GunCoreBrownells Deutschland

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kanadischer MAS 49/56 in Kaliber 7,62x51

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Kanadischer MAS 49/56 in Kaliber 7,62x51

    Das klingt auf den ersten Blick ein wenig wie ein Widerspruch in sich und ich habe mir auch lange überlegt, in welche Rubrik ich dieses Gewehr einstellen soll. Es wäre durchaus auch ein Objekt für die „Waffe der Woche“ in der Rubrik „Englische Ordonanzwaffe“ gewesen. Bei der Überlegung kam ich dann aber zu dem Ergebnis, daß ich dafür eigentlich noch genügend anderes Material habe.

    Der MAS 49/56 ist an sich eine französische Ordonanzwaffe aus der Zeit des Kalten Krieges. Und im Vertrauen auf Kampfkraft der Bundeswehr und der Amerikaner wurden in dieser Zeit Einheiten der Britischen Rheinarmee und in der Nähe der deutsch-französischen Grenze stationierte kanadische NATO-Einheiten für den Ernstfall vorsorglich auch an französischen Waffen ausgebildet. Während die Briten diese Waffen unverändert übernahmen, sind für die kanadischen Truppen in geringem Umfang auch Waffen auf das Kaliber 7,62x51 angeändert worden. Die betrifft sowohl den MAS 36 als auch das Modell 49/56. Im beiden Fällen nahmen kanadische Techniker bei der Kaliberänderung zusätzliche Modifikationen vor. Beim MAS 36, der über keine Sicherung verfügt, wurde eine Sicherung nach dem Vorbild des sowjetischen SKS montiert. Der MAS 49/56 wurde ein zusätzlicher Magazinhalter angebracht, der neben dem Originalmagazin auch die Aufnahme der FAL-Magazine ermöglicht.

    Von beiden Varianten wurden leider nur sehr wenige Exemplare hergestellt und die wenigen zogen mit den kanadischen Einheiten dann auch noch in den 90-er Jahren ab nach Kanada. Von dort erreichen sie nun vereinzelt den Sammlermarkt.

    Was dem Sammler den Erwerb neben der Seltenheit der Variante nicht unbedingt vereinfacht, ist einmal der Umstand, daß es verschiedene .308-Varianten des MAS 36 und des MAS 49/56 auch vom französischen Herstellerwerk für Exportzwecke gab. Hinzu kommen Eigenabänderungen von Waffengroßhändlern, die sich so eine bessere Vermarktung von auf dem Surplus-Markt billig aufgekauften Gewehren im Originalkaliber verprachen. Und zum Teil dienten die kanadischen Gewehre dabei als Vorbild.
    Angehängte Dateien

    #2
    Sehr interessante Präsentation dieser Waffe! Danke
    ECRA

    Patronensammlervereinigung

    Kommentar

    Lädt...
    X