SchutzMasken.de Brownells Deutschland

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

"Schmutzfink" GP11?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Götterbote
    antwortet
    Zitat von Wallander Beitrag anzeigen
    Gab es später noch weitere?
    Soweit ich mich erinnere, hatten die Lose ab 1981 gerade (Berdan-)Anzündkanäle und ein anderes Pulver. Ich habe von einem Bekannten ab und zu mal Hülsen aus solchen Losen zum Wiederladen bekommen. Diese GP11 verschießt er ebenfalls aus einem IG11. Die Hülsen sind auch deutlich dreckiger wie normal. Darüber habe ich mich auch schon gewundert.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Wallander
    antwortet
    Hallo Götterbote,
    Der Bodenstempel der Hülse sagt noch 80, das Chargendatum auf der Schachtel 7. Januar 81. Die letzte Änderung, die ich finde, war laut blauem Buch 1977 und betraf Geschoss- und Zündkapselbefestigung sowie die Anbringung des Fettringes. Gab es später noch weitere?

    Grüße, Wallander
    Zuletzt geändert von Wallander; 19.01.2014, 01:27. Grund: Ergänzung

    Einen Kommentar schreiben:


  • Götterbote
    antwortet
    Zitat von Wallander Beitrag anzeigen
    Dazu reichen wir eine 1981er GP11 aus Altdorfer Anbau mit leicht flüchtiger Ammoniak-Note im Abgang.
    Ich meine, die GP11 wäre 1981 noch einmal modifiziert worden. Könnte daran liegen. Die GP11 von 1979 stinkt nicht und ist ziemlich sauber.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Lichtgestalt
    antwortet
    Zitat von Michu Beitrag anzeigen
    Nach 20 Schuss den Lauf durchwischen? Wir haben bei uns Karabinerschützen (IG11,K31 usw) die putzen Ihr Gewehr 1mal wenns Hoch kommt vieleicht 2 mal im Jahr und die schiessen regelmässig damit.
    Gruss aus der Schweiz
    Michu

    Einen Kommentar schreiben:


  • Wallander
    antwortet
    Zitat von Michu Beitrag anzeigen
    Nach 20 Schuss den Lauf durchwischen? Wir haben bei uns Karabinerschützen (IG11,K31 usw) die putzen Ihr Gewehr 1mal wenns Hoch kommt vieleicht 2 mal im Jahr und die schiessen regelmässig damit.
    Gruss aus der Schweiz
    Michu
    In meinem Verein gibt es dazu unterschiedliche Meinungen. Der Eine zieht - wenn überhaupt - nach dem Schießen höchstens mal ne Bore-Snake durch und reinigt um Weihnachten alles mal gründlicher. Ein Anderer sagt, "auf jeden Fall zwei Bürstenbewegungen pro abgegebenen Schuß und am letzten Patch darf nichts mehr zu sehen sein. Der Nächste macht zusätzlich jedesmal die große Hafenrundfahrt mit Pfeifenreinigern, QTips und Verschlußzerlegen in alle Einzelteile.
    Ich habs mir zur Gewohnheit gemacht, eine Waffe nach jedem Schießen gereinigt (nicht geputzt!) wegzuschließen. Hältst Du das für übertrieben? Bürsten verwende ich bei Mantelgeschossen sowieso nicht, aber (schweizer) Baumwollpatches und etwas Öl. Ich gehe regelmäßig zwei mal die Woche ins Schießhaus, da hab ich keinen Drang, jedesmal größere Mengen an Munition zu verbrauchen. 20-30 Schuß LW, das reicht mir. Und es kommt durchaus vor, daß das eine Gewehr mal zugunsten eines anderen wochenlang zuhause bleibt.

    Wie handhabt Ihr das?

    Grüße
    Wallander

    Einen Kommentar schreiben:


  • Michu
    antwortet
    Nach 20 Schuss den Lauf durchwischen? Wir haben bei uns Karabinerschützen (IG11,K31 usw) die putzen Ihr Gewehr 1mal wenns Hoch kommt vieleicht 2 mal im Jahr und die schiessen regelmässig damit.
    Gruss aus der Schweiz
    Michu

    Einen Kommentar schreiben:


  • Wallander
    antwortet
    Um Himmels Willen..

    ..es wird doch kein Lauf-Abrieb sein??

    Einen Kommentar schreiben:


  • Wallander
    antwortet
    Hab ja schon einige Schuß verschiedenster (ehemaliger) Militärpatronen durch, ob 8x57IS, 6,5 SM, 7,62 Nato. Bei jeweils dem gleichen Prozedere war das Reinigen vergleichsweise schneller beendet. Na egal, es hängt ja nichts davon ab.

    Danke Euch!

    Einen Kommentar schreiben:


  • Peter550
    antwortet
    Da die Patronen eher neu sind, weiss ich jetzt auch nicht weiter. Wenn ein Schützenkamerad noch GP11 mit anderem Herstellungsjahr oder -ort besitzt, könnte man natürlich diese hernehmen und vergleichen.

    Ich würde auch behaupten, dass die GP11 grundsätzlich nicht schmutziger als andere Patronen in dieser Kalibergrösse ist. Aber Ausnahmen bestätigen bekanntlich die Regel.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Lichtgestalt
    antwortet
    Ich hab ein IG11 und hab damit auch die GP11 verschossen, hab auch noch welche.

    Nee, dreckiger als andere Muni is die nich, eher ziemlich sauber.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Wallander
    antwortet
    Hallo Jungs / die Herren,

    ich schieße ein IG11.
    Dazu reichen wir eine 1981er GP11 aus Altdorfer Anbau mit leicht flüchtiger Ammoniak-Note im Abgang. Mein Geruchsgedächtnis findet derzeit keinen besseren Vergleich.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Cmark73
    antwortet
    Hallo,

    könnte ich jetzt nicht behaupten das die GP11 mehr Dreck macht als z.B. neue PRVI Partizan Munition oder Patronen von FNM (portugisische Herstellung) die ich auch verwende.
    Die GP11 riechen beim schießen sogar noch gut meiner Meinung nach...die PRVI "stinken" dagegen irgendwie das einem schlecht werden könnte

    Schönen Gruß Markus

    Einen Kommentar schreiben:


  • Peter550
    antwortet
    Zitat von Wallander Beitrag anzeigen
    Grüß Euch,
    passt vielleicht nicht genau hierher, aber evtl. erreiche ich hier den betreffenden Personenkreis besser, als unter den Munitionsthemen.

    Ich hab den Eindruck, daß die originale GP11 ziemlich schmutzt. Liegt das am Fettring? So oft hab ich nach 20 Schuß ja noch keinen Lauf durchwischen müssen, bis da ein Patch wenigstens mal "dunkelweiß" bleibt..

    Grüße
    Wallander
    Hallo Wallander

    Mit was für einer Waffe schiesst du denn? Beim Stg 57 ist es ja bekannt, aber das liegt nicht an der Patrone, sondern daran, dass beim Abfeuern der Patrone alle Gase rückwärts in die Verschlusskammer geleitet werden und dadurch die Hülse stark verschmutzt wird. Der Lauf ist dadurch aber nicht per se schmutziger.

    Wenn die Patronen schon sehr alt sind, kann es aber bei allen Waffen die GP11 verschiessen vorkommen, dass sie viel Pulverdampf erzeugen. Konnte das kürzlich beim einigen Vorkriegspatronen feststellen. Das Zeug hat so gestunken, dass mir annähernd schwindlig wurde (Lüftung hat funktioniert!). Das ist bei neueren Patronen definitiv nicht so.
    Dass der Schmutz vom Fettring kommt, denke ich eher nicht, da der Geruch von "verschossenem" Fett anders riecht als verschossenes Nitropulver. Bei meinen Patronen war es ziemlich sicher das Pulver.

    Deshalb ist sicher auch wichtig zu wissen, welchen Jahrgang deine Patronen hatten.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Wallander
    hat ein Thema erstellt "Schmutzfink" GP11?.

    "Schmutzfink" GP11?

    Grüß Euch,
    passt vielleicht nicht genau hierher, aber evtl. erreiche ich hier den betreffenden Personenkreis besser, als unter den Munitionsthemen.

    Ich hab den Eindruck, daß die originale GP11 ziemlich schmutzt. Liegt das am Fettring? So oft hab ich nach 20 Schuß ja noch keinen Lauf durchwischen müssen, bis da ein Patch wenigstens mal "dunkelweiß" bleibt..

    Grüße
    Wallander
Lädt...
X