Waffen-Welt.de | Das Waffenforum
I Like Guns! - Video
PreisPirsch
Werde Sponsor
HornerArms
Shotevent.net
D.A.R. Germany Auctronia
Guns and Dogs

Zurück   Waffen-Welt.de | Das Waffenforum > Kurzwaffen > Revolver

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 20. January 2018, 12:45   #1
ChrisDUS
Mitglied
 
Registriert seit: 08.07.11
Beiträge: 40
Standard S&W 686 Target Champion .357 Mag TRIGGERSTOP

Hallo zusammen,

mich würde interessieren, ob man bei einem Target Champion nachträglich noch einen Triggerstop einbauen kann.

Ich habe im Internet gelesen, dass manche mit einer Heißklebepistole Masse aufgetragen haben, die dann als Triggerstop dienen soll.

Was habt ihr für Ideen / Erfahrungen ?

Lg
ChrisDus
ChrisDUS ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20. January 2018, 16:18   #2
Götterbote
Super Moderator
 
Benutzerbild von Götterbote
 
Registriert seit: 06.07.08
Ort: Landkreis Erding
Beiträge: 4,539
Standard

Ich sehe da keinen Sinn drin an einem Direktabzug einen Triggerstop einzubauen.
__________________
"Wenn man sieht, was der liebe Gott auf der Erde alles zulässt, hat man das Gefühl, dass er immer noch experimentiert."
Peter Ustinov
Götterbote ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22. January 2018, 18:20   #3
bernduff
Mitglied
 
Registriert seit: 22.12.16
Ort: Öhringen
Beiträge: 4
Standard

Ich habe seit Oktober einen Target Champion mit Triggerstop. Eingebaut von Merkle Backnang. Das hat - glaube ich - 50 €.
Die Kollegen, die ihn schoßen, sind -wie ich - begeistert.

Gruß

Bernd
bernduff ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22. January 2018, 18:41   #4
ElFunghi
Administrator
 
Benutzerbild von ElFunghi
 
Registriert seit: 15.04.08
Ort: Westerwald
Beiträge: 1,979
ElFunghi eine Nachricht über ICQ schicken
Standard

Auch bei einem Direkt-Abzug macht ein Triggerstop Sinn.
Mein Club30 hat auch einen eingebaut.
Es verhindert halt schon deutlich eventuelles verwackeln nach lösen des Hammers.
Der Abzug macht einfach einen sauberen solideren Eindruck mit Trigger-Stop.

Für einen BüMa sollte soetwas kein Problem sein.
Abzug ausbauen, Loch reinbohren, Gewinde reinschneiden, Madenschraube reindrehen, fertig.

Viele Grüße
__________________
Wissen hat eine wunderbare Eigenschaft: Es verdoppelt sich, wenn man es teilt.
ElFunghi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22. January 2018, 23:18   #5
EL LOBO
Mitglied
 
Benutzerbild von EL LOBO
 
Registriert seit: 30.05.09
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 602
Standard

Nun ja, früher war alles besser ... ... meine uralte S&W K-14 Masterpiece (38 Spz.) von 1980 hat den Triggerstop noch Serienmäßig.

Die S&W M 66 in 4" (357 Mag) von 1979 hat zwar keinen, aber im Rahmen sind die nötigen Ausfräsungen vorhanden,
anscheinend hat man den Triggerstop an einer Dienstwaffe für einen Störfaktor, bzw. für ein Sicherheitsrisiko gehalten...

Gruß Wolf
EL LOBO ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26. January 2018, 13:43   #6
Götterbote
Super Moderator
 
Benutzerbild von Götterbote
 
Registriert seit: 06.07.08
Ort: Landkreis Erding
Beiträge: 4,539
Standard

Zitat:
Zitat von ElFunghi Beitrag anzeigen
Es verhindert halt schon deutlich eventuelles verwackeln nach lösen des Hammers.
Da muss man aber schon ordentlich am Abzug reißen, damit man so zum Verwackeln neigt.
__________________
"Wenn man sieht, was der liebe Gott auf der Erde alles zulässt, hat man das Gefühl, dass er immer noch experimentiert."
Peter Ustinov
Götterbote ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28. January 2018, 22:18   #7
byf
Mitglied
 
Benutzerbild von byf
 
Registriert seit: 23.09.13
Ort: Braunschweig
Beiträge: 185
Standard

Zitat:
Zitat von ElFunghi Beitrag anzeigen
Für einen BüMa sollte soetwas kein Problem sein.
Abzug ausbauen, Loch reinbohren, Gewinde reinschneiden, Madenschraube reindrehen, fertig.
Nee, so einfach ist das nicht. Die neueren Abzugteile ( MIM heißt m.E. die Fertigungsart) sind knochenhart. Die Bohrung bekommt man noch mit einem VHM Bohrer rein, aber Gewinde ist nicht. Und ich habe mir speziell für Gewindebohrungen in Abzugzüngel mal M3 Handgewindebohrersätze mit TIN beschichten lassen.Hat bei vielen geklappt , z.B. CZ 75 aber bei S&W nicht.
Club 30 hat eine Zeit lang nur gebohrt, Schwerspannstifte eingesetzt und passend geschliffen - Problem: der Rand vom Stift arbeitet sich in den Abzugbügel ein und der Abzug fällt wieder durch.
Ich habe bei meinem 686 eine Gewindebohrung durch den Rahmen geführt, die dann den Abzug stoppt.
Könnte sein daß man die MIM Teile auch punktuell mit einer scharfen Flamme weichglühen kann, aber das ist nicht so mein Ding. Das bringt das Härtegefüge u.U. an Stellen durcheinander, wo man es nun so gar nicht brauchen kann.
Ich gehe auch nur sehr ungern mit dem Brenner an Lauf/System Verschraubungen....bis 200° um Klebungen zu lösen ok, aber nicht rotglühend wärmen wie manche Spezialisten.
byf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11. February 2018, 17:51   #8
Pelle
Mitglied
 
Registriert seit: 24.01.17
Beiträge: 6
Standard

Man kann auch einen Stift in die Reboundfeder legen ... soll früher mal so gemacht worden sein ... Aufwand ist etwas höher, weil immer wieder Waffe zerlegt werden muss und der Stift im 1/10 mm Bereich so lange gekürzt wird, bis der Abzug gefällt. Ich meine, dass ein 3mm Bohrer passen könnte (hab ich mal irgendwo gelesen) ... will ich bei meinem auch noch machen.
Pelle ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:05 Uhr.