Waffen-Welt.de | Das Waffenforum
I Like Guns! - Video
PreisPirsch
Werde Sponsor
HornerArms
Shotevent.net
Auctronia

Zurück   Waffen-Welt.de | Das Waffenforum > Sammlerwaffen > Schnittmodelle

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 11. March 2014, 10:34   #16
Matthias Horner
Mitglied
 
Registriert seit: 03.07.08
Beiträge: 2,889
Standard

Mach was du meinst
Matthias Horner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11. March 2014, 13:21   #17
dkp3011
Mitglied
 
Registriert seit: 12.03.12
Ort: Oostfreesland
Beiträge: 919
Standard

Als (ich vermute sehr junger) Jurist ist er grundsätzlich beratungsresistent
dkp3011 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11. March 2014, 14:09   #18
Matthias Horner
Mitglied
 
Registriert seit: 03.07.08
Beiträge: 2,889
Standard

Ja, ist mir auch schon aufgefallen.

auch seine ansichten und Ideen zum §6 etc.


Aber, jeder wie er mag........
Matthias Horner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11. March 2014, 20:36   #19
MarkF
Mitglied
 
Registriert seit: 09.10.12
Beiträge: 108
Standard

Selbst ein "junger Jurist" hat Laien den uneinholbaren Vorsprung voraus, daß er juristisches Verständnis hat, juristisch denken und argumentieren kann. Gesunder Menschenverstand allein genügt nicht, andernfalls würde die Ausbildung nicht nicht so lange dauern (und "richtig" fertig wird man erst nach vielen weiteren Jahren der Praxis). Und nein, man lernt dabei nicht die Gesetze auswendig.
Die Referenz auf § 6 WaffV zeigt dies wieder mal deutlich.
Und dieses "Mach was du meinst " - offensichtlich hast Du kein Gegenargument. Und kein "Es ist aber so" sondern ein Argument, das sich aufs Gesetz, eine VO oder eine Gerichtsentscheidung stützen kann.
MarkF ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11. March 2014, 20:46   #20
Matthias Horner
Mitglied
 
Registriert seit: 03.07.08
Beiträge: 2,889
Standard

Ich hab ein Schriftstück von MAS, in dem sie stolz bestätigen, das auch die zivilen in .223 natürlich die " hochwertigen" Militärbauteile Lauf und Verschluss nutzen.

Dieses Schriftstück har auch das BKA und das BMWi

Damit war für uns der Importversuch beendet!

Aber wenn du klagen willst, zu es.

Klage uns den 6er weg, dann sind wir dir alle dankbar.

Aber solange es so ist finde ich es gefährlich, Leute zu verleiten irgendwas zu tun....
Matthias Horner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11. March 2014, 21:14   #21
MarkF
Mitglied
 
Registriert seit: 09.10.12
Beiträge: 108
Standard

Zitat:
Zitat von Matthias Horner Beitrag anzeigen
Ich hab ein Schriftstück von MAS, in dem sie stolz bestätigen, das auch die zivilen in .223 natürlich die " hochwertigen" Militärbauteile Lauf und Verschluss nutzen.
Das ist doch was! Wenn der Hersteller die Identität der Teile bestätigt, dann läßt sich dagegen natürlich nichts sagen. Kannst Du das einscannen?
MarkF ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12. March 2014, 11:27   #22
Matthias Horner
Mitglied
 
Registriert seit: 03.07.08
Beiträge: 2,889
Standard

Kann ich....mach ich aber nicht.

Interne Schreiben bzw. schreiben mit Herstellern und Behörden gehen nicht raus.

Gibt nur Stress.
Matthias Horner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15. March 2014, 19:24   #23
MarkF
Mitglied
 
Registriert seit: 09.10.12
Beiträge: 108
Standard

Zitat:
Zitat von Matthias Horner Beitrag anzeigen
Kann ich....mach ich aber nicht.
Interne Schreiben bzw. schreiben mit Herstellern und Behörden gehen nicht raus.
Gibt nur Stress.
??? Du schreibst doch, daß das Schreiben auch dem BKA und dem BMWi vorliegen würde. Wie kann es dann intern sein?
Kannst Du mir wenigstens - ggfs. als pm - die genaue Formulierung, die der Hersteller - GIAT? - verwendet hat, mailen?
Ich insistiere deswegen, weil in den Manuals das Kaliber des F1 ausdrücklich mit 5,56NATO und das des MAS .223 ausdrücklich mit .223 Rem. angebenen wird. Das IST unterschiedlich, und zwar muß zumindest das Patronenlager unterschiedlich sein. Außerdem unterscheiden sich die Läufe des F1 und des MAS .223 äußerlich. Zu dem Verschluß kann ich nichts sagen, aber beim Lauf sprechen diese Fakten dafür, daß es sich beim MAS .223 nicht um einen KW-Lauf handelt.
Vielleicht schreibt der Herstellers nur von militärischer Fertigungsqualität?
MarkF ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15. March 2014, 21:06   #24
Vincent
Ausgeschlossen
 
Registriert seit: 27.11.10
Ort: München
Beiträge: 1,681
Standard

Wenn ich hier mal meinen Senf dazugeben darf:

es gibt in Deutschland so viele verschiedene Kriterien, warum eine reine Semi-Waffe trotzdem eine Waffe ist, die unter das KrWaffKontrG fällt. Woher die wesentlichen Teile stammen (zivile, militärische Produktion), Kaliber, usw. sind nicht die alleinigen Kriterien. Viel zu oft sind solche Einstufungen nicht mit dem gesunden Menschenverstand erklärbar, siehe z.B. Selbstladebüchsen im Kaliber .50 BMG. Allein das Kaliber verbietet schon eine hohe Kadenz beim Schießen, deswegen wird man mit einer Semi-50 BMG nicht schneller schießen können, als mit einem Repetierer im selben Kaliber. Aber während ein AX50 erlaubt ist, fällt ein M107A2 unter das KrWaffKontrG. Beide schießen .50 BMG, sind von daher also gleich "destruktiv". Verstehe das wer will.

Genauso verhält es sich mit allem anderen. Was macht es aus, ob ein Lauf aus einer militärischen Produktion stammt, oder aus einer zivilen, wenn die Waffe eh nur Semi schießen kann und nur unter größtem Aufwand zu einem Vollautomaten umgebaut werden kann? In meinen Augen sind solche Regelungen Hirnen entsprungen, die während des Entscheidungsprozesses mit einer signifiktanten Sauerstoffunterversorgung zu kämpfen hatten (und das habe ich jetzt noch nett ausgedrückt).

Alles in allem: Das ist Deutschland.
Vincent ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18. March 2014, 11:26   #25
MarkF
Mitglied
 
Registriert seit: 09.10.12
Beiträge: 108
Standard

Zitat:
Zitat von Vincent Beitrag anzeigen
Viel zu oft sind solche Einstufungen nicht mit dem gesunden Menschenverstand erklärbar ... Genauso verhält es sich mit allem anderen. Was macht es aus, ob ein Lauf aus einer militärischen Produktion stammt, oder aus einer zivilen, wenn die Waffe eh nur Semi schießen kann und nur unter größtem Aufwand zu einem Vollautomaten umgebaut werden kann? In meinen Augen sind solche Regelungen Hirnen entsprungen, die während des Entscheidungsprozesses mit einer signifiktanten Sauerstoffunterversorgung zu kämpfen hatten (und das habe ich jetzt noch nett ausgedrückt).
Ich bin völlig Deiner Meinung. Wenn wir uns mal auf die Handfeuerwaffen beschränken, fällt es schwer, in der rigiden Behandlung von Kriegswaffen einen rechten Sinn zu erkennen. Das gleiche gilt aber auch für die "gesellschaftliche Ächtung" von Schußwaffen mit Kriegswaffenaussehen/-ähnlichkeit, wie es sich sogar der DSB ausdrücklich auf seine Fahne und Homepage geschrieben hat, weswegen die Mitgliedschaft in diesem Verband an sich untragbar geworden ist. Aber bei allem Oppositions- und Widerspruchsgeist usw. usw. muß ich anerkennen, daß in der Kriegswaffenliste nun mal Rohre und Verschlüsse aufgeführt sind, da kommt man nicht herum:
"34. Rohre für die Waffen der Nummern 29, 31 und 32
35. Verschlüsse für die Waffen der Nummern 29, 31 und 32"
Und "für die" ist auch etwas anderes als "der". So sehr es auch schmerzt, ich muß anerkennen, daß "für" Kriegswaffen hergestellte auch solche Verschlüsse und Läufe erfaßt werden, die tatsächlich nie in "echten" Kriegswaffen sondern von vorneherein nur in "eigentlich" zivilen Waffen verbaut wurden.

Allerdings ist eines klarzustellen: All die Richtlinien und Verlautbarungen des BMWi, BMI und BKA sind nicht mehr als das: Absonderungen einer Behörde ohne rechtliche Verbindlichkeit. Rechtsverbindlich gegenüber dem Bürger (und Gerichten) werden (unterhalb der Gesetzesebene) nur rechtmäßig erlassene Rechtsverordnungen. D.h. wenn die Obrigkeit meint, daß der von mir besessene SL eine Kriegswaffe sei, dann muß sie dies entsprechend der Bedeutung der geltenden Gesetze und Rechtsverordnungen beweisen - alleine eine "Meinung" oder Richtlinie einer Behörde genügt dafür nicht. Freilich muß man damit rechnen, daß im Streitfall ein Gericht das Gesetz/VO entsprechend der Meinung der Behörde auslegt, aber zumindest besteht dabei die Chance einer richtigen Entscheidung. Das Risiko muß man selbst beurteilen.
Im Grundsatz gilt für einen Händler nichts anderes. Nur wird sich ein Händler wohl gut überlegen, solche Prozesse zu führen, zumal dies ein mehrjähriger Akt ist. Und für ihn kommt natürlich nicht in Betracht, erst zu handeln und zu verkaufen und es drauf ankommen zu lassen - er muß das im Vorfeld mit den Behörden klären, für ihn steht zu viel auf dem Spiel, an ihn werde andere Wissensanforderungen gestellt und viele, wenn nicht gar die meisten Kunden kaufen ohne irgendeine behördliche Anerkennung der Legalität des Produkts nicht. Für einen Privatmann sieht das anders aus, zumal er häufig genug auch nicht weiß, aus welcher Fertigung Lauf und Verschluß sind - und ohne Wissen keine Schuld, ohne Schuld keine Strafe.

Um auf das F1 zurückzukommen: Da sich Laufaussehen und Kaliberangabe zwischen F1 und MAS .223 aber definitiv unterscheiden, mögen sie auch auf denselben Rohlingen beruhen, sind die für das MAS .223 hergestellten und eingebauten Läufe keine Läufe "für" das F1, mag man sie auch in ein F1 einbauen können. Insofern kann man eine Erklärung des Herstellers zum verwendeten Material auch auf das Ausgangsmaterial beziehen. Es kommt aber dabei auf die konkrete Formulierung an, auch auf die verwendete Sprache, daher noch einmal meine Bitte, die entsprechende Formulierung mitzuteilen.

Geändert von MarkF (18. March 2014 um 11:31 Uhr).
MarkF ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18. March 2014, 11:57   #26
Germanfritze
Mitglied
 
Registriert seit: 22.03.13
Ort: Dreiländereck NL-BE-DE
Beiträge: 223
Standard

Hab das zivile F1 schon in .222 und .223 befummeln
und schiessen dürfen (in Belgien!).
Tolles Teil, mir gefällt es.
Aber die Teile wurde nur kurz und in geringer Stückzahl gebaut. Es wurde allerdings schon mal eins in .222 und eins in .223 auf eGun von jeweils einem deutschen Anbieter angeboten.
Zum Lauf, der ist definitiv bei beiden Versionen anders als die mil Ausführung (hatte die schon bei unseren westlichen Verbündeten in der Hand!).

Zu den verbotenen Selbstlader, die unter KWKG fallen:
sie müssen nur bei einer Armee oder paramilitärischen Einheit geführt werden, siehe z.B. H&K 91/93, FN FAL und Barett M82, dann sieht das BKA "rot"!

Dieser Grund dürfte aber beim zivilen FA-MAS, mangels Masse, wegfallen!
Germanfritze ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18. March 2014, 13:50   #27
MarkF
Mitglied
 
Registriert seit: 09.10.12
Beiträge: 108
Standard

Zitat:
Zitat von Germanfritze Beitrag anzeigen
Aber die Teile wurde nur kurz und in geringer Stückzahl gebaut.
Hast Du mehr Infos darüber? Ich kenne nur die Geschichten aus den USA, daß dort 100 (oder waren 200?) MAS .223 importiert worden seien ...

Zitat:
Zum Lauf, der ist definitiv bei beiden Versionen anders als die mil Ausführung (hatte die schon bei unseren westlichen Verbündeten in der Hand!).
Es wäre wahrscheinlich zuviel des Guten, wenn Du auch etwas zum Verschluß sagen könntest?

Zitat:
Zu den verbotenen Selbstlader, die unter KWKG fallen:
sie müssen nur bei einer Armee oder paramilitärischen Einheit geführt werden, siehe z.B. H&K 91/93, FN FAL und Barett M82, dann sieht das BKA "rot"!
Dieser Grund dürfte aber beim zivilen FA-MAS, mangels Masse, wegfallen!
DAS - para/milit. Verwendung - ist natürlich "das" ko-Kriterium, aber über den Verschluß (identisch mit F1) würde sich das MAS .223 dennoch kassieren lassen. Bei egun ist mir nur ein MAS .222 aufgefallen, aber wenn auch ein .223 angeboten wurde, spricht dies prima facie gegen dessen Einstufung als KW.
MarkF ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19. March 2014, 08:57   #28
Germanfritze
Mitglied
 
Registriert seit: 22.03.13
Ort: Dreiländereck NL-BE-DE
Beiträge: 223
Standard

Nee zum Verschluss kann ich leider nix sagen.

Das die Dinger aber in DE rum geistern heisst noch nicht das sie erlaubt sind.
Hab auch schon in DE FALs und Ähnliches gesehen, die in WBKs eingetragen waren, trotzdem nicht erlaubt waren/sind!
Germanfritze ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19. March 2014, 15:01   #29
Matthias Horner
Mitglied
 
Registriert seit: 03.07.08
Beiträge: 2,889
Standard

Richtig!!!!

Gibt auch Zastava M76, PE90 und PE57 auf wbk's

Legal?

Wohl kaum!
Matthias Horner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19. March 2014, 17:38   #30
Sandmann
Mitglied
 
Registriert seit: 22.04.08
Ort: Oberbayern
Beiträge: 1,947
Standard

Gibts dafür vielleicht Ausnahmegenehmigungen?
__________________
.22LfB; .22 WMR; 9x19; 40S&W; .357 Magnum; 5,56x45; 7,5x55; 7,62x51; 7,62x54R; 30-06; 308 Norma Mag; 8x57IS; 8x68S; 16/70; 12/76
Sandmann ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:22 Uhr.