GunCoreBrownells Deutschland

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Gas-Blowback oder neue elektrische Blowback?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    So, hatte heute die RA-Tech M4 bekommen und musste sie leider gleich wieder zurückschicken, weil der Händler mir eine gebrauchte, bzw. Vorführwaffe eingepackt hatte.

    Aber abgesehen davon war ich echt beeindruckt! Bis auf die fehlenden Colt Markings hätte ich den Unterschied zwischen einer echten M4 und der RA-Tech auch nicht sagen können.

    Das non-free-floating RIS saß bombenfest und da ich nicht über das spezielle Werkzeug verfüge, um den Delta-Ring unten zu halten, während ich den Handschutz abmontiere, hatte ich meine liebe Not, den unteren RIS-Teil abzubekommen.

    Das einzige, was mich ein bisschen enttäuscht hat war, dass selbst der Magpul PTS CTR Stock auf der Buffer Tube leicht gewackelt hat. Bei meinen Realsteel-Waffen sitzt der bombenfest, sobald man den Spannhebel gedrückt hat.

    Da ich aber den Eindruck hatte, dass man die Buffer Tube vielleicht gegen eine Realsteel-Version austauschen kann, ziehe ich das in Betracht. Bleibt dann nur zu hoffen, dass auch der Magpul PTS dann noch passt. Leider hab ich nämlich keine Info, ob es sich bei den PTS Butt Stocks um Mil-Spec oder Commervial handelt. Ich nehme aber an, dass es Mil-Specs sind.

    Auch die Barrel Nut sieht mir danach aus, als ob sie die gleichen Dimensionen hat wie die original Buffer Tube (wahrscheinlich aber aus weniger hochwertigem Material, muss ja keine harten Rückschläge aushalten).

    Sobald ich die neue M4 bekomme, ist es jedenfalls mein Ziel, diese an meine OA-15 Commando anzugleichen, d.h. es kommen ein 10.5" Lauf, ein fake Adams Arms Gas Piston Kit und ein Samson Mfg. Evolution Extended Carbine Handguard drauf. Der einzige Unterschied, worin sich die RA-Tech M4 "Commando" dann noch im Äußeren von meiner OA-15 Commando unterscheiden wird, wird eine Brügger&Thomet Rotex-III Schalldämpferatrappe sein. Einen echten B&T Schalldämpfer kann ich meiner OA Commando mangels Erwerbsberechtigung leider nicht gönnnen.

    Egal, ich freue mich jedenfalls schon ordentlich darauf, das neue Teil ohne Mängel in der Hand halten zu können.

    Gewichts-, optik- und haptikmäßig ist diese GBB nämlich so gut wie gar nicht von einer Realsteel zu unterscheiden.

    Ich poste Bilder, sobald das Ding da ist.

    Kommentar


      #17
      Netter Bericht!!

      Kenne das wenn man eine Vorführwaffe zum Neupreis bekommen soll!
      Geht garnicht.

      Magpul PTS = "milspec" size, aber das Zeug ist nicht von selber Qualität wie
      das echt Magpul!!

      Kannst ja testen ob von einer OA das dran passt und dann verkaufst das Airsoftzeug.

      Kommentar


        #18
        Ja, ich probiere das nächste Mal aus, ob der echte CTR Schaft ohne Wackeln auf die Tube passt.

        Den Magpul MOE+ Griff habe ich gar nicht erst als Airsoft-Version in Erwägung gezogen, sondern mir gleich das Original geholt. Die Gummierung bietet einfach eine hervorragende Griffigkeit.

        Das das Projektziel ja ist, die Airsofts vom Äußeren her 1:1 meinen Realsteels anzugleichen, habe ich auch zwei Troy BUIS Kopien gekauft. Eine ziemliche Enttäuschung im Vergleich zu den Origialen. Bei den Kopien wackelt alles und das front sight steht auch nicht gerade, sondern ist leicht vorgeneigt.

        Vielleicht muss ich, was die BUIS angeht, doch auf Magpul zurückgreifen, ausnahmsweise.

        Ich stelle jedenfalls Bilder ein, sobald die (hoffentlich neue) Airsoft wieder da ist.

        Kommentar


          #19
          Die Erfahrung mit den Troy kopien habe ich die selbe Erfahrung gemacht!

          Da sind Magpul Kopien echt besser.

          Zumal die reichen werden für eine GBB, hatte mal aus Spaß Magpul Kopien auf meiner AR15, ging garnicht, die fingen an sich zu zerlegen nach kurzer Zeit.

          Kommentar


            #20
            So, nun sind sie endlich da, meine beiden GBB ARs.

            Ich kommentiere mal jedes Bild einzeln:

            Bild 1:

            Zu sehen sind einmal die RA-Tech M4 (oben) und die Inokatsu M4A1 (unten). Bis auf das deutlich sichtbare RA-Tech Marking am Lower Receiver, unterscheiden sich beide GBBs auf dieser Distanz nicht voneinander.

            Bild 2 + 3:
            Hier die Lower Receiver Markings in Nahaufnahme. Gut zu sehen ist das lasergravierte RA-Tech Logo. Den Lower Receiver von der Inokatsu finde ich klasse! Die Markings sind originalgetreu mit Prägewerkzeug hineingestanzt. Könnte glatt ein Original sein.

            Bilder 4 + 5:
            Bild 3 zeigt die Laufmarkierungen der RA-Tech, Bild 4 die der Inokatsu. Auch hier zeigt sich, dass die Laufmarkierungen der Inokatsu wesentlich näher am Original sind, als die der RA-Tech. Gut sind aber beide, wie ich finde.

            Bild 6:
            Nahaufnahme der Mündungsfeuerdämpfer. Die sind bei beiden Modellen gleich. Leider sind sie keine normalen A2 MFDs, daher werde ich für die RA-Tech (die ich ja in eine kurze M4 Commando umbauen werde), den mit dem Rotex-III Airsoft-Schalli mitgelieferten MFD verwenden.

            Bilder 7 + 8:
            Die Front Sights in Nahaufnahme. Irgendwie scheint das Front Sight der RA-Tech (Bild 6) schlechter und "rauer" zu sein, als das der Inokatsu (Bild 7).

            Bilder 9 + 10:
            Nahaufnahme der RIS. Das ist bei beiden GBBs gleich, bis auf ein zusätzliches Marking bei der Inokatsu, welches an der Innenseite der oberen RIS-Hälfte zu sehen ist ("Knights Armament"). Das findet sich bei der RA-Tech natürlich nicht, die hat auch sonst keine offiziellen Markings.
            Angehängte Dateien

            Kommentar


              #21
              Weiter gehts.

              Bilder 11 + 12:
              Die Rail auf dem Upper Receiver. Bei der RA-Tech befindet sich das obligatorische "F im Fünfeck" auf der Oberseite, zusammen mit einem kleinen Sprüchlein. Bei der Inokatsu ist es seitlich angebracht.

              Bilder 13 + 14:
              Hier die rechte (Verschlussfenster-)Seite. Die geprägten Markings auf dem Upper Receiver sind bei beiden gleich. KoZe hat bei der Inokatso das F auf dieser Seite anbringen lassen.

              Bilder 15 + 16:
              Ein Blick in die Lower Receiver. Hier sieht man schon deutlicher, dass es sich um Airsofts handelt. Die Hammer-Feder ist auch nicht so stark, wie man das von der Realsteel gewohnt ist. Auch die Buffer Federn sind wesentlich weicher, aber das ist ja logisch: der Rückschlag lässt sich nicht mit einer .223 Rem. vergleichen.

              Bild 17:
              Hier die zwei Verschlussträger: der mit dem hellem Aluminium ist der RA-Tech Verschluss, der schwarze der von der Inokatsu. Die RA-Tech ist von Haus aus mit dem NPAS ausgestattet, das es erlaubt, die Kugelgeschwindigkeit von 250fps bis zu garantiert schmerzenden 450fps einzustellen. Meine Ino wird ebenfalls mit einem NPAS nachgerüstet werden.

              Bild 18:
              Hier zeigt sich wieder ein Unterschied zwischen RA-Tech und Inokatsu. Die RA-Tech ist von Haus aus mit einem einstellbaren HopUp ausgestattet, die Inokatsu hat dies leider nicht. Aber auch hier kann mit Hilfe eines Kits nachgerüstet werden, was absolut sinnvoll ist, wenn man damit auch auf Spiele fahren möchte.


              Grundsätzlich kommen beide Waffen mit der selben Ausstattung, bis auf das Magazin. Das gibt RA-Tech einem mit, bei der Inokatsu liegt leider keines bei.

              Allerdings muss ich sagen, dass ich von dem mitgelieferten Magazin nicht sonderlich angetan war. Bei beiden Waffen wurde der Verschluss nicht nach dem letzten Schuss hinten gehalten. Dies kann nur am Magazin liegen, da, wie beim RS-Vorbild, auch hier das Magazin im Zusammenspiel mit dem Bolt Catch dafür verantwortlich ist.


              Im nächsten Beitrag werde ich die Ergebnisse des Präzisionstests vorstellen. Das kann allerdings noch etwas dauern, weil ich zu Hause aufgrund beengten Raumes dazu nicht die Möglichkeit habe. Also, bitte Geduld.
              Angehängte Dateien
              Zuletzt geändert von Vincent; 04.07.2013, 23:04.

              Kommentar


                #22
                Die Inokatu hat kein verstellbares Hopup?? Finde ich schon fast eine Frechheit bei dem Preis und Auslieferung ohne Magazin..

                Hast du das Problem mit dem Verschlussfänger bei der Ra-Tech oder der Inokatsu? Bei den WE Magazinen kannst du auf dem Magazinkopf einen kleinen geriffelten Hebel verschieben, der drückt den kleinen Nippel der den Mechanismus auslöst entweder nach unten oder oben. So kann man z.B. trocken Manipulationen üben...

                Gehe ich richtig in der Annahme dass man die Inokatsu mit KJ-Works Magazinen füttert?


                Edit: Sorry hab mich verlesen, Problem bei beiden Waffen. Alles klar.

                Kommentar


                  #23
                  Also ich nehme ja an, dass es am mit der RA-Tech mitgelieferten Magazin liegt.

                  Das ist nicht so dolle.

                  Deshalb habe ich mir von G&P eine PMAG-Kopie bestellt, die machen einen ziemlich hochwertigen Eindruck (hochpreisig sind sie ja, kommen fast an die original MR223 Mags von HK ran).

                  Dass die Inokatsu kein einstellbares HopUp hat, finde ich auch blöd. Aber Ersatz von RA-Tech ist schon auf dem Weg, genauso wie das NPAS, das ich ebenfalls installieren werde.

                  Kommentar


                    #24
                    Wollte mal wieder ein Update geben:

                    Inzwischen habe ich meine Inokatsu M4 so umgebaut, dass Sie fast wie meine echte OA-15 M4 aussieht. Lediglich ein EOTech Magnifier fehlt.

                    Anbei ein paar Bilder. Oben die Airsoft, unten meine OA-15 M4 (Real Steel).

                    An beiden Waffen habe ich einen Troy BattleRail 11" Handschutz. An der Real Steel original Troy Battle Sights, an der Airsoft Klone von King Arms (gute Qualität!). Erstaunlicherweise ist bei der Aufnahme nicht zu erkennen, dass es sich bei dem EOTech EXPS 3-0 auf der Airsoft um einen billigen Chinaklon handelt. Nur wenn man ihn in echt sieht, erkennt man den Farbunterschied. Von der Qualität kommt der Klon natürlich bei weitem nicht ans original EOTech ran, aber es ist ja nur fürs Airsoften.

                    Weil mir die GBB-Airsofts dermaßen gut gefallen und ich das Ding leider nicht in echt bekommen kann, habe ich mir auch noch die Wei-ETech FN SCAR Open Bolt bestellt, auf die ich sehr gespannt bin.

                    Auch fürs gefahrlose Kurzwaffentraining steht demnächst die Anschaffung einer KSC Glock 17 ins Haus.

                    Mit den Magazinen passt inzwischen auch alles, habe mir die zwar sauteuren ProWin M4 Magazine für die Ino und die RA-Tech geholt, wo das Stück 70 Euro kostet, aber die Preise sind wir von den HK-Magazinen ja gewohnt. :P
                    Angehängte Dateien

                    Kommentar


                      #25
                      Wie siehts hier eigentlich aus? Alles noch funktionstüchtig? Denke mal bei den 70 Euro Mags darf man das erwarten

                      Kommentar


                        #26
                        Funzt alles sehr gut.

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X