SchutzMasken.de Brownells Deutschland

Ankündigung

Einklappen

Forum wieder Online & Passwörter

Hallo liebe Waffen-Welt Nutzer,

wie sicher die Meisten mitbekommen haben dürften, war das Forum einige Zeit nicht erreichbar.
Der Auslöser hierfür war ein defektes Update. Ich musste hier einige Dinge per Hand korrigieren, wozu ich allerdings vor Weihnachten keine Zeit mehr hatte.

Des weiteren bitte ich darum, dass alle Nutzer ihr Passwort neu setzen, bzw. ändern.
Grund hierfür ist ein Hacker-Angriff welcher schon eine Zeit zurück liegt. Hier wurde eine Sicherheitslücke in der vBulletin Software ausgenutzt.
Betroffen davon waren so ziemlich alle existierenden vBulletin Foren weltweit.
Dank einiger Nutzer wurde mir mitgeteilt dass auch von uns hier EMail-Adressen und die verschlüsselten Passwörter gestohlen wurden.
Um hier also auf Nummer sicher zu gehen, bitte ich darum eure Passwörter zu ändern.
Laut vBulletin sollen die Sicherheitslücken nun geschlossen sein.

Euer Passwort könnt ihr hier ändern: https://waffen-welt.de/settings/account

Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Petition gegen das Schiessstandsterben in Bayern

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hiker
    antwortet
    Ich hab dich schon verstanden. Der Text war Anfangs nicht so gut und sehr einsteitig formuliert, das wurde aber nachgebessert. Es jeden Recht machen geht nicht.
    (Der nächste beschwert sich weil nur Schützen und keine Schützinnen angesprochen werden )

    Nochmal, hier gehts nur darum möglichst viel Stimmen gegen das Schießstandssterben zu sammeln. Man kann doch nicht zusehen wie die unser Hobby kaputt machen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • johann
    antwortet
    Zitat von Hiker Beitrag anzeigen
    Es wird nicht besser werden. Die werden uns die Schießstände nacheinander wegzuklagen. Mit einer Unterschrift kannst aber vielleicht die Verschlechterung verlangsamen.
    Ich hatte an eine bessere Version der Petition gedacht.

    Sorry, aber gut gemeint ist manchmal nur das Gegenteil von gut gemacht.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Hiker
    antwortet
    Es wird nicht besser werden. Die werden uns die Schießstände nacheinander wegzuklagen. Mit einer Unterschrift kannst aber vielleicht die Verschlechterung verlangsamen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • johann
    antwortet
    Zitat von Hiker Beitrag anzeigen
    Weil das aktualisieren des Petitionstextes im ersten Post nicht funktioniert wie gedacht, stell ich hier die (bis jetzt) letzte Version des Textes ein.
    Vielleicht auch besser so weil man da die Änderungen besser verfolgen kann.

    Also hier der aktuelle Text vom 26.7.21

    Schießanlagen geraten nicht selten in den Fokus von Anwohnern, die sich durch vermeintlichen Schießlärm gestört fühlen. Gelegentliches knallen kann aus Sicht eines Menschen als viel störender empfunden werden, als ein kontinuierlicher Geräuschpegel.


    Aus Sicht der Berufswaffenträger:
    Ein funktioneller Schießstand im nahen Umfeld einer Millionenstadt wie München hat auch für Beamte der Polizei und Angestellte aus sicherheitsrelevanten Berufen wie Personenschützer und Wertgutsbegleiter Bedeutung. Personen aus diesen Berufszweigen haben oftmals keine oder nur mangelhafte Gelegenheiten, ihre Sicherheit und Präzision in der Waffennutzung regelmäßig zu prüfen. Aus Kostengründen sind die, an sich notwendigen, regelmäßigen Schießübungen auch bei der Polizei, längst eingeschränkt. Polizeiliche Schießstände sind zwischenzeitlich nahezu Exoten. Darum nutzen neben Sportschützen und Jägern häufig diese Berufsgruppen die noch wenigen vorhandenen Schießstände, um die Trainingseinheiten zu gewährleisten.
    Ich warte nochmal ab, vielleicht kommt noch eine bessere Version.


    Wann wird aus dem vermeidlichem Schießlärm echter Lärm?

    Wie stehen die Berufswaffenträger zu dem Antrag?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Hiker
    antwortet
    Weil das aktualisieren des Petitionstextes im ersten Post nicht funktioniert wie gedacht, stell ich hier die (bis jetzt) letzte Version des Textes ein.
    Vielleicht auch besser so weil man da die Änderungen besser verfolgen kann.

    Also hier der aktuelle Text vom 26.7.21



    https://www.openpetition.de/petition...en-in-bayern/4

    Stoppt das Schießstandsterben in Bayern...für die Jäger und Sportschützen unseres Landes!

    Die Bayerische Regierung wird gebeten, in der 20. Legislaturperiode eine Bundesratsinitiative zur Schaffung einer gesetzlichen Grundlage zu initiieren, mit der die Schaffung bzw. der Erhalt geeigneter Schießanlagen auf verlässlicher unternehmerischer Basis verlässlich geregelt wird.
    Nirgendwo wird die Brauchtumspflege so beharrlich betrieben wie in bayerischen Schützenvereinen. Um diese Kultur und Tradition aufrechtzuerhalten, müssen unser Schießstände erhalten bleiben.
    Schießanlagen geraten nicht selten in den Fokus von Anwohnern, die sich durch vermeintlichen Schießlärm gestört fühlen. Gelegentliches knallen kann aus Sicht eines Menschen als viel störender empfunden werden, als ein kontinuierlicher Geräuschpegel.
    Behörden neigen erfahrungsgemäß dazu, Bürgern unreflektiert Recht zu geben und die Betreiber von Schießanlage mit mehr und mehr Auflagen zu überziehen. Dabei scheint es ihnen nicht selten völlig egal zu sein, ob der Unternehmer, der die Anlage betreibt, dabei an die Grenzen der Wirtschaftlichkeit getrieben wird.
    Selbstverständlich ist den Belangen derer, die mit Jagd und Schießen nichts „am Hut“ haben, in angemessener Weise Rechnung zu tragen. Andererseits muss es:
    • für die Ausübung der Jagd, die gesetzlich als solche und nicht nur hinsichtlich einzelner Verfahrensfragen geregelt ist, eine Verlässlichkeit für Jäger im Hinblick auf deren Schießausbildung geben.
    • für die Sportschützen eine Möglichkeit geben Ihren Sport nachzugehen und die Tradition und Kultur aufrechtzuerhalten.
    • für die Berufswaffenträger eine Möglichkeit geben Ihre Schießfertigkeiten zu erhalten und zu verbessern.
    Hierzu ist es erforderlich, eine diesbezügliche Verhältnismäßigkeit gesetzlich so zu definieren, dass sie über die Beschwerden Einzelner hinaus Geltung besitzt.
    Eine solche Regelung sollte sich optimaler Weise in einer der einschlägigen Vorschriften des Bundesimmissionsschutzgesetzes, hier insbesondere auch der 4. und 18. BImSchV sowie der Schießstandrichtlinien niederschlagen.


    Begründung

    Aus Sicht der Jäger:
    In Deutschland besaßen im Jagdjahr 2019/2020 397.414 Personen einen Jagdschein. Das Land Bayern belegt dabei mit ca. 70.000 Jäger/innen den 4. Platz. Die Tendenz ist schon seit mehreren Jahren steigend (Quelle: Bayerischer Jagdverband - BJV).
    Absolventen einer Jagdschule müssen eine umfangreiche schießtechnische Ausbildung absolvieren. Bei der Prüfung sind, je nach Land, unterschiedliche Disziplinen erfolgreich zu schießen. Dazu gehört das Schießen auf die 100 m – Scheibe mit der Büchse, das Schießen auf den „laufenden Keiler“ sowie das Schießen auf Tontauben oder den Rollhasen. In manchen Ländern werden auch Kurzwaffen in die Prüfung mit einbezogen. Die Schießergebnisse sind qualifiziert abzuliefern, d.h. eine bestimmte Trefferquote ist zum Bestehen erforderlich.
    Schießen will gelernt sein. Um gute Schüsse abzugeben, muss ein Schütze lange üben. Darüber hinaus soll er seine diesbezüglichen Fähigkeiten nicht nur erhalten, sondern möglichst ausbauen, insbesondere vor dem Hintergrund der rasanten Entwicklung in der Waffen- und Munitionstechnik.
    Die Abgabe eines guten Schusses ist für einen Jäger gesetzlich verpflichtend, da er das Wild möglichst schonend zu erlegen hat. Im Rahmen seines Jagd- und Hegeauftrages, der ihm seitens des Bundes- und der Länderjagdgesetze auferlegt ist, geht ein „Jagdausübungsberechtigter“ die Verpflichtung ein, Wild im Rahmen von behördlich vorgegebenen Abschussplänen oder vergleichbaren Vereinbarungen, zu erlegen. Er tut dies quasi im staatlichen Auftrag, da ansonsten – also ohne Jäger – der Staat im Wege der Selbstvornahme in die Aufgaben der Jäger eintreten müsste.
    Aus den dargestellten Gründen folgt, dass der Jäger imstande sein muss, seine Schießfertigkeiten in geeigneten Schießanlagen einzuüben.

    Aus Sicht der Sportschützen:
    In unterschiedlichsten Disziplinen findet der Schießsport Eingang bis tief in die bayerische Gesellschaft. In zahlreichen Vereinen finden die Menschen zueinander, finden Gemeinschaft und im sozialen Miteinander Halt. Beim Schießsport kann, ja muss man sich auf das Ziel fokussieren, sich konzentrieren. Auf sich selbst, auf seinen Körper und auf seinen Sport. Alles muss in Einklang gebracht werden, wenn man ins Schwarze treffen möchte. Alle anderen Reize werden ausgeblendet. Hierdurch wird der Schießsport zur Meditation und zur Selbstfindung. Egal, ob beim eher statischen Schießen auf eine Zielscheibe, oder beim nicht minder anspruchsvollen Schießen auf Tontaube oder Keiler.
    Bei gründlichen Recherchen zu Schießsport ist festzustellen, dass wir in Deutschland eines der schärfsten Waffengesetze weltweit besitzen. Zur Erlangung einer Waffenbesitzkarte müssen Sportschütze einen langen und in allen Lebensbereichen durch Behörden kontrollierten Weg beschreiten. Mindestens ein Jahr bedarf es dazu regelmäßiger Nutzung von Leihwaffen innerhalb eines Vereins, im Rahmen derer die sichere Handhabung von Waffen und Sicherheitsvorschriften vermittelt werden. Dazu bedarf es einer regelmäßigen Schießausbildung von 12-mal pro Jahr im Monatsabstand oder alternativ von 18 Trainingseinheiten bei unregelmäßigen Schießzeiten. Sachkundeprüfungen zum Thema Waffenkunde und Recht müssen innerhalb dieses Zeitraumes ebenfalls abgelegt werden. Nach Erteilung der waffenrechtlichen Erlaubnis für den Sportschützen wird 5 und 10 Jahre nach dem Ersterwerb geprüft, ob das einmal erteilte Bedürfnis noch fortbesteht. Dazu muss der Waffenbesitzer pro Waffengattung (Kurz- / Langwaffe) mit einer seiner Waffen nachweisen, dass er regelmäßig schießt. Ein regelmäßiges Schießen liegt dann vor, wenn einmal pro Quartal bzw. sechsmal im Jahr die Schießaktivität im Referenzzeitraum belegt werden kann.
    Da Sportschützen, wie im Waffengesetz vorgeschrieben, verpflichtet sind, regelmäßig zu schießen, ist der Bestand von Schießanlagen in seinem Umfeld von entscheidender Bedeutung.

    Aus Sicht der Berufswaffenträger:
    Ein funktioneller Schießstand im nahen Umfeld einer Millionenstadt wie München hat auch für Beamte der Polizei und Angestellte aus sicherheitsrelevanten Berufen wie Personenschützer und Wertgutsbegleiter Bedeutung. Personen aus diesen Berufszweigen haben oftmals keine oder nur mangelhafte Gelegenheiten, ihre Sicherheit und Präzision in der Waffennutzung regelmäßig zu prüfen. Aus Kostengründen sind die, an sich notwendigen, regelmäßigen Schießübungen auch bei der Polizei, längst eingeschränkt. Polizeiliche Schießstände sind zwischenzeitlich nahezu Exoten. Darum nutzen neben Sportschützen und Jägern häufig diese Berufsgruppen die noch wenigen vorhandenen Schießstände, um die Trainingseinheiten zu gewährleisten.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Hiker
    antwortet
    Habe den Petitionstext im ersten Post an den geänderten aktuellen Text (Änderung vom 26.7.) angepasst.
    Jetzt sind nicht nur Jäger sondern auch Sportschützen und Berufswaffenträger dabei.
    Zuletzt geändert von Hiker; 26.07.2021, 17:51.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Othmar
    antwortet
    Zitat von johann Beitrag anzeigen

    Hast Du meinen Beitrag überhaupt verstanden?

    Nach Deinem Beitrag # 58 glaube ich das nicht..
    Sorry, der Tritt wäre für denjenigen, welcher das Haus neben dem Schiessstand verkauft hat , ohne sich diesbezüglich vertraglich vorher abzusichern!

    Bei meinem Beitrag 58 ging es um die Diskussion, bei welchem durch User in diesem Forum behauptet wurde, dass das Interesse am Schiesssport rückläufig sei.
    Ich wollte mit diesem Beitrag nur klarstellen, dass dem nicht so ist und sich die neue Generation von Sportschützen ihren eigenen Weg gehen und nicht unbedingt
    einem Verein angehören wollen!
    Demzufolge viele ihren Spass auch als Member in einem Schiesskeller oder wo auch immer, ohne Vereinsstatuten und Verpflichtungen ausüben!

    Ich persönlich kenne viele solcher Leute, Frauen wie Männer und interessanterweise sind es viele deutsche, welche bei uns ihren Lebenunterhalt verdienen und einen Bevölkerungsanteil
    von 3.5 % stellen mit 305 000 Personen.


    Einen Kommentar schreiben:


  • johann
    antwortet
    Zitat von Othmar Beitrag anzeigen

    Genau, einen fetten Tritt in den Allerwertesten käme auch noch gut an!!
    Hast Du meinen Beitrag überhaupt verstanden?

    Nach Deinem Beitrag # 58 glaube ich das nicht..

    Einen Kommentar schreiben:


  • Othmar
    antwortet
    Zitat von johann Beitrag anzeigen

    Kein Mitleid mit einem Verkäufer der sich dann das Nutzungsrecht nicht sichert.
    Genau, einen fetten Tritt in den Allerwertesten käme auch noch gut an!!

    Einen Kommentar schreiben:


  • johann
    antwortet
    Zitat von Cannonball Beitrag anzeigen
    Geht noch schlimmer. Das alte Wohnhaus des Standwarts auf der StOSA Groß Ippener bei Bremen wurde vom Mitglied einer RAG gekauft. Eigentlich ein Träumchen für jeden Schützen. Und was macht der Kerl? Beschwert sich wg Lärmbelästigung und bekam sogar recht.
    Kein Mitleid mit einem Verkäufer der sich dann das Nutzungsrecht nicht sichert.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pfälzer
    antwortet
    Man könnte auch sagen, der Typ hat den Knall ned gehört.....

    Einen Kommentar schreiben:


  • Othmar
    antwortet
    Zitat von Cannonball Beitrag anzeigen
    Geht noch schlimmer. Das alte Wohnhaus des Standwarts auf der StOSA Groß Ippener bei Bremen wurde vom Mitglied einer RAG gekauft. Eigentlich ein Träumchen für jeden Schützen. Und was macht der Kerl? Beschwert sich wg Lärmbelästigung und bekam sogar recht.

    Wie dämlich ist Dass den!!!

    Einen Kommentar schreiben:


  • Cannonball
    antwortet
    Geht noch schlimmer. Das alte Wohnhaus des Standwarts auf der StOSA Groß Ippener bei Bremen wurde vom Mitglied einer RAG gekauft. Eigentlich ein Träumchen für jeden Schützen. Und was macht der Kerl? Beschwert sich wg Lärmbelästigung und bekam sogar recht.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gunner
    antwortet
    Zitat von Hiker Beitrag anzeigen
    Ein Bestandschutz für Schießstände wäre schön. Wer dann in die Nähe zieht kann sich nicht beschweren.
    Und solche Zeitungsmeldungen gäbe es nicht mehr.

    Anwohner machen Druck auf FSG Schongau
    https://www.merkur.de/sport/lokalspo...-13812856.html

    Anwohner machen Druck auf Jagdparcour Hattenhofen
    https://www.merkur.de/lokales/fuerst...-90855463.html
    Situation im Münsterland vor Jahrzehnten:
    a) Es gibt preiswerten Baugrund, da in der Nähe eine Standortschiießanlage ist
    b) Die Leute kaufen gern, weil günstig
    c) Es geht eine kurze Zeit gut, dann kommen die Beschwerden wegen Lärmbelästigung, denn Schießen knallt ......
    d) Die Bundeswehr gibt nach, an Wochenenden darf es nur noch eine eng begrenzte Anzahl "Peng" machen, verursacht diesen Lärm ein MG, dann sogar noch weniger, denn ein Schuß MG zählt 15x G36

    abgezählte Grüße
    vom Gunner

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pfälzer
    antwortet
    Zu meinen Zeiten als Wehrpflichtiger war ein solches Lagebild nicht von vornherein auszuschließen.

    Jetzt, wo wir doch nur von Freunden, sinds echte Freunde ?, umgeben sind, bin ich mir nicht mehr so sicher. Mir kommen die Zeiten heute unsicherer vor als damals.

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X