Waffen-Welt.de | Das Waffenforum
I Like Guns! - Video
PreisPirsch
Werde Sponsor
HornerArms
Shotevent.net
D.A.R. Germany Auctronia
Guns and Dogs

Zurück   Waffen-Welt.de | Das Waffenforum > Sammlerwaffen > Sammlerwaffen nach 1945

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 5. August 2012, 19:53   #1
John Wayne
Mitglied
 
Benutzerbild von John Wayne
 
Registriert seit: 24.07.10
Beiträge: 777
Standard Hol mich hier raus ich bin...

eine Legende. Das kann man wohl zweifelsohne noch zu Lebzeiten über die Pistole 38 von Carl Walther behaupten. Eine Pistole, die von unzähligen Wehrdienstleistenden bedient und geführt wurde. Eine Pistole, die viel besser war als ihr Ruf (Bild 1).

Die Walther P38er. Die einst in die Wehrmacht zur Ablösung der Pistole 08 eingeführt, in den USA als Impulsgeber für die ersten Double Action Pistolen diente, ab 1956 modifiziert und, ebenfalls unter dem Namen P38, in die Bundeswehr übernommen wurden.

Die Übernahme als Ordonanzpistole in die Bundeswehr war recht glanzlos, da zu diesem Zeitpunkt keine konkurrenzfähige Pistole aus deutscher Fertigung zur Verfügung stand sowie ihr Bekanntheitsgrad aus dem WKII noch nicht in Vergessenheit geraten war. Somit wurde die P38 ohne größere Tests in die Bundeswehr eingeführt.

Die Bezeichnung P38 hat sich bis in die heutige Zeit gehalten. Auch wenn sich 1963 die Behördenbezeichnung in P1 (Pistole 1) änderte. Im zivilen Bereich blieb es nach wie vor bei der Bezeichnung P38, was auch immer auf der Verschlussbeschriftung der Waffe für den zivilen Markt zu lesen war. Meist waren diese mit Holzgriffschalen ausgestattet.

Ab 1997, mit Einführung der Pistole P8, wurde die Walther P1 Stück für Stück aus der Bundeswehr ausgesondert. Mag sein, dass in irgendeiner Waffenkammer, sei es Heer, Marine oder Luftwaffe, in einem Depot oder gar als Dienstwaffe für zivile Wacheinheiten der Bundeswehr noch welche Schlummern…aber ihre Zeit als Dienstwaffe der ersten Wahl in unserem Land ist beendet.

Und so nahm ich eine Schere….(Bild2).

In der Reihe meiner persönlichen Schusstests haben mich diesmal folgende Pistolen begleitet:

- Pistole Walther P 38, Bundeswehrabnahme Baujahr 1960 (Depotverpackt)
- Pistole Walther P 38, Zivil Baujahr 1978, Beschussamt Ulm
- Pistole Walther P1, Bundeswehrabnahme, Baujahr 1984 (Depotverpackt)

Allgemeine Merkmale:
Die technischen Daten der Drei Waffen sind nach Herstellerangaben exakt die gleichen. Mich hat aber misstrauisch gemacht, als ich den Eindruck hatte, die Läufe der P38 Zivil und P1 Bw wären länger als der P 38.

Nachgemessen mit der Schieblehre, indem ich von der Mündung bis zum Ende des Patronenlagers maß, kam ich auf folgende Messwerte:
P38 Bw = 125,20mm
P38 Zivil = 126,60mm
P1 Bw = 126,60mm

Diese rührt aber auf eine Änderung des Rohbandes und einer 1974 durchgeführten Änderung der Laufbefestigung her, die man an der zusätzlichen leichten Stufe an der Mündung Waffe erkennen kann (Bild 3a).

Der Unterschied der „neuen“ P38 zur P38 aus Kriegsproduktion lag u.a. darin, dass das Griffstück aus schwarzeloxiertem Aluminium bestand (wobei schon Ende 1944 mit einen solchen Griffstück experimentiert wurde, es aber nicht mehr zum Einsatz kam). Weiterhin waren der Verschluss, der Lauf und die verwendeten Kleinteile in den allermeisten Fällen phosphatiert. Die Griffschalen waren nun aus schwarzen, rutschfesten, Kunststoff mit einer leichten Daumenauflage, und dem Lauf mit eingezogenem Futterlauf anstelle aus einem massiven Stück.

Der Qualitätsanspruch der Bundeswehr an die Pistole betrug ursprünglich das aushalten von mindestens 500 Schuss. Das wurde dann aber später auf 3000 Schuss pro Waffe erhöht. Nicht mehr vergleichbar mit den Ansprüchen an heutige Waffen, die ein vieles mehr aushalten müssen.

Alle Ersatzeile mussten über alle Serien und Lieferungen hinaus, untereinander austauschbar sein. Damit sollte gesichert werden, dass auch frühe Modelle bei Reparaturen nicht hinten runterfielen.

Das hatte zur Folge, dass fast alle Pistolen P38/P1 im Laufe ihres militärischen Lebens bei Instandsetzungsarbeiten oder turnusmäßigen Überprüfungen mit neuen, oder modifizierten Ersatzteilen, nach- bzw. umgerüstet wurden. Somit ist es wirklich sehr unwahrscheinlich, dass man eine völlig originale Fertigung der Bundeswehrpistole P38 in die Hände bekommt.

Frühe Modelle der P 38 verfügten noch nicht über die Zerlegehilfe im Verschluss. Diese (bei späteren Modellen mit einer einfachen Nut in der Verschlussunterseite), wirkte so, dass wenn man den Lauf im montierten Zustand mit der flachen Hand zurückdrückte, konnte der Rohrhaltehebel umgelegt und die Waffe zerlegt werden (Bild 3b).

Die ersten, in die Bundeswehr eingeführten Pistolen P38 unterschieden sich von späteren Lieferungen an der Verschlussbeschriftung. Die zeigte auf der linken Seite die Waltherschleife Schriftzug Carl Walther Waffenfabrik Ulm/Do und zentriert darunter P38 9mm. Auf der rechten Seite befand sich die Militär-Bestellnummer und der Herstellungszeitraum in Monat und Jahr.

Im Oktober 1963 änderte sich die Verschlussbeschriftung, indem sich nun die letzten drei Ziffern der Waffennummer und die Beschriftung neben der Walther Schleife Carl Walther Waffenfabrik Ulm/Do und P1 9mm“ auf der linke Seite befand. Weiterhin entfiel die Bestellnummer auf der rechten Verschlussseite der Waffe.

1967 kam eine erneute Modifizierungs- und Beschriftungsänderung. Nun stand auf der linken Verschlussseite neben der Waltherschleife „P1 Cal. 9 mm“ sowie Monat und Jahr der Produktion. Ab jetzt war auch der Verschluss von 2,5mm auf 3,2mm, verstärkt worden, die Anzahl der Fingerrillen wurde erhöht und der Rohrhaltehebel wurde in seinen Maßen geändert, was mit einem Stern auf dem selbigen dokumentiert wurde (Bild 4).

1971 wurde der Auswerfer mit einer kleinen Feder versehen, damit er immer wieder die gleiche Ausgangsstellung einnimmt.

1972 wurde der Verschlussriegel vom Feingussteil in ein Schmiedeteil ausgewechselt, was auch nun das abfeuern von mindestens 3000 Schuss ermöglichte. Ebenfalls wurde nun der Futterlauf nicht mehr verstiftet, sondern eingepresst und zum Patronenlager hin mit einem schmalem Bund gefestigt. Dieser schmale Bund wurde dann 1974 durch einen breiten, stabileren, ersetzt.

1975 wurde zur Rahmenverstärkung ein Stahlsechskant quer in das Griffstück eingesetzt. Auch wurde das Visier markiert. Das Korn wurde breiter, erhielt einen weißen Punkt, die Kimme wurde weis eingefasst.

1977 bekam der Rohrhaltehebel eine Riffelung. Der Schlagbolzen bekam ein poliertes Finish um reibungsloser zu laufen. Auch der Zugehörigkeitsstempel auf dem Griffstück „BW“ wurde in „Bw“ geändert.

Die letzten Modifikationen waren die Verstärkung des Schlagbolzens 1983 und die Veränderung der Magazinlippen 1992.

Die vielen, eigentlich nicht für den zivilen Gebrauch bestimmten Stempel auf der Waffe, umfassten u.a. einen Kreis mit einem Punkt in der Mitte. Dieser Stempel sagte aus, dass die Waffe in all ihren Teilen innerhalb der Toleranzgrenzen befand. Einen Stern, der auf modifizierte Teile gestanzt wurde, sowie der des Güteprüfdienstes der Bundeswehr, der sich in der Regel auf allen Hauptteilen der Pistole zweimal befand. Zum einen nach dem Beschuss, sowie zum zweiten nach der Endabnahme der Waffe. Die jeweilige Zahl im Gütestempel ist dem jeweiligen verantwortlichen Abnahmebeamten zuzuordnen (Bild 5).

Der Sicherungsflügel hat bei allen Dreien die gleiche Funktion. Lediglich die Zivilversion zeigt, auch nach näherem Hinsehen, keine farbige Markierung der Sicherungszustandsbuchstaben (Bundeswehrversionen : F=rot / S=weis) auf (Bild 6).

Es gab natürlich einige Sonderversionen und Nachfolgemodelle. Aber das waren nicht mehr unsere Einstiegs P38, sondern geplatzte Versuchsballons……

Laut Bedienungsanleitung sind die Visiere auf 50mtr. Fleck eingeschossen.

Technische Daten Walther P 38/ P1:
(Nachkriegsproduktion)
Gesamtlänge : 215mm
Lauflänge : 125mm
Kaliber : 9mm Luger
Magazinkapazität : 8 Patronen (+1)
Visierlänge : 185mm
Gewicht : 750gr. (leichte Gewichtsunterschiede im 5-10 gr. Bereich

Folgende Munition habe ich verwendet:

- 9x19mm wiedergeladen mit 4,1 grain N320, MagTech Hülse, MUROM Zündhütchen, 124grain H&N PbCu HS Geschoss (Verwende ich auch so als Wettkampfmunition).

Das Schussprogramm für jede Pistole sah so wie folgt aus:
Entfernung 15 Meter :
- 5 Schuss, Spiegel aufsitzen lassen.
- Feststellung der Treffpunktlage (Bei allen 3 Pistolen war es der Fleckschuss)
- 5 Schuss auf`s Zentrum der Scheibe (ohne Mittelpunktmarkierung)

Abschlussscheibe Entfernung 15 Meter:
- je Waffe 5 Schuss wiedergeladene Munition

Trefferlage P38BW grün , P38Ziv blau und P1BW rot (Bild 8).

Auswertung Walther P38 Bw:
+Trotz des geringen Gewichtes erträglicher Rückschlag
- Schleppender, typischer Abzug für eine Dienstwaffe
- Sehr feine Visierung, schwere Zielauffassung für Präzisionsschuss
+ Gute Handlage
+ Verschluss beim Fertigladen sehr schwer bedienbar
+ Keine Probleme mit der wiedergeladenen Munition

Auswertung Walther P38 Zivil:
+Trotz des geringen Gewichtes erträglicher Rückschlag
- Schleppender, typischer Abzug für eine Dienstwaffe
+ Gute Visierung, schnelle Zielauffassung für Präzisionsschuss durch Visiermarkierungen an Korn und Kimme
- Mäßige Handlage durch die etwas dickeren Holzgriffschalen (natürl. Handgrößenabhängig)
+ Verschluss beim Fertigladen sehr schwer bedienbar
+ Keine Probleme mit der wiedergeladenen Munition

Auswertung Walther P1 Bw:
+Trotz des geringen Gewichtes erträglicher Rückschlag
- Schleppender, typischer Abzug für eine Dienstwaffe
+ Gute Visierung, schnelle Zielauffassung für Präzisionsschuss durch Visiermarkierungen an Korn und Kimme
+ Gute Handlage
+ Verschluss beim Fertigladen sehr schwer bedienbar
+ Keine Probleme mit der wiedergeladenen Munition

Gesamtpunkte von 6 möglichen:
P38Bw = 4
P38Ziv = 4
P1 Bw = 5


Persönliches Fazit:
Der etwas dickere Griff der Zivilausfertigung und die m.E. zu feine Visierung der P38 BW sind bei drei wirklich schlechten Abzügen kein zu überbewertendes Kriterium.
Die Schussbilder auf 15mtr. Entfernung beweisen, wie hochwertig die Waffen sind (Bild 8).

Allerdings sind sie für den Anfänger sehr sehr schwer zu schießen. Der Altgediente und aktive Bunderwehrreservist dürfte da wohl weniger Probleme haben.

Alles in allem sind die Walther Pistolen der Nachkriegsproduktion, trotz, aber auch aufgrund der vielen Modifikationen, gute Waffen und haben ihren Platz in der Sammlungswürdigkeit mit Recht erreicht. Ihr Mythos wird uns überleben...(Bild 7).
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Bild 1.1.jpg (28.7 KB, 152x aufgerufen)
Dateityp: jpg Bild 1.2.jpg (65.0 KB, 95x aufgerufen)
Dateityp: jpg Bild 1.3.jpg (28.3 KB, 105x aufgerufen)
Dateityp: jpg Bild 1.4.jpg (66.5 KB, 120x aufgerufen)
Dateityp: jpg Bild 1.5.jpg (50.9 KB, 76x aufgerufen)
Dateityp: jpg Bild 1.6.jpg (52.1 KB, 110x aufgerufen)
Dateityp: jpg Bild 1.7.jpg (39.1 KB, 125x aufgerufen)
Dateityp: jpg Bild 1.8.jpg (40.1 KB, 89x aufgerufen)
__________________
Gruß
J.W.
Irgendwann wirst Du feststellen, dass es etwas nicht mehr gibt obwohl es doch immer da war...
und das nur, weil DU nicht dafür gekämpft hast.
J.W.
John Wayne ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 5. August 2012, 20:20   #2
Motmeister23
Senior Member
 
Benutzerbild von Motmeister23
 
Registriert seit: 10.07.12
Ort: Norddeutschland
Beiträge: 520
Standard

Sehr, sehr guter Bericht von dir.
Motmeister23 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 5. August 2012, 20:42   #3
imi-uzi
Super Moderator
 
Benutzerbild von imi-uzi
 
Registriert seit: 11.07.08
Ort: Schweiz
Beiträge: 6,582
Thumbs up

interessanter Bericht - kommt auch noch was von den Wehrmachts-Modellen?
__________________
"The best way to improve the AR-15 is to unscrew the front sight, and put a new gun under it."
Zitat:
Zitat von Kerkermeister Beitrag anzeigen
Aber der Deutsche ist und bleibt ein Denunziant.
imi-uzi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 5. August 2012, 23:09   #4
John Wayne
Mitglied
 
Benutzerbild von John Wayne
 
Registriert seit: 24.07.10
Beiträge: 777
Standard Hi Motmeister23, Hi imi-uzi,

@Motmeister23
Vielen Dank für Dein Lob.

@imi-uzi
ich mag`s Dir gar nicht sagen... , aber ich schreibe nur über Waffen die in meinem Besitz sind. Die ich sehen, anfassen, auseinanderbauen, drehen und wenden und natürlich auch schießen kann
Aber ich habe ein gutes Gedächnis, Deine TT33 Story wirst Du noch bekommen...
__________________
Gruß
J.W.
Irgendwann wirst Du feststellen, dass es etwas nicht mehr gibt obwohl es doch immer da war...
und das nur, weil DU nicht dafür gekämpft hast.
J.W.
John Wayne ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 6. August 2012, 08:23   #5
Eisenmann
Mitglied
 
Registriert seit: 25.01.12
Beiträge: 129
Standard

Schöner Bericht über eine der schönsten Behördenwaffen der Welt
Eisenmann ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 6. August 2012, 09:49   #6
imi-uzi
Super Moderator
 
Benutzerbild von imi-uzi
 
Registriert seit: 11.07.08
Ort: Schweiz
Beiträge: 6,582
Standard

@JW:
schade, trotzdem Danke!
was ja nicht ist, kann ja noch werden
__________________
"The best way to improve the AR-15 is to unscrew the front sight, and put a new gun under it."
Zitat:
Zitat von Kerkermeister Beitrag anzeigen
Aber der Deutsche ist und bleibt ein Denunziant.
imi-uzi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 6. August 2012, 13:51   #7
Michael
Co-Admin
 
Benutzerbild von Michael
 
Registriert seit: 23.04.08
Ort: Mittelfranken, (Bayern), Deutschland
Beiträge: 9,153
Thumbs up

Der „Cowboy“ ist bereits aus der Sommerpause zurück? Habe ich da was verpasst? Egal, in jedem Fall wieder (!) mit einem sehr interessanten und lesenswerten Fachbeitrag, zudem wunderbar mit tollen Fotos illustriert, man merkt einfach, dass du mit viel Herzblut bei der Sache bist!

In meiner Dienstzeit (1998 – 2002) wurde ich, vor Einführung der P8 in meiner Einheit, auch noch an der P1 ausgebildet und durfte sie auch noch manches Mal schießen, bzw. auf Wache, Transportbegleitung, Kurierfahrten, Übungen, usw. führen. In dieser Zeit ist mir auch einmal eine mit „P38“ gestempelte, relativ alte Pistole in die Finger gefallen, das genaue Baujahr weiß ich leider nicht mehr. Habe mich damals sehr darüber gewundert, da normalerweise die Stempelung „P1“ bei unseren Waffen vorherrschend war, habe dann gleich in völliger Unkenntnis auf der Waffe gesucht, ob sich nicht noch Stempelungen der Wehrmacht darauf finden würden, weil ich im ersten Moment dachte, es müsse wohl ein Altbestand sein...

Zu meiner „Schande“ muss ich eingestehen, dass ich mit der P1 nie besonders gut geschossen habe, die Standard-Schießübungen der BW ließen sich damit problemlos erfüllen, hier waren aber die Anforderungen bei weitem nicht so hoch, wie beim sportlichen Scheibenschießen. Später hatte ich bei den Reservisten einige Male die Gelegenheit die P1 bzw. auch die Vor-1945 P38 auf die 25m Distanz / Ringscheibe auszutesten, meine Ergebnisse waren auch hier eher „durchwachsen“, gestaunt habe ich immer über einen Kameraden, der wirklich 1A mit diesen Waffen geschossen hat, auf einem Niveau, welches ich persönlich nicht mit 10x teureren Spitzenwaffen erreichen würde.

Gruß

Michael
__________________


“The 10mm Auto retains more kinetic energy at 100 yards than the .45 ACP has at the muzzle”
Michael ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 6. August 2012, 17:07   #8
John Wayne
Mitglied
 
Benutzerbild von John Wayne
 
Registriert seit: 24.07.10
Beiträge: 777
Standard Hi Eisenmann, Hi imi-uzi, Hi Michael,

Zitat:
Zitat von Eisenmann Beitrag anzeigen
eine der schönsten Behördenwaffen der Welt
@Eisenmann
Danke. Stimmt!!

Zitat:
Zitat von imi-uzi Beitrag anzeigen
@JW:
...was ja nicht ist, kann ja noch werden
@imi-uzi
Stimmt auch...

Zitat:
Zitat von Michael Beitrag anzeigen
Der „Cowboy“ ist bereits aus der Sommerpause zurück?...
@Michael
Vielen Dank!! Aber ganz ist meine Sommerpause noch nicht beendet....ich hatte nur gesehen, dass im Thread P1 so einiges geschrieben und gemutmaßt wurde...und da hab ich mir gedacht...
Das schießen mit der Waffe ist auch wirklich nicht ganz einfach. Allerdings, wie Du ja an den Schussbildern sehen kannst, liegt es nicht an den Waffen ...
Was das Geheimnis ist....da kannst Du mal am besten einen "Alt-Reservisten" fragen
__________________
Gruß
J.W.
Irgendwann wirst Du feststellen, dass es etwas nicht mehr gibt obwohl es doch immer da war...
und das nur, weil DU nicht dafür gekämpft hast.
J.W.
John Wayne ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 6. August 2012, 18:53   #9
Pfälzer
Mitglied
 
Benutzerbild von Pfälzer
 
Registriert seit: 20.11.08
Ort: RP-Kreis
Beiträge: 2,840
Standard

Hallo John Wayne,

super, klasse, toll.........

Deine Berichte sind immer von einem riesigen Wissens- und Erfahrungsschatz hinterlegt. Die Bilder und deren Bearbeitung sprechen auch für sich, und Dich, natürlich

Und zur P1-Bw.......... damit hab ich meine besten Ergebnisse geschossen, damals, noch vor dem MG.
__________________
MfG aus der schönen Pfalz

Eins ist sicher - die Rente ( Norbert Blüm, anno die 90er, )
Wir schaffen das ( Angela Merkel 2015, Und wen meint sie mit "wir" ?

"Bevor isch misch uffreg, is mers egal ....." oder auch "Äner vun uns zwä is bleeder wie isch....."
Pfälzer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 6. August 2012, 19:37   #10
imi-uzi
Super Moderator
 
Benutzerbild von imi-uzi
 
Registriert seit: 11.07.08
Ort: Schweiz
Beiträge: 6,582
Standard

hier mal eine 44'er Mauser
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg P38-byf-links.jpg (135.3 KB, 72x aufgerufen)
__________________
"The best way to improve the AR-15 is to unscrew the front sight, and put a new gun under it."
Zitat:
Zitat von Kerkermeister Beitrag anzeigen
Aber der Deutsche ist und bleibt ein Denunziant.
imi-uzi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 6. August 2012, 20:58   #11
John Wayne
Mitglied
 
Benutzerbild von John Wayne
 
Registriert seit: 24.07.10
Beiträge: 777
Standard Hi Pfälzer, Hi imi-uzi,

Zitat:
Zitat von Pfälzer Beitrag anzeigen
super, klasse, toll........Und zur P1-Bw.......... damit hab ich meine besten Ergebnisse geschossen, damals, noch vor dem MG.
@matthias
Vielen Dank!!
bist wohl auch ein "Alt-Reservist" wa?! hmm...meld Dich mal bei Michael

Zitat:
Zitat von imi-uzi Beitrag anzeigen
hier mal eine 44'er Mauser
@imi-uzi
verkaufst Du mir die. Spaß beiseite...Sehr schön, sieht wie aus dem Laden aus. Ja, hat was die P38...zweifelsohne....ob vor WKII oder danach.
__________________
Gruß
J.W.
Irgendwann wirst Du feststellen, dass es etwas nicht mehr gibt obwohl es doch immer da war...
und das nur, weil DU nicht dafür gekämpft hast.
J.W.
John Wayne ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 6. August 2012, 21:12   #12
imi-uzi
Super Moderator
 
Benutzerbild von imi-uzi
 
Registriert seit: 11.07.08
Ort: Schweiz
Beiträge: 6,582
Standard

Zitat:
Zitat von John Wayne Beitrag anzeigen
...Sehr schön, sieht wie aus dem Laden aus. Ja, hat was die P38...zweifelsohne....ob vor WKII oder danach.
keine Ahnung, ob die überarbeitet ist, oder nicht
ich vermute, dass das eine von den russischen "Spätheimkehrern" ist;
insofern könnte die schon weitestgehend original sein
__________________
"The best way to improve the AR-15 is to unscrew the front sight, and put a new gun under it."
Zitat:
Zitat von Kerkermeister Beitrag anzeigen
Aber der Deutsche ist und bleibt ein Denunziant.
imi-uzi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 6. August 2012, 22:49   #13
Götterbote
Super Moderator
 
Benutzerbild von Götterbote
 
Registriert seit: 06.07.08
Ort: Landkreis Erding
Beiträge: 4,544
Standard

Ist denn das Beute "X" drauf?
__________________
"Wenn man sieht, was der liebe Gott auf der Erde alles zulässt, hat man das Gefühl, dass er immer noch experimentiert."
Peter Ustinov
Götterbote ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 6. August 2012, 23:12   #14
Pfälzer
Mitglied
 
Benutzerbild von Pfälzer
 
Registriert seit: 20.11.08
Ort: RP-Kreis
Beiträge: 2,840
Standard

Zitat:
Zitat von John Wayne Beitrag anzeigen
@matthias
Vielen Dank!!
bist wohl auch ein "Alt-Reservist" wa?! hmm...meld Dich mal bei Michael

Naja, was heißt Alt-Reservist............... ich war W15er, `87 fertig, und kein halbes Jahr später war ich 10 Jahre lang Mob-Reserve, `91 ne Wehrübung in Germersheim, da hab ich dann mit dem MG nix getroffen, aber dafür mit dem G3. Komische Sache............



Edit durch Michael - Zitat repariert.
__________________
MfG aus der schönen Pfalz

Eins ist sicher - die Rente ( Norbert Blüm, anno die 90er, )
Wir schaffen das ( Angela Merkel 2015, Und wen meint sie mit "wir" ?

"Bevor isch misch uffreg, is mers egal ....." oder auch "Äner vun uns zwä is bleeder wie isch....."

Geändert von Michael (6. August 2012 um 23:56 Uhr).
Pfälzer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 6. August 2012, 23:28   #15
Motmeister23
Senior Member
 
Benutzerbild von Motmeister23
 
Registriert seit: 10.07.12
Ort: Norddeutschland
Beiträge: 520
Standard

Ohhhh Reservistentreffen hier? Bin als HSO (Handelsschiffoffizier) OLt. z.S. d.R.
Aktiv in der BW von 91-2003.

Egal, zurück zum Thema:
Die P1 ist einfach eine sehr gute und zuverlässige Waffe ! Gerade die Instandsetzung dieses Modells macht einfach laune, da man nun echt kein Spezialwerkzeug braucht.
(Das einzige, was mich nervt, ist die Hahnfeder einzusetzen und die Nut zu finden)

Aber dieser Bericht hier von John Wayne ist echt Spitze. (gerade die Schießbilder zeigen den Aufwand dieses "Testes")
Motmeister23 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
9x19mm, bundeswehr, pistole, walther, waltherp1

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:40 Uhr.