SchutzMasken.de Brownells Deutschland

Ankündigung

Einklappen

Forum wieder Online & Passwörter

Hallo liebe Waffen-Welt Nutzer,

wie sicher die Meisten mitbekommen haben dürften, war das Forum einige Zeit nicht erreichbar.
Der Auslöser hierfür war ein defektes Update. Ich musste hier einige Dinge per Hand korrigieren, wozu ich allerdings vor Weihnachten keine Zeit mehr hatte.

Des weiteren bitte ich darum, dass alle Nutzer ihr Passwort neu setzen, bzw. ändern.
Grund hierfür ist ein Hacker-Angriff welcher schon eine Zeit zurück liegt. Hier wurde eine Sicherheitslücke in der vBulletin Software ausgenutzt.
Betroffen davon waren so ziemlich alle existierenden vBulletin Foren weltweit.
Dank einiger Nutzer wurde mir mitgeteilt dass auch von uns hier EMail-Adressen und die verschlüsselten Passwörter gestohlen wurden.
Um hier also auf Nummer sicher zu gehen, bitte ich darum eure Passwörter zu ändern.
Laut vBulletin sollen die Sicherheitslücken nun geschlossen sein.

Euer Passwort könnt ihr hier ändern: https://waffen-welt.de/settings/account

Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Für welche Patrone wurde die AK-47 entwickelt.

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Für welche Patrone wurde die AK-47 entwickelt.

    Hallo,

    ich bin neulich über die Frage gestolpert, für welche Patrone die AK-47 ursprünglich entwickelt wurde. Ist das was dran? Denn eigentlich denkt man ja, das wäre die M43 gewesen.

    Danke schon mal im Vorraus.

    #2
    Hallo,

    nachdem während der Kämpfe um Cholm 1942 durch die Rote Armee einige Haenel MKb42 im Kaliber 7,92x33 erbeutet worden sind, begannen vier verschiedene Konstrukteue eine vergleichbare Waffe im Kaliber 7,62x41 zu entwickeln. Als dann 1943 auch Michail Kalaschnikow beauftragt wurde, zunächst einen Selbstlader, dann ein sog. "Sturmgewehr" zu entwickeln, wurde das vorgegebene Standart-Kaliber aus unbekannten Gründen auf 7,62x39 geändert.

    Somit hat es das AK47 von Beginn an nur in diesem Kaliber gegeben.

    Gruß,

    Bernhard

    Kommentar


      #3
      So unbekannt sind die Gründe dann doch nicht, schließlich haben die Russen alle Handfeuerwaffen bevorzugt im Kaliber 7,62 (russ. Drei Linien)hergestellt, um bei Ausfall von Fabriken im Kriegsfall übeall jede Art von Handfeuerwaffen fertigen zu können, egal, ob Pistole, Revolver, MP oder MG/Gewehr.
      Sie sind unbewaffnet! Das ist gegen die Vorschrift! !(Aeryn Sun zu John Crichton in Farscape)

      Nichts ist gut in Afghanistan! (Margot Käßmann, Heiligabend 2009 )

      I like the shiny steel and the polished wood ! (Steve Lee: I Like Guns)

      Kommentar


        #4
        Hallo Volker,

        mir unbekannt ist trotz Recherche im Internet aber geblieben, warum man bei der Entwicklung eines eigenen "Sturmgewehres" dann 1943 vom ursprünglichen Kaliber 7,62x41 auf 7,62x39 gewechselt ist.

        Gruß,

        Bernhard
        Zuletzt geändert von Der Sheriff; 02.02.2021, 18:57.

        Kommentar


          #5
          Mal ein Gedanke dazu, ohne Anspruch auf Richtigkeit. 5 mm kürzere Hülse = weniger Pulver = weniger Rückstoß. Wie ist die Ausbildung der sow. Rekruten ? In kürzester Zeit an die Front, Ausbildung ? Schießen lernen ? Zweitrangig.
          Also die Waffe so optimieren, daß die Buben sie ohne große Schwierigkeiten wie Funktion, Montage/Demontage, Rückstoßverhalten usw verwenden können.

          Aber vlt ist das auch Blödsinn, was ich geschrieben hab................
          MfG aus der schönen Pfalz

          Eins ist sicher - die Rente ( Norbert Blüm, anno die 90er, )
          Wir schaffen das ( Angela Merkel 2015, Und wen meint sie mit "wir" ?

          "Bevor isch misch uffreg, is mers egal ....." oder auch "Äner vun uns zwä is bleeder wie isch....."

          Kommentar


            #6
            Mea culpa: Wie ich weiter oben schon geschrieben hatte war das urspüngliche Kaliber 7,62x41, nicht 44.

            Kommentar


              #7
              Aua, wie bin ich von einer 41mm Hülse auf eine 44 mm Hülse gekommen ???

              Richtig gelesen - falsch gedacht.

              Nun, dann klopp ich meine Idee mal in die Tonne. Wegen einer 2 mm kürzeren Hülse macht man nicht einen solchen Aufriß.

              Aber mal ganz anders gedacht: wie wäre es denn mit den Eitelkeiten der Herren Konstrukteure, die es nicht erlauben würden, die bewährte Mun eines Konkurrenzmodelles zu verwenden ? Sowas gab es bestimmt auch im real existierenden Sozialismus.............
              MfG aus der schönen Pfalz

              Eins ist sicher - die Rente ( Norbert Blüm, anno die 90er, )
              Wir schaffen das ( Angela Merkel 2015, Und wen meint sie mit "wir" ?

              "Bevor isch misch uffreg, is mers egal ....." oder auch "Äner vun uns zwä is bleeder wie isch....."

              Kommentar


                #8
                Du hast schon richtig gelesen. Ich hatte mich mit der "44" verschrieben, sorry.

                Also persönlich glaube ich jetzt nicht, dass Kalaschnikow so von sich eingenommen war, dass er verlangt hätte, eine bereits bestehende Patrone ohne triftigen Grund abzuändern.
                Egal, die 7,62x39 ist ja auch eine ganz passable Patrone für den vorgesehenen Verwendungszweck.

                Da habe ich übrigens noch was zur Lebensgeschichte des Michail Kalaschnikow und der Konstruktion seiner Waffe:

                https://filmpalast.to/stream/ak-47-k...w#video_player

                Einfach bei VIVO.SX auf "play" drücken, dann beginnt der Film ...

                Kommentar


                  #9
                  Danke für die Infos.

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X