GunCoreBrownells Deutschland

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

K98 Stempelungen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    K98 Stempelungen

    Hallo!

    Kann jemand was mit diesen Stempeln anfangen?

    Shaft unten re: „1020“
    Loch im Schaft beide Sieten: „214“
    Magazinboden: „2277“ vorne, „4 8(9)3“ durchgekratzt hinten
    Verschluß: „2277“, Sicherung „2856“
    Hülse (Tonne): Yugoslawien, vorher abgeschliffen (byf?)
    Hülse (Tonne) links: „Orion“, „PREDUZECE44“, „Mod.98“
    Hülse (Tonne) Mitte: „8“ vorne, „5“ hinter Wappen rechts
    Hülse rechts: „1020“
    Hülse unten: „I-) „Stern“ 994“
    Hülse unten rechts: „“Dreieck“ 13A“
    davor: „W7“ rechts unten neben Schraube, „3“ Mitte hinter Schraube
    (Richtung Schütze), „5“ vor Schraube
    Vizier: „6463“, „4982 7 002“, „559“

    Das mit "preduzece44" hab ich schon rausgefunden - is in Yugoslawien "überarbeitet" worden...

    lG
    Alex
    Angehängte Dateien

    #2
    Moin

    Meiner bescheidenen Meinung nach:

    Diese Waffen wurden zwischen 1945 und 1950 in Jugoslawien "captured and re-arsenaled" wie es bei der Mauser-Centrale : http://www.mausercentral.com/ beschrieben wird.

    Das bedeuted, das es sich um Beutewaffen handelt, die aus verschiedenen Waffen konfektioniert und umgestempelt wurden.

    stefan
    Erfahrung ist das, was man erlangt kurz nachdem man es hätte gebrauchen können.

    Kommentar


      #3
      Moin,
      byf = Herstellercode. Position Hüsenkopf = Mauserwerke, Oberndorf a. N. Herstellungsjahr System 1943. Stückzahl 1.142.336. Beschußzeichen Reichsadler. Andere Stempelungen / Beschriftungen : 135.
      Das ist ein Auszug aus : Richard D Law, Karabiner 98 k
      Gruß

      Kommentar


        #4
        Nur mal nebenbei weil der Beitrag gerade so passt:

        (In der Reihenfolge)
        Hersteller-Code - Serien-Nr. Beginn - Serien-Nr. Ende - hergestellte Stückzahl - Baujahr -Hülsenkennung - Hersteller

        S 42K 1726 5738a 15737 1934 Mauser AG Oberndorf
        S 147K 478 7656 7656 1934 J.P. Sauer & Sohn Suhl
        S 42G 3526 2335 182317 1935 Mauser AG Oberndorf
        S 147/G 520 1654 75574 1935 J.P. Sauer & Sohn Suhl
        S 147/G 8954 6048b ? 1935 J.P. Sauer & Sohn Suhl
        S 147/G - 5581g 17092 1935 J.P. Sauer & Sohn Suhl
        S 27G 1558 3456 3456 1935 Erfurter Maschinenfabrik ( ERMA )
        S243G 962 7671 7671 1935 Mauser AG Borsigwalde
        S 42 1326 6392z 256367 1936 Mauser AG Oberndorf
        S 147 72 8533t 198514 1936 J.P. Sauer & Sohn Suhl
        S 27 2695 3349b 23347 1936 Erfurter Maschinenfabrik ( ERMA )
        S 243 2038 5080c 35077 1936 Mauser AG Borsigwalde
        S 237 4337 1463a 11452 1936 Berlin-Lübecker Maschinenfabrik
        S 42 1064 6337z 256312 1937 Mauser AG Oberndorf
        S 147 1088 8975r 178458 1937 J.P. Sauer & Sohn Suhl
        S 27 74 9274 99265 1937 Erfurter Maschinenfabrik ( ERMA )
        S 243 3040 897h 80889 1937 Mauser AG Borsigwalde
        S 237 2683 6184d 46180 1937 Berlin-Lübecker Maschinenfabrik
        BSW 2492 3782b 23780 1937 Berlin-Suhler Waffenfabrik BSW
        S 42 67 8011i 98002 1938 Mauser AG Oberndorf
        42 126 1631z 251606 1938 Mauser AG Oberndorf
        S 147 127 9849i 180413 1938 J.P. Sauer & Sohn Suhl
        147 9663g 431s - 1938 J.P. Sauer & Sohn Suhl
        S 27 5474 6650i 168339 1938 Erfurter Maschinenfabrik ( ERMA )
        27 6047g 8355q - 1938 Erfurter Maschinenfabrik ( ERMA )
        S 243 8153 4997k 176308 1938 Mauser AG Borsigwalde
        243 5941i 6325r - 1938 Mauser AG Borsigwalde
        S/237 5474 7962d 84692 1938 Berlin-Lübecker Maschinenfabrik
        237 3491b 4700h - 1938 Berlin-Lübecker Maschinenfabrik
        BSW 48 9363d 49359 1938 Berlin-Suhler Waffenfabrik BSW
        42 199 9105bb 279078 1939 Mauser AG Oberndorf
        147 2106 9278t 199259 1939 J.P. Sauer & Sohn Suhl
        ohne - 1916 ? ohne J.P. Sauer & Sohn Suhl
        27 127 5722m 135709 1939 Erfurter Maschinenfabrik ( ERMA )
        243 944 7684x 237661 1939 Mauser AG Borsigwalde
        237 6571 8791l 118780 1939 Berlin-Lübecker Maschinenfabrik
        BSW 1257 3822e 53817 1939 Berlin-Suhler Waffenfabrik BSW
        337 2562 9295 9295 1939 Berlin-Suhler/Gustloff-Werke
        660 833 7427a 17426 1939 Steyr-Daimler-Puch AG, Steyr
        42 1660 5498qq 415457 1940 Mauser AG Oberndorf
        147 5567 5209v 215188 1940 J.P. Sauer & Sohn Suhl
        27 2909 7434e 131274 1940 Erfurter Maschinenfabrik ( ERMA )
        ax 7691f 1287n - 1940 Erfurter Maschinenfabrik ( ERMA )
        243 510 8230t 198211 1940 Mauser AG Borsigwalde
        237 2723 6553t 196534 1940 Berlin-Lübecker Maschinenfabrik
        duv 135 4431l - 1940 Berlin-Lübecker Maschinenfabrik
        337 9170 157n 130144 1940 Gustloff-Werke, Weimar
        660 48 505n 130492 1940 Steyr-Daimler-Puch AG, Steyr
        bnz. 9724k 352n - 1940 Steyr-Daimler-Puch AG, Steyr
        byf 4814 6474hh 336441 41 Mauser AG Oberndorf
        ce 1005 613v 210592 41 J.P. Sauer & Sohn Suhl
        ax 3 3808i 93799 41 Erfurter Maschinenfabrik ( ERMA )
        ar 3462 1814m 121802 41 Mauser AG Borsigwalde
        duv 906 9308r 179291 41 Berlin-Lübecker Maschinenfabrik
        bcd 176 3685q 163669 41 Gustloff-Werke, Weimar
        bnz. 2005 9724k 109714 41 Steyr-Daimler-Puch AG, Steyr
        ax/ar 8798l 9073m - 41 ERMA / Mauser AG Borsigwalde
        byf 209 459nn 380421 42 Mauser AG Oberndorf
        ce ( schräg ) 3139 3339s 183321 42 J.P. Sauer & Sohn Suhl
        ce ( gerade ) - - - 42 J.P. Sauer & Sohn Suhl
        ar 4583 5004 110489 42 Mauser AG Borsigwalde
        duv 4333 2428y 242404 42 Berlin-Lübecker Maschinenfabrik
        bcd 3225 8203p 158188 42 Gustloff-Werke, Weimar
        bnz. 728 6043l 117836 42 Steyr-Daimler-Puch AG, Steyr
        dou. 1186d 2591i 92582 42 Waffen-Werke Brünn AG
        bcd/ar 6394a 5510l - 42 Gustloff / Mauser AG Borsigwalde
        byf 4238 - 1142336 43 Mauser AG Oberndorf
        ce ( gerade ) 8216 6567gg 326535 43 J.P. Sauer & Sohn Suhl
        ce 8216 6567gg - 43 J.P. Sauer & Sohn Suhl
        ar 205a 664m 120652 43 Mauser AG Borsigwalde
        bcd 450 5138ff 315107 43 Gustloff-Werke, Weimar
        bnz 248 596u 217880 43 Steyr-Daimler-Puch AG, Steyr
        bnz (Ruhne) 145 8233 8233 43 Steyr-Daimler-Puch AG, Steyr
        dou 1502 9542nn 409502 43 Waffen-Werke Brünn AG
        dot 7390 9864u 219843 1943 Waffen-Werke Brünn AG
        bcd ar 1926a 811f - 43 Gustloff / Mauser AG Borsigwalde
        byf 2875 342330 1434219 44 Mauser AG Oberndorf
        ce 1169 7309u 207289 44 J.P. Sauer & Sohn Suhl
        ar 669 8101h - 44 Mauser AG Borsigwalde
        bcd 1253 99899 348081 4 Gustloff-Werke, Weimar
        bnz 4469 9529 175816 44 Steyr-Daimler-Puch AG, Steyr
        bnz. 4917q - 4 Steyr-Daimler-Puch AG, Steyr
        bnz. (Ruhne) 1638 6469 - 4 Steyr-Daimler-Puch AG, Steyr
        dou. 3360 8676nn 408636 44 Waffen-Werke Brünn AG
        dot 3665 7333aw 621959 1944 Waffen-Werke Brünn AG
        bcd bnz 7626j 8451 - 4 Gustloff / Steyr-Daimler-Puch
        byf45 989 8268a 205591 45 Mauser AG Oberndorf
        svw45 10377a 5593b - 45 Mauser AG Oberndorf
        svwMB 6690b 11265c 29297 MB Mauser AG Oberndorf
        bcd 8357 91679 91679 45 Gustloff-Werke, Weimar
        bnz45 4166q 5935t 196625 45 Steyr-Daimler-Puch AG, Steyr
        dou 141 9079b 29712 45 Waffen-Werke Brünn AG
        swp45 43026a 87685a 187684 45 Waffen-Werke Brünn AG
        SUCHE:
        Cal.30 Browning 1919 MG als guten Nachbau

        Kommentar


          #5
          Ich wollte nich extra einen extra-Thread erstellen, zumal es im Prinzip um die selbe Frage geht. Ich hatte heute einen K98 k meines Vereins in der Hand, der einen mir unbekannten Herstellerstempel auf der Systemhülse aufwies. Die Kennung finde ich leider in keiner meiner Listen oder im Web wenn ich danach Suche. Vielleicht weiß jemand zufällig bescheid?

          Die Kennung bestand aus 2 "L" (?) in einer Art geschwungenen Schreibschrift (also keine Maschinen-Font wie man es sonst sieht). Das Bauhjahr war "41".

          Würde mich echt interessieren wofür das steht. Leider habe ich vergessen mit die WaA Abnahmen des Systems anzsuchauen, das hätte vermutlich auch eine Antwort geboten.


          Grüße

          Thomas
          Wer grundlegende Freiheiten aufgibt, um vorübergehend ein wenig Sicherheit zu gewinnen, verdient weder Freiheit noch Sicherheit. - Benjamin Franklin (11. November 1755)

          Kommentar


            #6
            Hallo Thomas,

            wenn die Stempelung so wie unten aussieht, dann ist der Hersteller dieses K 98k die Firma Sauer und Sohn (ce).

            Gruß,

            Bernhard
            Angehängte Dateien

            Kommentar


              #7
              Hi Bernhard,

              ja das ist sie! Dankesehr.


              Grüße

              Thomas
              Wer grundlegende Freiheiten aufgibt, um vorübergehend ein wenig Sicherheit zu gewinnen, verdient weder Freiheit noch Sicherheit. - Benjamin Franklin (11. November 1755)

              Kommentar


                #8
                Also was schon einmal nicht stimmen kann ist die Kolbenplatte. Die war nur bis ca. 41.

                Was bedeutet der Stempel 13A ?? Und kann dieser auch schon vor 1945 angebracht worden sein?
                Grüsse

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von martin100 Beitrag anzeigen
                  Also was schon einmal nicht stimmen kann ist die Kolbenplatte. Die war nur bis ca. 41.

                  Was bedeutet der Stempel 13A ?? Und kann dieser auch schon vor 1945 angebracht worden sein?
                  Grüsse
                  Da hast Du aber eine Leiche ausgebuddelt.

                  An der Waffe kann auch nichts mehr stimmen (im Bezug auf den Originalzustand vor 1945), da dieser Karabiner in Jugoslawien überarbeitet und aus den verschiedensten Teilen zusammengesetzt worden ist.

                  Zur Aussage mit der Kolbenkappe (nicht Kolbenplatte), Deine Aussage ist nicht korrekt, die Einführung der "Kolbenkappe mit hochgezogenem Rand" wurde am 29. Dezember 1939 vom OKH angekündigt und am 22. Januar 1940 in den "Allgemeinen Heeresmitteilungen" veröffentlicht. Sehr spät im Jahre 1940 wurden die ersten Kolbenkappen mit hochgezogenem Rand produziert und die ersten K98k mit diesen Kolbenkappen wurden im Frühjahr 1941 montiert. Die alten Kolbenkappen gab es auch noch später in der Produktion, z.B. Mauser Berlin-Borsigwalde hat erst im Jahre 1942 die Kolbenkappe mit hochgezogenem Rand eingeführt.

                  Kommentar


                    #10
                    Hallo, ich meinte ja ca. 41-42. Aber ein 44 ist definitiv zu spät oder?

                    Also was bedeutet das 13 A und das --) und Stern jetzt genau und wo wurde das durchgeführt ?

                    Beste Grüsse

                    Kommentar


                      #11
                      Hallo,

                      im Jahre 1944 wäre es sehr ungewöhnlich, zumindest aus deutscher Produktion. Da diese Waffe(n) aber von den Jugos zusammengestückelt worden sind, kann alles verwendet worden sein.

                      Um den Stempel evtl. zu bestimmen, müsste ich ein Foto davon sehen. Der Stempel soll sich aber laut Aussage des Threadstarters auf der Unterseite der Hülse befinden und dort befinden sich bei den meisten Herstellern Hieroglyphen die niemand bestimmen kann, da damit wohl nur Herstellungsschritte markiert worden sind.

                      Hast Du den 13 A Stempel auf deiner Waffe oder warum ist dieser so wichtig?

                      Kommentar


                        #12
                        Hallo, ja ich habe den Stempel auf einer Waffe. Ich kann dir ein Foto senden wenn du willst und wenn du so nett bist mir beim Bestimmen zu helfen.

                        Der Lauf ist aber ein LU43FN und nummerngleich zur Waffe.



                        Beste Grüße

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von martin100 Beitrag anzeigen
                          Hallo, ja ich habe den Stempel auf einer Waffe. Ich kann dir ein Foto senden wenn du willst und wenn du so nett bist mir beim Bestimmen zu helfen.

                          Der Lauf ist aber ein LU43FN und nummerngleich zur Waffe.



                          Beste Grüße
                          Kein Problem, hänge das Foto an deinen nächsten Beitrag an und dann schaue ich es mir an. Am besten mehrere Fotos der Waffe, dann ist es nicht so kompliziert.

                          Ein LU43FN ?

                          Kommentar


                            #14
                            Hallo ja ein bnz mit einem LU43FN Lauf.

                            Foto ist eher schlecht.
                            Zuletzt geändert von martin100; 22.09.2018, 20:42.

                            Kommentar


                              #15
                              Eher schlecht? Da bekommt man ja Augenkrebs, außer der "387" ist gar nichts zu erkennen.
                              Der Lauf stammt auf jeden Fall aus Belgien, produziert im Jahre 1943 von der Fabrique Nationale (FN). Die Buchstabengruppe "LU" ist de Lotnummer des Laufes.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X