GunCoreBrownells Deutschland Auctronia

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Korn von CZ 75 hält nicht

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Korn von CZ 75 hält nicht

    Guten Tag,
    ich bin Besitzer einer CZ 75.

    Leider habe ich seit einiger Zeit ein Problem mit deren Korn.

    Vor einigen Monaten ist das „erste“ (nicht das Originale) Korn
    beim schießen weggeflogen.

    Unteranderem da ich es nicht mehr fand,
    entschloss ich mich ein LPA TTF86CZ einzubauen.

    Doch schon nach wenigen Schüssen flog auch dieses aus der Waffe.

    Zum Glück fand ich es wieder.
    Also ab zum Büchsenmacher. Dieser hat es damals eingeklebt.
    Dennoch flog es nach wenigen Schüssen wieder weg.

    So langsam wurde alles, was mir einfallen könnte, durchprobiert:
    1. Einkleben mit Zweikomponenten Kleber (Büchsenmacher)
    2. Einkleben mit Sekundenkleber
    3. Einkleben mit Heißkleber
    4. Das Korn „ankörnen“
    5. ... und Sekundenkleber
    6. Bohrungen an den Seiten und Stifte einkleben
    7. Einlöten


    Leider ist es heute, unauffindbar, verschwunden.

    Bevor ich nun aber ein neues Korn kaufe,
    wollte ich fragen ob einer von euch eine Idee hätte,
    was ich noch probieren könnte?
    Oder ob es ein Korn gibt,
    welches man mittels Schraube/Stift/etc. spreizten kann?

    Mit freundlichen Grüßen
    Dunkler

  • #2
    Hallo Dunkler,

    wenn die ganze Kleberei nix hilft und die Korne immer wieder nach wenigen Schüssen wegfliegen, könnte es sein, daß deren Sitz übermaßig, sprich ausgeschlagen, ist.

    Kann durch das Austauschen des originalen gegen das andere passiert sein, muß aber nicht.

    Wenn nix mehr geht, muß Dir Dein Büma ein neues Korn mit größerem Sockel fräsen.
    MfG aus der schönen Pfalz

    Eins ist sicher - die Rente ( Norbert Blüm, anno die 90er, )
    Wir schaffen das ( Angela Merkel 2015, Und wen meint sie mit "wir" ?

    "Bevor isch misch uffreg, is mers egal ....." oder auch "Äner vun uns zwä is bleeder wie isch....."

    Kommentar


    • #3
      Es gibt 2 verschiedene Ausführungen ! Es gibt eine Baureihe der CZ mit dickerem und eine mit dünneren Schwalbenschawnz. Das ist auch gerade mein Problem, herauszubekommen welche breite ich nun benötige.

      Kommentar


      • #4
        Guten Tag,
        erstmal danke für Eure schnellen Antworten
        und Entschuldigung bitte, dass ich mich erst so spät wieder melde.

        Eben habe ich den Grund des Schwalbenschwanzes gemessen.
        Die Breite dort beträgt ca. 5,4 mm.
        Ist das die breite oder schmale Ausführung?

        Unterhalb des Korns befindet sich eine Bohrung.
        Kann es sein, dass das Korn von dort befestigt/geklemmt wird?

        Mit freundlichen Grüßen
        Dunkler

        Kommentar


        • #5
          Also, "ca. 5,4 mm".......... was ist das denn für eine Maßangabe ?

          Miß genau nach, wie breit die Fräsung ist. Was die Bohrung betrifft: ist ein Gewinde drin ? Dann könnte es sein, daß das Korn von unten mit einer Madenschraube fixiert war.

          Schraube weg = Korn weg
          MfG aus der schönen Pfalz

          Eins ist sicher - die Rente ( Norbert Blüm, anno die 90er, )
          Wir schaffen das ( Angela Merkel 2015, Und wen meint sie mit "wir" ?

          "Bevor isch misch uffreg, is mers egal ....." oder auch "Äner vun uns zwä is bleeder wie isch....."

          Kommentar


          • #6
            Guten Tag,
            also das „Ca.“ kommt von den bisherigen „Versuchen“ das Korn zu befestigen.
            Ich habe bei den Messungen keinen sichern halt mit meinem Messschieber gefunden.
            Aber nach mehrmaligem wiederholen der Messung, war 5,4 mm das vorherrschende Ergebnis.
            Ich vermute aber mal, dass der unterschied zwischen der breiten und der schmalen Ausführung mehr als ein paar zehntel ist.

            Ich habe mir die Bohrung mal genauer angesehen und kein Gewinde erkannt.
            (Wobei ich mich nun frage, was der Nutzen dieser Bohrung ist?)

            Mit freundlichen Grüßen
            Dunkler

            Kommentar


            • #7
              Dann könnte das Korn verstiftet gewesen sein. Das wird auch gerne so gemacht, d.h., daß der Stift irgendwann mal weggeflogen ist...........
              MfG aus der schönen Pfalz

              Eins ist sicher - die Rente ( Norbert Blüm, anno die 90er, )
              Wir schaffen das ( Angela Merkel 2015, Und wen meint sie mit "wir" ?

              "Bevor isch misch uffreg, is mers egal ....." oder auch "Äner vun uns zwä is bleeder wie isch....."

              Kommentar


              • #8
                Guten Tag,
                wie genau ist das Visier den verstiftet?
                Bzw. wie kann ich ein neues verstiften?

                Mit freundlichen Grüßen
                Dunkler

                Kommentar


                • #9
                  Wenn das Korn verstiftet wird, wird es in die Schwalbenschwanzklemmung gesteckt. Dann wird von unten eine Bohrung durch den Schlitten und ein kleines Stück in das Korn gebohrt. Anschließend wird in die Bohrung ein Hohlspannstift mit Übermass geklopft. Dann hält das Ganze auch.

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X