SchutzMasken.de Brownells Deutschland

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Erfahrungen mit der Arsenal M2F

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Erfahrungen mit der Arsenal M2F

    Hallo,
    wer hat Erfahrungen mit der Arsenal SAR M2F, mit Klappschaft (7,62mm Kaliber), oder besitzt solch eine Waffe und kann kurz etwas zu ihr sagen, zu der Qualität, Störanfälligkeit, Robustheit, Streukreis usw. ?

    Ich stehe zwar noch ganz am Anang, auf den Weg zu einer WBK (leider) und damit auch zu dem Erwerb dieser Waffe, jedoch würde ich dennoch schon einmal ein paar Infos bzw. Input einholen.

    Ob die Waffe was taugt oder man lieber die Finger davon lassen sollte.
    Ich hoffe das ist für euch o.K.?

    Vorab möchte ich noch kurz schreiben, was ich überhaupt mit der Arsenal vorhabe.

    Eigentlich möchte ich mit ihr nur "just for fun" schießen, bin also nicht auf die perfekten 10´er Ringe aus.
    Jedoch sollte der Streukreis auch noch bis 300m ok sein, ich dachte so an Bierdeckelgröße.

    Ist das überhaupt realisierbar mit der M2F ?

    Und an welche Änderungen oder Anbauteile habe ich so gedacht?

    Die Waffe selber würde nicht verändert werden, warscheilich würde ich die Holzanbauteile gegen schwarze aus Kunststoff tauschen, wenn es die denn geben sollte und die Waffe mit einem Zielfernrohr, russischer Produktion, dem PSO-Scope 8 x 42-B versehen, das war´s, evtl. ein Zweibein, wenn es das gibt.

    ...... Oder sollte doch noch was geändert werden?

    Wie sieht es mit;
    a) der Robustheit
    b) der Zuverlässigkeit
    c) der Qualität
    d) dem Streukreis 50m , 100m, 300m (Arsenal schreibt ja effektive firering Range 350m)
    aus


    Ich hoffe ihr könnt mir Infos geben und mir euere Erfahrungen schildern.
    Danke
    Pierre

    #2
    Zitat von pierrebär Beitrag anzeigen
    Hallo,
    wer hat Erfahrungen mit der Arsenal SAR M2F, mit Klappschaft (7,62mm Kaliber), oder besitzt solch eine Waffe und kann kurz etwas zu ihr sagen, zu der Qualität, Störanfälligkeit, Robustheit, Streukreis usw. ?

    Ich stehe zwar noch ganz am Anang, auf den Weg zu einer WBK (leider) und damit auch zu dem Erwerb dieser Waffe, jedoch würde ich dennoch schon einmal ein paar Infos bzw. Input einholen.

    Ob die Waffe was taugt oder man lieber die Finger davon lassen sollte.
    Ich hoffe das ist für euch o.K.?

    Vorab möchte ich noch kurz schreiben, was ich überhaupt mit der Arsenal vorhabe.

    Eigentlich möchte ich mit ihr nur "just for fun" schießen, bin also nicht auf die perfekten 10´er Ringe aus.
    Jedoch sollte der Streukreis auch noch bis 300m ok sein, ich dachte so an Bierdeckelgröße.

    Ist das überhaupt realisierbar mit der M2F ?

    Und an welche Änderungen oder Anbauteile habe ich so gedacht?

    Die Waffe selber würde nicht verändert werden, warscheilich würde ich die Holzanbauteile gegen schwarze aus Kunststoff tauschen, wenn es die denn geben sollte und die Waffe mit einem Zielfernrohr, russischer Produktion, dem PSO-Scope 8 x 42-B versehen, das war´s, evtl. ein Zweibein, wenn es das gibt.

    ...... Oder sollte doch noch was geändert werden?

    Wie sieht es mit;
    a) der Robustheit
    b) der Zuverlässigkeit
    c) der Qualität
    d) dem Streukreis 50m , 100m, 300m (Arsenal schreibt ja effektive firering Range 350m)
    aus


    Ich hoffe ihr könnt mir Infos geben und mir euere Erfahrungen schildern.
    Danke
    Pierre

    Du schreibst WBK, demnach gehe ich davon aus, dass du Sportschütze bist und somit fällt dieses Modell für dich Vorneherein aus, wenn du z.B. angehender Jäger sein solltest, dann ist das natürlich etwas anderes.

    Gruß

    Michael
    sigpic

    “The 10mm Auto retains more kinetic energy at 100 yards than the .45 ACP has at the muzzle”

    Kommentar


      #3
      Jetzt geändert auf Arsenal SAR M1F

      Hi Michael,

      ohje das hatte ich glatt überlesen, Sorry . , da hast Du natürlich auch mit recht, das ich Sportschütze bin

      Wie sieht es denn dann mit der Modell SAR-M1F (Klappschaft) aus, die ist ja für das sportliche Schießen zugelassen.

      Dann würde ich gerne genau die gleichen Fragen (wie am Anfang) stellen, nur dann halt auf diese Waffe bezogen?
      Was natürlich dann wegfällt, ist die Umrüstung von Holz auf Kunststoff, die hat dieses Modell ja schon.

      V.G.
      Pierre

      Kommentar


        #4
        Das Ausschlusskriterium stellt hier für den Sportschützen der §6 der Allgemeinen Waffengesetzverordnung dar:

        http://www.buzer.de/gesetz/2881/a40884.htm

        Vereinfacht erklärt: Kaliber 7.62x39 in Verbindung mit dem Aussehen einer Kalaschnikow, ist nicht zugelassen für Sportschützen.

        Im Kaliber .223 hingegen ist es kein Problem, da hier die Hülsenlänge der Patrone über 40mm liegt, diese ist für einen Sportschützen erwerbbar. Zu den Arsenal AK-Klonen kann ich aus eigener Erfahrung sagen, dass sie einen sehr gut verarbeiten Eindruck machen und sehr zuverlässige Waffen sind. Zur 300m Präzision einer solchen Waffe, kann ich keine Angaben machen, auf diese Distanz habe ich bisher nur originale Kalaschnikow-Modelle im Kaliber 7,62x39 geschossen. Auf 100m lagen die Schüsse mit der angesprochenen SAR M-1F im Kaliber .223, bei mir allesamt im 9er und 10er Bereich der DSB-Scheibe, geschossen wurde aufgelegt vom Sandsack mit einem 4x PSO-Glas und ich bin jetzt nicht der absolute Ausnahmeschütze, ein anderer Schütze kann eventuell auch mehr aus der Waffe herausholen.

        Ein 8x PSO Glas ist schon ein ziemliches Trumm auf so einem „zierlichen Gewehrchen“, auf die 300m Distanz wirst du damit vermutlich auch kein Match-Selbstladegewehr daraus machen. Ich würde es generell eher als spaßiges Gewehr für die 100m Distanz sehen, da reicht dann aber auch ein schlankeres 4x Glas dazu aus. Ich weiß nicht, ob man die Ergebnisse einer normalen Militär-AK in 7,62x39 auf das Arsenal Sportgewehr übertragen kann, aber mit den Militär AKs, die ich bisher schießen konnte, habe ich keinen Bierdeckel Streukreis auf 300m zusammenbekommen, allerdings war das auch jedesmal mit der offenen Visierung geschossen.

        Wie gesagt, das sind jetzt nur meine persönlichen Erfahrungswerte und nicht der Weisheit letzter Schluss…

        Gruß

        Michael
        sigpic

        “The 10mm Auto retains more kinetic energy at 100 yards than the .45 ACP has at the muzzle”

        Kommentar


          #5
          Hi Michael,
          vielen Dank für deine ausführliche Antwort, da haste mir schon sehr geholfen.
          Das hört sich an sich ja schon einmal sehr gut an, zumindest kann ich nichts Negatives erkennen.

          Bestimmt hat du Recht mit der Optik, da kann ich ja dann auch ein "etwas" kleineres Zielfernrohr nehmen.

          Die 300m Distanz werde ich wohl seltener schießen, wäre halt nur schön, wenn die Waffe das könnte, wenn ich es dann mal wollte.

          Vielen Dank und viele Grüße
          Pierre

          Kommentar


            #6
            AK-Magazine in Arsenal M12/M2F

            Hallo, ich interessiere mich auch für Arsenal M2F in 7,62... Kann man für diesen Klon auch originale Militärmagazine verwenden. 59€ für ein Magazin von Arsenal ist nicht wirklich billig. AK - Magazine aus NVA-Beständen habe ich noch im Bestand. In der Saiga passen die nicht. Wie sieht es da mit der Arsenal aus?
            amat victoria curam

            Kommentar


              #7
              Soweit ich weiß passen bei der Arsenal die Originalmagazine. Da wird Dir Horner Arms sicher mehr zu sagen können. Übrigens: Magpul hat ab sofort AK-Magazine im Programm.

              Edit sagt, schau mal hier nach: http://www.waffen-welt.de/showpost.p...6&postcount=59
              Zuletzt geändert von Maschinenmensch; 04.05.2013, 09:50.

              Kommentar


                #8
                Das ist eine gute Nachricht. Vielen Dank!!
                amat victoria curam

                Kommentar

                Lädt...
                X