SchutzMasken.de Brownells Deutschland

Ankündigung

Einklappen

Forum wieder Online & Passwörter

Hallo liebe Waffen-Welt Nutzer,

wie sicher die Meisten mitbekommen haben dürften, war das Forum einige Zeit nicht erreichbar.
Der Auslöser hierfür war ein defektes Update. Ich musste hier einige Dinge per Hand korrigieren, wozu ich allerdings vor Weihnachten keine Zeit mehr hatte.

Des weiteren bitte ich darum, dass alle Nutzer ihr Passwort neu setzen, bzw. ändern.
Grund hierfür ist ein Hacker-Angriff welcher schon eine Zeit zurück liegt. Hier wurde eine Sicherheitslücke in der vBulletin Software ausgenutzt.
Betroffen davon waren so ziemlich alle existierenden vBulletin Foren weltweit.
Dank einiger Nutzer wurde mir mitgeteilt dass auch von uns hier EMail-Adressen und die verschlüsselten Passwörter gestohlen wurden.
Um hier also auf Nummer sicher zu gehen, bitte ich darum eure Passwörter zu ändern.
Laut vBulletin sollen die Sicherheitslücken nun geschlossen sein.

Euer Passwort könnt ihr hier ändern: https://waffen-welt.de/settings/account

Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Sind Repetierer ungenaue Waffen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Sind Repetierer ungenaue Waffen

    Mit der Litchfield kann ich auf 5 Meter keine Gegner treffen in RDR2 das ist echt ärgerlich und ich muss wissen ob diese Repetiertkarabiner ungenaue Schießeisen waren damals...

    #2
    Das Computerspiel "Red Dead Redemption II" auf das Du Dich hier beziehst bietet schon eine sehr detailverliebte und hochauflösende Grafik.
    Warum diese Phantasiewaffe nun besonders ungenau schießt, müsste man die Entwickler des Spiel fragen. Die anderen Unterhebler in dem Spiel, nehme ich an, treffen was sie treffen sollen.

    Die Inspirationsquelle wird ein Henry Rifle gewesen sein, die, denke ich, konstruktionsbedingt bis ca. 100-200m hätte präzise schießen können, aber vielleicht war nun einfach diesem "Litchfield" in dem Spiel die Rolle der stark streuenden Waffe zugedacht. Wenn die Waffe mit damals (1899) nicht unüblichen Schwarzpulverladungen geschossen wurde, und die stark korrosiv wirkenden Verbrennungsrückstände nicht zeitnah entfernt wurden, dann taten die entstehenden Salze ihr übriges und der Lauf ist innen eher schneller als langsamer weggegammelt und die Präzision war dahin. Um auf 5m nichts mehr zu treffen hätte das Ding aber total krum sein müssen.

    Spannend jedenfalls, was da an Waffen in dem Spiel auftaucht - historisch nicht immer korrekt, aber bemerkenswert, welche Mühe sich die Entwickler des Spiels gegeben haben.

    https://www.range365.com/guns-red-dead-redemption-2/

    Kommentar

    Lädt...
    X