SchutzMasken.de Brownells Deutschland

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Neue Pistole: Klemmen und richtiges Ölen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Neue Pistole: Klemmen und richtiges Ölen

    ​ Hallo zusammen,

    ich habe mir vor Kurzem meine erste Pistole gekauft (Neuwaffe: HK USP als 45er). Die ersten beiden male auf dem Schießstand liefen sehr gut. Ich habe die Waffe danach jeweils mit der Bore Snake gereinigt. Beim dritten Schießstand-Besuch lief es nicht ganz so gut. Erst blieb der Schlitten einmal trotz leerem Magazin nicht hinten. Ein paar Schüße später ging er einmal nicht richtig vor. Er blieb ein paar Milimeter vor dem vordersten Punkt hängen. Danach ließ sich die Mechanik aber wieder normal bewegen.

    Bei näherer Betrachtung wirkte die Mechanik etwas "trocken". Ich habe die Stellen mit Reibung mit meinem Waffenöl nachgeölt, um zu sehen, wie es nun damit weiterläuft.

    Nun wollte ich euch zwei Sachen fragen (sorry, ich habe bisher wenig Erfahrung mit Kurzwaffen ):
    • Ist das anfängliche Klemmen bei neuer Pistole und unerfahrenem Schützen noch im Tolleranzbereich?
    • Ich habe das Öl sparsam eingesetzt und sehr darauf geachtet, dass nichts in den Lauf hinein kommt (Ölschuß). Dennoch sind außen am Lauf und an den Teilen in der Nähe, die ja auch heiß werden, Ölreste. Hat man hier ein Risiko, wenn man beim Schießen noch zu viel Öl drauf hat?

    Danke vorab!​

    #2
    Zitat von Jaeger_BY Beitrag anzeigen
    [FONT=Arial]​ Hallo zusammen,

    Erst blieb der Schlitten einmal trotz leerem Magazin nicht hinten.

    Ein paar Schüße später ging er einmal nicht richtig vor. Er blieb ein paar Milimeter vor dem vordersten Punkt hängen. Danach ließ sich die Mechanik aber wieder normal bewegen.

    Bei näherer Betrachtung wirkte die Mechanik etwas "trocken". Ich habe die Stellen mit Reibung mit meinem Waffenöl nachgeölt, um zu sehen, wie es nun damit weiterläuft.

    Nun wollte ich euch zwei Sachen fragen (sorry, ich habe bisher wenig Erfahrung mit Kurzwaffen ):
    • Wie hältst du die Waffe? Es kann manchmal sein das man mit der Unterstützungshand zu viel Druck auf den Schlittenfanghebel ausübt. Das reicht meist schon um den Schlitten (mit leeren Magazin) nach vorne gleiten zu lassen. Ist nichts unübliches und kommt bei mir immer wieder mal vor.
    • Hast du ein Bild vom nicht korrekt repetierten Schlitten? Ich kenne das eigentlich nur aus dem KK Bereich, wenn die Patrone etwas verklemmt ist
    • Hast du sicher beachtet, aber bitte nur die Stellen Ölen und Fetten wie in der Anleitung angegeben.
    Überdenke mal die o.g. Punkte und wenn es keine Besserung gibt, würde ich mich an den Händler wenden.

    Gruß
    Chris

    Kommentar


      #3
      Zur BoreSnake, das mach ich seit einiger Zeit auch so, eigentlich nur noch. Nach dem Schießen 7-8 x damit durchgezogen und dann etwas Öl in den Lauf. Waffe ab in den Schrank und vor dem nächsten Schießen 1-2 x durchziehen, das reicht. Aber selbst bei einem Ölschuß passiert nix, was soll denn kaputt gehen ?

      Die anderen Sachen sind schon etwas "anspruchsvoller". In der Tat hatte ich am Anfang meiner schießsportlichen "Karriere" auch das Problem mit dem richtigen Halten der Waffe.
      Das lernst Du nur durch üben, üben und weiter üben. Dazu den Griff ( passen Deine Hände zur Griffgröße der USP oder sind sie zu klein ??? ) fest, aber nicht verkrampft, festhalten. Den Daumen der linken, unterstützenden Hand, neben oder auf den Daumen der rechten, die Waffe haltenden Hand legen. Dann solltest Du den Schlittenfanghebel eigentlich nicht erreichen können.

      Wenn nach 1-2 k Schuß immer noch die Probleme da sind, ab zum Büma, wie AbsurdGuy schon schrieb.


      MfG aus der schönen Pfalz

      Eins ist sicher - die Rente ( Norbert Blüm, anno die 90er, )
      Wir schaffen das ( Angela Merkel 2015, Und wen meint sie mit "wir" ?

      "Bevor isch misch uffreg, is mers egal ....." oder auch "Äner vun uns zwä is bleeder wie isch....."

      Kommentar


        #4
        Danke euch für eure Hilfe! Ich werde noch mehr auf meinen Griff achten. Wenn die Mechanik dennoch Probleme macht, gehe ich im Rahmen der Garantiefristen nochmal zum Händler.

        Was den Ölschuß angeht: Man liest ja immer wieder, dass der (gerade bei Büchsen) durch den erhöhten Druck zu Laufausbeulungen oder gar Aufreißen der Läufe führen kann.

        Darum habe ich vor dem Ölen ziemlich Respekt. Auch bei deiner Methode Pfälzer lagert sich doch Öl an der Bore Snake ab. Damit kommt es früher oder später in kleinen Mengen ja wieder in den Lauf hinein, wenn du die Snake vor dem Schießen durchziehst?

        Kommentar


          #5
          naja, das was du beschreibst passiert aber nur, wenn du so ca. nen liter öl in den lauf kippst! bei ölresten passiert da mal gar nix! schon gar nicht bei ner kw!
          "H&K - Because you suck, and we hate you!!!" (I-Net Blog)

          "Anything you do can get you killed, including nothing!" (Murphy's Law)

          "Das Wort eines Mannes ist nur soviel wert wie seine Information" (Verfasser Unbekannt!)

          Kommentar


            #6
            Hej Hangman,

            in die Richtung wollt ich auch grad was schreiben. Da müßte der lauf voll mit Öl stehn, dann vlt. Bei LW, bei KW wär das alles aus dem Lauf geblasen, bevor das Geschoß ans Öl kommt.
            MfG aus der schönen Pfalz

            Eins ist sicher - die Rente ( Norbert Blüm, anno die 90er, )
            Wir schaffen das ( Angela Merkel 2015, Und wen meint sie mit "wir" ?

            "Bevor isch misch uffreg, is mers egal ....." oder auch "Äner vun uns zwä is bleeder wie isch....."

            Kommentar


              #7
              Zitat von Jaeger_BY Beitrag anzeigen
              Ist das anfängliche Klemmen bei neuer Pistole und unerfahrenem Schützen noch im Tolleranzbereich?
              Nein, nicht bei einer Gebrauchspistole (von der Technik her, auch wenn sie UniverselleSportPistole heißt).
              H K legt bei Neuwaffen eine Gebrauchsanleitung bei. Darin steht, was zu ölen / fetten ist, und zwar immer.
              Für mich klingt das, als ob sie trocken gelaufen ist, mit dem üblichen anfänglichen Einschleifen der Teile plus Dreck.
              Eine Boresnake dient der "gefechtsmäßigen Schnellreinigung" und ist kein Ersatz für ordnungsgemäßes Zerlegen, Säubern, Ölen, vor allem nicht, wenn sich die Waffe erst einläuft.

              Kommentar


                #8
                Die funktioniert auch, wenn sie komplett trocken läuft. Haben wir mit der P8 und G36 im Einsatz gemacht. Total trocken und nach der Patrouille in der Inst mit Druckluft augeblasen.

                Kommentar


                  #9
                  In der Bedienungsanleitung steht folgendes: "Verschmutzte Teile und Flächen an Griffstück und Verschluss mit Reinigungsbürste und Putzlappen reinigen und anschließend leicht einölen. Rohr mit ölgetränkter Reinigungsbürste mehrfach durchziehen, danach mit sauberen Reinigungsdochten durchziehen und anschließend innen und außen leicht einölen."

                  Man soll also Griffstück, Verschluss und Rohr
                  ölen ... was auch sonst



                  Aber gut zu wissen, dass sich die Gefahr von Ölresten beim Schießen in Grenzen hält

                  Danke euch

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X