GunCoreBrownells Deutschland

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

....Die Drei von der Tankstelle....

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    ....Die Drei von der Tankstelle....

    …kurz nach´m Kriege wurden die Dinger hier Waschzuberweise angeboten, gleich da unten, wo früher die Tankstelle war. Die wurden nicht nach Stück sondern nach Kilo verkauft…..so schallt es noch in meinen Ohren, als ich meinem alten Bekannten von diesen Pistolen erzählte. JaJa…., so war das wohl an der Tanke,…..so kurz nach´m Kriege…

    Bei meinen persönlichen Schusstest begleiteten mich diesmal die Pistolen:
    Ceska Model 24, Kaliber 9mm kurz, frühe Ausfertigung, Baujahr 1926
    Ceska Model 24, Kaliber 9mm kurz, Baujahr 1937
    Ceska Model 27, Kaliber 7,65mm Browning, Baujahr 1949

    Die tschechische Single Action (SA) CZ 24 und CZ 27 Pistolen mit außen liegendem Hahn, dessen Rahmenflanken hochgezogen sind, wurden tatsächlich in einer erstaunlich hohen Stückzahl hergestellt. Durch Krieg, Verstaatlichung des Betriebes etc. ist es sehr schwer genaue Bestimmungen durch zu führen. Zumal nach dem Krieg die 27er Modelle vorerst mit Lagerteilen zusammengebaut wurden. Erst später lief die Produktion wieder an und es wurden neu gebaute Teile verwendet. 1940 endete die Produktion der CZ 24 Modelle und 1950 offiziell die Herstellung des Models CZ 27. Es wurden wohl insgesamt rund 800000 Modelle des Typs 24 & 27 hergestellt (Bild 1).

    Eine scheinbar lückenlose Bestimmung ist wohl nur bei den Modellen, die nach der Besetzung des Landes für die Wehrmacht hergestellt wurden, möglich. Welche Rolle das Model CZ 24 & 27 in der Wehrmacht spielte, will ich aber in diesem Test nicht beleuchten.

    Dem Model 24 mit Holzgriffschalen folgte unmittelbar ein modifiziertes Model 24 mit Bakelitgriffschalen. Die Besonderheit der CZ 24 Modelle war, dass sie nach dem verzögertem Masseprinzip (rotierender Lauf) funktionieren. So wie man es auch von den Savage Pistolen her kennt. Josef Nickl hat bei Mauser dieses Prinzip in den ersten Pistolenmodellen verfolgt. Die Entwicklung dieses Prinzips lässt sich auf Karel Krnka (1858-1926) zurückführen (Bild 2).

    Mit dem Nachfolgemodel CZ 27 gab man den Rotationslauf auf, änderte das Kaliber auf 7,65 Browning und stieg wieder auf den simplen Masseverschluss um.

    Technische Daten: Mod.24 früh / Mod.24 spät / Mod. 27:
    Kaliber: 9mm kurz / 9mm kurz / 7,65mm Browning (.32 Auto)
    Magazinkapazität: 8Patr. / 8Patr. / 9Patr.
    Lauflänge: 90mm / 90mm / 99mm
    Gesamtlänge: 159mm / 159mm / 159mm
    Gesamthöhe: 120mm
    Gesamtbreite: 30mm / 25mm
    Gewicht: 670gr. / 685gr. / 670gr.

    Bei allen drei Pistolen wird der Verschluss lediglich nach dem letzten Schuss über den Zubringer des Magazins in hinterer Stellung stehen. Sie besitzen keinen Verschlussfanghebel. Entnimmt man das Magazin in dieser Stellung, schnellt der Verschluss wieder vor und die Waffe ist geschlossen.

    Weiterhin besitzen alle drei Pistolen eine Magazinsicherung. Sie bewirkt, dass sobald das Magazin aus der Waffe entfernt wird, kein Schuss mehr ausgelöst werden kann. Auch wenn sich noch eine Patrone im Patronenlager befindet.

    Das Zerlegen der Pistolen ist nach dem gleichen Prinzip gehalten. Man drückt einen auf der rechten Waffenseite liegenden Bolzen ein, der dann einen auf der linken Waffenseite liegenden Riegel löst. Diesen kann man nun unter leichtem zurückziehen des Verschlusses aus dem Rahmen entfernen. Jetzt lässt sich der Verschluss samt Lauf vom Griffstück schieben.

    Als nächstes kann die Verschlussfeder samt Führungsstange und Verriegelungsblock entnommen werden. Dann wird die Laufbuchse gelöst, der Lauf bis in das vordere Verschlussdrittel gezogen und um 180O gedreht, was durch eine Aussparung im Verschluss möglich ist.

    Nun kann auch der Lauf aus dem Verschluss entfernt werden. Als letztes kann noch eine Seitenplatte am Griffstück herausziehen, hinter der sich die Abzugseinrichtung befindet. Bei den 24ern Modellen ist diese meist mit einer Madenschraube gesichert. Klingt alles sehr einfach, muss aber schon öfter probiert werden.

    Interessant ist die Konstruktion des Verschlusshalteriegels, der den Verschluss auf dem Griffrahmen festsetzt. Nachdem der Bolzen von der rechten Waffenseite eingedrückt wurde, setzt er einen Block frei, der mit zwei Führungsschienen im Griffrahmen liegt und so den Bolzen fixiert. Der Bolzen wird durch eine Nut im Block geführt wird, die somit seinen Sitz definiert (Bild 3 1-6 & A-D).

    Die Sicherung der Pistolen liegt auf der linken Griffrahmenseite. Der Sicherungshebel wird zum Sichern der Waffe nach unten gedrückt und kann nur mittels des darunter liegenden Druckknopfes wieder entsichert werden. Gesichert wird die Abzugsstange, über die der Hahn aktiviert wird. Aufgrund der abnehmbaren Seitenplatte kann man sehr gut auf das Abzugs- und Sicherungssystem zugreifen (Bild 4).

    Die auf den Verschlüssen aufgebrachte Beschriftung ist bei dem Model 27 seitlich auf dem Verschluss aufgebracht, bei den 24er Modellen auf der Visierlinie eingestanzt.. Nach der Verstaatlichung des Rüstungsbetriebes wurde der Standardaufdruck CESKA ZBROJOVKA A.S. v PRAZE durch CESKA ZBROJOVKA NARODNI PODNIK STRACONICE „Staatlicher Betrieb“ und dem Herstellungsort „Straconice“ ergänzt. Zur Zeit der Herstellung für die Wehrmacht, befand sich Schriftzug in deutsch auf der Waffe.

    Die Herstellungsjahre finden sich, neben militärischem Abnahmestempeln, meist auf der rechten Verschlussseite unterhalb der Fingerrillen. Die Fingerrillen unterscheiden sich bei den Modellen 24 & 27. Bei den 24ern sind sie schräg, bei den 27ner senkrecht eingefräst (Bild 5).

    Die Verschlüsse der Pistolen weisen entwicklungstypische Unterschiede auf. Bei dem frühen 24er Model ist die Rücklaufspannvorrichtung im Verschluss leicht geschwungen. Die 24er Verschlüsse zeigen im Gegensatz zu den 27ern Modellen mit flachen, runde Verschlussflanken auf.

    Weiterhin befindet sich eine Steuerkurve für die Laufrotation - Verriegelung im vorderen Verschlussteil, die bei den CZ 27ner Modellen durch eine weiter vorn liegende Aussparung ersetzt wurde. Ebenfalls wurde das Steuerstück durch einen Verriegelungsblock zur starren Verriegelung mit Nuten, die in Korrespondenz zum Lauf standen, getauscht.

    Betrachtet man die Griffstücke, so gibt es auf den ersten Blick keine gravierende Unterschiede (Bild 6 A-E).

    Bei den unterschiedlichen Magazinen und deren Kapazitäten zeigte sich bei dem 7 Patronen fassenden Magazin im Kaliber 7,65mm Browning ein hakeliges und dadurch sehr gewöhnungsbedürftiges auffüllen mit Patronen. Das Magazin an sich wird durch eine einfache Spangenvorrichtung am Magazinschacht gehalten bzw. gelöst (Bild 7).

    Die für den Schusstest von mir verwendete Munition:
    Fabrikmunition Geco .380 Auto 95gr. / 6,15gramm, Vollmantel

    Fabrikmunition Geco .32 Auto 72gr. / 4,6gramm, Vollmantel (Bild 8).

    Das Schussprogramm für die Pistole sah so wie folgt aus:
    Entfernung 1 Meter:
    5 Schuss durch`s Geschwindigkeitsmessgerät zur Ermittlung der Durchschnitts Vo + Eo.
    CZ 24 früh Vo 291 m/s Eo 251 Joule
    CZ 24 spät Vo 283 m/s Eo 247 Joule
    CZ 27 Vo 305 m/s Eo 217 Joule

    Entfernung 15mtr.
    5 Schuss zur Feststellung der Treffpunktlage
    CZ 24 früh 6 Tief (Spiegel aufsitzen lassen)
    CZ 24 spät 6 Tief links (Spiegel aufsitzen lassen)
    CZ 27 6 Tief (Spiegel aufsitzen lassen)

    Entfernung 15mtr.
    Stehend, Freihand
    - 10 Schuss nach Treffpunktlage.

    Auswertung Pistolen CZ 24früh / CZ 24 spät / CZ 27:
    + Gewicht und Rückschlagenergie sind ausgewogen
    + sehr leichtgängiger, trockener SA Abzug
    + sehr gutes, kontrastreiches, Visier
    + gute Handlage für klein bis mittelgroße Hände
    + Laden des Magazins bei ganzer Kapazität leichtgängig (- CZ 27)
    + Keine Probleme mit der verwendeten Munition

    Gesamtpunktzahl von 6:
    CZ 24 früh = 6
    CZ 24 spät = 6
    CZ 27 = 5


    Persönliches Fazit:
    Natürlich war ich mal wieder überrascht über die schlichte Tankstellenware aus dem Waschzuber. Die Abzüge der Pistolen sind sehr gut abgestimmt. Allerdings war der Abzug des Models 24 (Spät) etwas zickig. Was aber auf die Abzugscharakteristik keinen Einfluss hatte. Lediglich die Rückspannung des Abzuges versagte das ein oder andere Mal und so musste ich den Abzug nach dem Schuss wieder in die vordere Stellung bringen.

    Etwas gewöhnungsbedürftig war des Ablegen der Waffe zum Magazin füllen. Hat man nur ein Magazin, so muss dieses ja aus der Waffe entnommen werden, dann liegt diese aber mit geschlossenem Verschluss vor einem…. und das bereitete mir doch etwas Unbehagen…

    Ebenso gestaltete sich das Fertigladen der Pistolen. Hier zeigte sich die schräge und mehrfache Fingerrilleneinfräsung der 24rer Modelle wesentlich handlicher zur Verschlussrückführung als wie die senkrecht eingefrästen Fingerrillen des CZ 27ner Models.

    Die Visierungen sind für den Präzisionsschuss wirklich gut zu erkennen. Leider ist es so, dass bei den Schussbildern nach ermittelten Haltepunkt immer eine größere Streuung vorliegt als bei dem Haltepunkt ermitteln selbst. Dort hatte das Model 24 (früh) mal eben eine Gruppe von 5 Treffern auf rund 5 cm hingelegt…. Ich dachte erst, er wären einige Schusspflaster abgefallen. War aber nicht. Bei den anderen Modellen verhielt es sich ähnlich. Trotz allem, die Ergebnisse sind mehr als zufrieden stellend (Bild 9).

    Was wieder signifikant war, ist die Leistung der Patrone 7,65mm Br. Im Gegensatz zu den 9mm kurz, die sich sehr angenehm weich schossen, haben die 7,65er mal wieder ihre ganze Bissigkeit gezeigt. Flogen doch diese Hülsen quer durch den Schießstand, so begnügten sich die 9mm kurz Hülsen mit der unmittelbaren Umgebung des Schießtisches. Dennoch blieben keine der 9mm Hülsen in dem doch recht klein anmutenden Auswurffenster hängen.

    Welche Pistole mich nun am meisten beeindruckte, vermag ich gar nicht zu sagen. Sie zeigten, bei all ihrer Schlichtheit, eine solide Schussleistung sowie Funktionssicherheit. Jede von ihnen hatte irgendetwas, was die andere irgendwie nicht hatte…und doch sind sie alle gleich.

    Fakt ist, dass es noch unendlich mehr zum Schreiben und zu Fotodokumentieren gibt als das, was ich in meinem Review darstellen konnte. Diese Tschechischen Pistolen sind eben doch mehr als nur die Drei von der Tankstelle… (Bild 10).

    Nach wie vor ist es immer noch ein aufregendes Erlebnis eine oder mehrere Pistolen zu schießen, die seit 50 oder mehr Jahren ihr Dasein in einem Safe oder sonst wo gefristet haben. Der plötzliche Abruf ihrer Funktion ohne eine erneute „TÜV“ – Abnahme birgt doch immer unkalkulierbare Risiken für den Schützen… Also denkt immer daran: Augenschutz, Gehörschutz und ggf. Kevlarhandschuhe können den Schützen vor dem schlimmsten bewahren.
    Angehängte Dateien
    Gruß
    J.W.
    Irgendwann wirst Du feststellen, dass es etwas nicht mehr gibt obwohl es doch immer da war...
    und das nur, weil DU nicht dafür gekämpft hast.
    J.W.

    #2
    Supergeiler Bericht, John Wie immer Daumen hoch!

    P.S. Ey, was' hier los?! Ich kann hier keine Bewertung abgeben. Die Waage is futsch
    Zuletzt geändert von Travis; 19.05.2015, 09:21. Grund: Wuchstabe verbuxelt
    Roman Grafe: "Man weicht eben nicht auf das nächste Tatmittel aus - zumal es schwerer ist, mit einem Messer zu morden als mit einer Pistole.", http://mobil.n-tv.de/politik/Der-Myt...e18287901.html

    Japan: Mann tötet bei Messerattacke 19 Menschen, http://www.zeit.de/gesellschaft/zeit...ass-behinderte

    2015: Polizei verzeichnet rund 2400 Messer-Angriffe in Berlin

    Kommentar


      #3
      Zitat von John Wayne Beitrag anzeigen
      Zur Zeit der Herstellung für die Wehrmacht,
      befand sich Schriftzug in deutsch auf der Waffe.
      Ergänzend noch, daß unter deutscher Fertigung
      auch der Code "fnh" genutzt wurde.

      Hier noch ein paar SN nach meinen Unterlagen der CZ 27:

      Jahr SN
      1927 204
      1939 24376 ( 1. deutsche Variante )
      1941, Juni 276052 ( ab hier Code fnh )
      1945 469467 ( höchste bekannte
      Nr. letzte deutsche Variante ) 473000 ( höchste geschätze Nr. s.o. )
      1945 486025 ( wieder 1. CZ Fertigung )
      1945 501677 ( letzte CZ Fertigung )
      1946 501853 ( früheste CZ Fertigung )
      ???? 619713 ( allerletzte CZ Fertigung )

      Kommentar


        #4
        Hi Travis, Hi Mezzo,

        Zitat von Travis Beitrag anzeigen
        P.S. Ey, was' hier los?! Ich kann hier keine Bewertung abgeben. Die Waage is futsch
        @Travis
        Vielen Dank. (Ich hoffe Du hast die Nuance im Hintergrund von Bild 10 erkannt ).

        Die Bewertungsfunktion ist herausgenommen worden. Nach Rücksprache wohl aus dem Grunde, weil einige Forumsmitglieder ihren Frust ohne Stil & Form darüber abgegeben haben. Und die, die es betraf, sich darüber beschwert haben.

        Nun dürfen sie im Thread beleidigt werden und WIR können das alles mitlesen .

        Ich bin sehr enttäuscht darüber das diese Funktion deshalb gelöscht wurde. Persönlich habe ich mich über jede Bewertung gefreut und habe auch gerne gezeigt, über die Bewertung, wie beeindruckt ich über andere Beiträge war. Und es gehört schon einiges dazu, MICH zu beeindrucken…!!

        Aber das ist nicht der richtige Threat um das weiter zu erörtern.

        Also Trav, ich habe mich auch immer sehr über Deine Bewertungen gefreut!! Aber das weist Du ja.

        @Mezzo
        Vielen Dank für Deine Ergänzung. Das untermauert meinen Schlusssatz, dass die CZ´s 24 & 27 noch einiges mehr im Gepäck haben.

        Interessant ist, dass die ersten Pistolen die aus Lagerteilen, die wieder in Verantwortung der Tschechen gebaut wurden, einen Verschluss mit der fnh Codierung trugen. Einige ganz wenige hatten davon schon einen WaA – Stempel.

        Die seltenen Pistolen ohne WaA-Stempel aber mit fnh Code Verschluss haben einen recht hohen Sammlerwert. Z.T. höher als die aus der Wehrmachtsfertigung.

        Sie sind schließlich auch irgendwann mal in den Kreislauf der Gebrauchtwaffen gekommen. Findige Geschäftsleute haben dann einige mit falschen Bestempellungen versehen – Pech gehabt, denn mit der richtigen Vermarktung hätten sie bei weitem mehr als die Wehrmachtsfertigungen eingebracht.
        Gruß
        J.W.
        Irgendwann wirst Du feststellen, dass es etwas nicht mehr gibt obwohl es doch immer da war...
        und das nur, weil DU nicht dafür gekämpft hast.
        J.W.

        Kommentar


          #5
          Danke und wie immer schön dokumentiert mit Bildern !!!!

          Schade mit der Bewertung....hätte den Bericht damit gerne honoriert !!!!

          Gruß Sonnengott

          Es ist wie bei jedem Gesetz»,
          «es wirkt nur bei jenen, die sich daran halten.»

          "Das kann doch nicht sein, dass der Bürger, der sich gesetzmäßig verhält, sich wie ein Idiot vorkommen muss." (Roman Herzog)

          „Die gefährlichsten Massenvernichtungswaffen sind die Massenmedien.Denn sie zerstören den Geist, die Kreativität und den Mut der Menschen, und ersetzen diese mit Angst, Misstrauen, Schuld und Selbstzweifel.“(M. A. Verick)

          Kommentar


            #6
            Ich kenne diese Pistolen eigentlich nur aus Krimis der 60er-Jahre und hatte noch nie bewusst ein solches Modell in Händen. Umso spannender liest sich der Bericht und es hat mich sehr überrascht, dass die technische Ausführung in den beiden Kalibern nicht identisch ist. Das mag man zwar auch irgendwo lesen, aber schöner kann man es kaum zeigen bzw. sehen.

            J.W. gebührt wieder ein herzliches Dankeschön.

            Kommentar


              #7
              Zitat von Sonnengott Beitrag anzeigen

              Schade mit der Bewertung....hätte den Bericht damit gerne honoriert !!!!
              Hast du doch mit deinem "Danke".

              @ John

              Auch von mir ein ganz großes Dankeschön. Toller Bericht. Macht echt Spaß diesen zu lesen.
              "Wenn man sieht, was der liebe Gott auf der Erde alles zulässt, hat man das Gefühl, dass er immer noch experimentiert."
              Peter Ustinov

              Kommentar


                #8
                Hi Sonnengott,Hi Philippe,Hi Götterbote

                @Sonnengott
                Vielen Dank

                Zitat von Philippe Beitrag anzeigen
                Ich kenne diese Pistolen eigentlich nur aus Krimis der 60er-Jahre....
                @Philippe
                Vielen Dank
                Genau!! Sehr oft waren sie in den deutschen s/w Produktionen der Edgar Wallace Filme zu sehen. Das war ihre Große Zeit "nach´m Kriege"...

                @Götterbote
                Vielen Dank
                Gruß
                J.W.
                Irgendwann wirst Du feststellen, dass es etwas nicht mehr gibt obwohl es doch immer da war...
                und das nur, weil DU nicht dafür gekämpft hast.
                J.W.

                Kommentar


                  #9
                  Danke, mir ist - wollte auch den Beitrag bewerten - das Fehlen der Funktion negativ aufgefallen. Wie auch immer (der Bericht is top), ich hab mal ne Frage, die vllt nach Noob klingt:

                  Kann man (Anpassung vorrausgesetzt) auch 9mm drin verschießen in den 24ern oder wird das Material dann von Gasdruck und Energie des Geschosses überfordert?
                  Kennst du den Grund, warum man die 27er, wenn man eh schon am Verändern war, auf 7,65 und nicht gleich 9mm umgerüstet hat?

                  Klar, Polizei hatte das 7,65er Kaliber noch "ewig" genutzt, aber waren das technische oder "politische" Gründe?
                  Wie der Margarine-Konsum die Scheidungsrate beeinflusst, oder andere Scheinkorrelationen

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von derda Beitrag anzeigen
                    Danke, mir ist - wollte auch den Beitrag bewerten - das Fehlen der Funktion negativ aufgefallen.
                    Mir auch. Jetzt kann ich niemanden mehr beschimpfen

                    Aber mal ganz ehrlich, Admins. Könnt ihr nicht lieber die rausschmeissen, die immer beschimpft werden und die Bewertungsfunktion wieder freischalten? Dann ist ja auch keiner mehr da zum Beschimpfen. Und wir anderen kuscheln dann nur noch
                    Roman Grafe: "Man weicht eben nicht auf das nächste Tatmittel aus - zumal es schwerer ist, mit einem Messer zu morden als mit einer Pistole.", http://mobil.n-tv.de/politik/Der-Myt...e18287901.html

                    Japan: Mann tötet bei Messerattacke 19 Menschen, http://www.zeit.de/gesellschaft/zeit...ass-behinderte

                    2015: Polizei verzeichnet rund 2400 Messer-Angriffe in Berlin

                    Kommentar


                      #11
                      Hi derda,

                      vielen Dank.

                      Zitat von derda Beitrag anzeigen
                      ...9mm drin verschießen in den 24ern oder wird das Material dann von Gasdruck und Energie des Geschosses überfordert...
                      ....auf 7,65 und nicht gleich 9mm umgerüstet hat?
                      .....waren das technische oder "politische" Gründe?
                      Generell sind die CZ 24 Pistolen natürlich nur bis 9mm kurz (.380 Auto) beschossen. Die Entscheidung, dass man Pistolen mit dem Rotations – Verriegelungsprinzip herstellt, ist primär an der aufwendigeren und kostenintensiveren Herstellung und natürlich auch an der Leistungsstärke der 9mm Luger Patrone gescheitert. Man darf bei der Herstellung und Entwicklung von Kurzwaffen ja nicht vergessen, dass diese in der großen Masse ihre Abnehmer bei den militärischen, behördlichen und Polizeidienststellen finden.

                      Die Geschossdiameter Differenz zwischen dem 9mm kurz und dem 9mm Luger Geschoss ist marginal und würde passen. Hülsenlänge natürlich nicht.

                      Das Rotationsprinzip bei Kurzwaffen wurde nach dieser Epoche auch nicht weiter verfolgt. Sicherlich gibt es noch ein paar Ausnahmen, aber in Serie sind diese wohl nicht gegangen.

                      Da man sich dann entschied wieder eine kostengünstigere, starre Verriegelung zu verwenden, wurde das Kaliber kurzerhand auf 7,65mm Browning geändert. Weil in diesem Fall der Konstruktion für das Kaliber 9mm kurz die dauerhafte Funktion über eine starre Verriegelung wohl nicht getraut wurde.

                      Politisch wurde es meines Wissens erst, als die 9mm Makarov Patrone in den WP-Staaten eingeführt und von seinen Mitgliedern diese als Ordonanzkaliber in Kurzwaffen zu führen, verlangt wurde. Die Pistole Makarov, eingerichtet für das Kaliber 9mm Makarov, besitzt allerdings eine starre Verriegelung.

                      Das Model Pistolenmodel CZ 82 wurde dann von den Tschechen in diesem Kaliber hergestellt. Parallel aber wurde das Pistolenmodel CZ 83 im Kaliber 7,65mm Browning gebaut, welches vorrangig von der Polizei und anderen, nicht militärischen Behörden, geführt wurde.

                      Ganz sicher bin ich mir da aber nicht, da ich mich z.Zt. im Urlaub befinde und dieses Wissen aus meinem Bio-Chemischen Speicher abrufen muss. Somit bitte ich um Berichtigungen oder Ergänzungen.
                      Gruß
                      J.W.
                      Irgendwann wirst Du feststellen, dass es etwas nicht mehr gibt obwohl es doch immer da war...
                      und das nur, weil DU nicht dafür gekämpft hast.
                      J.W.

                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von John Wayne Beitrag anzeigen
                        ... Die Pistole Makarov, eingerichtet für das Kaliber 9mm Makarov, besitzt allerdings eine starre Verriegelung....
                        Seit wann?

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von Travis Beitrag anzeigen
                          Könnt ihr nicht lieber die rausschmeissen, die immer beschimpft werden und die Bewertungsfunktion wieder freischalten? Dann ist ja auch keiner mehr da zum Beschimpfen.
                          Anders herum wird ein Schuh draus.
                          "Wenn man sieht, was der liebe Gott auf der Erde alles zulässt, hat man das Gefühl, dass er immer noch experimentiert."
                          Peter Ustinov

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von Götterbote Beitrag anzeigen
                            Anders herum wird ein Schuh draus.
                            Nein, so läufts im real life auch: Opfer draußen, Täter drinnen! - Zumindest unter Schwarz/Gelb. Bei Rot/Grün läuft natürlich umgekehrt
                            Roman Grafe: "Man weicht eben nicht auf das nächste Tatmittel aus - zumal es schwerer ist, mit einem Messer zu morden als mit einer Pistole.", http://mobil.n-tv.de/politik/Der-Myt...e18287901.html

                            Japan: Mann tötet bei Messerattacke 19 Menschen, http://www.zeit.de/gesellschaft/zeit...ass-behinderte

                            2015: Polizei verzeichnet rund 2400 Messer-Angriffe in Berlin

                            Kommentar


                              #15
                              Habe gut geschlafen und erst heute diese Vorstellung gefunden.
                              :ewig-wiederhol-Smily: : rundum lesens- u. sehenswert, heißen Dank an den Cowboy !
                              Hab die drei gerade in die "Hall Of Duke" aufgenommen :-)

                              ...und die Makarov hat trotzdem "nur" 'nen Feder-Masse-Verschluß a la PPK....
                              Mit der Tokarev verwechselt??
                              Sie sind unbewaffnet! Das ist gegen die Vorschrift! !(Aeryn Sun zu John Crichton in Farscape)

                              Nichts ist gut in Afghanistan! (Margot Käßmann, Heiligabend 2009 )

                              I like the shiny steel and the polished wood ! (Steve Lee: I Like Guns)

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X