SchutzMasken.de Brownells Deutschland

Ankündigung

Einklappen

Forum wieder Online & Passwörter

Hallo liebe Waffen-Welt Nutzer,

wie sicher die Meisten mitbekommen haben dürften, war das Forum einige Zeit nicht erreichbar.
Der Auslöser hierfür war ein defektes Update. Ich musste hier einige Dinge per Hand korrigieren, wozu ich allerdings vor Weihnachten keine Zeit mehr hatte.

Des weiteren bitte ich darum, dass alle Nutzer ihr Passwort neu setzen, bzw. ändern.
Grund hierfür ist ein Hacker-Angriff welcher schon eine Zeit zurück liegt. Hier wurde eine Sicherheitslücke in der vBulletin Software ausgenutzt.
Betroffen davon waren so ziemlich alle existierenden vBulletin Foren weltweit.
Dank einiger Nutzer wurde mir mitgeteilt dass auch von uns hier EMail-Adressen und die verschlüsselten Passwörter gestohlen wurden.
Um hier also auf Nummer sicher zu gehen, bitte ich darum eure Passwörter zu ändern.
Laut vBulletin sollen die Sicherheitslücken nun geschlossen sein.

Euer Passwort könnt ihr hier ändern: https://waffen-welt.de/settings/account

Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Rundlauf oder Octagonlauf

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Rundlauf oder Octagonlauf

    Hey Jungs,

    mal ne Frage, was sind eigentlich die Vor- bzw. Nachteile zwischen einem Rundlauf und einem Octagonlauf. Ich selber habe nur einen UHR in .44 mit Octagon lauf aber möchte mir demnächsten einen .357er Winchester 1873 (Miroku) zulegen und bin am rumhirnen ob ich nicht lieber die 300 gr und 4 zoll kürzeren Rundlaufversion nehme.

    Greets Python
    Si vis pacem, para bellum!

    #2
    Rein physikalisch... dürfte ein runder Lauf einem Oktagonalen vorzuziehen sein.
    Die Vieleckigen Läufe sind aus der Historie heraus zu begreifen, denn für die frühen Waffenschmiede war es einfacher, einen eckigen Lauf zu bearbeiten, als einen runden.
    Die Läufe wurden auf dem Amboss geschmiedet und Außen mit der Feile geglättet.

    Meiner Meinung nach möglicherweise problematisch ist, daß sich die Wärme in den Fasen des Sechskants (Mehr Material) staut und an den Flächen (weniger Material) schneller abkühlt.

    Ich würde einem moderneren Lauf den Vorzug geben... wenn's um's Schießen geht.
    Knackiger aussehen tut hingegen der Sechskanlauf ;-)
    Angeln im Karpfenteich ist wie Saujagd im Schweinestall.
    Ich schieße lieber auf wehrlose Scheiben mit: 5,6x15R, 8x57IS, 9x19, 9x29R, 9x33R
    -.. .--- ----. ..-. --.-

    Kommentar


      #3
      "Knackiger aussehen tut hingegen der Sechskanlauf ;-)"
      Du meist wohl sicherlich ein Achtkantlauf. Octagon heißt Achtkant.
      Sechskantlauf habe ich auch noch nie gesehen.
      Gruß Egbert
      http://www.messer.monsto.de/

      Kommentar


        #4
        jajajajajajaja.... "Freud'scher Verschreiber" ;-)
        Achtkant-, Achteck- oder Oktagonal-Lauf muss's heißen... nicht Hexagonal ;-)

        Ich habe auch ein nettes Video, über die Kunst des Büchsenmachens

        https://www.youtube.com/watch?v=Hfe-tndlB0U
        Angeln im Karpfenteich ist wie Saujagd im Schweinestall.
        Ich schieße lieber auf wehrlose Scheiben mit: 5,6x15R, 8x57IS, 9x19, 9x29R, 9x33R
        -.. .--- ----. ..-. --.-

        Kommentar


          #5
          Zitat von Sigrid Beitrag anzeigen
          Rein physikalisch... dürfte ein runder Lauf einem Oktagonalen vorzuziehen sein.
          Die Vieleckigen Läufe sind aus der Historie heraus zu begreifen, denn für die frühen Waffenschmiede war es einfacher, einen eckigen Lauf zu bearbeiten, als einen runden.
          Die Läufe wurden auf dem Amboss geschmiedet und Außen mit der Feile geglättet.

          Meiner Meinung nach möglicherweise problematisch ist, daß sich die Wärme in den Fasen des Sechskants (Mehr Material) staut und an den Flächen (weniger Material) schneller abkühlt.

          Ich würde einem moderneren Lauf den Vorzug geben... wenn's um's Schießen geht.
          Knackiger aussehen tut hingegen der Sechskanlauf ;-)

          Das ist natürlich für so eine Präzisionswaffe nicht unbedeutend.

          Gelegentlich wird aber das Mehrgewicht von Schützen geschätzt.

          Kommentar


            #6
            Zitat von Sigrid Beitrag anzeigen
            Rein physikalisch... dürfte ein runder Lauf einem Oktagonalen vorzuziehen sein.
            Die Vieleckigen Läufe sind aus der Historie heraus zu begreifen, denn für die frühen Waffenschmiede war es einfacher, einen eckigen Lauf zu bearbeiten, als einen runden.
            Die Läufe wurden auf dem Amboss geschmiedet und Außen mit der Feile geglättet.

            Meiner Meinung nach möglicherweise problematisch ist, daß sich die Wärme in den Fasen des Sechskants (Mehr Material) staut und an den Flächen (weniger Material) schneller abkühlt.

            Ich würde einem moderneren Lauf den Vorzug geben... wenn's um's Schießen geht.
            Knackiger aussehen tut hingegen der Sechskanlauf ;-)
            Naja, ein Achtkantlauf war eigentlich immer schon nur Modesache. Militärwaffen hatten damals auch runde Läufe, weil sie wie heute auch einfacher herzustellen waren. Für frühe kleine Büchsenmacher trifft das zu.

            Wenn er symmetrisch gefertigt ist glaube ich nicht dass er schlechter schießt als ein runder.
            Zuletzt geändert von Sandmann; 24.10.2017, 17:51.
            .22LfB; .22 WMR; 9x19; 40S&W; .357 Magnum; 5,56x45; 7,5x55; 7,62x51; 7,62x54R; 30-06; 308 Norma Mag; 8x57IS; 8x68S; 16/70; 12/76

            Kommentar


              #7
              Eine 1873 mit Achtkant ist eine Rifle. Mit Rund ein Karabiner oder selten eine Muskete. Achtkant bekommt man auch in recht langer Version während die Karabiner eher Kurz sind. Präzise sind die Achtkant auch.

              Kommentar


                #8
                Der Achtkantlauf dürfte mehr Masse und eine größere Oberfläche haben?

                Dadurch ein ruhigeres Schussverhalten, vorausgesetzt man kann ihn halten (mehr Masse) und ein etwas besseres Erwärmungsverhalten (beides).

                So meine Theorie.
                "Der Euro muss platzen, sonst bekommen wir ein sozialistisches Zwangssystem."
                (Prof. Max Otte)

                Kommentar


                  #9
                  Danke, warn definitiv schon ein paar hilfreiche Antworten dabei. Ich denke ich leg mir mal einen Rundlauf zu, denn das mit dem abkühlen hab ich jetzt schon öfters gehört.

                  Die Octagonläufe werden nämlich extrem heiss und wenn die Rundläufe danach schneller abkühlen ist das bestimmt von Vorteil. Ich merk das immer am System, wenn sie richtig heiss ist, dann kennt man einfach z.B. beim Ladevorgang die Hitze!

                  Achja, leichter und kleiner sind sie auch :-)
                  Si vis pacem, para bellum!

                  Kommentar


                    #10
                    @python1968: Du weißt wahrscheinlich, dass der Kniegelenkverschluß der 73er der Belastung durch "harte" .357 Magnum auf Dauer nicht gewachsen ist.

                    Ansonsten ist die 73er ein ganz feines Gewehr, Miroku ist erste Klasse!
                    Ich habe eine von Uberti in .357, kommt nur beim CAS mit weichen Ladungen zum Einsatz.

                    Das mit dem Achtkant- oder Rundlauf würde ich nach persönlichem Geschmack entscheiden, über Vor- oder Nachteile habe ich mir noch nie Gedanken gemacht. Zumindest in meinem Fall spielt auch die Körpergröße mit, da ich nicht der Kleinste bin, stehe ich nicht so auf Carbines, da habe ich zu wenig in der Hand.
                    Just my 2 cents ......

                    Übrigens, die Unterhebeldinger vermehren sich gern, ich habe schon 3 .....

                    Kommentar


                      #11
                      Hm, ich meinte der Achtkantlauf müsste mehr Masse und eine größere Oberfläche haben, oder nicht?

                      Falls ja, erhitzt dieser sich langsamer und kühlt auch schneller ab.

                      Einen gravierenden Unterschied wird es aber imho kaum machen, nur ein Hinweis als evtl. "Zünglein an der Waage".
                      "Der Euro muss platzen, sonst bekommen wir ein sozialistisches Zwangssystem."
                      (Prof. Max Otte)

                      Kommentar


                        #12
                        Vielen Dank!

                        @Reverend: Das war mir jetzt nicht soooo bewusst. Dachte die UHR's "fressen" immer alles. Also wenn ich wiederlade mach ich mir für den Colt 357er die Murmeln schön weich, einen UHR in selbigem Kaliber habe ich ja noch nicht. Danke, aber gut zu Wissen.

                        Ich hab leider noch keine Winchester (Miroku) 1873 sonder nur ne .44 Rossi Puma M92. Auf der IWA hab ich aber letztens die 357er Winchester in der Hand gehalten und war begeistert. Ausserdem hab ich noch ne .22 Browning BL 22 Grade 2 die auch von Miroku gefertigt wurde und von der und dessen Qualität bin ich nur noch begeistert :-)
                        Si vis pacem, para bellum!

                        Kommentar


                          #13
                          @python1986: Ich will hier nicht den Oberlehrer oder Klugscheißer spielen, sondern nur mein Wissen weitergeben :-)
                          Die Winchester 73 kam 1873 im Kaliber .44-40 auf den Markt, max. Gasdruck in diesem Kaliber 1100 Bar. Das Kaliber .357 Magnum kam 1934 auf den Markt, max. Gasdruck 3000 Bar. Das hält der Kniegelenkverschluß der 1873 auf Dauer nicht aus. Wenn man dagegen im Druckbereich der .44-40 bleibt, ist alles im grünen Bereich. Die Rossi M92 ist eine Kopie der Winchester 1892. Deren Verschluß ist ganz anders aufgebaut und hält die harten Ladungen aus.
                          Zwiesel ist jetzt nicht aus der Welt, wenn Du mal eine 1873 in .357 oder eine Henry in .44-40 ausprobieren möchtest, melde Dich per PN bei mir.

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X