SchutzMasken.de Brownells Deutschland

Ankündigung

Einklappen

Forum wieder Online & Passwörter

Hallo liebe Waffen-Welt Nutzer,

wie sicher die Meisten mitbekommen haben dürften, war das Forum einige Zeit nicht erreichbar.
Der Auslöser hierfür war ein defektes Update. Ich musste hier einige Dinge per Hand korrigieren, wozu ich allerdings vor Weihnachten keine Zeit mehr hatte.

Des weiteren bitte ich darum, dass alle Nutzer ihr Passwort neu setzen, bzw. ändern.
Grund hierfür ist ein Hacker-Angriff welcher schon eine Zeit zurück liegt. Hier wurde eine Sicherheitslücke in der vBulletin Software ausgenutzt.
Betroffen davon waren so ziemlich alle existierenden vBulletin Foren weltweit.
Dank einiger Nutzer wurde mir mitgeteilt dass auch von uns hier EMail-Adressen und die verschlüsselten Passwörter gestohlen wurden.
Um hier also auf Nummer sicher zu gehen, bitte ich darum eure Passwörter zu ändern.
Laut vBulletin sollen die Sicherheitslücken nun geschlossen sein.

Euer Passwort könnt ihr hier ändern: https://waffen-welt.de/settings/account

Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Änderung der Aufbewahrungsbestimmungen für Kurzwaffen?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Änderung der Aufbewahrungsbestimmungen für Kurzwaffen?

    Ich (Sportschütze) besitze seit 1972 6 Kurzwaffen, die ich in einem Tresor "Kassel - Calden" VDMA 24992 Sicherheitsstufe B, PN-EN 14450:2006 aufbewahre. Der Tresor ist im Bettkasten eingebaut und an der Rückseite und im Boden mit je 2 schweren Stahlschrauben M 8 - die im Boden reichen bis in die Eichenholzdielen meines 1898 gebauten Hauses - befestigt. Dies hatte ich der zuständigen Polizeibehörde im März auch so mitgeteilt.

    Nunmehr teilte mir die Polizei mit, ich müsse noch einen weiteren Tresor gleicher Bauart anschaffen, da die zulässige Zahl von Kurzwaffen für einen Tresor überschritten sei. Nach dem mir von der Polizei im Januar dieses Jahres übersandten Merkblatt ist aber die Aufbewahrung von mehr als 5 Kurzwaffen in einem Tresor der o. a. Bauart zulässig, wenn das "Abreißgewicht" über 200 kg liegt.

    Frage: ist bei einer Befestigung wie bei meinem Tresor - man müßte das Bett zusammen mit den Dielen herausreißen, um der Tresor entfernen zu können - nicht das "Abreißgewicht" gewahrt? Was versteht man überhaupt darunter?

    Mit Schreiben vom 27.10. teilte mir die zuständige Sachbearbeiterin mit, der Gesetzgeber prüfe aktuell, inwieweit er hinsichtlich der Aufbewahrung von Waffen und Munition die Bedingungen verändere. Angeblich sollen in naher Zukunft nur noch Behältnisse nach Norm DIN/EN 1143-1 Widerstandsgrad 0 oder höher für eine sichere Aufbewahrung zulässig sein.

    Ist dies auch anderen Forumsmitgliedern bekannt?

    #2
    Zitat von honneferjung Beitrag anzeigen

    Mit Schreiben vom 27.10. teilte mir die zuständige Sachbearbeiterin mit,
    Welche Behörde?
    Siegburg oder Bonn?
    "Wenn man sieht, was der liebe Gott auf der Erde alles zulässt, hat man das Gefühl, dass er immer noch experimentiert."
    Peter Ustinov

    Kommentar


      #3
      Hallo,
      das was du geschrieben hast mit der Aufbewahrung Norm DIN/EN 1143-1 Widerstandsgrad 0 hatte ich von meiner Sachbearbeiterin auch schon gehört.

      Allerdings ist diesbezüglich noch kein Gesetz da,dass das rechtfertigt. Also gelten noch die B-Tresore für KW usw...

      Ich muß aber ehrlich sagen, bevor Du dir nun einen B-Tresor kaufst, überlege ob Du dann mit einem , wie o.g. , nicht besser dran wärst.
      Schliesslich kaufste dann einen mit B und nach einem Jahr , wer weiß, kommen sie dann mit dem Din 1143-1, damit gibste 2x Geld aus.

      Es gibt da ne Adresse die bieten faire Preise für Sportschützen an.

      Gruß

      Kommentar


        #4
        Das mit dem Gewicht von 200kg hast Du so richtig wiedergegeben, jedoch muss entweder der Schrank 200kg wiegen oder aber durch Befestigungen "das Gewicht auf 200kg erhöht werden" (was physikalisch natürlich totaler Bullshit ist).

        Aber egal.
        Also,
        Tresor wiegt 60kg, Anker"gewicht" = 140kg (=1,4kN).

        Nun musst Du schauen was Du für eine Verankerung in welchem Untergrund hast. Die Hersteller von Dübel etc. geben die Ausreißkräfte untergrundspezifisch in Datenblättern bekannt.

        Et voila, das ist Dein Nachweis.
        "Der Euro muss platzen, sonst bekommen wir ein sozialistisches Zwangssystem."
        (Prof. Max Otte)

        Kommentar


          #5
          "bullshit" verbreitet hier wohl jemand ganz anderes:
          Woher stammt denn Deine als Zitat gebrachte Aussage über die Gewichtserhöhung bitte? Quellangaben wären da sehr hilfreich...
          Was ist ein "Ankergewicht" und woher hast Du die Werte??

          In der AWaffV vom 27.10.03 steht :

          Abschnitt 5

          Aufbewahrung von Waffen und Munition

          AWaffV § 13 Aufbewahrung von Waffen oder Munition

          (1) In einem Sicherheitsbehältnis, das der Norm DIN/EN 1143-1 Widerstandsgrad 0
          (Stand: Mai 1997)1) oder einer Norm mit gleichem Schutzniveau eines anderen
          Mitgliedstaates des Übereinkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum
          (EWR-Mitgliedstaat) oder der Sicherheitsstufe B nach VDMA 24992 2)3) (Stand: Mai
          1995) entspricht, dürfen nicht mehr als zehn Kurzwaffen (Anlage 1 Abschnitt 1
          Unterabschnitt 1 Nr. 2.6, dritter Halbsatz zum Waffengesetz), zu deren Erwerb und
          Besitz es einer Erlaubnis bedarf, oder zehn nach Anlage 2 Abschnitt 1 Nr. 1.1 bis
          1.2.3 zum Waffengesetz verbotene Waffen aufbewahrt werden; unterschreitet das Gewicht
          des Behältnisses 200 Kilogramm oder liegt die Verankerung gegen Abriss unter einem
          vergleichbaren Gewicht,
          so verringert sich die Höchstzahl der aufzubewahrenden Waffen
          auf fünf.
          Wird die in Satz 1 genannte Anzahl überschritten, so darf die Aufbewahrung
          nur in einem Sicherheitsbehältnis, das mindestens der Norm DIN/EN 1143-1
          Widerstandsgrad I (Stand: Mai 1997) oder einer Norm mit gleichem Schutzniveau eines
          anderen EWR-Mitgliedstaates entspricht, oder in einer entsprechenden Mehrzahl von
          Sicherheitsbehältnissen nach Satz 1 erfolgen.


          Der Nachweis über die Belastbarkeit der Verankerung liegt zunächst beim Waffenbesitzer.

          Die Idee mit den Datenblättern kannst Du gleich wieder vergessen, denn sogar die Firma Fischer Befestigungstechnik ( ja, die mit dem Dübel schlechthin) wollte mir auf meine Anfrage zu den notwendigen Maßnahmen zur Befestigung meines B-Schrank an einer Kalksandsteinmauer keine verbindlichen Angaben machen, da die tatsächlichen örtlichen Gegebenheiten für sie nicht überprüfbar seien. Bevor Du Aussagen über die Zugfestigkeit machen kannst, bräuchtest Du ein Gutachten über die Beschaffenheit des Bodens/Mauerwerks bezüglich seiner Stabilität und fehlerfreien Struktur, gar nicht sooo einfach !

          Mir hat meine SB schlußendlich vertraut, daß vier Schrauben M8x80 in Schwerlast-Ankern genügen...

          Nachweisen könnte man das Ganze zum Beispiel mit einer Federwage, die man am Tresor befestigt und mit eben "200kg" daran zieht. Sollte beim angezeigten Wert (Foto!!) der Tresor noch an seinem Platz sein, so hat man den Nachweis erbracht.

          Schrauben, die in Holz fassen, sind übrigens nicht "M8", sondern 8mm-Holzschrauben und honneferjung schreibt auch nichts von Dübeln ?!

          gutverwahrend grüßt
          der Gunner
          Sie sind unbewaffnet! Das ist gegen die Vorschrift! !(Aeryn Sun zu John Crichton in Farscape)

          Nichts ist gut in Afghanistan! (Margot Käßmann, Heiligabend 2009 )

          I like the shiny steel and the polished wood ! (Steve Lee: I Like Guns)

          Kommentar


            #6
            Moin

            Gunner schreibts im wesentlichen recht freundlich und verständlich......


            Zitat von Lichtgestalt Beitrag anzeigen
            .........................................
            Nun musst Du schauen was Du für eine Verankerung in welchem Untergrund hast. Die Hersteller von Dübel etc. geben die Ausreißkräfte untergrundspezifisch in Datenblättern bekannt.

            Et voila, das ist Dein Nachweis.
            Ich habe Deine Entgleisung mal wechgemacht und beschränke mich aufs wesentliche. .............untergrundspezifisch, das sollte Dir auffallen, ist ein Allgemeinplatz, der technisch schwer festzulegen ist. Deine Aussage führt eine Beschreibung ad absurdum............bevor jetzt wieder Schlaumeiertum kommt bitte ich darum Gunners Beitrag meinetwegen wiederholt zu lesen. Auszugswiderstände sind meßbar und nachweisbar..............mach ich Dir sogar recht preiswert, Dübel und Zugwaage habe ich als Standartequipement.
            Sachverständiger bin ich auch...........kriegen wir also ohne Blabla hin.

            Einfach mal die AGB nachfragen.....................

            stefan
            Erfahrung ist das, was man erlangt kurz nachdem man es hätte gebrauchen können.

            Kommentar


              #7
              @ Götterbote: Polizeipräsidium Bonn, SB sind Frau Bollig und Herr Krupp. Hat jemand Erfahrung mit denen? Meine Apothekerin (aktive Jägerin) hat mit dem Waffendezernat ZA 12 des PolPräs Bonn gute Erfahrungen gemacht. Von Frau Bollig stammt der Hinweis auf eine mögliche Gesetzesänderung. bez. Aufbewahrung (die Waffenhysterie nimmt wohl weiter zu!)

              Zunächst aber an alle herzlichen Dank für die Hinweise!

              Im einzelnen: natürlich sind es 8 mm Holzschrauben mit Sechskantkopf, die durch den Boden des Bettkastens in die Dielenböden (Eichenholz, 100 Jahre alt und hart wie Beton) eingelassen wurden (Sch...arbeit!). Ich könnte nun, um allem Hickhack bez. Abreißgewicht aus dem Wege zu gehen, einen weiteren Tresor der B-Klasse (bei Ebay für 129,- €) kaufen, im linken Bettkasten dagegensetzen und beide Tresore mit der Rückwand durch das Bettkastentrennbrett verschrauben, den neuen dann auch am Boden in die Dielen (obwohl dies derzeit gesetzlich bei Lagerung von bis zu 5 Kurzwaffen in einem Tresor nicht vorgeschrieben ist). Dann wäre das Unterbringungsproblem einstweilen gelöst. Oder ich verkaufe meinen Vorderladerrevolver - wird eh kaum genutzt. Dann bin ich genau bei 5 Waffen und muß keinen weiteren Tresor kaufen.

              Beim Behalt des Vorderladerrevolvers und Kauf eines weiteren Tresors der B-Klasse bleibt dann eben das Problem, daß die B-Klasse in einem oder zwei Jahren nicht mehr ausreicht und ich dann 2 Tresore habe, die für die Waffenaufbewahrung nicht mehr ausreichen. Dann kaufe ich wohl besser direkt einen EN 1143-1er. Wo gibt es die denn zu akzeptablen Preisen? Bitte ggfs. Mitteilung per PN.

              Nochmals Dank in die Runde!

              Wilhelm

              Kommentar


                #8
                Zitat von honneferjung Beitrag anzeigen
                @ Götterbote: Polizeipräsidium Bonn, SB sind Frau Bollig und Herr Krupp. Hat jemand Erfahrung mit denen?
                Ich habe mit denen zwar persönlich nichts zu schaffen, aber ich habe einiges über Herrn Krupp von dem Lebensgefährten (auch aus Bad Honnef) meiner Mutter gehört und gelesen. Herr Krupp scheint etwas sehr speziell in Dingen rund um die rote WBK zu sein. Komischerweise bleibt das Polizeipräsidium Bonn auch weiterhin für Bad Honnefer zuständig, auch wenn diese in den Zuständigkeitsbereich der Kreispolizeibehörde Siegburg umziehen.

                An deiner Stelle würde ich mir keine Gedanken über den Neuerwerb von Tresoren machen. Deine SB'ine hat ja nur geschrieben, das sich vielleicht etwas in naher Zukunft ändern könnte, aber das muss es ja nicht. Gemunkelt wird ja in letzter Zeit viel. Mich wundert nur, das dich deine SB'ine mit Gerüchten und nicht mit Fakten behelligt. Vielleicht hatte sie ja Langeweile und mußte ein paar Briefe schreiben.
                "Wenn man sieht, was der liebe Gott auf der Erde alles zulässt, hat man das Gefühl, dass er immer noch experimentiert."
                Peter Ustinov

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von stefan Beitrag anzeigen
                  Ich habe Deine Entgleisung mal wechgemacht und beschränke mich aufs wesentliche. .............untergrundspezifisch, das sollte Dir auffallen, ist ein Allgemeinplatz, der technisch schwer festzulegen ist. Deine Aussage führt eine Beschreibung ad absurdum............bevor jetzt wieder Schlaumeiertum kommt bitte ich darum Gunners Beitrag meinetwegen wiederholt zu lesen.

                  Der Einzige der hier immer wieder mal entgleist bist Du.
                  Wodurch habe ich Deine Herabwürdigung dieses Mal verdient?

                  Ich habe geschrieben das ein Abreißgewicht Nonsense ist, ganz einfach weil es das nicht gibt.

                  Du bist also Sachverständiger? Find ich lustig.
                  Dann solltest Du wissen, dass es hier um Kräfte geht und wir damit als Maßeinheit Newton und nicht Kilogramm haben.

                  Und jetzt lieber Herr Sachverständiger liest Du meinen obigen Beitrag nochmal.
                  140kg "Gewichtskraft" entspricht nämlich annähernd 1,4kN "Losreißkraft".

                  Wer ist denn hier jetzt der Schlaumeier Herr Sachverständiger?

                  Den Nachweis in diesem Fall über Auszugsversuche zu erbringen ist meiner Meinung nach weitab jeder Realität.
                  Kann man gerne machen, wenn man die Möglichkeit hat, aber wer hat die im Real Life schon?

                  Es ist durchaus ausreichend, wenn Du Deinem Sachbearbeiter eine Erklärung schreibst in der Du angibst mit welchen Ankermitteln Du in welchem Untergrund verankert hast.
                  Mehr will der gar nicht wissen und ich habe dies in meinem Umfeld für Bekannte schon mehrfach schriftlich dargelegt, es gab bisher noch nie Beanstandungen.

                  Wenn Du Dich mal fachlich fortbilden willst und etwas über Ankerkräfte lernen mein Freund, dann kannst Du gerne in einen meiner Vorträge zur Verankerung von Gerüsten aller Art kommen, sind von Fachpublikum immer gut besucht.

                  Wir machen dort auch Auszugsversuche mit unterschiedlichen Dübeln in unterschiedlichen Untergründen und erstellen Lasttabellen.
                  Könnte für Dich interessant werden, Herr Sachverständiger.
                  Die Dübelhersteller sind dort übrigens auch immer zu Gast.

                  Ich weiß nicht wo Deine Defizite liegen und es ist mir auch egal.
                  Aber Deine periodisch auftretenden Verbalattacken gegen User hier sind peinlich und mit der Zeit ziemlich nervend.

                  Lass das bitte!




                  P.S.:

                  @Gunner
                  Soso, Fischer gibt also keine Standardauszugswerte für seine Dübel an, hm?

                  http://www.ytong.ch/de/docs/pb_fisch...estigungen.pdf


                  Nenne mir einen x-belibiegen Dübelhersteller am Markt und ich stelle Dir gerne die Auszugswerte zur Verfügung.

                  Was soll das hier?
                  Man will einem anderen User helfen und gibt ihm Tipps.
                  Dann fällt erst der eine Moderator über einen her - wesegen!? - und gleich darauf kommt der Nächste und setzt noch eins obendrauf.
                  Moderatorenklatsche oder was?
                  Wofür?


                  PPS.:
                  Meine zuoberst in Anführungszeichen gesetzte Formulierung ...durch Befestigungen "das Gewicht auf 200kg erhöht werden" bezog sich nicht auf einen Gesetzestext, sondern darauf das eine Kraft in Kilogramm angegeben eben "Bullshit" ist.

                  Habe ich damit Irgendjemanden angegriffen oder beleidigt, sodass Euer Beider verbale Entgleisung gerechtfertigt wäre?
                  Mit Eurer absolut unnötigen Attacke seid Ihr ganz schön über´s Ziel hinausgeschossen und habt Euch obendrein selbst zu "Experten" erhoben, die Ihr ja zweifelsfrei nicht seid.

                  Wenn Ihr noch fachliche Fragen zum Thema habt könnt Ihr Euch gerne bei mir melden.
                  Wie im Kindergarten ist das hier.
                  Zuletzt geändert von Lichtgestalt; 20.11.2011, 19:01.
                  "Der Euro muss platzen, sonst bekommen wir ein sozialistisches Zwangssystem."
                  (Prof. Max Otte)

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von Lichtgestalt Beitrag anzeigen
                    Es ist durchaus ausreichend, wenn Du Deinem Sachbearbeiter eine Erklärung schreibst in der Du angibst mit welchen Ankermitteln Du in welchem Untergrund verankert hast.
                    Mehr will der gar nicht wissen ...
                    Genau so habe ich's auch gemacht. Und mehr wollten die auch nicht von mir wissen.

                    P.S. In den übrigen Punkten möchte ich kein Öl ins Feuer gießen, möchte aber anmerken, dass ich Lichtgestalt hier voll und ganz (!) zustimme. Euer Ton ist zum Kotzen! Selbst wenn Lichtgestalt hier falsch liegen würde - was er nicht tut - braucht ihr nicht so herablassend zu sein.

                    Gruß

                    Travis
                    Roman Grafe: "Man weicht eben nicht auf das nächste Tatmittel aus - zumal es schwerer ist, mit einem Messer zu morden als mit einer Pistole.", http://mobil.n-tv.de/politik/Der-Myt...e18287901.html

                    Japan: Mann tötet bei Messerattacke 19 Menschen, http://www.zeit.de/gesellschaft/zeit...ass-behinderte

                    2015: Polizei verzeichnet rund 2400 Messer-Angriffe in Berlin

                    Kommentar


                      #11
                      Ich will die ganze Angelegenheit jetzt bewusst nicht bewerten, möchte nur kurz etwas zum Thema Moderatoren erklären. Ich möchte nicht, dass dies nun in irgendeiner Form persönlich aufgenommen wird.

                      Der "Co-Admin" Michael ist quasi eine zwiegespaltene Persönlichkeit...

                      Es gibt einmal den Menschen und User Michael, der sich hier im Forum beteiligt, weil er Spaß an der Sache hat und er sich für den ganzen Themenkomplex Waffen, Schießsport, Ausrüstung, usw. interessiert. Ebenso gibt es den Mitarbeiter, also "Co-Admin" Michael, der hier einer ehrenamtlichen Funktion nachgeht. Deshalb bin ich eine "zwiegespaltene Persönlichkeit", wie ich eingangs schrieb. Jetzt gibt es in einem Forum immer wieder Themen, wo Meinungen, manchmal auch Welten aufeinanderprallen, da kann es durchaus mal "hitziger" zur Sache gehen und man diskutiert eben, ist nicht einer Meinung, etc. Solange Niemand beleidigt wird oder gegen die Forenregeln verstossen wird, ist das volkommen in Ordnung. Nun beteilige ich mich vielleicht an so einer Diskussionsrunde und diskutiere mit den Usern "auf Teufel komm raus", dann diskutiert aber der Mensch Michael und nicht der "Co-Admin" Michael... Klingt komisch? Ist aber so!

                      Damit beziehe ich mich auf den Vorwurf "Moderatorenklatsche", der im Beitrag geäußert wurde, denn ich konnte hier kein Eingreifen eines "Moderatoren" erkennen. Oder gibt es da etwas, was ich eventuell übersehen habe?

                      Vielleicht ist es euch schon mal aufgefallen wie ich es zu erkennen gebe, sobald ich in meiner "Funktion" tätig werde? Ich schreibe in roter Farbe dazu: "Administrativer Hinweis", in dem Moment gebe ich zu erkennen, dass ich quasi "dienstlich" handele und die Privatperson Michael dabei außen vor bleibt.

                      Und ihr werdet von mir nicht erleben, dass ich erst auf Teufel komm raus mit euch diskutiere und danach auf einmal anfange meine Rechte als Admin einzusetzen, aber Hallo... Dann wäre der Begriff "Moderatorenklatsche" gerechtfertigt, hier kann ich ein solches Verhalten oder einen Mißbrauch einer Funktion definitiv nicht erkennen.

                      Ich meine, nur weil ich hier den Co-Admin gebe, bin ich doch nicht automatisch über alles erhaben oder muss immer ernst genommen werden, bzw. darf als Mensch keine eigene Meinung mehr haben. Ihr nehmt doch bitte nicht alles ernst, was ich so im Forum von mir gebe, oder? Nur weil neben meinem Bildchen Co-Admin steht...

                      Und damit wir alle einmal ein anschauliches Beispiel haben, schreibt nun der Co-Admin Michael.

                      Administrativer Hinweis:

                      Bitte lasst uns freundlich miteinander umgehen und zum Thema zurück finden, sollte es weiteren Klärungs- oder Gesprächsbedarf geben, stehen euch die Mitarbeiter mit Sicherheit per PN zur Verfügung. Danke!

                      Gruß

                      Michael
                      sigpic

                      “The 10mm Auto retains more kinetic energy at 100 yards than the .45 ACP has at the muzzle”

                      Kommentar


                        #12
                        Ein Freund von mir ist auch Mod in einem deutschen Waffeforum.

                        Er sagt, es gibt wenige unter den Kollegen die diesen Job auf Dauer neutral ausüben können.
                        Die ausgeübte Macht verändert auf Dauer das eigene Verhalten im Forum.

                        (Und dies geht eindeutig nicht an Dich, Michael, ich habe von Dir auch nicht einmal ansatzweise etwas persönlich Abwertendes gegenüber einem User gelesen, während Stefan sich selbst scheinbar immer nur eine begrenzte Zeit im Griff hat.)

                        Mein Freund macht deshalb einmal im Jahr eine sechswöchige Pause und ist dann nur als User unterwegs um wieder etwas "Erdung" zu kriegen.

                        Mods die über die Einhaltung eines Miteinanders auf Augenhöhe zu wachen haben, sollten dies erst recht selbst einhalten.

                        Wer aber von oben herab User als Deppen hinstellt ist in meinen Augen als Mod ungeeignet oder sollte zumindest selbst mal über eine längere Pause nachdenken.
                        Er schadet nicht nur seinem eigenen, sondern auch dem Ansehen des Forums dessen Aushängeschild er ist.

                        Wenn es mit der Selbstreflektion nicht so klappt, sollten dies vielleicht Kollegen für ihn übernehmen.

                        Wir sind (oder sollten) zumindest alle erwachsene Menschen sein, die auf Augenhöhe, gleichberechtigt und sachlich über unser gemeinsames Thema kommunizieren.
                        Wenn das nicht klappt dann stimmt etwas nicht.

                        Soweit von mir zum Thema.
                        Ich bitte den Fredstarter um Entschuldigung für diesen Fauxpas hier.


                        Gruß in die Runde,
                        L.
                        "Der Euro muss platzen, sonst bekommen wir ein sozialistisches Zwangssystem."
                        (Prof. Max Otte)

                        Kommentar


                          #13
                          Abgesehen davon, dass du augenscheinlich nicht begriffen hast was Michael geschrieben hat, kannst du mir verraten warum dieser Post noch sein musste? War der Hinweis mit der PM zu dezent? Ich stell ihn gerne noch mal ein


                          Administrativer Hinweis:

                          Bitte lasst uns freundlich miteinander umgehen und zum Thema zurück finden, sollte es weiteren Klärungs- oder Gesprächsbedarf geben, stehen euch die Mitarbeiter mit Sicherheit per PN zur Verfügung. Danke!

                          Gruß
                          ECRA

                          Patronensammlervereinigung

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von KESSELRING Beitrag anzeigen
                            Abgesehen davon, dass du augenscheinlich nicht begriffen hast was Michael geschrieben hat, kannst du mir verraten warum dieser Post noch sein musste? War der Hinweis mit der PM zu dezent? Ich stell ihn gerne noch mal ein
                            Mal 'ne kurze Zwischenfrage ... Warum schreibstn das dann nich per PM? Was gießtn jetzt noch Öl ins Feuer?

                            Erwartest du wirklich, dass man nett und freundlich bleibt, wenn du einen so adressierst

                            Travis
                            Roman Grafe: "Man weicht eben nicht auf das nächste Tatmittel aus - zumal es schwerer ist, mit einem Messer zu morden als mit einer Pistole.", http://mobil.n-tv.de/politik/Der-Myt...e18287901.html

                            Japan: Mann tötet bei Messerattacke 19 Menschen, http://www.zeit.de/gesellschaft/zeit...ass-behinderte

                            2015: Polizei verzeichnet rund 2400 Messer-Angriffe in Berlin

                            Kommentar


                              #15
                              Bin zwar kein Admin oder Mod, aber es wäre nett wenn wir zum Thema zurück kommen, mein Bauchgefühl sagt, es geht nicht lange dann wird dieser Thread geschlossen.

                              Gruß

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X