlagen?
    Ist dies wirklich schädlich für die Waffe?
    Das Internet ist dort auch zweigeteilter Meinung.
    Was haltet Ihr davon?
    Zuletzt geändert von Mav; 28.05.2015, 21:03.

  • #2
    Es könnte kein Fehler sein, eine Pufferpatrone zu verwenden.

    Ich nehm so einen VFG Filzpfropfen, klemm den unter den Hahn und schlag dann ab. Hat den selben Effekt wie eine Pufferpatrone.
    MfG aus der schönen Pfalz

    Eins ist sicher - die Rente ( Norbert Blüm, anno die 90er, )
    Wir schaffen das ( Angela Merkel 2015, Und wen meint sie mit "wir" ?

    "Bevor isch misch uffreg, is mers egal ....." oder auch "Äner vun uns zwä is bleeder wie isch....."

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Pfälzer Beitrag anzeigen
      Es könnte kein Fehler sein, eine Pufferpatrone zu verwenden.

      Ich nehm so einen VFG Filzpfropfen, klemm den unter den Hahn und schlag dann ab. Hat den selben Effekt wie eine Pufferpatrone.
      Ich mache es ebenso , Schlagbolzen sind gehärtet und können beim anschlagen splittern ,oder bei Randzündung das Patronenlager verformen .

      Kommentar


      • #4
        Dann könnte man eine Glock ja nie zerlegen. Schlagbolzen splittern, bevor das passiert, splittert vorher alles andere.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Mav Beitrag anzeigen
          Guten Abend,

          ich hab seit kurzen eine Langwaffe (Mr223a3) und eine Kurzwaffe (Usp Expert).
          Meine Frage ist wie Ihr das Handhabt mit dem trockenen abschlagen?
          Ist dies wirklich schädlich für die Waffe?
          Das Internet ist dort auch zweigeteilter Meinung.
          Was haltet Ihr davon?
          Vielleicht war es früher mal notwendig.
          MEINE Meinung:
          Du hast 2 moderne Waffen die auch noch sehr hochpreisig sind. Wenn die das nicht abkoennen, dann sind sie ihr Geld nicht wert.

          Kommentar


          • #6
            Dieses Entspannen ist bei modernen Waffen wirklich nicht schädlich für die Bauteile. Trotzdem ist es nicht falsch, eine Pufferpatrone zu verwenden. Ich mache z.B. bei meinen Langwaffen immer bei Nichtgebrauch eine rein um durch die stehende Lagerung im Schrank zu verhindern, dass mir durch das einölen des Laufinneren das Zeug in den Verschluss läuft. Ist immer schön zu sehen wie sich das Schmauch/Ölgemisch an der Spitze der PuPa ablagert.

            Mike
            Ich suche alte mil. Waffenreinigungsutensilien, neue & alte Patronenmunition aller Art und Epochen, einschließlich Flintenmunition sowie Schachteln, gern auch ganze Sammlungen & Restposten (MES f. Munition aller Art vorhanden)

            Kommentar


            • #7
              Ich verwende nie Pufferpatronen.
              Wüßte jetzt auch keine technische Erklärung warum es besser sein sollte
              einen Schalgbolzen zig-tausendmal zusätzlich gegen einen Patronenboden
              zu schlagen statt ihn ins Leere laufen zu lassen???

              Kommentar


              • #8
                @ Tom_123

                Der Gedanke dahinter: Der Hammer kloppt auf den Stahl, ohne dass der Impuls an ein verformbares Teil weitergegeben wird, dem Zündhütchen und daher ein erhöhter Verschleiß u.a. des Schlagbolzens auftritt. Man sagt halt, dass der Impuls als ein Teil abgegeben werden soll, welches kaputt gehen soll/muss und nicht vom Material ersatzweise abgefangen werden "darf".

                Keine Ahnung, Pistole hat Pufferpatronen in 9mm und die Abdrücke auf dem "Zündhütchen" sind wie "in echt".

                Und bei den Gewehren hab ich nichts. Muss mal überlegen, ob ich das als sinnvoll erachte oder als "Voodoo" abstempeln kann.
                Wie der Margarine-Konsum die Scheidungsrate beeinflusst, oder andere Scheinkorrelationen

                Kommentar


                • #9
                  Gute Pufferpatronen haben deshalb auch kein Sackloch im Patronenboden sondern in Boden eine Gummischeibe oder Federbelasteten Messingblättchen.
                  Aber gerade bei Behördenwaffen wird soooo oft über den Abzug entspannt sofern es keine andere Möglichkeit gibt und wenn es auf Dauer Schäden mit sich bringen würde, wäre es in den Dienstvorschriften für die Waffen so erwähnt. Ich kann mich zum Beispiel beim G3 oder G36 nicht an solch eine Regelung gemäß ZDV erinnern.


                  Mike
                  Ich suche alte mil. Waffenreinigungsutensilien, neue & alte Patronenmunition aller Art und Epochen, einschließlich Flintenmunition sowie Schachteln, gern auch ganze Sammlungen & Restposten (MES f. Munition aller Art vorhanden)

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X