Waffen-Welt.de | Das Waffenforum
I Like Guns! - Video
PreisPirsch
Werde Sponsor
HornerArms
Shotevent.net
Auctronia

Zurück   Waffen-Welt.de | Das Waffenforum > Munition > Wiederladen > Allgemeines

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 9. January 2014, 00:51   #1
Tüftler
Mitglied
 
Benutzerbild von Tüftler
 
Registriert seit: 04.06.13
Ort: CH 8262 Ramsen
Beiträge: 85
Standard Wiederladen Revolver 7.5 Ordonnanz 1882

Liebe schützenkameraden

Ordonnanzrevolver 1882-1929 immer noch in recht grosser Stückzahl herumligend, fristen Diese vielerorts ein keintöniges Dasein. Seit ich nun stolzer Besitzer eines solchen Stücks Schweizer Kulturguts bin, habe ich natürlich auch das Bedürfnis Dieses zu benützen. Nun gibt es zwar auf dem Markt immer noch ein paar Schachteln RP82 zu kaufen, diese haben aber oft einen recht stolzen Liebhaberpreis, bieten dafür aber das originale Schusserlebnis mit Schall und Rauch. Gut gelagerte originale RP82 Patronen aus den frühen Sechziger Jahren, schiessen absolut problemlos und die Hülsen samt Schachtel sollten auf jeden Fall für einen Wiederlader gesammelt werden.

Dann gibt es noch Fiocchi, die produzieren gelegentlich neue Patronen für den Revolver 7.5mm. Auch diese Munition hat einen stolzen Preis. Jedoch kommt man dann wenigstens an moderne passgenaue Hülsen, die für den Wiederlader sehr interessant sind, weil sie mit modernen Boxerzündern bestückt sind. Aber weil sie mit einer relativ zarten Ladung Nitopulver geladen ist, fehlt dieser Replika-Patrone halt schon ein "Bizzeli" das spezielle Schiesserlebnis.

Und dann gibt es noch die preiswerte, aber etwas exotische Möglichkeit eine 32 Wadcutter-Patrone aus dem Revolver 82 zu verschiessen. Das geht, aber Crocodile Dundee würde wohl sagen: „Man kann davon leben aber es schmeckt beschissen“, oder sachlich gesagt, butterzarte Treffer aber ohne wirkliches Schusserlebnis. Dazu kommt, dass die Patrone nicht konisch ist und deshalb oft kurz vor dem Schuss exzentrisch in die Trommel kippt, das führt dazu, dass die Patrone dann meist unförmig aufgeblasen wird oder sogar reisst. Aber es schiesst und man trifft trotzdem akzeptabel und waffenschonend. Für Wiederlader gibt es einen Trick die 32er-Hülse zu retten. Man schneide ca. 3mm breite Streifchen einer Klebeetikette und klebe diese Streifen gleich vor dem Hülsenboden um die Patrone. So wird die Hülse temorär zentriert und die Patrone bläht sich konzentrisch konisch auf. Sie kann anschliessend ohne den Streifen mehrfach wieder geladen werden, sogar mit Schwarzpulver.

Zum Geschoss. Ich giesse LuPi-Blei in einen Silikonschlauch mit etwa 5-6mm Innendurchmesser. Diese bis 1m langen Bleistangen schneide ich mit einer Rebschere in gleichlange 7-Gramm Stücke. Erst gebe ich ein solches Rugeli in eine zweiteilige Matritze und es wird kräftig gepresst. Dann wird der untere Teil der Matritze entfernt und das neue Geschoss aus der oberen Matritze gedrückt. Somit habe ich ein passgenaues, kalibriertes Bleigeschoss mit runder Spitze. Zum Schluss wird es noch mit einer Feile Randriert und so hat man dann ein setzfertiges Geschoss mit akzeptabler Präzision zum Nulltarif. Bequemer geht es, wenn man sich bereits gefettete 9mm Bleigeschosse (7Gramm) kauft. Aus der Versuchsphase habe ich noch ein konisches Matrizenteil das benütze ich dann um diese fertig gefetteten 9mm Geschosse auf 8mm zu reduzieren, oder umgeformte Hülsen fertig zu kalibrieren.
Zurück zur originalen RP82, diese hat natürlich Berdanzünder und die lassen sich nicht so einfach ausstossen, aber mit Wasserdruck "raus spühlen".
Mit einem hydraulischen Gerät wie das Teil in folgendem Link, ist es ausser bei winterlichen Minustemeraturen (z.B. Mai 2013) ein Vergnügen. Rasend schnell und absolut Hülsen- und Fingerschonend. Ein solches Gerät benütze ich gelegentlich auch für die Thuner (PP03) 7,65 para. Das sind Boxer-Hülsen mit kleinem Zündloch.
Hier ein Link zu einem Film mit Demonstration: http://www.youtube.com/watch?v=FskNx4UBZvc
Der Aussenzylinder kann mit ausreichender Wandstärke auch aus Aluminium gefertigt werden, den Schlagstössel mache ich aber immer aus Stahl.
Hat man das Zündhuetli einmal raus, dann muss die Patrone gereinigt werden, mit einem neuen Zündhüetli bestückt und mit Schwarzpulver neu geladen werden. (ursprünglich 0.7 Gramm Schwarzpulver Nr.1). Nach Einfüllen des Pulvers wird wie original, das Pulver mit einer gestanzten Kartonscheibe fixiert. Das Geschoss wird gesetzt und nun bekommt die neue alte Patrone noch eine Fettkappe, indem man die fertige Patrone kopfüber in die warmflüssige Fettmischung tunkt. Dann kann das wohlverdiente Schiessvergnügen beginnen. Es bedarf aber schon einer speziellen Freude dies alles zu tun, aber Modellflieger werken ja auch Stunden- oder Tageweise eigenartige Fluggeräte wie fliegende Speckbrettli zusammen, um sie dann nach wenigen Minuten oder Sekunden aus dem Acker zu bergen.
Es ist aber schon ein erhebendes Gefühl, wenn ein solches Stück Schweizer Kulturgeschichte, nach vielen Jahrzehnten, endlich wieder originalgetreu Laut gibt und das mit absolut sportlichem Hintergrund.
Wiedergeladene Schwarzpulverpatronen bieten ein perfektes Schusserlebnis mit ordentlichem, weichem "Bumm" und man trifft auch auf 50m die Scheibe mit akzeptabler Streuung. Wenn auch hinterher eine Reinigung mit Seifenwasser nötig wird.
Wiedergeladen mit Nitropulver schiesst zwar, aber es ist wie Essen ohne Zähne, - - - stell ich mir vor.
Dass die Geschosse statt aus Hartblei oder Kupfermantel aus kalt gepresstem LuPi-Blei bestehen sehe ich nicht so eng, schliesslich putzt man den Oldtimer ja meist bereits nach wenigen Schüssen wieder. Zum Laden werwende ich eine leicht abgeänderte 32WC Matrize. Nur die Setzmatritze musste ich etwas Konisch ausdrehen. Kalibriert wird meistens nur der Geschoss-Setzbereich. Und wenn die Hülsen knapp werden gibt es noch eine Alternative: http://www.waffen-welt.de/showthread.php?t=6334

Zum Bild: links nach rechts, Blei Rohling, Geschoss blank, Geschoss randriert, 32WC Hülse vorbereitet, ord. RP82 Hülse vorbereitet, fertiger Schuss mit Fettmantel, original RP82.
2. Bild: Auszug aus dem Manual bezüglich Geschoss und Ladung und Test, man beachte dabei auch die Testdistanzen.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Wiederladen-beschriftet.jpg (281.5 KB, 35x aufgerufen)
Dateityp: jpg Präzision und Durchschlagskraft.jpg (114.0 KB, 18x aufgerufen)
__________________
Ich bin kein Pessimist, aber
selbst wenn du 95% Erfolgschancen hast
kannst du 100% daneben hauen.

Geändert von Tüftler (9. January 2014 um 12:26 Uhr). Grund: 2.Bild und Textbereinigung
Tüftler ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 9. January 2014, 11:49   #2
wozzi
Mitglied
 
Benutzerbild von wozzi
 
Registriert seit: 13.11.09
Ort: Hamburg
Beiträge: 2,079
Standard

Danke, sehr interessant!
wozzi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 9. January 2014, 15:23   #3
Lichtgestalt
Moderator
 
Benutzerbild von Lichtgestalt
 
Registriert seit: 16.04.11
Beiträge: 3,920
Standard

Wenn ich die abgeschossene Hülse sehe, würde ich mal die Rewolfgangtrommel vermessen, die scheint mit dem Hülsendurchmesser nicht einverstanden zu sein.
__________________
Es lebe das Zensurdurchsetzungsgesetz des Regimes Merkel!

"Wenn Wahlen etwas änderten, wären sie längst verboten." Kurt Tucholsky
Lichtgestalt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 9. January 2014, 19:14   #4
Matthias Horner
Mitglied
 
Registriert seit: 03.07.08
Beiträge: 2,895
Standard

Text lesen, dann hättest dich mit dem Post nicht blamiert!
Matthias Horner ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
7.5mm, ordonnanz 1882, revolver, wiederladen

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:20 Uhr.