SchutzMasken.de Brownells Deutschland

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Gewerbliche Waffenherstellung, Erlaubnis

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Matthias Horner
    antwortet
    Finds , freundlich gesagt "Schade"....das man Tipps und Info´s bekommt, aber dann nix zurückmeldet

    Einen Kommentar schreiben:


  • MiWi
    antwortet
    Zitat von Matthias Horner Beitrag anzeigen
    und, gehts voran?
    Wie isses ? Fortschritte ? (Fotos)

    Um Mathias' Frage nochmal Nachdruck zu verleihen...

    Einen Kommentar schreiben:


  • Matthias Horner
    antwortet
    und, gehts voran?

    Einen Kommentar schreiben:


  • nafetshtor
    antwortet
    Morgen kommt die CAD-Software, bis Ende nächster Woche gibts dann ein CAD-Modell, dann geht der Proto in die Fertigung... Der wohl schwierigste Teil.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Matthias Horner
    antwortet
    Klingt gut.........viel Erfolg!

    Halt uns auf dem laufenden....

    Fachkunde ist primär für den Handel....brauchst beim Ziel Herstellung im Grunde nicht, da bei der Herstellungserlaubnis in der Regel der Handel dabei ist.

    Besonders die HWK ist lohnenswert....mit Studium, ersten "Prototypen" und etwas Glück trägt die dich in die Handwerksrolle ein....dann hast du gewonnen, dann kann die Behörde nicht anders......

    Einen Kommentar schreiben:


  • nafetshtor
    antwortet
    genau so ist es!

    Die "Fähigkeit" entsprechende Teile zu konstruieren und zu fertigen ist ja da, nur darf ich es eben nicht und tue es also auch nicht.

    Meine Idee ist momentan folgende:

    -IHK und HWK kontaktieren
    -Fachkundeprüfung
    -Inerten Prototyp bauen (Also kein Lauf sondern einen Dummy und einen funktionslosen Verschlusskopf)
    -Damit zur Behörde

    Dann hat man Argumente und muss nicht ins Blaue hinein irgendwelche Anträge stellen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • ElFunghi
    antwortet
    Ich hatte mich mit dem Thema auch mal befasst.

    Eine andere Möglichkeit wäre, als Angestellter bei einem Büchsenmacher zu arbeiten, und dieses Handwerk 3 Jahre lang am Stück auszuüben.
    Das gilt dann quasi gleich wie eine Ausbildung als Büchsenmacher.
    Meister ist man dann allerdings noch lange nicht. Aber was die Waffenherstellungserlaubnis anginge, wäre das sicher von Vorteil.

    Gehe aber mal davon aus, das der TE kein Interesse daran hat sich jetzt erstmal eine freie Stelle bei einem BüMa zu suchen.

    Gruß

    Einen Kommentar schreiben:


  • Matthias Horner
    antwortet
    naja, klar geht das....dann aber hat der TE noch immer keine Erlaubnis, sondern darf halt "unter" dem Büma werkeln....geht der Büma, geht die Erlaubnis.

    Ist dasselbe wie überall im Handwerk....haste nen Meister angestellt, kannst ein Meisterpflichtiges Gewerk ausüben...bis der Meister geht.....

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pfälzer
    antwortet
    Und das geht so einfach ?

    Er macht eine MaschBauFirma auf, stellt einen BüMa ein und darf Waffen herstellen und vertreiben ?

    Kann ich mir iwie ned vorstellen, daß unsere Bedenkenträger da mitspielen........... wäre iwie zu einfach..........

    Einen Kommentar schreiben:


  • herr_svensson
    antwortet
    Hallo!
    Grundsätzlich besteht auch noch die Möglichkeit der "Stellvertreter"-Erlaubnis.
    D.h.: Du musst einen Büchsenmacher als Betriebsleiter anstellen und erhältst dadurch die Waffenherstellungserlaubnis. Die erlischt dann aber auch, wenn der Büchsenmacher irgendwann mal nicht mehr bei Dir beschäftigt sein sollte....

    Einen Kommentar schreiben:


  • nafetshtor
    antwortet
    Bin noch nicht dazu gekommen, erst mal Klausurphase jetzt.... Aber ich bleibe am Ball!

    Einen Kommentar schreiben:


  • Matthias Horner
    antwortet
    Und?

    Gibt es schon NEWS?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Matthias Horner
    antwortet
    ja, aber vergiss auch die HWK nicht!
    Oder sprich bei der IHK mit der Stelle/Person, die für die Abgrenzungseinstufung HWK/IHK zuständig ist.........

    Einen Kommentar schreiben:


  • nafetshtor
    antwortet
    Das hört sich ja alles andere als rosig an... Aber gut, dann kontaktiere ich mal die IHK.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Matthias Horner
    antwortet
    Das ist oft "das Problem".....Behörde sagt erstmal Nö.....der Antragsteller gibt auf.
    Kenne einen Fall, ein Bekannter von mir. Hat es auch versucht, Behörde hatte sehr "konfuse" Ansichten und Ideen....er hat dann aufgegeben.


    Ein Gespräch mit IHK bzw. HWK im Vorfeld, Kenntnisse über die Regelungen im WaffG und entsprechende Verordnungen und der Mut, der Behörde gehörig auf den Sack zu gehen....dann kann es klappen.

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X