SchutzMasken.de Brownells Deutschland

Ankündigung

Einklappen

Forum wieder Online & Passwörter

Hallo liebe Waffen-Welt Nutzer,

wie sicher die Meisten mitbekommen haben dürften, war das Forum einige Zeit nicht erreichbar.
Der Auslöser hierfür war ein defektes Update. Ich musste hier einige Dinge per Hand korrigieren, wozu ich allerdings vor Weihnachten keine Zeit mehr hatte.

Des weiteren bitte ich darum, dass alle Nutzer ihr Passwort neu setzen, bzw. ändern.
Grund hierfür ist ein Hacker-Angriff welcher schon eine Zeit zurück liegt. Hier wurde eine Sicherheitslücke in der vBulletin Software ausgenutzt.
Betroffen davon waren so ziemlich alle existierenden vBulletin Foren weltweit.
Dank einiger Nutzer wurde mir mitgeteilt dass auch von uns hier EMail-Adressen und die verschlüsselten Passwörter gestohlen wurden.
Um hier also auf Nummer sicher zu gehen, bitte ich darum eure Passwörter zu ändern.
Laut vBulletin sollen die Sicherheitslücken nun geschlossen sein.

Euer Passwort könnt ihr hier ändern: https://waffen-welt.de/settings/account

Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Ladepresse Lee Progessive 1000

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Ladepresse Lee Progessive 1000

    Heute habt mir ein netter Mensch eine gebrauchte Dreistationenpresse geschenkt mit allem drum und dran, Pulverfüllgerät, Hülsenhalteplatte, Matrizensatz für .44 magnum... So weit ist das ganze Gerät ein feines Teil, nur hab ich jetzt das Problem das ich dafür spezielle Matrizen benötige. Mit normalen Matrizen kann ich die Hülsen in der Presse aufweiten nur nicht mit Pulver befüllen. Bei dem Matrizensatz dem mit dazubekommen habe paßt so weit alles. Was für Matrizen muß ich mir kaufen für andere Kaliber? Speziell suche ich noch welche für .40 S&W und .357 mag, eventuell noch für 9 Para. Für .40 S&W besitze ich schon einen Matrizensatz, der sollte aber nur für die Einstationenpressen taugen da bei der Aufweitmatritze in dem Aufweitkegel die Befüllbohrung fehlt und das Gewinde in der das Pulverbefüllgerät eingeschraubt wird viel kleiner ist.

    Ich hoffe ihr könnt mir helfen.
    Don't eat yellow snow!!!

    #2
    Hallo Ilja,

    schau mal hier:

    http://www.johannsen-jagd.de/data_de...n/seite012.pdf

    http://www.johannsen-jagd.de/data_de...n/seite053.pdf

    Auf diesen beiden Seiten sind deine "neue" Presse und die Pistolenkalibermatrizensätze beschrieben, die Du für diese Presse brauchst. Bei Lee sind die Pulverfüllmatrizen nur in den Pistolenkalibern vorhanden.

    Ich persönlich habe noch nie mit einer Lee Presse gearbeitet und würde mir auch nie eine kaufen. Die Dinger sind m.E. nicht sehr stabil und das Zubehör ist auch nicht gerade billig.
    Hast Du die automatische Geschossführung für das Kaliber .44 Mag. auch mit geschenkt bekommen? Bei dieser Lee Presse musst Du für fast jedes Kaliber eine eigene Geschosszuführung kaufen, da diese immer auf bestimmte Geschosslängen abgestimmt sind. Wenn Du noch drei Matrizensätze und Geschosszuführungen kaufen willst, dann kommt schon ein schönes Sümmchen zusammen. Du kannst ja auch erstmal einen Matrizensatz kaufen und die Presse ausprobieren. Wer weiß, ob Du mit diesem geschenkten Gaul überhaupt zufrieden bist. Frage deinen Gönner doch mal, warum er nur ein Kaliber mit dieser Presse geladen hat.
    Ich habe bisher nur eine Langwaffenkalibermatrize von Lee gekauft und bereue es. Trotz Einfetten der Hülsen hat die Kalibriermatrize keine 100 Hülsen überlebt und der Hülsenhalter hat den Patronenboden auch immer deformiert.

    An deiner Stelle, würde ich als Wiederladeneuling, erstmal die Pistolenkaliber auf der guten alten "Rock Chucker" Einstationenpresse laden, damit Du Erfahrung sammeln kannst und ein Gefühl für die Matrizenjustierung bekommst. Danach empfehle ich Dir den Umstieg auf eine Vier- oder Fünfstationenpresse. Aber auch nur, wenn Du einen sehr großen Munverbrauch hast, oder den Jahresvorrat in ein oder zwei Tagen auf einmal herstellen möchtest.

    Gruß
    Jens
    "Wenn man sieht, was der liebe Gott auf der Erde alles zulässt, hat man das Gefühl, dass er immer noch experimentiert."
    Peter Ustinov

    Kommentar


      #3
      Hi Jens!

      Vielen Dank erstmal für die Hilfe.
      Bei Johannsen hatte ich schon geschaut, dabei wohl meine Augen nur nicht richtig offen gehabt. Jetzt hab ich auch die Pulverbefüllmatrizen entdeckt.

      Die Presse wurde mir vermacht weil mein "Gönner" schon vier davon bei sich im Keller zu stehen hat und etwas abrüsten mußte, mit jeder Presse läd er ein anders Kaliber und muß nicht umbauen. Die fünfte Presse steht nun bei mir. Die Geschosszuführung gab es nicht mit dazu, vorher wurde mit der Presse auch ohne Geschoßzuführung gearbeitet. Alle anderen Pressen die bei meinem "Gönner" (oder auch Vereinsvorsitzender) im Keller standen waren ohne Geschoßzuführung, wohl aus gutem Grund. Ich kann jedenfalls auch ohne leben. Ach ja, der mitgelieferte Matrizensatz ist von RCBS, so wie alle Matrizen die er hatte. Wenn ich es so weit auch richtig verstanden hab kann ich meinen bisherigen Matrizensatz in .40 S&W von RCBS bei der Lee Presse auch nutzen nur muß ich die Aufweitmatritze durch die Befüllmatrize austauschen. Richtig?

      Anfangen werde ich auf jeden Fall zu erst mit meiner Einstationenpresse, dafür muß ich nur noch eine Waage zulegen und ein Befüllgerät. Diesen Monat wird das nur nichts mehr,es gab ja noch einen B-Würfel günstig zwischendurch. Für die Lee Presse muß ich mir wohl noch einen Kaliberwechselsatz kaufen. Meine Presse ist noch mit dem dicken Stempel für die großen Zündhütchen ausgerüstet und das wird sicher mit den kleinen Zündhütchen für .40S&W nicht gut gehen.
      Don't eat yellow snow!!!

      Kommentar


        #4
        [QUOTE=Feindsender;21107]

        Wenn ich es so weit auch richtig verstanden hab kann ich meinen bisherigen Matrizensatz in .40 S&W von RCBS bei der Lee Presse auch nutzen nur muß ich die Aufweitmatritze durch die Befüllmatrize austauschen. Richtig?

        Du könntest bei Johannsen mal nachfragen, ob man Dillon Matrizen in der Lee Presse einsetzen kann. Die Dillon Pulverfüllmatrizen funktionieren m.E. nach dem gleichen Prinzip. Aber ich weiß nicht, ob das Gewinde der Matrize mit dem Lee Pulverfüller kompatibel ist. Wenn ja, könntest Du mit den Dillon Matrizen später ganz einfach auf eine Dillon Presse umsteigen.

        Anfangen werde ich auf jeden Fall zu erst mit meiner Einstationenpresse, dafür muß ich nur noch eine Waage zulegen und ein Befüllgerät.

        Das Uniflow-Pulverfüllgerät und die Waage 5-0-5 von RCBS besitze ich und bin mit diesen Geräten sehr zufrieden. Teurere (und digitale) Geräte erleichtern die Arbeit nicht, eher erschweren sie zum Teil.

        Für die Lee Presse muß ich mir wohl noch einen Kaliberwechselsatz kaufen.

        Richtig!

        Meine Presse ist noch mit dem dicken Stempel für die großen Zündhütchen ausgerüstet und das wird sicher mit den kleinen Zündhütchen für .40S&W nicht gut gehen.

        Auch richtig!
        "Wenn man sieht, was der liebe Gott auf der Erde alles zulässt, hat man das Gefühl, dass er immer noch experimentiert."
        Peter Ustinov

        Kommentar


          #5
          Hey! Dann hab ich ja auch mal was kapiert.

          So eine Dillon kosten ja auch einen Haufen Geld, da muß ich mir dann mal ganz genau überlegen. Erstmal muß ich schauen wie ich mit der Lee zurecht komme.
          Bei dem Pulverfüllgerät bin ich mir noch nicht so recht schlüssig welches ich mir hole, das von RCBS oder das Lyman No.55. Fest steht da ich mir keine digitale Waage hole, für die Meßbereiche was gutes zu bekommen wird wohl nicht bezahlbar sein, bei einer guten alten Balkenwaage kann nu wirklich nicht viel kaputt gehen, es sein man schmeißt sie runter oder fährt mit dem Auto drüber.
          Don't eat yellow snow!!!

          Kommentar


            #6
            Ich wollte mir auch mal eine Digitale Waage zulegen und habe mich mal bei Wiederladerkollegen umgehört. Auch die billigen Digital-Pulverwaagen (20-30€) sollen sehr gut sein. Der große Nachteil aller Digitalwaagen soll wohl darin liegen, dass man so nach etwa 20 Wiegevorgängen, die Waage mit dem Prüfgewicht neu Nullen muss. Als großen Nachteil sehe ich auch, dass diese Waagen Batterien benötigen. Wenn ich bedenke, wie schnell so eine Knopfzelle in meinen beiden digitalen Messschiebern leer ist, so möchte ich keine elektronische Waage besitzen.
            Die digitalen Pulverspender, die mit dem elektrischen Pulvertrickler, sind so langsam, das ich mit meiner Balkenwaage und Handtrickler viel schneller bin. Also warum teures Geld für technischen Schnick-Schnack ausgeben?!

            Ist Dir eigentlich mal aufgefallen, wie teuer Wiederladeartikel im Vergleich zum letzten Jahr geworden ist?

            Bei Alljagd (Johannsen ist der Lieferant) ist der Preis für die RCBS 5-0-5 von 89,95€ auf 109€ geklettert. Der totale Wahnwitz!
            "Wenn man sieht, was der liebe Gott auf der Erde alles zulässt, hat man das Gefühl, dass er immer noch experimentiert."
            Peter Ustinov

            Kommentar


              #7
              Das Problem bei den elektronischen Waagen ist das niemand wirklich weiß wie lange die Dinger genau arbeiten. Die Gewichtsermittlung der elektronischen Waager erfolgt über einen Dehnungsstreifen oder so ähnlich, der wird mit der Zeit ermüden, ob dann noch genaue Ergebnisse beim wiegern erziehlt werden ist fraglich.
              Komisch das die Preise für das Wiederladezeugs so steigen, der Doller steht doch ganz gut, irgendwer verdient da doppelt. Bei eGun bekommt die RCBS 5-0-5 für 74€ im Sofortkauf, wenn niemand drauf bietet für ca. 65€. Da werd ich mal genauer hinschauen.

              Heute hatte ich mir mal die Arbeit gemacht den gesamten Katalog von Johansen Seite für Seite runterzuladen und zu einer PDF Datei zusammenzufühgen. Irgendwie funzte es bei mir nicht den gesamten Katalog runterzuladen.
              Don't eat yellow snow!!!

              Kommentar


                #8
                Zitat von Feindsender Beitrag anzeigen
                Das Problem bei den elektronischen Waagen ist das niemand wirklich weiß wie lange die Dinger genau arbeiten. Die Gewichtsermittlung der elektronischen Waager erfolgt über einen Dehnungsstreifen oder so ähnlich, der wird mit der Zeit ermüden, ob dann noch genaue Ergebnisse beim wiegern erziehlt werden ist fraglich.
                Hallo Ilja,

                du meinst sicherlich Dehnungsmessstreifen (DMS). Das Funktionsprinzip ist bei wikipedia ganz gut erklärt. Diese netten Teilchen sind, soweit ich weiß, auch dafür verantwortlich, warum dein Auto meckert, wenn du dich nicht angeschnallt hast.
                DMS werden auch für Versuche zur Bestimmung der Lebensdauer verschiedenster Bauteile verwendet. Lastspiele im Millionenbereich sind keine Seltenheit. Inwieweit die Genauigkeit leidet kann ich aber auch nicht genau sagen. Der maßgebende Faktor hinsichtlich der Genauigkeit ist meist die saubere Applikation der DMS. Dann kommen dazu aber auch noch ein Haufen weitere Faktoren…

                Zur Verwendung von DMS zum Wiegen: Ein DMS selbst kann nicht „wiegen“. Mit einem DMS ermittelst du im Prinzip nur eine Spannungsänderung infolge mechanischer Beanspruchungen. Mal als Beispiel: Du hast einen Stahlträger mit bekanntem Querschnitt und bekannten Materialkennwerten (E-Modul, Streckgrenze). Dieser Träger liegt links und rechts ideal gelenkig gelagert auf. In der Mitte klebt auf der Unterseite ein DMS. Du stellst dich in die Mitte des Trägers. Der Träger biegt sich durch. Der DMS erfährt eine messbare Spannungsänderung. Aus der gemessenen Spannungsänderung kannst du eine lokale Dehnung berechnen. Aus den Abmessungen des Systems und den Materialkennwerten kannst du dann rückschließen auf die Belastung. Nach diesem Prinzip müssten auch digitale Waagen arbeiten.

                Dazwischen liegen aber ein Haufen Ungenauigkeitsfaktoren…von den Materialkennwerten, dem Messsystem bis hin zur Erdbeschleunigung…

                Inwieweit jetzt diese Ungenauigkeiten die Wägung beeinflussen…
                Bzw. auch noch über Ermüdungserscheinungen oder so was auftreten...

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von Feindsender Beitrag anzeigen
                  ............................
                  Komisch das die Preise für das Wiederladezeugs so steigen, der Doller steht doch ganz gut, irgendwer verdient da doppelt. Bei eGun bekommt die RCBS 5-0-5 für 74€ im Sofortkauf, wenn niemand drauf bietet für ca. 65€. Da werd ich mal genauer hinschauen.......................................
                  Moin

                  Was Du nur bei der Direktbestellung merken dürftest. Wird über einen hieseigen Distrubutor verkauft stehen die $Preise oft 1:1 mit dem €, nicht selten etwas darüber.
                  Gewinn, Umsatzsteuer und Zoll sind nur drei Gründe für diese Erscheinung.

                  stefan
                  Erfahrung ist das, was man erlangt kurz nachdem man es hätte gebrauchen können.

                  Kommentar


                    #10
                    Nur keine Angst vor all denen, welche die Lee immer wieder als schlecht bezeichnen oder gar als nicht stabil.
                    Ich besitze drei Pro 1000 und eine Loadmaster, dazu zwei Ein-Stationen-Pressen von Lyman und Forster.
                    Die Lee ist vom Preis-Leistungsverhältnis unschlagbar, geschenkt sowieso.
                    Wenn man sich etwas mit der Lee befasst und ein paar Tips von der Seite "loadmastervideos.com" mitnimmt, kommt man mit der Pro 1000 super zurecht.
                    Kleiner Tipp zum Schluss: setze die Zündhütchen von Hand, dann wirst Du immer funktionierende Murmeln haben und auch beim Laden den ein oder anderen Klemmer vermeiden!!

                    Und für den Unterschiedsbetrag zur Dillon gönnst Du Dir einen schönen .357er!!
                    "Die gefährlichsten Waffen sind die Menschen kleinen Kalibers"

                    (Wieslaw Brudzinski)

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von Feindsender Beitrag anzeigen
                      Irgendwie funzte es bei mir nicht den gesamten Katalog runterzuladen.
                      Vor ca. einer Woche funktionierte der Link zum Gesamtkatalog noch. Ich habe es zu dieser Zeit selbst ausprobiert.

                      Was die Preise angeht, so war Johannsen schon immer eine Apotheke. Aber diese Preise erklären, warum hier in der BRD viel Wiederladezubehör gebraucht bei e-Gun teuerer ist als der Neupreis in den USA.
                      "Wenn man sieht, was der liebe Gott auf der Erde alles zulässt, hat man das Gefühl, dass er immer noch experimentiert."
                      Peter Ustinov

                      Kommentar


                        #12
                        Bei welchem US Onlineshop kann man denn gut und günstig bestellen? Am besten wäre noch wenn man per Paypal bezahlen könnte, ich nicht in Besitz einer Kreditkarte.
                        Don't eat yellow snow!!!

                        Kommentar


                          #13
                          Da musst Du mal in einem anderen Waffenforum nachschauen, ob es diesen Thread über US-onlineshops noch gibt. Das Hauptproblem dürfte aber immer noch das Exportverbot für diese Händler sein. Die Portokosten für Warensendungen aus den Staaten heraus sind meist sehr teuer und deshalb sollte man meiner Meinung nach nicht unter 1000$ Warenwert bestellen, damit sich der teure Versand noch lohnt.
                          "Wenn man sieht, was der liebe Gott auf der Erde alles zulässt, hat man das Gefühl, dass er immer noch experimentiert."
                          Peter Ustinov

                          Kommentar


                            #14
                            Lang ist es her, jetzt ist es geschafft. Die Progressive 1000 wurde von mir so weit überholt das sie jetzt ganz gut läuft und alle fehlenden Teile wurden ergänzt. Die ersten Ladeversuche waren eher schlecht bis katastrophal. Von Hülse nicht richtig zuführen, bis verklemmte oder nicht gesetzte Zündhütchen, das führte dazu das ,das eingefüllte Pulver in der Hülse unten gleich wieder raus rieselte. Also Hülsen auffüllen, Pulver rein, Zündhütchen ins Magazin und los gehts ist nicht. Man muß Augen und Ohren offen halten bei jeden Arbeitsschritt. Kontrolliert man das die Zündhütchen sauber gesetzt werden und wirklich Pulver in der Hülse ist kann man größere Probleme im Ansatz vermeiden. Wirkliche Massen an Munition kann man so nicht herstellen, kommt jedoch schneller voran wie mit einer Einstationenpresse.
                            Wer eine günstige Mehrstationenpresse haben will kann zu der 1000 greifen, sollte sich dann im klaren sein das er da keinen Mercedes unter den Pressen kauft sondern eher einen billigen Koreaner.
                            Don't eat yellow snow!!!

                            Kommentar


                              #15
                              danke für die Info
                              "The best way to improve the AR-15 is to unscrew the front sight, and put a new gun under it."
                              Zitat von Kerkermeister
                              Aber der Deutsche ist und bleibt ein Denunziant.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X