SchutzMasken.de Brownells Deutschland

Ankündigung

Einklappen

Forum wieder Online & Passwörter

Hallo liebe Waffen-Welt Nutzer,

wie sicher die Meisten mitbekommen haben dürften, war das Forum einige Zeit nicht erreichbar.
Der Auslöser hierfür war ein defektes Update. Ich musste hier einige Dinge per Hand korrigieren, wozu ich allerdings vor Weihnachten keine Zeit mehr hatte.

Des weiteren bitte ich darum, dass alle Nutzer ihr Passwort neu setzen, bzw. ändern.
Grund hierfür ist ein Hacker-Angriff welcher schon eine Zeit zurück liegt. Hier wurde eine Sicherheitslücke in der vBulletin Software ausgenutzt.
Betroffen davon waren so ziemlich alle existierenden vBulletin Foren weltweit.
Dank einiger Nutzer wurde mir mitgeteilt dass auch von uns hier EMail-Adressen und die verschlüsselten Passwörter gestohlen wurden.
Um hier also auf Nummer sicher zu gehen, bitte ich darum eure Passwörter zu ändern.
Laut vBulletin sollen die Sicherheitslücken nun geschlossen sein.

Euer Passwort könnt ihr hier ändern: https://waffen-welt.de/settings/account

Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Gerade in Tagesschau: Schauspieler erschießt beim Dreh eine Person

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    Hast Du recht, ist schon komisch, die ganze Geschichte
    MfG aus der schönen Pfalz

    Eins ist sicher - die Rente ( Norbert Blüm, anno die 90er, )
    Wir schaffen das ( Angela Merkel 2015, Und wen meint sie mit "wir" ?

    "Bevor isch misch uffreg, is mers egal ....." oder auch "Äner vun uns zwä is bleeder wie isch....."

    Kommentar


      #17
      Zitat von Pfälzer Beitrag anzeigen
      Hast Du recht, ist schon komisch, die ganze Geschichte
      Irgendwie kommt mir die Sache bekannt vor. Gab doch eine Geschichte, Spielfilm, Triller oder Aktionsfilm, in dem jemand mit einer Waffe in einem Theater oder der Produktion eines Filmes
      erschossen wurde, weil die Requisitenwaffe absichtlich durch den Täter vertauscht wurde!

      Wer weiss

      Kommentar


        #18
        Ich habe eben auf Tagesspiegel gelesen, daß mit der fraglichen Requisitenwaffe zuvor noch Schießübungen mit scharfer Munition durchgeführt worden waren.
        Es sei in den USA wohl üblich, schließe ich daraus, als Requisitenwaffen scharfe Waffen zu benutzen, die lediglich mit Platzpatronen geladen werden.
        Der Bericht zeigt auf, daß es die Aufgabe des Waffenmeisters auf dem Set sei, die Waffe mit Platzpatronen zu laden und zu überprüfen, daß sie mit Platzpatronen geladen ist.

        Die Waffe sei nach Polizeiberichten jedoch nicht direkt an Baldwin gegangen, sondern von einem Schauspielkollegen übergeben worden. Dieser Kollege ist bereits wegen eines Zwischenfalles mit scharfer Mun statt Platzpatronen aus einem Filmprojekt entfernt worden, schreibt Tagesspiegel mit Berufung auf die Ermittlungsbehörde.

        Mein Schwedenmauser von 1905 hat Mündungsgewinde: Um ein Manöverpatronengerät anzubringen.
        Offensichtlich ist das Problem der "versehentlich scharf geladenen Waffe" schon länger bekannt. Also hier, bei den Barbaren aus dem alten Europa.
        Sippen sterben, Besitz vergeht, am Ende stirbst auch Du. Eines weiß ich, das nimmer stirbt: Der gute Ruf, den sich einer erwarb im Leben.

        Verstand ist ein zweischneidig' Schwert!
        Aus hartem Stahl, mit scharfem Schliff.
        Charakter ist daran der Griff.
        Und ohne Griff, ist es nichts Wert.
        -Und tötet gar, den der es führt.-

        Kommentar


          #19
          Zitat von Kjell Beitrag anzeigen
          Ich habe eben auf Tagesspiegel gelesen, daß mit der fraglichen Requisitenwaffe zuvor noch Schießübungen mit scharfer Munition durchgeführt worden waren.
          Es sei in den USA wohl üblich, schließe ich daraus, als Requisitenwaffen scharfe Waffen zu benutzen, die lediglich mit Platzpatronen geladen werden.
          Der Bericht zeigt auf, daß es die Aufgabe des Waffenmeisters auf dem Set sei, die Waffe mit Platzpatronen zu laden und zu überprüfen, daß sie mit Platzpatronen geladen ist.
          Für mich ist dieser Schiessunfall mit Todesfolge einer, der so nicht hätte passieren dürfen.
          In der heutigen Zeit, in welcher es Spielzeugwaffen gibt, bei welchen Sicherheitsbeamte aus ein paar Meter Entfernung nicht einmal genau eruieren können ob echt oder nicht, sollte dies, gerade in der Unterhaltungsindustrie eigentlich kein Thema sein, "ungefährliche" Requisitenwaffen zu verwenden!

          Die Waffe sei nach Polizeiberichten jedoch nicht direkt an Baldwin gegangen, sondern von einem Schauspielkollegen übergeben worden. Dieser Kollege ist bereits wegen eines Zwischenfalles mit scharfer Mun statt Platzpatronen aus einem Filmprojekt entfernt worden, schreibt Tagesspiegel mit Berufung auf die Ermittlungsbehörde.

          Ich habe gelesen, dass die Waffe durch einen Regieassiestent übergeben wurde!
          Aber eben, wer kann dass im Nachhinein genau wissen.

          Mein Schwedenmauser von 1905 hat Mündungsgewinde: Um ein Manöverpatronengerät anzubringen.
          Offensichtlich ist das Problem der "versehentlich scharf geladenen Waffe" schon länger bekannt. Also hier, bei den Barbaren aus dem alten Europa.

          Für unser Sturmgewehr 57 wurden für die Übungen die grünen Patronen verteilt, mit welchen man jedesmal eine Ladebewegung durchführen musste da der Druck nicht reichte um ein automatisches Nachladen zu gewährleisten.
          Damit dies auch mit den ÜP funktionieren konnte, wurde bei den alten Pfandflaschen im Ausgang ein Bügelverschluss entnommen und auf das Laufende des Sturmgewehres montiert.
          So reichte der Druck beim abfeuern der ÜP aus um ein automatisches nachladen zu bewerkstelligen!

          Für das MG 53, welches eigentlich ein Nachbau des MG 42 war, hatten wir spezielle ÜP damit man Seriefeuer schiessen konnte. Wir mussten aber dementsprechend den Sicherheitsabstand zu Personen vergrössern, da es trotz Blindschiesslauf möglich war dass sich Messingsplitter durch den Lauf entfernen konnten
          Hätte da eigentlich durch unsachgemässe Handhabung auch zu einem solchen Unfall führen können, da die MG Muni die selbe Messinghülse war, nur das Ende war Sternförmig verschlossen!



          Zuletzt geändert von Gunner; 27.10.2021, 07:46. Grund: Quote repariert....

          Kommentar


            #20
            Da hat jede Armee zu ihrer Zeit ihre eigene Lösung für die Verwendung der bei uns Manöverpatronen genannten Platzpatronen gehabt.
            Sei es, um das Entweichen der o.g. Splitter/Munitionsteile zu verhindern oder um die Funktion von Halb- oder Vollautomaten zu gewährleisten.
            Da zu diesem Zweck stets ein Vorsatzgerät am Lauf angebracht werden muss, fällt diese Lösung für Filmaufnahmen verständlicher Weise aus.
            Für mich ein weiterer Grund, am Sicherheitsempfinden und Sachverstand der beteiligten Personen dieses Filmes mehr als zu zweifeln.
            Aber wir in D, und sicherlich auch in Ö und CH sind eben dermaßen auf Sicherheit getrimmt, dass ein solcher Unfall uns unvorstellbar erscheinen muß.
            Amis scheinen das anders zu handhaben...

            sicherheitsbewußt grüßt
            der Gunner
            Sie sind unbewaffnet! Das ist gegen die Vorschrift! !(Aeryn Sun zu John Crichton in Farscape)

            Nichts ist gut in Afghanistan! (Margot Käßmann, Heiligabend 2009 )

            I like the shiny steel and the polished wood ! (Steve Lee: I Like Guns)

            Kommentar


              #21
              Zitat von Gunner Beitrag anzeigen
              Da zu diesem Zweck stets ein Vorsatzgerät am Lauf angebracht werden muss, fällt diese Lösung für Filmaufnahmen verständlicher Weise aus.
              Meine mittlere Tochter ist an der Schauspielschule und sie kann, selbstverständlich für MEINE Kinder, schießen und beherrscht Waffensicherheit.
              Sie meinte, es sei zum einen eine Überwindung, mit einer Filmwaffe auf die Kamera (samt Kammerea zu zielen, aber bei manchen Szenen unumgänglich.
              Daß da was rausfliegt, sei bei Filmwaffen schlicht unmöglich. Deswegen sind es Filmwaffen. Und damit das so ist, dafür haben wir eine zuverlässige Behörde. Die Amis aber, die haben nichtmal ein Beschußamt!!!

              Zitat von Gunner Beitrag anzeigen
              Für mich ein weiterer Grund, am Sicherheitsempfinden und Sachverstand der beteiligten Personen dieses Filmes mehr als zu zweifeln.
              Aber wir in D, und sicherlich auch in Ö und CH sind eben dermaßen auf Sicherheit getrimmt, dass ein solcher Unfall uns unvorstellbar erscheinen muß.
              Amis scheinen das anders zu handhaben...
              Alleine sie Tatsache, daß da am Vormittag noch mit scharfer Mun am Set "Schießübungen" gemacht wurden, sagt alles. Die Blödköppe bringen Weltweit das Schützenwesen in Verruf.

              Ja, Gunner, "mehr als zweifeln". Du sagst es.

              Aber Hauptsache, die schreiben auf jedes Blatt Klopapier einen Warnhinweis, wo man das nicht hinstecken darf!

              Auf meiner Marlin M95, kal .45-70: "Caution! Read owner's manual. Misuse can cause injury or death!"
              Wer hätte es gedacht. Ich wollte schon dazugravieren: "Even regular use can cause this! That is what it is made for!"
              Sippen sterben, Besitz vergeht, am Ende stirbst auch Du. Eines weiß ich, das nimmer stirbt: Der gute Ruf, den sich einer erwarb im Leben.

              Verstand ist ein zweischneidig' Schwert!
              Aus hartem Stahl, mit scharfem Schliff.
              Charakter ist daran der Griff.
              Und ohne Griff, ist es nichts Wert.
              -Und tötet gar, den der es führt.-

              Kommentar


                #22
                Die Amis aber, die haben nichtmal ein Beschußamt!!!
                Spielt das in diesem Zusammenhang eine Rolle? Gelegentlich wird ja behauptet dass das Haftungsrecht die Hersteller ausreichend zu ordentlicher Produktion motiviert.

                Alleine sie Tatsache, daß da am Vormittag noch mit scharfer Mun am Set "Schießübungen" gemacht wurden, sagt alles. Die Blödköppe bringen Weltweit das Schützenwesen in Verruf.
                Da bin ich der Meinung dass sich viele Schützenen selbst für den Ruf verantwortlich sind indem sie sich Probleme anderer mit Begeisterung ans Knie nageln.

                Lässt sich der ADAC zu regelmäßig zu dem Umgang mit Kraftfahrzeugen in Film und Fernsehen aus?

                Kommentar


                  #23
                  Zitat von johann Beitrag anzeigen

                  Spielt das in diesem Zusammenhang eine Rolle? Gelegentlich wird ja behauptet dass das Haftungsrecht die Hersteller ausreichend zu ordentlicher Produktion motiviert.
                  Nun ja. Das ist zumindest der Plan der U.S. - Gesellschaft. Eine historische Entwicklung, die sich hier niederschlägt.
                  Ich finde die Idee zynisch: "Warten, bis etwas schief geht, und dann einen Schuldigen feststellen, der viel Geld geben muß!"
                  Besser gefällt mir: "Eine vernünftige Prüfung zur Pflicht machen, die auf den Stand der Technik ist. Danach hat jeder Sicherheit und Rechtssicherheit!"
                  Aber das geht in die Richtung der Philosophie.
                  Wenn ich mir vorstelle, meine Tochter wird auf der Bühne beschossen, dann ist mir sehr viel Wohler bei dem Gedanken, daß jede einzelne Filmwaffe mit einer Überdruckpatrone behördlich getestet worden ist, als die Vorstellung: "wenn meine Tochter umkommt, bekomme ich viel Geld".
                  Aber ich stimme Dir zu: Das spielt erst eine Rolle, wenn man sich überhaupt entschließt, Filmwaffen zu benutzten statt scharfer.

                  Zitat von johann Beitrag anzeigen
                  Da bin ich der Meinung dass sich viele Schützenen selbst für den Ruf verantwortlich sind indem sie sich Probleme anderer mit Begeisterung ans Knie nageln.
                  Dem möchte ich entgegenhalten: Direkt unter dem Bericht beim Tagesspiegel war eine Abstimmung angebracht über verschärfungen im Waffenrecht. Dieses Junctim wird an jeder sich bietenden Möglichkeit von unserer Presse erzeugt. Es war nicht der DSB oder BDS, der dieses Abstimmungsdingens dort hingebracht hat. Es war die Presse.
                  Und ein sogenannter "Experte" auf Tagesschau hat pflichtschuldig eingeworfen, daß die Bestimmungen (hier in Deutschland, wo eben garnichts passiert) zu lasch wären und daß man alle Schuß-Szenen per software hinterher einbauen sollte.
                  Das waren auch keine Schützenverbände, sondern die "ehrwürdige" Tagesschau, die einen ausgewiesenen Anti-Waffen-Aktivisten als "Experte" vor die Kamera gestellt hat und nicht hinterfragt hat, warum er in Deutschland Verschärfungen anmahnt, wo solche Vorkommnisse ausschließlich aus den USA bekannt sind.
                  Wo sich hier "Schützenen selbst [...] sich Probleme anderer mit Begeisterung ans Knie nageln" verstehe ich nicht.
                  Sippen sterben, Besitz vergeht, am Ende stirbst auch Du. Eines weiß ich, das nimmer stirbt: Der gute Ruf, den sich einer erwarb im Leben.

                  Verstand ist ein zweischneidig' Schwert!
                  Aus hartem Stahl, mit scharfem Schliff.
                  Charakter ist daran der Griff.
                  Und ohne Griff, ist es nichts Wert.
                  -Und tötet gar, den der es führt.-

                  Kommentar


                    #24
                    Zitat von Kjell Beitrag anzeigen

                    Das waren auch keine Schützenverbände, sondern die "ehrwürdige" Tagesschau, die einen ausgewiesenen Anti-Waffen-Aktivisten als "Experte" vor die Kamera gestellt hat und nicht hinterfragt hat, warum er in Deutschland Verschärfungen anmahnt, wo solche Vorkommnisse ausschließlich aus den USA bekannt sind.
                    Ja und, fallen Requisiten in den Zuständigkeitsbereich der Schützenverbände?

                    Welchen Experten meinst Du? Lars W.?
                    Zuletzt geändert von Gunner; 28.10.2021, 07:25. Grund: Quote repariert...

                    Kommentar


                      #25
                      Zitat von johann Beitrag anzeigen
                      Ja und, fallen Requisiten in den Zuständigkeitsbereich der Schützenverbände?

                      Welchen Experten meinst Du? Lars W.?
                      1) Nein. Aber der "Normalbürger" macht keinen Unterschied. Für den sind das alles "Knarren". Und dann kommt: "Keiner braucht eine Knarre zu Hause!" Das ist meine Erfahrung aus unzähligen Gesprächen.
                      Egal, was mit einem Gegenstand, der wie eine Schußwaffe aussieht, irgendwo an Unheil angerichtet wird: Sofort kommt reflexartig dieses Juctim zum legalen Waffenbesitz.
                      Sogar als diere Vollpfosten in Halle mit seinem selbstgebastelten Schießgerät gemordet hat, wurde nach "Schärferen Verboten" gebrüllt. Dabei war all das Verboten, was der getan hat und hatte mit Schützenvereinen und Jägern nur gemeinsam,. daß es einen Knall tut.

                      2) Ja, genau diesen Lars W.



                      Sippen sterben, Besitz vergeht, am Ende stirbst auch Du. Eines weiß ich, das nimmer stirbt: Der gute Ruf, den sich einer erwarb im Leben.

                      Verstand ist ein zweischneidig' Schwert!
                      Aus hartem Stahl, mit scharfem Schliff.
                      Charakter ist daran der Griff.
                      Und ohne Griff, ist es nichts Wert.
                      -Und tötet gar, den der es führt.-

                      Kommentar


                        #26
                        Ja, genau diesen Lars W.
                        Ein vor einigen Monaten in einem größeren Waffenforum recht aktiver und anscheinend geschätzter User.

                        Nein. Aber der "Normalbürger" macht keinen Unterschied.
                        Wer ruft immer zum grioßen Zusammenhalt auf?

                        Bevor der Experte in Tagesschau auftreten konnte, haben die Forenexperten doch schon ausführlichst erklärt das bei uns die Verhältnisse noch viel schlimmer sind.

                        Kommentar


                          #27
                          Da zu diesem Zweck stets ein Vorsatzgerät am Lauf angebracht werden muss, fällt diese Lösung für Filmaufnahmen verständlicher Weise aus.
                          Bei uns war dies ein Bügelflaschenverschluss für das StG 57 :-).
                          Für das MG 53 ein spezieller Lauf für die Platzpatronen.

                          Für mich ein weiterer Grund, am Sicherheitsempfinden und Sachverstand der beteiligten Personen dieses Filmes mehr als zu zweifeln.
                          Aber wir in D, und sicherlich auch in Ö und CH sind eben dermaßen auf Sicherheit getrimmt, dass ein solcher Unfall uns unvorstellbar erscheinen muß.
                          Amis scheinen das anders zu handhaben...
                          Absolut korrekt

                          sicherheitsbewußt grüßt
                          der Gunner
                          Zuletzt geändert von Gunner; 28.10.2021, 07:28. Grund: Quotes kosmetisch überarbeitet. ;-)

                          Kommentar


                            #28
                            Zitat von Kjell Beitrag anzeigen
                            Alleine sie Tatsache, daß da am Vormittag noch mit scharfer Mun am Set "Schießübungen" gemacht wurden, sagt alles. Die Blödköppe bringen Weltweit das Schützenwesen in Verruf.
                            Aber Hauptsache, die schreiben auf jedes Blatt Klopapier einen Warnhinweis, wo man das nicht hinstecken darf!

                            N Abend Kjell,

                            1. Satz: ja, stimmt, Vollidioten
                            2. Satz: Nein, stimmt mMn nicht. Die Welt weiß, wie Amerika tickt in Punkto Waffen und 2nd amendment. Und wenn man auf YT Videos findet, wie Schulkinder von "Schießausbildern" an die Uzi gelassen werden und wie der "Schießausbilder" dann auf "VA" stellt, dann wundert mich sowas ned weiter. Amerika halt- no risk-no fun
                            3. Satz: Aber ja, bin ich voll dafür, Sicherheit geht vor. Stell Dir mal vor, so eine arme Amisau zwillt mal einfach so 35 Blatt Klopapier zusammen und steckt die ins linke Ohr, schiebt das Ganze dann Stück für Stück weiter, bis es am rechten Ohr wieder rauskommt. Dann will die arme Amisau das einfach so durchziehen, um mal die Hirnwindungen zu reinigen, aber das ganze Geschwurbel bleibt dann stecken................ und jetzt stell Dir mal vor, daß da kein Warnhinweis aufm Klopapier steht.................

                            MfG aus der schönen Pfalz

                            Eins ist sicher - die Rente ( Norbert Blüm, anno die 90er, )
                            Wir schaffen das ( Angela Merkel 2015, Und wen meint sie mit "wir" ?

                            "Bevor isch misch uffreg, is mers egal ....." oder auch "Äner vun uns zwä is bleeder wie isch....."

                            Kommentar


                              #29
                              Zitat von Pfälzer Beitrag anzeigen
                              Stell Dir mal vor, so eine arme Amisau zwillt mal einfach so 35 Blatt Klopapier zusammen und steckt die ins linke Ohr, schiebt das Ganze dann Stück für Stück weiter, bis es am rechten Ohr wieder rauskommt. Dann will die arme Amisau das einfach so durchziehen, um mal die Hirnwindungen zu reinigen, aber das ganze Geschwurbel bleibt dann stecken.
                              Dann geht es nach ein paar Tagen in dem Köpfchen so ab wie in der Ballade von den Lästerzungen... (15. Jhdt)
                              Sippen sterben, Besitz vergeht, am Ende stirbst auch Du. Eines weiß ich, das nimmer stirbt: Der gute Ruf, den sich einer erwarb im Leben.

                              Verstand ist ein zweischneidig' Schwert!
                              Aus hartem Stahl, mit scharfem Schliff.
                              Charakter ist daran der Griff.
                              Und ohne Griff, ist es nichts Wert.
                              -Und tötet gar, den der es führt.-

                              Kommentar


                                #30
                                Zitat von Pfälzer Beitrag anzeigen

                                2. Satz: Nein, stimmt mMn nicht. Die Welt weiß, wie Amerika tickt in Punkto Waffen und 2nd amendment. Und wenn man auf YT Videos findet, wie Schulkinder von "Schießausbildern" an die Uzi gelassen werden und wie der "Schießausbilder" dann auf "VA" stellt, dann wundert mich sowas ned weiter. Amerika halt- no risk-no fun
                                Wurde auch schon ein Instruktor in den Staaten bei einer Ausbildung an einer UZI von einem, ich würde schätzen 10 bis 12 jährigem Mädchen erschossen, da dieses die Waffe im Seriefeuermodus nicht mehr beherrschen konnte und die Salven nach hinten losgingen!!
                                https://www.bing.com/videos/search?q...6FORM%3DHDRSC3

                                Würde sagen "sehr tragisch für das kleine Kind" man sieht auf dem Film noch wie der Idiot nach dem gelungenen Einzelschuss auf Serie umstellt, womit das Mädchen vollumfänglich überfordert war!!!
                                Mir scheint auch, dass der Typ sehr viel Druck auf das Kind ausübt und die Sache nicht gelassen, sondern gestresst ausführt, so als hätte er noch fünfzig Personen hinter sich welchen er das Schiessen beibringen muss!
                                Zuletzt geändert von Othmar; 27.10.2021, 20:56.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X