GunCoreBrownells Deutschland

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Hülsen für 11 x 41 R WERNDL

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • losconloscon
    antwortet
    Servus,
    vergesslich, wie ich nun einmal bin, habe ich GUNNER's Antwort noch nicht gewürdigt. Danke, endlich habe ich es schwarz auf weiss, dass die Bleirundkugel auch bei anderen Schützen gut abkommt.
    ​​​​​​.
    Beim Vorderladerschiessen wird beim Revolver mir Rundkugeln auf 50m/66 Schritt einhändig geschossen. Knapp unter 90 Ringe erreichen die Besten.
    ​​​​​​.
    Die Rundkugel, bei den 44/45ern von. 430 bis. 457 problemlos erhältlich, kann unterschiedliche Kaliber bedienen, da sie mehr oder weniger "lang" wird. 1 bis ca. 4 mm Abdichtung im Lauf reichen allemal. Der Lauf zeichnet schön im Weichblei, wo man Züge und Felder ziemlich gut vermessen kann.
    lassanlassan

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gunner
    antwortet
    Da kommen aber unterschiedliche Werte zum tragen: verschiedene Geschoßgewichte UND verschiedene Schußentfernungen... das erklärt im Ansatz bereits die Höhenunterschiede der Treffpunkte.

    Einen Kommentar schreiben:


  • losconloscon
    antwortet
    Servus, am 4. Jänner habe ich eben diese Erfahrung gemacht, dass das 11,2 mm Lang G vorläufig grosse Probleme macht.
    lassanlassan

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gunner
    antwortet
    Ich lese ja nun schon lange Deine Berichte meist still mit.
    Dass Rundkugeln recht präzise fliegen können weiß ich seit meinem Erma-Gallager.
    Der .54'er produziert trotz leicht unterschiedlich gefertigter Ladehülsen Loch an Loch.
    Ich hatte daher noch kein Verlangen, Langgeschosse zu testen.

    Beste Wünsche zum neuen Jahr !

    Einen Kommentar schreiben:


  • losconloscon
    antwortet
    Servus,
    gestern, am 22., habe ich Lang G und Bleirundkugel getestet. Bis 100 Schritt ist die Rundkugel derzeit? besser.
    lassanlassan

    Einen Kommentar schreiben:


  • losconloscon
    antwortet
    Servus,
    die "Wildpüx" in 11 x 41R schiesst etwas SEHR hoch. Ichbhatte nur Sandalen an, deshalb das schlechte Schussbild, ich hätte es besser wissen sollen. Aber die Rundkugel cal. 451 fliegt durchaus gut genug.
    lassanlassan

    ps: das aufgezeichnete Visierbild gilt für einen Revolver MAS M.1873, andere Baustelle. Mit der Wildpüx muss ich am Dreier auf 6 Uhr anhalten.

    Einen Kommentar schreiben:


  • losconloscon
    antwortet
    Servus,
    es ist Winter geworden. Ich habe 40 H 375 auf der Drehbank auf 51 mm gekürzt und sie zum Feuerformen geladen.
    Vergessen habe ich auf das Glühen!! bei der künftigen Schulter. Das ist traurig. Aber bald sehen wir, ob das zu Hülsenreissern führt.
    lassanlassan

    Einen Kommentar schreiben:


  • losconloscon
    antwortet
    Servus,
    mittlerweile bauch sich die Hülsen auf 13,65 mm auf und werden dabei leicht kürzer.
    .
    Das war eine Serie auf 100 Schritt stehend frei ohne Schießjacke, weil es ja mit 3 Grad plus relativ frisch war.
    lassanlassan (langsamlangsam)

    Einen Kommentar schreiben:


  • losconloscon
    antwortet

    Einen Kommentar schreiben:


  • losconloscon
    antwortet
    Alles Hülsenmessung fließt beim Schuss

    Servus,
    nun habe ich dieser Tage etwa 180 H. 375 H & H bekommen. Mein Motorradfreund Herbert brachte sje mir aus Donauwörth zum Stephansplatz in Wien. Im Zuge einer Busreise. Wir sind halt Peers!

    Prolog: die Wildpüx im ca. 11 x 41R Werndl hat ein Patronenlager von 51 mm. Oder sind es 2" (50,8 mm?) Das Kailber ist obsolet. Eigentlich passen nur umgeformte H. der .348 WIN. Die Mutter der .348 WIN ist die alte 50-70Govt. Hört, hört.
    .
    Nun habe ich 1.000e Schüsse aus umgeformten H 375 H & H abgegeben, ABER eine starke Empfindlichkeit bzgl der ZH festgestellt. Sehr zuverlässig waren LPP large pistol primers.
    .
    Mit ordentlicher Verspätung wurde mir gewahr, dass die Ursache dafür nur die neue Schulter der umgeformten H war. Die Schulter bildete sich beim Feuerformen einfach zu tief!!!
    .
    Meine neue Methode: Ich kürze die Ausgangshülsen, die üblicherweise zwischen 72 und 74 mm lang sind, auf 51,8 bis 52 mm.
    Danach werden sie am Hals geglüht.
    Danach werden sie mit ZH, Pulver + grobem Maissgrieß randvoll gefüllt, mechanisch verdichtet und mit einerRundkugel .430 bestückt.
    Das Laden geschieht so, dass der Zylinder des Werndlsystems mit dem Holzhammer zugeklopft wird.
    .
    Beim Schuss baucht sich die H von ca 12 mm auf 13,45 mm auf und verkürzt sich gleichzeitig auf 51,5 mm im Durchschnitt
    lassanlassan

    Einen Kommentar schreiben:


  • losconloscon
    antwortet
    Servus,
    quasi unbemerkt steigerte ich die Pulvercharge - und war beim Werndlschiessen wiederum ganz hinten - cool. 66 Schritt stehend frei, 88 Ringe. Ausrede: es war viel zu heiss.
    lassanlassan
    Angehängte Dateien

    Einen Kommentar schreiben:


  • losconloscon
    antwortet
    Servus,
    ist so eine € 0,06 Laborierung auf 50m gut genug.
    Also NitroP + Rundkugel .451.
    .
    Nun 28.Juli 2018, mit Jacke und Handschuh, aber wegen der grossen Hitze in Sandalen!
    Stehend frei mit der Wildpüx in 11 x 41R Werndl: ja, präzise genug! Sage ich,
    lassanlassan

    ps: die Scheibe mit 89 Ringen war mit einem orig. Rogers & Spencer #832 ahf 25 m einhändig, 12 Schüsse.
    Angehängte Dateien

    Einen Kommentar schreiben:


  • losconloscon
    antwortet
    Servus,
    ich lege noch ein Foto dazu. Es soll zeigen, wie die Hülse .348Winchester sich ausgesprochen gut zum Unformen eignet.
    .
    vlnr
    11 x 41R auf Basis H. 45-70, suboptimal,da H-Wand sehr dünn,
    11 x 58R auf Basis 348Win, 56,5 mm lang,
    11 x 58R H. Dorfner, 58,5 mm lang
    11 x 58R H. Dorfner mit Rundkugel .451 aufgesetzt/geladen
    11 x 58R H. G. ROTH 1882
    11 x 58R H. G. Roth V 1886
    .
    lassanlassan
    Angehängte Dateien

    Einen Kommentar schreiben:


  • losconloscon
    antwortet
    Servus,
    die Ergebnisliste von 100 m sitzend aufgelegt reiche ich hiemit nach.
    Der Bewerb findet jeweils am letzten Samstag im August statt. Neue Werndl/Wänzelschützen sind willkommen.
    lassanlassan
    Angehängte Dateien

    Einen Kommentar schreiben:


  • losconloscon
    antwortet
    Servus,
    mein allererstes Werndl und Wänzel Schiessen hatte ich heute in Bad Zell, OÖ/AT. Tracht, Hirschlederne Jäger, Sirs, viel Können und Wissen.
    .
    40 bis ca. 90 Jahre alte Schützen. Gut 20 Mann, normalerweise sind es eher 40.
    "Ja, das war so bei den 11 x 41R, dass die Patronenlager viel länger (51 mm bei mir) gebohrt wurden. Damit nur ja keine Ladehemmung eintritt. Das System ist ein 1867er. Die Büchsenmacher haben dann jeden Millimeter Pulverraum ausgenutzt." Aha.
    .
    Ich schoss also 132 Schritt sitzend aufgelegt und später 66 Schritt stehend frei, wurde Letzter bzw. Vorletzter!
    .
    Die Kameradschaft ist definitiv grossartig. Die Munitionsfertigung brilliant. Ich sah ein gepresstes Werndl Geschoss 11,36 mm, aus einer 4-teiligen Form, danach noch kalibriert. Apothekerqualität. Der Mann, 79, fertigt zudem noch alle Giesskokilken selbst. Kein Smartphone, keine eMail, kein Internet.
    .
    Nächstes Jahr wieder, ganz gewiss! Versprochen.
    lassanlassan
    Angehängte Dateien

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X