Waffen-Welt.de | Das Waffenforum

Waffen-Welt.de | Das Waffenforum (http://waffen-welt.de/index.php)
-   Allgemeines Diskussionsforum (http://waffen-welt.de/forumdisplay.php?f=2)
-   -   ROEDALE PRECISION – WARNUNG (http://waffen-welt.de/showthread.php?t=8515)

CRNOKRUG1969 28. June 2015 18:54

ROEDALE PRECISION – WARNUNG
 
Hallo zusammen,

bevor ich anfange, möchte ich euch auf diesen Artikel aufmerksam machen.
Es ist nicht unsere Absicht noch weiterhin den schlechten Ruf des bestehenden Unternehmens und den Geschäftleiter zu schädigen und möchten keine eine öffentliche Diskussion dazu starten.
Unsere Aufgabe ist die Mitglieder des Schießsport, Jäger und Jägerverbunds, unteranderem Waffenbegeisterte und sowie all die potenzielle Opfer, die unter diesem Unternehmen Roedale Precision und deren Geschäftsinhaber Peter Lincoln, bevor sie in diese Situtation reinkommen in denen wir uns gerade befinden.
Im März 2013 haben wir eine Bestellung von zwei Waffen von der Firma in Auftrag gegeben:

Die Erste: Howa 1500 systeme mit Lothar Walther Lauf ohne Schaft) ; die Zweite wäre die Aveneger II systeme mit Lothar Walther Lauf mit AICS 2.0 Schaft beide in dem Lapua Kaliber (6.5x47).

Die erste Waffe war für mich und die zweite war für mich bestellt. Wir sind ehemalige Soldaten, und Kriegsveteranen und Teilnehmer in Long Range Disziplin. Der Grund weshalb wir uns dazu entschlossen haben für Herrn Lincoln war, dass er ein ehemaliger Soladat war.

Der gemeinsam besprochene Preis für die zwei Waffen war 6.500 € mit der Lieferungszeit von 6-8 Wochen nachdem die Firma Lothar Walter die Läufe ausgeliefert hat.

Die Läufe wurden erst nach 12 Wochen verschickt und die Gesamtzeit der Auslieferung war 20 Wochen ggf. 5 Monate.

Wir haben den Betrag von 3.000 € per Vorkasse gezahlt, um Herrn Lincoln die Beschaffungszeit der Ware zu verkürzen.

Aus den USA haben wir einige Teile in Wert von 850 € importiert und der Firma Roedale Presicion zur Verfügung gestellt ( 2 x Badger Thruster Mündungsbremse , 1 x AI Schaftpannels , 1x Surgeon AI Schaftkappe , Accu - shot BT08 monopod usw.).

Die Gesamtsumme beträgt 7.350,00 Eur ( Stand von 2013) oder in 9.900,00 $.

An der Waffe Avenger II hätten händisch folgende Teile eingebaut werden sollen Anschutzabzug , Budger thruster Mündungsbremse und Surgeon tactical bolt knob.

Wir waren die ersten 12 Monate geduldig, danach fingen die Probleme an.

Woche für Woche, Monat für Monat standen wir im telefonischen Kontakt mit Herrn Lincoln, welcher uns versichert hat, dass die Waffen bald fertig sind.

Nach ungefähr 16 Monaten wurde uns mitgeteilt, dass die Gewehre letztendlich fertig gestellt worden sind und den Restbetrag an das Unternehmen überweisen sollen.

Natürlich haben wir den Restbetrag von 3.500 € beglichen.
Im Dezember 2014, nach 20 monatigen warten sind wir richtig besorgt gewesen.
Wir haben Herrn Lincoln telefonisch kontaktiert und haben Ihn zur Kenntnis gesetzt, dass wir uns über den Stand der Bestellung vor Ort erkundigen möchten. Nachdem er nervös geworden ist, begann er zu streiten und zu fluchen und legte er daraufhin den Hörer auf.

An den darauffolgenden Tag kontaktierte uns sein Mitarbeiter Scott, der sich in Namen seines Vorgesetzen entschuldigt, mit der Erklärung, dass sein Chef gesundliche Probleme, zuviel Arbeit und unzählige Telefonate hätte...
eine ganze DIN A4 Seite gefüllt mit Ausreden, die ihr in anderen Foren nachlesen könnt, die mit diesem Unternehmen in Verbindung stehen.

Nach allen Rechtfertigungen haben wir herausgefunden, das die Waffen nicht angefangen wurden.
Sie haben uns angefleht noch ein wenig Zeit zu geben und haben uns überzeugt das wir ihnen die erste Priorität wären.
Nachdem die Probleme mit dem Abzug folgten, dann mit dem Kurierdienst und anschließend mit der Ausstellung IWA Show...

Nach 24 Monaten verlangten wir die Rücküberweisung des bezahlten Geldes.

Peter Lincoln teilte uns mit die gewöhnliche Auslieferungszeit von 36 Monaten betrugen und einige Kunden bis zu 5 Jahre warten würden und alle sind zufrieden mit seiner Arbeit, denn er hat besondere Büchschenmachermeisterfähigkeiten.

Im Mai 2015 stiegen wir in den Bus Richtung Hasbergen, um Herrn Lincoln persönlich zu besuchen und die Wahrheit bewahrheitete sich.

Unsere Reise betrug 3400 km und als wir bei dem Unternehmen ankamen, haben wir vor Ort gesehen, wie die Firma umzieht.
Nach ungefähr 20 Minuten kam uns Herr Lincoln entgegen und fragte uns was wir bräuchten, daraufhin haben wir gefragt, ob er weiss, wer wir sind.

In kürzster Zeit wurde er nervös und hat uns überzeugt, dass eine Waffe nach proof- house in Köln versendet wurde und für die Zweite würde er das Geld auszahlen.
Leider könne er uns nicht sofort auszahlen, da sein Unternehmen überflutet wurde.
Wir wollten Beweise dafür sehen, ansonsten würden wir die Polizei verständigen.

Er meinte daraufhin, wir sollen die Polizei verständigen, denn er hätte nichts mehr mit uns zu tun, daraufhin kam auch schon ein Streifenwagen aus Osnabrück.

Die Polizeibeamten haben eine Anzeige ausgeschrieben, in dem drin steht, dass Lincoln die eine Waffe bis zu dem Datum 17.6.2015 auszuliefern und die Andere auszuzahlen.

Wir haben gefordert unsere aus den USA bestellten Teile zurückzugeben. Daraufhin schrieb er, dass er sich nicht mehr erinnern könnte, wohin er die Teile gelagert hat... Im späteren Kontakt mit der osnabrückischen Polizei haben wir erfahren, dass es noch ähnliche Fälle mit dieser Firma gibt.

Der Begleichungstermin ist ausgelaufen und er hat geschafft uns nochmals zu betrügen.



Nach 27 montigen Warten konnten wir an keinen Wettbewerben teilnehmen und es gab unendliche Einladungen, an den wir nicht teilnehmen konnten. Es gab mindestens 20 Aussagen, dass die Gewehre fertig gestellt worden sind – unzählige Mails und unzählige Versprechungen.

Letztendlich sind wir in Wert von 7.350 € beraubt worden.

Uns ist bewusst, dass einigen von euch diese Geschichte unglaublich anhört.
Herr Lincoln wird bestimmt unzählige Seiten verfassen, dass wir einen Fehler gemacht hätten.

Behaltet euch folgende Sachen im Kopf:
Dieser Mann hat all dies in dem Vereinigten Königreich getan, wo er ursprünglich herkommt.
Nun arbeitet er in Deutschland.
Vereinfacht gesagt:
Er schließt Verträge mit der Anfertigung von Gewehren ab und verspricht eine Auslieferungszeit von 6-8 Wochen und nimmt nur Geld mit Vorkasse von seinen Kunden.
Mit diesem Geld finanziert er sein Unternehmen, als auch die Waffenherstellung für die Kunden, die früher betrogen hat (Drohung mit einer Anzeige/Polizei usw.) und die Neukunden vertröstet sie mit unendlich langer Wartezeit und die einzige Erklärung für die Probleme nur die Kunden sind.

Wir hoffen, dass die deutsche Bevölkerung solchen kriminellen Handel nicht mehr unterstützt.

Wir haben unsere Nachfrage an einer deutschen Firma angefragt, die sich mit dem Waffenhandel beschäftigt und die eine amtliche Logistik für solche Fälle beinhaltet.

Germanfritze 29. June 2015 10:40

Wo her kommt Ihr, das Ihr bis Hasbergen 3.400km mit dem Bus fahren mußtet???
Wenn dem tatsächlich so ist, haben die Rechtsanwälte und die Staatsanwaltschaft Spass, dann ist es nämlich ein Straftatbestand und wird in DE gerichtlich verfolgt!

CRNOKRUG1969 29. June 2015 10:46

Wir fuhren von Kroatien

Col. Breytenbach 29. June 2015 10:57

Kroatien? Ich dachte beim lesen ihr wärt die ex-GROM Leute. Deren Geschichte ist zu 95% identisch... Die sind auch vorbei gefahren, aber von Polen aus...

CAG 29. June 2015 12:51

Zitat:

Zitat von Germanfritze (Beitrag 131758)
ein Straftatbestand und wird in DE gerichtlich verfolgt!

Aha. Seit wann denn das ? Das ist primär ein zivilrechtliches Problem, das ist dem StA üblw. völlig egal.

Matthias Horner 29. June 2015 13:08

Selber schuld!

Germanfritze 29. June 2015 14:57

Betrug wird gerne von der Staatsanwaltschaft aufgenommen!

lopo 29. June 2015 15:00

Sehr blauäugig soviel Kohle im Voraus zu überweisen. Spätestens nach der Anzahlung von 3000€ hätte ich nix mehr nachgeschossen.

Ich persönlich hätte gar keine Anzahlung geleistet. Entweder der Händler akzeptiert bar bei Übergabe, oder er kann mir nichts Verkaufen.

erich74 29. June 2015 15:54

Zitat:

Zitat von lopo (Beitrag 131767)
Sehr blauäugig soviel Kohle im Voraus zu überweisen. Spätestens nach der Anzahlung von 3000€ hätte ich nix mehr nachgeschossen.

Ich persönlich hätte gar keine Anzahlung geleistet. Entweder der Händler akzeptiert bar bei Übergabe, oder er kann mir nichts Verkaufen.

Dann wirst DU nichts kaufen können in der Liga.

lopo 29. June 2015 16:00

Och ich habe schon in der Liga gekauft, mehrfach. Waren zwar Kurzwaffen aber das spielt ja letztlich keine Rolle.
Ich schieße doch nicht 7,5k€ in den luftleeren Raum, stell dir vor der Händler an den man überwiesen hat macht Pleite.

erich74 29. June 2015 16:05

Zitat:

Zitat von lopo (Beitrag 131772)
Och ich habe schon in der Liga gekauft, mehrfach. Waren zwar Kurzwaffen aber das spielt ja letztlich keine Rolle.
Ich schieße doch nicht 7,5k€ in den luftleeren Raum, stell dir vor der Händler an den man überwiesen hat macht Pleite.

Zitat:

Zitat von lopo (Beitrag 131772)
"Ich hab für meine Nagelneue im kal. 40S&W custom Sport 450 Taler gezahlt. Die 45Acp war etwas teurer, hat 600 gekostet.
Also 1100 würde ich nicht für ne USP zahlen."

Ist nicht ganz die Liga.
Und wenn Du ein wenig Besheid wüsstet, dann wäre Dir bekannt, das dieses eine gängige Geschäftspraxis ist und wie schon erwähnt, würdest Du solche Produkte dann nicht bekommen.

derda 29. June 2015 16:13

Zitat:

Zitat von Matthias Horner (Beitrag 131764)
Selber schuld!

Sehr hilfreicher Kommentar, der verschiedene Facetten und geläufige Geschäftspraktiken erklärt und beleuchtet und erklärt, was ein ehrlicher Händler für eine Praxis in dieser Preisklasse hat.

Matthias Horner 29. June 2015 16:39

Was willst du uns damit sagen?

Das die Geschichten um Roedale seit langen bekannt sind....siehe WO.

Oder das wir KEINE Anzahlung verlangen?


BEIDES richtig

derda 29. June 2015 17:01

Im Thread wurde angesprochen, dass Anzahlungen im Bereich 3000€ (wtf?) üblich seien etc. Gibt sicher viele Personen, die mit WO nichts zu tun haben, also die Probleme nichtmal mitbekommen und so weiter.

Ich sehe dich (Matthias) als ehrlichen Geschäftsmann mit suboptimaler Webseite, wobei über egun auch eingekauft werden kann. Jedenfalls hab ich nichts Negatives vernommen. Triebel als Beispiel mit schlechter Webseite (meine Meinung) und ehrlicher Geschäftspraxis (nichts anderes gehört) ebenso. Andere Händler sind teils nur offline erreichbar, maximal Anfahrt auf der Webseite mit Öffnungszeiten...

Aber rein aus Interesse hätte ich halt mal gerne gehört, ob Vorkasse bei solchen Maßanfertigungen oder sonstwas üblich sind, wie verfahren wird und ob der Händler Sicherheiten anfordert um nicht auf der Ware sitzen zu bleiben.

Es ist absolut nicht mein Preisbereich, nicht mein Interessengebiet und mich würds einfach mal interessieren...

Matthias Horner 29. June 2015 17:20

Ob mit oder ohne Anzahlung muss jeder Kollege selber wissen.

Wenn natürlich sehr lange Lieferzeiten mit Vorkasse für den Händler da stehen....maybe.


Ich bin bisher immer ohne Vorkasse/Anzahlung ausgekommen


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:17 Uhr.