SchutzMasken.de Brownells Deutschland

Ankündigung

Einklappen

Forum wieder Online & Passwörter

Hallo liebe Waffen-Welt Nutzer,

wie sicher die Meisten mitbekommen haben dürften, war das Forum einige Zeit nicht erreichbar.
Der Auslöser hierfür war ein defektes Update. Ich musste hier einige Dinge per Hand korrigieren, wozu ich allerdings vor Weihnachten keine Zeit mehr hatte.

Des weiteren bitte ich darum, dass alle Nutzer ihr Passwort neu setzen, bzw. ändern.
Grund hierfür ist ein Hacker-Angriff welcher schon eine Zeit zurück liegt. Hier wurde eine Sicherheitslücke in der vBulletin Software ausgenutzt.
Betroffen davon waren so ziemlich alle existierenden vBulletin Foren weltweit.
Dank einiger Nutzer wurde mir mitgeteilt dass auch von uns hier EMail-Adressen und die verschlüsselten Passwörter gestohlen wurden.
Um hier also auf Nummer sicher zu gehen, bitte ich darum eure Passwörter zu ändern.
Laut vBulletin sollen die Sicherheitslücken nun geschlossen sein.

Euer Passwort könnt ihr hier ändern: https://waffen-welt.de/settings/account

Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

"Do-It-Yourself" - Schaftbau

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • ElFunghi
    antwortet
    So...

    Kann vom Schaft nur positives Berichten.
    Liegt gut in der Hand, ist gut ausbalanciert, ich erreiche den Abzug prima und kann endlich die Backe richtig an den Schaft anlegen.

    Leider waren meine Schießkünste Gestern nicht die besten, da wär sicher mehr drin gewesen, aber egal.

    Ob die Präzision jetzt durch den freien Lauf besser geworden ist, kann ich nicht sagen, dafür müsste ich in besserer Form sein

    Aber ich bin jedenfalls zufrieden.
    Noch Leinöl drauf, dann ist er endgültig fertig.
    Angehängte Dateien

    Einen Kommentar schreiben:


  • mbsoldier
    antwortet
    Zitat von ElFunghi Beitrag anzeigen
    heute Abend werde ich das erste mal mit dem Schaft schießen.
    Wir sind gespannt!

    Grüße

    Einen Kommentar schreiben:


  • ElFunghi
    antwortet
    Habe mir gerade eben beim BüMa des vertrauens eine Schaftkappe besorgt und sie schnell noch angepasst.

    Nun fehlt nurnoch das "Finish", heute Abend werde ich das erste mal mit dem Schaft schießen.
    Angehängte Dateien

    Einen Kommentar schreiben:


  • Götterbote
    antwortet
    @ Sebastian

    Die Schichtholzherstellung traue ich mir schon zu, aber die richtigen Werkzeuge für die Schaftherstellung fehlen mir. Die Anschaffungskosten für die eventuell einmalige Nutzung einer Oberfräse und einer Standbohrmaschine sind mir zu teuer. Die Baumarkt TB13, die ich besitze, eiert nur und ist für grobe Bohrungen gut.
    Auf jeden Fall muss ich erstmal Zeit für eine solche Aktion finden und überlegen, ob sich dieser Aufwand für mein altes Schultz und Larsen überhaupt lohnt.
    Ich bin schon gespannt auf den Schiessstandbericht mit deiner neuen "alten" Waffe.

    Einen Kommentar schreiben:


  • SHADOW
    antwortet
    Wow, der Schaft sieht Hammermäßig aus!
    Danke für die tolle Anleitung, auch wenn ich mir nicht zutraue, sowas selber zu machen ist es sehr interessant zu sehen, wie man sowas selbst machen könnte.

    Ein von dir angefertigter Schaft würde mir auch gefallen. Auch wenn momentan noch die Waffe dafür fehlt.

    Grüße

    Thomas

    Einen Kommentar schreiben:


  • ElFunghi
    antwortet
    Zitat von Götterbote Beitrag anzeigen
    Ich glaube kaum, dass sich deine Arbeitszeit irgendwie bezahlen lässt.
    Naja...wenn ich meinen jetzigen Azubi-Lohn als Grundsatz nehme...wärst du schon mit 100€ dabei

    Ich mach sowas ja als Hobby, weil's mir Spaß macht.

    Ich glaube wenn man sich so einen Schaft von einem BüMa machen lässt, ist man locker mit 1000€ dabei

    Einen Kommentar schreiben:


  • mbsoldier
    antwortet
    Hallo Sebastian,

    sehr gutes Ergebniss und eine super Anleitung. Das Lesen und das Betrachten der Bilder hat sehr viel Spaß gemacht!

    Grüße
    Michael

    Einen Kommentar schreiben:


  • Götterbote
    antwortet
    Ich glaube kaum, dass sich deine Arbeitszeit irgendwie bezahlen lässt.

    Einen Kommentar schreiben:


  • ElFunghi
    antwortet
    Zitat von Götterbote Beitrag anzeigen
    Hallo Sebastian!

    Da hast Du ja eine richtig saubere Arbeit gemacht. Gefällt mir sehr gut. Aber das ist ja eine Arbeit für einen reinen "Maniac".

    Gruß
    Jens


    PS: Einen Matchschaft für ein 98er System, von Dir gemacht, hätte ich auch ganz gern.
    Hallo Jens,

    da lässt sich drüber reden

    Gruß

    Einen Kommentar schreiben:


  • Götterbote
    antwortet
    Hallo Sebastian!

    Da hast Du ja eine richtig saubere Arbeit gemacht. Gefällt mir sehr gut. Aber das ist ja eine Arbeit für einen reinen "Maniac".

    Gruß
    Jens


    PS: Einen Matchschaft für ein 98er System, von Dir gemacht, hätte ich auch ganz gern.

    Einen Kommentar schreiben:


  • gohakn
    antwortet


    Und Gratulation zu dem Suuper Ergebniss.

    Einen Kommentar schreiben:


  • stefan
    antwortet
    Kompliment, saubere Arbeit.

    stefan,

    der sich den Kleber merkt, den kannte ich noch nicht.

    Einen Kommentar schreiben:


  • ElFunghi
    antwortet
    Das Endergebnis:
    Angehängte Dateien

    Einen Kommentar schreiben:


  • ElFunghi
    antwortet
    Die restlichen Bilder:
    Angehängte Dateien

    Einen Kommentar schreiben:


  • ElFunghi
    antwortet
    Nun gibt es sicher viele Verschiedene Möglichkeiten wie man anfängt.

    Ich habe mich dazu entschieden mit einer Arbeit zu beginnen, bei der es auf Genauigkeit ankommt. Nämlich die Einbettung des Gewehres selber.

    Ich habe das (soweit Möglich) mit der Oberfräse gemacht.
    Ganz einfach weil sie viele Möglichkeiten bietet und - richtig benutzt - sehr exakt arbeitet.

    Das große Problem was ich hatte war, das ich mit ach und krach gerade so auf 35mm tiefe Fräsen konnte. Mehr gab der Hub der Fräse nicht her, sonst hätte ich längere Fräser kaufen müssen.
    Aber es ging trotzdem.

    Dort wo ich mit der Fräse nicht hinkam, war natürlich Handarbeit mit Säge und Stemmeisen angesagt.

    Mit den Maßen konnte ich mich gut am original Schaft orientieren.

    Nachdem ich "von oben" fertig war, sägte ich schonmal einen Großteil des Blocks welchen ich nicht mehr brauchte ab.

    Danach konnte ich "von unten" weitermachen.

    nachdem ich alles soweit weggefräst hatte, konnte ich das erste mal das System einsetzen, und feststellen, wo noch etwas angepasst werden muss.

    Zu meiner Freude passte aber alles schon ganz gut.

    Nachdem das Gewehr selbst also passte, konnte ich mich an die schöne Arbeit machen, die Phantasie walten lassen

    Naütrlich hatte ich schon eine Vorstellung wie der Schaft mal aussehen sollte, aber ob mir das auch alles so gelingen würde, wusste ich bis dato nicht.

    Also mit dem Bleistift mal grob die Konturen aufgezeichnet, wieder wegradiert, wieder aufgezeichnet..usw. so ging das etwa 30 Minuten lang

    Nachdem ich mir dann sicher war "Ja, so soll es werden" habe ich dann mit Fräse und Stichsäge die grobe Form ausgearbeitet.

    Nun musste das Ganze nurnoch irgendwie Rund werden.

    Wenn ich viel Material abtragen musste, habe ich zur Säge oder der Fräse gegriffen.
    Ansonsten bestand mein Arbeitswerkzeug eigentlich nur aus einem Dremel, ein paar Stecheisen und Raspeln und einem Hobel.

    Stück für Stück wurde dann der Schaft so, wie ich ihn mir Anfangs vorgestellt hatte.

    (Bilder sagen hier wohl eh mehr als tausend Worte )

    Heute bin ich dann mit dem Schleifen fertig geworden, was nun noch fehlt ist eine Schaftkappe und das "Finish".

    Glänzen wie eine Speckschwarte soll er nicht, ich dachte mehr an etwas seidenmattes o.ä.

    Was die Ergonomie des Schaftes angeht sei noch zu sagen:

    - Der Lauf liegt vollkommen frei
    - Der Abzug ist nun gut ohne Handverrenkungen zu erreichen (was mich am alten Schaft tierisch gestört hat)
    - die Schaftbacke ist höher als beim Original, was das zielen durchs ZF erleichert
    - und ich habe dem Schaft eine Kerbe verpasst, in die man beim aufgelegt Schießen die Hand einklemmen kann, um mehr Stabilität zu erreichen

    Jo, das wars eigentlich.

    Wichtig wäre vielleicht noch zu erwähnen, das die Materialkosten sich auf etwa 100-120€ belaufen.

    Furnier ca. 35€
    Beize ca. 25€
    Leim 30€
    Dazu kommt dann noch eine Schaftkappe und evtl. Leinöl oder was auch immer man draufmachen möchte.

    Arbeitsstunden belaufen sich auf etwa 35-40 Stunden (allerdings habe ich mir Zeit gelassen und viele Pausen gemacht )
    Angehängte Dateien

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X