SchutzMasken.de Brownells Deutschland

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Auswahl des richtigen ZF+Montage Hawke SIDEWINDER 30 FFP 4-16x50

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Auswahl des richtigen ZF+Montage Hawke SIDEWINDER 30 FFP 4-16x50

    Hallo,

    ich plane aktuell den Kauf meiner ersten Langwaffe und mich würde euer Rat bezüglich des Glases und Montage interessieren.

    Zukünftig sind geplant folgende Disziplinen damit zu schießen:

    DSB - SSB Liste B
    • LP 2.03 - Präzisionsgewehr (300m)
      • Die Wettkämpfe die ich bisher gefunden habe werden aber nur auf 100m geschossen

    BDS - LV12 (bin noch kein Mitglied)
    • L 3.04 (100m Präzision)
      • Kennziffer 3117 (ZG 100 über 7 mm // 12-Fach)
      • Kennziffer 3119 (PG 100 über 7 mm // keine Begrenzung)
    • L 7.03 (300m Präzision)
      • Kennziffer 4107 (ZG 100 über 7 mm // 12-Fach)
      • Kennziffer 4109(PG 100 über 7 mm // keine Begrenzung)

    Waffe: Bergara HMR .308 mit 24" Lauf

    Jetzt zu meiner eigentlichen Frage. Der DSB selber bietet scheinbar gar keine geeignete Disziplin für GK Repetierbüchse mit ZF. Daher bin ich auf die Liste B vom SSB ausgewichen. Dort scheint es mir keine
    Limitierung des Zoomfaktors zu geben. Beim DSB selber findet man bei ähnlichen Disziplinen (KK Büchse) nur Einträge mit Diopter und 12-Fach. Beim BDS habe ich nur schnell reingeschaut und die o.g. Disziplinen gefunden. Ob die im Detail auf mich zutreffen kann ich leider gar nicht sagen. Da muss ich mich noch einlesen.


    Ich hatte mir nun eigentlich folgendes Glas bereits angeschaut und wollte dies erwerben.

    Hawke SIDEWINDER 30 FFP 4-16x50
    https://de.hawkeoptics.com/sidewinde...-half-mil.html

    Eine Anfrage bei den Vereinen, ob ich das Glas mit unter 12-Fach Vergrößerung beim Wettkampf nutzen darf, steht noch aus.

    Bei der Montage bin ich mir noch unsicher. Ich weiß da aktuell gar nicht auf was ich achten soll. Es gibt Alu und Stahl -> dazu recherchiere ich aktuell noch.
    Was ich kaufen will ist eine Picanntiny Basis und Ringe. Dies gibt es direkt von Hawke für jeweils 32€ im Durchmesser 30mm. Ich habe allerdings viel davon gelesen, dass Leute Eratec Montagen nutzen. Da gibt es eine normale Schiene (ohne Vorneigung) - Stahl (Remington 700 Short) für 70€ und dazugehörige Ringe in Stahl für ebenfalls 70€.

    Meine Fragen:
    • lieber ein Glas mit nur 12-Fach kaufen um "Ärger“ beim Wettkampf aus dem Weg zu gehen
      • welche Empfehlungen im niedrigen bis mittleren Preissegment könnt ihr geben?
    • Was haltet ihr von dem o.g. Glas, gibt es Alternativen?
    • Bei den Montageringen kann man unterschiedliche Höhen kaufen, wie kann ich im Vorfeld ermitteln welche Höhe ich brauche?
    • Sonstige Tipps und Hinweise für den Erstkauf was das Zubehör angeht?

    Ich möchte mit dem Kauf erst einmal einen, möglichst preiswerten, Einstieg haben und mir fehlt aktuell einfach die Erfahrung und das Wissen. In meinem Verein wird ausschließlich Kurzwaffe geschossen und diejenigen die Repetierter haben lassen sich vom Handel beraten und kaufen das beste was es so gibt und lassen auch da alles montieren und einstellen. Daher konnten ich da leider kein großes Wissen abschöpfen. L

    Ich möchte das gerne selber machen und damit lernen wie alles funktioniert und mit dem Gewehr „wachsen“. Das Thema Long Range wird für mich zum aktuellen Zeitpunkt kein Thema sein (Thema Glas), sondern ich möchte mich mit den Grundlagen bis 300m auseinandersetzen.
    Vielen Dank schon mal fürs lesen und Eure Tipps.

    Gruß
    Chris






    Zuletzt geändert von AbsurdGuy; 14.09.2020, 12:28.

    #2
    Hi, Chris!

    Für die BDS-Disziplinen ist es kein Problem, wenn dein ZF eine höhere Vergrößerungsmöglichkeit hat, als erlaubt. Beim Wettkampf wird das ZF auf die von dir gewählte Vergrößerung (das könnte ja auch z. B. nur 8 oder 10-fach sein) eingestellt und dies dann z. B. mit einem Klebestreifen fixiert.

    Eine gute Montage für's ZF ist genauso wichtig, wie die Waffe und das ZF selbst. Hier solltest du auf keinen Fall sparen. Waffe, Montage und ZF müssen "bombenfest" miteinander verbunden sein und wenn du noch keine Erfahrung mit dem Montieren von Zielfernrohren hast, würde ich das von einem Fachmann erledigen lassen. Ich kann dir Era tac Montagen auf jeden Fall empfehlen, aber es gibt sicherlich auch noch gute Sachen anderer Hersteller.

    Das ZF sollte so niedrig wie möglich über dem Lauf montiert sein. Je nachdem wie hoch deine Schiene noch aufbaut könnte eine Montage (Era tac) mit 17 mm Bauhöhe, vielleicht sogar mit 13 mm Bauhöhe ausreichen - aber das müsste man abmessen.

    Zur Qualität von Hawke kann ich leider nichts sagen. Für das sportliche Schiessen wäre es wichtig, dass das ZF ein sehr feines Absehen hat. Dann stellt sich auch die Frage: Absehen in der 1. oder der 2. Bildebene. Beim Absehen in der 1. Bildebene wird das Absehen beim Zoomen mitvergrößert, bei dem in der 2. Bildebene nicht. Der Verstellbereich des von dir ausgesuchten ZF's beträgt pro Klick 1/10 MRAD, also 1 cm auf 100 m, 2 cm auf 200 m, 3 cm auf 300 m ..... Vielen meiner Sportschützenkollegen wäre das zu "grob" und die würden nur ein ZF wählen mit einem Verstellbereich pro Klick von 1/8 MOA (ca. 3,7 mm auf 100 m). Muss aber jeder für sich selbst entscheiden. Ich hab' auf meiner Tikka T3 tac ein Steiner ZF mit 1/10 MRAD Verstellung und mir reicht das völlig aus.

    Gruß Uwe

    Kommentar


      #3
      Hallo Chris,

      Vorab: Ich kann nur mit Blick auf die BDS-Disziplinen antworten.

      Die HMR ist eine gute Wahl und .308 Win ein gutes Einsteiger- und Universalkaliber.

      Was knapp werden könnte, ist das Gewichtslimit für Zielfernrohrgewehr (6 bzw. 6,5 kg). Diese solltest Du aber unbedingt einhalten weil Präzisionsgewehr als Einsteiger mit Einsteigerwaffe höchst frustrierend sein wird. In Präzisionsgewehr trittst Du an gegen optimierte Kaliber mit erheblich höherer Eigenpräzision als .308 Win., handgeladenen Munition, hochpräzise Waffen der entsprechenden Preisklassen mit exzellenten Zielfernrohren und Schützen mit extrem hoher Erfahrung.
      Wenn das Gewichtslimit knapp wird, würde ich die HMR mit kürzerem Lauf nehmen.

      Das ZF ist nicht ideal.
      Besser wäre ein weniger komplexes Absehen (Fine-Duplex) in der zweiten Bildebene (SFP statt FFP) in einem möglichst leichten ZF.
      Ein Beispiel im Einsteigerbereich wäre aus der Sightron S-TAC-Serie das 3-16x42 Target (Duplex) oder das 4-20x50 Target (Duplex). Auch Leupold hat gute, leichte ZFs, aber etwas teurer.

      Daß das ZF eine höhere Vergrößerung ermöglicht ist im Wettkampf kein Problem: Die Aufsicht kontrolliert und wer sich unsportlich verhält (= höhere Vergrößerung einstellt) wird disqualifiziert. Früher wurde die Einstellung mit einem Aufkleber blockiert, was Du natürlich auch selbst machen kannst.

      Die Montagehöhe ist vom Zielfernrohr und auch Deiner Anatomie abhängig. Meist paßt die mittlere Höhe, aber generell sollte man es nachrechnen: Die Bauhöhe der Montage gibt der Hersteller an und von der Picatinny-Schiene aus sollte es möglich sein, ein Flimmerband zum Laufende zu ziehen, Oberhalb dessen sitzt mit leichtem Abstand die Unterkante des ZF (Außendurchmesser beachten, nicht Innendurchmesser). Ein versierter Händler / Büchsenmacher sollte sich aber damit auskennen.

      Hinsicht der Auswahl der Montage mußt Du Dich grundsätzlich entscheiden zwischen einzelnen Ringen oder einer zusammenhängenden Blockmontage.
      Bei Einzelringen würde ich zu MDT (Premier Scope Rings), Eratac Recknagel oder Spuhr (Jagdserie) greifen, bei Blockmontagen zu Spuhr, Eratac oder Innomount. Ich ziehe Blockmontagen vor weil sie einfacher rauf- und runterzumontieren sind und ein Verkanten/Beschädigen des ZF dabei fast ausgeschlossen ist.

      Kommentar


        #4
        Servus,

        vielen Dank für den tollen Input! Das hilft mir schon einmal ungemein weiter und ich werde mir die angesprochenen Gläser anschauen.
        Ein Schütze in meiner Nähe hat mir angeboten sein Setup zu zeigen. Dies besteht aus SPUHR Montage und einem Vortex Strike Eagle 5-25x56 EBR-7C MRAD. Dieses Glas haben in unserer Gruppe auch noch andere empfohlen. Die Waffe wiegt laut Datenblatt 4.5 KG mit 24" Lauf und 4,1 KG mit 20" Lauf. Ich werde bei meiner Betrachtung das Gewichtslimit mit im Auge behalten und mir dazu gleich mal eine Tabelle machen. Das o.g. Glas wiegt ohne alles auch 862 gr. Nach Bipod und Mündungsbremse habe ich noch gar nicht geschaut... :-O

        Bezüglich Absehen habe ich mich schon für Bildebene 1 entschieden. Da verlasse ich mich auf die Erfahrung anderer und da haben mir "alle" dazu geraten. Ich selbst konnte schon ein paar S&B und Kahles Gläser probeschießen die das Absehen auch in Bildebene 1 haben. Allerdings kosten die alle das doppelte meiner ausgewählten Büchse und damit über meinem Budget.

        Ob Ringe oder Blockmontage nehme weiß ich noch gar nicht. Die Blockmontagen kommen mir aber vom Bauchgefühl her "besser" vor. Ich habe mir erstmal alles notiert und Danke euch für euren Rat.

        LG
        Chris


        Kommentar


          #5
          Also, bei mir waren ZF und Montage teurer als die Waffe selbst! Schießt dafür aber auch ganz ordentlich! 5 Schuss auf 100m, Patrone: S&B Match mit 168 grain Sierra Match King Geschoss
          Zuletzt geändert von Cop1963; 15.09.2020, 11:25.

          Kommentar


            #6
            Hoppala, Waffe fehlt...

            Kommentar


              #7
              Zitat von AbsurdGuy Beitrag anzeigen
              Bezüglich Absehen habe ich mich schon für Bildebene 1 entschieden. Da verlasse ich mich auf die Erfahrung anderer und da haben mir "alle" dazu geraten. Ich selbst konnte schon ein paar S&B und Kahles Gläser probeschießen die das Absehen auch in Bildebene 1 haben. Allerdings kosten die alle das doppelte meiner ausgewählten Büchse und damit über meinem Budget.
              Gläser diesen Typs habe ich auch. Aber sie dienen anderen Zwecken: Wechselnde Entfernungen auch in freiem Gelände, wo ich Winddrift ausgleichen muß, auch ohne die Verstellung des ZFs zu benutzen, oder mit Hilfe des Absehens Entfernungen abschätzen muß. Für die beabsichtigten Disziplinen ist das kontraproduktiv.

              Das o.g. Vortex ist ein China-Nachahmer der taktischen Gläser der großen Hersteller, also für den, der taktisch schießen zu müssen meint, dessen Geldbeutel aber nicht ausreicht, um richtig mitzuspielen.
              Ich halte es für herausgeworfenes Geld, bei einem ZF Geld in Features zu investieren (FFP, komplexes Absehen, Absehenbeleuchtung, wasserdichte taktische Türme), die man zum gewünschten Zweck nicht benötigt, um am Ende mit zuwenig Budget für vernünftiges optisches Glas dazustehen. Strike Eagle ist die allereinfachste Serie von Vortex, und so ist auch die optische Qualität.
              Aber es ist nicht mein Geld ... ;-)

              Kommentar


                #8
                @weyland

                "Das o.g. Vortex ist ein China-Nachahmer der taktischen Gläser der großen Hersteller, also für den, der taktisch schießen zu müssen meint, dessen Geldbeutel aber nicht ausreicht, um richtig mitzuspielen" <--- An so etwas habe ich aktuell gar nicht gedacht

                Versteh aber was du meinst... Ich schaue mir nochmal ein paar andere Hersteller an und entscheide dann.
                Ist für mich ja alles Neuland und muss mich da auch ein wenig auf den Input von extern verlassen. In meinem näheren Dunstkreis gibt es leider kaum Leute die wirklich ernsthaft Langwaffe schießen...

                Wird schon werden und wird sicher nicht das letzte ZF gewesen sein was ich in meinem Leben kaufe.
                Danke erstmal für den ganzen Input... ich halte euch auf dem laufenden.

                Kommentar


                  #9
                  Yep. Ansprüche sind verschieden und auch Fehlkäufe gehören dazu.
                  Es sollte sich nur nicht häufen.
                  Manchmal ist weniger mehr (KISS - keep it simple, stupid).

                  Kommentar


                    #10
                    Ich habe mich gestern Abend nochmals hingesetzt und habe mir mal in Ruhe ein paar gängige Hersteller angeschaut.
                    Welche ich sofort streichen konnte waren Kahles, Swarovski, S&B, Zeiss und Leica. Die haben für mein Budget nichts.

                    Ich habe mir daher nochmal Steiner, Vortex Leupold, Hawk und Sightron angeschaut und das ganze in einer Liste zusammengeführt.

                    https://docs.google.com/spreadsheets...it?usp=sharing

                    Habe versucht zu jedem Glas irgendwie Testberichte und Videos zu finden. Die Sightron haben auf Videos einen wirklich guten Eindruck gemacht (insbesondere die Randschärfe). Der Händler bei dem ich mein Setup zusammenstellen lasse kennt die Firma jedoch gar nicht und müsste das erst bei seinem Großhändler anfragen ob die lieferbar sind. Die Steiner Gläser bin ich mir sehr unsicher... so mal die Testberichte sich da etwas durchwachsen klingen. Testvideos habe ich zu den Gläsern leider keine schönen gefunden. Die Gläser von Steiner die hochgelobt werden sind auch wieder im Preis von über 2k € angesiedelt.

                    Tatsächlich hänge ich jetzt, vom Bauchgefühl, wieder zwischen Hawke und Vortex. Insbesondere das Viper PST Gen II 3-15x44 MOA SFP hatte in den Testvideos ein wirklich schönes und klares Bild. Ähnlich bei dem Hawke FRONTIER 30 SF 2.5-15x50 wo mir nebenbei bemerkt das Absehen ziemlich gut gefällt.

                    Ansonsten kauft das Auge ja auch mit und zu schlicht muss das ZF nicht sein.
                    Davon abgesehen fühl ich mich aktuell etwas überfordert mit dem Thema und das anlegen der Tabelle hat mir gezeigt, dass mir sämtliche Grundlagen fehlen.
                    Ich werde also das einzig richtige tun und mich erstmal mit den Grundlagen vertraut machen um zu verstehen was sich hinter den Zahlen eigentlich verbirgt.


                    Gruß und DANKE!
                    Chris

                    Kommentar


                      #11
                      Das Problem ist halt, daß Dir Werbe-Videos (diese Leute leben von etwas), Excel-Listen und vor allem Bauchgefühl nicht weiterhelfen.
                      Hilfreich wäre, mal durch ein paar typische Zielfernrohre unter realen Bedingungen zu schauen.
                      Hast Du da keine Möglichkeiten auch außerhalb des Vereines?

                      Im Optik-Bereich gibt es nichts geschenkt und auch keine Super-Duper-Knüller für kleines Geld.
                      Gutes optisches Glas kostet, gute Mechanik kostet, und das Ganze snnvoll zusammenzubringen kostet auch nochmal.
                      Auch Vortex kann gute Zielfernrohre bauen. Die heißen allerdings nicht Strike Eagle sondern Razor und kosten wie bei den bekannten Qualitätsmarken auch.
                      Es gibt einige japanische Auftragsfertigungen, wo das Know-how exzellenter japanischer Optikfirmen von eher kleinen Marken (z.B. Delta Optics, Vixen, wohl auch das ein oder andere Meopta- und Docter/Noblex-ZF) benutzt wird, um gute aber etwas günstigere ZFs auf den Markt zu bringen. Aber das ist dann eher die Mittelklasse als die Einsteigerklasse).

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X