GunCoreBrownells Deutschland

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kosten Gewehrmunition - kann sich das der Normalschütze leisten ?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Kosten Gewehrmunition - kann sich das der Normalschütze leisten ?

    Hallo zusammen,

    ich bin noch nichtmal richtig in einem Schützenverein, sondern noch am Rumschnuppern sozusagen, aber hab schon mitbekommen, wie das mit den Munitionspreisen so ist.
    Das z.b. 1000 Schuss 9mm-Pistolenmunition so ca 130 Euro kosten(Mengenrabatt) und dann habe ich mir mal aus Interesse so die Winchestergewehre angeschaut, sind ja recht schön..aber die Preise für die Munition ist nicht so schön...rund 1 Euro pro Schuss
    Vielleicht habe ich mich ja verguckt aber ich bin normaler Arbeiter...kann man das so sagen, daß Gewehre eher für Besserverdienende sind ?
    Weil ich würde gerne schon auch mit Gewehr schießen später, wenn auch keine Winchester sondern lieber was altes, heimisches, wenn ich auch noch keine Vorstellung habe, was.

    #2
    130€ für 1000 Patronen 9mm Luger?
    Rechne mal lieber mit 200€

    Die von dir genannte Munition für Winchestergewehre soll wahrscheinlich die .30-30 Win. sein, da ist unter 70€ pro 100 Stück anscheinend wenig zu machen.

    Wenn du kostengünstig schießen willst, es gibt weitestgehend jeden Schusswaffentyp auch in .22lfB (Kleinkaliber), also Pistole, Revolver, Unterhebelrepetierbüchse (Winchester), Selbstladebüchse, Repetierbüchse und Einzelladebüchse.
    Für dich als noch Schnuppernder: Büchsen sind Gewehre mit einem gezogenen Lauf, das heißt mit Drall, anders als Flinten, die einen innen glatten Lauf haben.

    Preislage bei .22lfB Munition fängt bei ca. 60 € pro 1000 an.
    Ich finde es auch richtig, sich vorher darüber Gedanken zu machen, ob man sich ein Hobby leisten kann und will. Bringt ja nichts, wenn man Anschaffungen tätigt, und die Eisen dann im Schrank versauern, weil jeder Schuss dann finanziell weh tut.

    Kommentar


      #3
      Hallo Mark100,

      die Frage ist berechtigt und erklärt durchaus den Erfolg von Druckluftwaffen (ab 3 Euro 500 Schuss) und auch Kleinkalibermunition (ab 3 Euro 50 Schuss).

      Normalverdiener, wie auch ich einer bin, müssen sich beim Verschießen von Zentralfeuer-Büchsenmunition dann ganz klar zurückhalten.

      Grundlagen trainiere ich also mit Druckluft.

      Bei der Wahl der Waffe/des Kalibers habe ich mich dann auch an den Munitionspreisen orientiert.

      Es durfte also Munition in gängigen und damit günstigen Kalibern sein.

      Da wäre z.B. .223 Remington, 7,5mm Swiss, .308 Winchester oder ähnliche, in hohen Stückzahlen produzierte und teilweise auch (immernoch) vom Militär verwendete Munition.

      Hauptsächlich zur Jagd verwendete Kaliber wie eine 7x64 schieden leider für regelmäßiges Training aus. Selbst Munition mit Vollmantelgeschossen ist dort vergleichsweise zu teuer.

      Bei der schweizer GP11 für einen K31 sind 60 Cent pro Schuss machbar.
      Selber wiederladen ist da kaum billiger.
      Eine 6,5x55 oder auch eine klassische 8x57IS kann man relativ günstig von Prvi kaufen, aber auch da landet man bei ca. 60 Cent pro Schuss, und ob die Prvi-Munition dann so präzise ist wie eine GP11 zweifel ich etwas an, aber oft reicht auch eine Prvi aus.

      Von irgendwelchem unpräzisen Surplus-Murks aus zweifelhafter Produktion, der dann vielleicht sogar korrrosiv ist, sollte man die Finger lassen. Das macht beim Ziel des präzisen Treffens keinen Spaß.

      Bei "Ausnahmekalibern" oder/und wenn man extrem präzise schießen will und einen hohen Munitionsverbrauch hat, kommt man um das Wiederladen aber wohl nicht herum.

      Kommentar


        #4
        OK, die .22'er sind unschlagbar günstig,
        aber Surplus als dubios und unpräzise darzustellen is so sicherlich nicht richtig.
        Da sind zuweilen excellente Sorten dabei, nur von den Ostblockkrachern sollte mann die Finger lassen.
        Leider sind auch hier die Preise in den letzten Jahren durch die Decke gegangen.

        .308 haben wir 2001 noch für 189,- DM /1000 bekommen, das sind unter 10Ct/Stk.
        Heute liegen sie knapp bei 50Ct, wenn ich mir bei jedem "Peng" 1 Mark wegfliegen vorstelle, dann fängt das an, weh zu tun....
        Sie sind unbewaffnet! Das ist gegen die Vorschrift! !(Aeryn Sun zu John Crichton in Farscape)

        Nichts ist gut in Afghanistan! (Margot Käßmann, Heiligabend 2009 )

        I like the shiny steel and the polished wood ! (Steve Lee: I Like Guns)

        Kommentar


          #5
          Zitat von Thomas223 Beitrag anzeigen
          130€ für 1000 Patronen 9mm Luger?
          Rechne mal lieber mit 200€

          Die von dir genannte Munition für Winchestergewehre soll wahrscheinlich die .30-30 Win. sein, da ist unter 70€ pro 100 Stück anscheinend wenig zu machen.

          Wenn du kostengünstig schießen willst, es gibt weitestgehend jeden Schusswaffentyp auch in .22lfB (Kleinkaliber), also Pistole, Revolver, Unterhebelrepetierbüchse (Winchester), Selbstladebüchse, Repetierbüchse und Einzelladebüchse.
          Für dich als noch Schnuppernder: Büchsen sind Gewehre mit einem gezogenen Lauf, das heißt mit Drall, anders als Flinten, die einen innen glatten Lauf haben.

          Preislage bei .22lfB Munition fängt bei ca. 60 € pro 1000 an.
          Ich finde es auch richtig, sich vorher darüber Gedanken zu machen, ob man sich ein Hobby leisten kann und will. Bringt ja nichts, wenn man Anschaffungen tätigt, und die Eisen dann im Schrank versauern, weil jeder Schuss dann finanziell weh tut.
          Ja genau, war .30-30 Munition..was echt schade ist, weil .22 ist - so aus meiner persönlichen Sicht - halt nicht das Echte leider, genau das würde ich dauernd denken beim Schießen, ich kenn mich. Vielen Dank für die Erläuterung des Unterschieds Büchse - Flinte, war mir nicht geläufig..also gezogener Lauf ist besser für Präzision und stabilere Flugbahn der Kugel, ne ?
          Was das Eisen im Schrank versauern betrifft, genauso ist es. Wie ein Porsche, den man Samstags vor die Garage fährt zum Waschen und dann wieder rein, Spritgeld sparen..aber leid tut mir das schon. Müsste so wie bei Zigaretten welche mit Hülsen zum selberbauen geben..aber ich glaub so viel wie in Deutschland bezahlt man nirgends für Munition.


          Zitat von Olympia Beitrag anzeigen

          Bei "Ausnahmekalibern" oder/und wenn man extrem präzise schießen will und einen hohen Munitionsverbrauch hat, kommt man um das Wiederladen aber wohl nicht herum.
          Was bedeutet wiederladen ?


          Zitat von Gunner Beitrag anzeigen
          ...wenn ich mir bei jedem "Peng" 1 Mark wegfliegen vorstelle, dann fängt das an, weh zu tun....
          ja genau, so hatte ich mir das vorgestellt und mir dann gedacht : noe des geht nit

          Weil eigentlich so das Ordonnanzgewehr Mauser Modell 98K finde ich eine schöne alte Waffe..die von der Anschaffung her offenbar nicht mal so teuer ist, aber halt die Munition..

          Kommentar


            #6
            Zitat von Mark100 Beitrag anzeigen

            Was bedeutet wiederladen ?
            Müsste so wie bei Zigaretten welche mit Hülsen zum selberbauen geben
            Genau das
            Wissen hat eine wunderbare Eigenschaft: Es verdoppelt sich, wenn man es teilt.

            Kommentar


              #7
              Zitat von ElFunghi Beitrag anzeigen
              Genau das
              Ahh..auch ein blindes Huhn usw ...aber..eine von mir gehülste Patrone würde ich lieber jemandem schenken
              Ist das denn nicht gefährlich ?
              Und..wieviel Kosten % gesehen spart man sich denn da ungefähr pro Patrone ?

              Kommentar


                #8
                Zitat von Mark100 Beitrag anzeigen
                Ahh..auch ein blindes Huhn usw ...aber..eine von mir gehülste Patrone würde ich lieber jemandem schenken
                Ist das denn nicht gefährlich ?
                Und..wieviel Kosten % gesehen spart man sich denn da ungefähr pro Patrone ?
                Um das machen zu dürfen brauchst du eine Erlaubnis nach §27 SprengG.
                D.h. du musst einen Kurs absolvieren und nach erfolgreichem Abschluß kannst du diese Erlaubnis beantragen.
                Ob und wieviel Geld du sparst liegt zum einen am Kaliber und zum anderen an den von dir verwendeten Komponenten.
                Bei 9mm Para wirst du kaum günstiger kommen als die billigste Werksmunition.
                Bei .357 / .44 Mag fängt es schon an interessant zu werden, da sind ein paar Euro pro Packung schon drin.
                Bei Büchsenpatronen lohnt es sich dann schon richtig. Die .308 Cineshot von RWS kostet ca. 80 Cent der Schuss. Die Hülsen sind qualitativ gut und lassen sich problemlos mehrfach wiederladen. Mit einem guten Geschoss (z.B. Sierra MK) kommst du dann auf 50-60 Cent pro Schuss. Geht auch günstiger, aber natürlich auch teurer.

                Viele Grüße
                Wissen hat eine wunderbare Eigenschaft: Es verdoppelt sich, wenn man es teilt.

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von ElFunghi Beitrag anzeigen
                  Um das machen zu dürfen brauchst du eine Erlaubnis nach §27 SprengG.
                  D.h. du musst einen Kurs absolvieren und nach erfolgreichem Abschluß kannst du diese Erlaubnis beantragen.
                  Ob und wieviel Geld du sparst liegt zum einen am Kaliber und zum anderen an den von dir verwendeten Komponenten.
                  Bei 9mm Para wirst du kaum günstiger kommen als die billigste Werksmunition.
                  Bei .357 / .44 Mag fängt es schon an interessant zu werden, da sind ein paar Euro pro Packung schon drin.
                  Bei Büchsenpatronen lohnt es sich dann schon richtig. Die .308 Cineshot von RWS kostet ca. 80 Cent der Schuss. Die Hülsen sind qualitativ gut und lassen sich problemlos mehrfach wiederladen. Mit einem guten Geschoss (z.B. Sierra MK) kommst du dann auf 50-60 Cent pro Schuss. Geht auch günstiger, aber natürlich auch teurer.

                  Viele Grüße
                  Ja, wär dann nur fürs Gewehr, Munition wäre die 8×57IS..wenn man das so hülsen kann, ist ja doch recht alt.
                  Und wegen dem Kurs habe ich mal gegoogelt, bitte runterscrollen und Augen reiben

                  https://sprengschule-dresden.de/fach...sen/pgv-w-1-18

                  700 Möpse ??

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von Gunner Beitrag anzeigen
                    aber Surplus als dubios und unpräzise darzustellen is so sicherlich nicht richtig.
                    Da sind zuweilen excellente Sorten dabei, nur von den Ostblockkrachern sollte mann die Finger lassen.
                    Oh, das war offensichtlich missverständlich, Surplus wollte ich keinesfalls per se als Murks bezeichnen sondern dachte dabei auch erstmal an die korrosiven "Ostblockkracher" mit quecksilberhaltigen Zündhütchen und lackierten Stahlhülsen aus z.B. den Volksrepubliken Ungarn, China und der UdSSR.
                    Aber auch da kann (selten) sehr feines Material dabei sein.

                    Ein Indikator für bessere, sehr gute (MEN) bis unschlagbare (GP11) Surplusmunition sind Messinghülsen, aber auch auf dem Sektor gibt es Munition die undank z.B. leicht unterschiedlicher Pulverfüllmengen zwar das Treffen des Scheibenspiegels aber dann keine richtig schönen, engen Gruppen ergibt.

                    Überhaupt gilt, dass man vor dem Kauf großer Mengen an Munition wenn möglich erstmal ausprobiert, wie die eigene Waffe damit schießt und trifft.
                    Ich hatte ja schonmal das Pech, dass zivile Prvi Munition aus den 2000er Jahren ein totaler Reinfall war (sogar beim Schütteln der Patronen bereits hörbare unterschiedliche Pulverfüllmengen), die aus den frühen 90ern (vor dem Jugoslawienkrieg) und aus aktueller Produktion aber wunderbar trifft.

                    Und selbst handgeladene Munition die aus anderen Waffen traumhafte Trefferbilder ergab, schoss bei mir dann verteilt auf dem Spiegel, weil schlicht das eigentlich tadellose Geschoss nicht zum Lauf meiner Waffe passte.

                    Wiederladen könnte also so oder so die Lösung sein.
                    Da soll aber manchmal das Problem sein, dass dieses alleine für sich gesehen schon neue Hobby auch ordentlich ins Geld geht, weil immer neue Geräte (Ladestation etc.) und Komponenten (Geschosse etc.) den Weg zu einem finden
                    Gott sei Dank habe ich das Problem nur mit Waffen

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von Mark100 Beitrag anzeigen
                      700 Möpse ??
                      Na so teuer ist es ja nun nicht. Den Lehrgang für 350 Euro muss man ja nur einmal ablegen. Aber es ist auch dann meiner Meinung nach vergleichsweise zu teuer.

                      Mein tip:
                      https://www.frankonia.de/service/fil...rkalender.html

                      Das kostet 119 Euro und Frankonia bietet die Schulungen an unterschiedlichen Standorten an. Da kommt dann so wie ich das gelesen habe vorab die Gebühr für die "Unbedenklichkeitserklärung (UB) nach § 34 der Ersten Verordnung zum Sprengstoffgesetz" und abschließend die Prüfungsgebühr dazu.
                      Eventuell sind die genannten Verwaltungsebühren bei dem von Dir genannten Beispiel schon dabei? Müsste man dann mal erfragen.

                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von Mark100 Beitrag anzeigen
                        Ja, wär dann nur fürs Gewehr, Munition wäre die 8×57IS..wenn man das so hülsen kann, ist ja doch recht alt.
                        Und wegen dem Kurs habe ich mal gegoogelt, bitte runterscrollen und Augen reiben

                        https://sprengschule-dresden.de/fach...sen/pgv-w-1-18

                        700 Möpse ??
                        Die 8x57IS ist eine Standardpatrone welche auch Heute noch zu Hauf produziert wird.
                        Manche Kaliber kannst du sogar nurnoch selbst laden, da es sie nicht mehr zu kaufen gibt. Hier gibt es teilweise sogar Umformmatrizen um die benötigten Hülsen aus einer anderen zu formen.

                        Schießen ist kein billiges Hobby. Es kommt eben drauf an was man möchte.
                        Eine gebrauchte Walther GSP in .22lfB ist super für günstiges Schießen. Wenn man sich damit zufrieden gibt ist Schießen keine teure Sache. Waffensachkunde 200€, WBK 100€, Tresor 300€, Waffe 500€, Päckchen Munition 3-5€. Die laufenden Kosten sind dann eben nur die Munition und der Jahresbeitrag des Vereins.
                        Wenn's aber etwas mehr sein darf, ist nach oben natürlich keine Grenze.
                        Desert Tech HTI in .50BMG 10.000€, Schmidt & Bender Glas 4000€, 1 Patrone 8-10€, Standmiete auf 800m ??

                        Du siehst, es ist für alle was dabei. Du musst dir einfach im Vorfeld im klaren sein was du ausgeben willst/kannst. Und dementsprechend kaufen.

                        Viele Grüße
                        Wissen hat eine wunderbare Eigenschaft: Es verdoppelt sich, wenn man es teilt.

                        Kommentar


                          #13
                          Also beim Wiederladen steht man dann quasi vor dem Problem, daß man

                          a) erstmal die richtigen Munitionskomponenten fürs Gewehr finden muss
                          b) Abweichungen beim Treffen hat
                          c) hoher Aufwand

                          und das alles für ca 50% Ersparnis, wenns hochkommt.

                          Also da muss ich wohl erkennen, daß das für mich zuviel Kosten sind.
                          Wenn bei einer Pistole 1000 Schuss rund 200 Euro kosten, geht das noch so..Gewehr ist eindeutig nicht mehr meine Preisklasse als Wachmann.

                          Aber im Internet ist es andererseits doch modern geworden, für alles und jedes Spendenkonten einzurichten....

                          Kommentar


                            #14
                            Spendenaufruf

                            Zitat von Mark100 Beitrag anzeigen
                            Aber im Internet ist es andererseits doch modern geworden, für alles und jedes Spendenkonten einzurichten....
                            Ok, ich mach den Anfang. Für eine gute Sache. Ich spendiere Dir eine echte und ganze 30-30 Winchester-Patrone! (Aber nur gegen Vorlage der Erwerbserlaubnis, gelle).
                            Nicht: "Wir schaffen das" sondern "Die schafft uns"

                            Kommentar


                              #15
                              Zitat von akrisios Beitrag anzeigen
                              Ok, ich mach den Anfang. Für eine gute Sache. Ich spendiere Dir eine echte und ganze 30-30 Winchester-Patrone! (Aber nur gegen Vorlage der Erwerbserlaubnis, gelle).
                              Sehr nett, danke ! Da schreib ich dann deinen Namen drauf

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X