Waffen-Welt.de | Das Waffenforum
I Like Guns! - Video
PreisPirsch
Werde Sponsor
HornerArms
Shotevent.net
SagNEIN

Zurück   Waffen-Welt.de | Das Waffenforum > Allgemeines > Allgemeines Diskussionsforum

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 20. February 2009, 22:18   #1
ElFunghi
Administrator
 
Benutzerbild von ElFunghi
 
Registriert seit: 15.04.08
Ort: Westerwald
Beiträge: 1,877
ElFunghi eine Nachricht über ICQ schicken
Lightbulb Bilderqualität - Wie und Warum

Moin,

alles in Allem bin ich mit der Qualität der Userbilder hier im Forum sehr zufrieden.
Nur vereinzelt fallen mir Bilder auf, auf denen man sogut wie gar nichts erkennt.
Und das hat dann meist noch nichteinmal etwas mit böser Absicht des Mitglieds zu tun, sondern vielmehr mit der Unwissenheit, warum das Bild nun gerade so geworden ist, und nicht anders.

Deswegen wollte ich mal kurz in die Thematik "ISO-Werte" , "Blendenöffnung" und "Weißabgleich" eingehen.

(Dies soll wirklich nur eine kleine Information sein, keinesfalls der 100%ige Weg zu perfekten Bildern!)

Ein Problem welches mir immer wieder auffällt (auch in anderen Foren) ist zum einen die Schärfe des Objektes ansich als auch die Tiefenschärfe - gerade bei Makroaufnahmen.

Oftmals werden Bilder gepostet aufdenen man zwar den Tisch oder das Muster des Teppichbodens wunderbar erkennen kann, das Objekt selber aber nur erahnt.



Viele wissen nicht das man, im Normalfall, auch bei günstigen Kameras die Fokuspunkte verstellen kann. Zudem gilt: nicht zu nah an das zu fotografierende Objekt herangehen.
Kameras mit speziellen Makro-Aufnahmeprogrammen können i.d.R. sehr nahe an das Objekt gehalten werden (5-10cm).

Ist solch eine spezielle Funktion nicht inbegriffen, sollte man erstmal einen Abstand von 15-20cm zum Objekt wählen.
Dadurch hat die Kamera mehr spielraum sich scharf zu stellen.

Wer eine Kamera mit manueller Fokussierung besitzt sollte den Fokus so gering wie möglich stellen, und sich solange dem Objekt nähern, bis es 100% scharf abgebildet wird.
Dadurch erreicht man die maximale Vergrößerung welche die Kamera schafft.



Nun zum Thema Tiefenschärfe:

oftmals werden Bilder aufgenommen, auf denen das Objekt nicht 100% eben zum Objektiv liegt. Ein Teil des Objektes liegt also näher an der Kamera, ein teil exakt im Fokus und der andere Teil weiter weg von der Kamera.
Auch sind oft Bilder von nöten in denen Details im Vordergrund genauso wichtig sind wie Details im Hintergrund.

Viele verzweifeln dann daran diese Details scharf in ein Bild zu bekommen, und halten dies manchmal sogar für unmöglich.
Die Folge sind dann entweder zig verschiedene Bilder oder ein einziges Bild auf dem man nur die Hälfte erkennt.

Hier sind Leute mit billig Kameras leider etwas im Nachteil, denn dieses Problem lässt sich nur durch eine manuelle Veränderung der Blende beheben.

In fast allen Automatischen-Modi der heutigen (Kompakt)-kameras wird die Blendenöffnung zusammen mit der Belichtungszeit und dem ISO-Wert automatisch eingestellt. Für Schnappschüsse zwischen 3 und 10 Metern ist soetwas für die meisten sehr sinnvoll.
Denn man muss sich keine Gedanken über irgendwelche Einstellungen machen.
Man drückt ab, und bekommt ein Bild, welches meistens den Anforderungen entspricht.

Doch in besonderen Situationen stößt diese Automatik schnell an ihre Grenzen.

Wer ein Stativ für seine Kamera besitzt, oder die Kamera sonst irgenwie benutzen kann, ohne sie in der Hand zu halten, der sollte in solchen Situationen die Blendenöffnung verringern.
Die Blendenöffnung wird immer mit einem "f" in der Kamera angegeben.
Je kleiner die dahinter stehende Zahl, desto größer ist die Öffnung der Blende, und umgekehrt.

Hier sind nun ein paar Beispielbilder, zum einen mit vollständig geöffneter Blende:






Man erkennt sofort den sehr unscharfen Hintergrund.
Dadurch das die zu fotografierenden Objekte schräg zum Objektiv verlaufen, ist die fokussierte Mitte der Objekte scharf, und die näheren/entfernteren Teile sind unscharf.

Nun zwei Bilder bei halb geöffneter Blende:








Die Objekte sind nun annähernd vollständig scharf abgebildet, lediglich der Hintergrund ist noch unscharf.

Aber auch das ist kein Problem! Hier nun die gleiche Perspektive bei geschlossener Blende. (Natürlich nicht vollständig geschlossen, sondern nur soweit, wie es das Objektiv zulässt.)








Wie man sieht, es ist keine Hexerei vernünftig scharfe Bilder zu machen.
Natürlich kann man nicht einfach die Blende schließen, und dann glauben man bekommt ein tolles Bild.
Denn sinngemäß bedeutet eine geschlossene Blende, weniger Lichteinfall in die Kamera.
Dies sollte nur durch eine längere Belichtungszeit ausgeglichen werden, nicht durch einen empfindlicheren ISO-Wert. Warum, das erkläre ich jetzt:

Bei analogen Kameras musste man sich darüber meist keine Gedanken machen.
Man kaufte einfach standard mäßig Farbfilme mit ISO-200 oder ISO-400 , in Extremfällen evtl. auch mal 800er, aber eher selten.

Bei Digitalkameras ist es einem bei jedem neuen Bild freigestellt, welche Empfindlichkeit man benutzen möchte.

Gute Kameras sollten ISO-Werte von min. 200 bis 800-1600 anbieten.

Auch hier sei gesagt: Wer ein Stativ besitzt, sollte dieses auch benutzen!
Denn die Bildqualität steigt, je niedriger der eingestellt ISO-Wert ist!

Nachteil bei niedrigen ISO-Werten: Die Belichtungszeit steigt an, dadurch sind Aufnahme aus der Hand oftmals unmöglich.

Das ist aber auch der Grund, warum viele Kompakt-Kameras bei schwachen Lichtverhältnissen das Rauschen anfangen.
Diese erhöhen nämlich lieber den ISO-Wert als die Belichtungszeit.
Will man aber nun sehr gute Bilder machen, funktioniert das nur mit niedriger Lichtempfindlichkeit.

Ich habe hier mal 6 Beispielbilder gemacht von ISO 100 - 3200

Zwischen 100 und 400 erkennt man kaum Unterschiede, da die Beleuchtung noch ziemlich ausreichen ist. Ab 800 allerdings, erkennt man schnell, das das Bild anfängt zu Rauschen.










Die Helligkeit der Aufnahmen bleibt nahezu gleich, das liegt einfach daran, das die Kamera Automatisch die Belichtungszeit und die Blendenöffnung an den eingestellen ISO-Wert anpasst.
Natürlich hat man bei guten Kameras auch die Möglichkeit alles nach seinen Vorstellungen anzupassen.
Dann kann es allerdings schnell passieren, das das Bild Über- oder Unterbelichtet wird.

Im letzten Punkt spreche ich noch das Thema Weißabgleich an.

Oftmals bekommt man beim automatisierten Schießen der Bilder sehr unschöne Farbstiche, die manchmal weit an der Realität vorbei gehen.

Gerade wenn man einen schönen Schaft, oder eine schöne Brünierung festhalten möchte, kann das einen zur Weißglut bringen.

Wenn das Bild ins rötliche oder bläuliche abdriftet, hilft oftmals einfach die Anpassung des Weißabgleiches auf die Lichtverhältnisse.

Hier sollte jeder am besten selbst an seiner Kamera herumtesten, da dies von Gerät zu Gerät verschieden ist.

Bei guten Geräten ist es zudem auch Möglich eine eigene Weißmessung vorzunehmen.
Hier benutzt man eine Funktion, in der man eine Fläche ablichtet, die man selber als Weiß definiert.
Nach diesen Werten wird die Kamera dann alle Aufnahmen abgleichen.
I.d.R. reichen aber auch die in der Kamera zur verfügung stehenden Programme um ein gutes Bild zu bekommen.

Ich habe hier mal ein paar Einstellungen bei exakt gleichen Lichtverhältnissen ausprobiert:







Zum Ende auch mal ein Bild mit internem Blitzgerät gemacht.
Man erkennt gut die kalten Farben und den insgesamt bläulichen Farbstich.
Wenn möglich also immer ohne Blitz fotografieren!





So ich hoffe ich konnte etwas Licht ins Dunkel der Kamerafunktionen bringen.

Natürlich lässt sich noch weitaus mehr mit der heutigen Technik anstellen.
Aber ich denke für Bilder die wir hier im Forum brauchen, reicht das allemal aus.

Falls Jemand noch Fragen hat, oder noch andere Beispielbilder möchte, kann mich gerne hier anschreiben.

Gruß
Funghi
__________________
Wissen hat eine wunderbare Eigenschaft: Es verdoppelt sich, wenn man es teilt.
ElFunghi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21. February 2009, 00:04   #2
Michi
Co-Admin
 
Benutzerbild von Michi
 
Registriert seit: 22.04.08
Ort: Schweiz
Beiträge: 3,890
Standard

Ich habe gestern gerade angefangen mal im Handbuch meiner Kamera nachzuschlagen, was es mit eben diesen von Dir erklärten Begriffen ISO, Weissabgleich, Blendenöffnung usw. auf sich hat.
Der Beitrag von Dir ist echt top und kommt mir somit auch gerade recht. Bisher habe ich meine Kameras nur eingeschaltet und auf den Auslöser gedrückt, denke aber dass nicht nur ich anhand von diesem Beitrag die Qualität meiner Bilder sicher auch noch steigern kann.
__________________
Bleiben wir ruhig - stark - einig. Auf diese Art werden wir freie Menschen bleiben
Michi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24. February 2009, 11:13   #3
paberotti
Mitglied
 
Benutzerbild von paberotti
 
Registriert seit: 09.01.09
Beiträge: 34
Standard Good Job

Gute Infos
paberotti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24. February 2009, 17:27   #4
GGG
Mitglied
 
Benutzerbild von GGG
 
Registriert seit: 05.09.08
Beiträge: 321
Standard

Hallo,
danke erstmal für Deine Mühe, diesen Thread zusammenzustellen!

Ich beschäftigte mich zwangsläufig auch immer wieder mit Fotografie (wegen meinen Artikeln fürs VISIER) und ich muß zugeben, daß ich gerne Artikel schreibe, aber es mir jedesmal vor dem Fotografieren graust

Meistens mache ich jetzt meine Fotos bei schönem Wetter draußen vor dem Haus. Ich spanne dazu hinter mir eine große durchsichtige Folie, so daß das Sonnenlicht mehr streut und keine scharfen Schatten entstehen. Damit bekomme ich die besten Fotos hin. Kleinobjekte sind auch in geschlossenen Räumen problemlos, aber große Aufnahmen (wie z.B. das unten angefügte Bild) sind nicht so einfach. Die Tiefenschärfe muß passen, Schatten darf nicht zu viel vorhanden sein, usw. Und natürlich glänzt dieses schei.... Metall bei jedem Blitzlicht-Einsatz, wenn man sich nicht geschickt anstellt.

Letztendlich kommt aber auch der Profi-Fotograf nicht um eine nachträgliche Bearbeitung seiner Bilder am Computer herum. Da kann man doch noch einiges "zaubern"

Gruß
Michael
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg ORITA.jpg (168.9 KB, 85x aufgerufen)
Dateityp: jpg GrB39_Foto_1.jpg (331.0 KB, 63x aufgerufen)
Dateityp: jpg GrB39_Foto_2.jpg (274.4 KB, 62x aufgerufen)
Dateityp: jpg GrB39_Foto_5.jpg (316.6 KB, 58x aufgerufen)
GGG ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24. February 2009, 19:52   #5
Feindsender
Super Moderator
 
Benutzerbild von Feindsender
 
Registriert seit: 22.08.08
Ort: Im Alten Land
Beiträge: 1,053
Standard

Der Beitrag von ElFunghi ist wirklich klasse. Als Hobbyfotograf frag ich mich sehr oft warum man "Matschbilder" einstellt auf denen nichts außer Schatten zu erkennen ist. Mach einer wird sicher nicht so eine tolle Kamera besitzen, wenn einiges beachtet kann man damit wirklich brauchbare Bilder erreichen.
Eigentlich sollte es bei uns im Forum nur noch scharfe Bilder zu sehen sein nach dem Beitrag.
Die Bilder von Michael sind richtig klasse, das ist alles genau zu erkennen. Nur solchen Bilder kann man hier nicht erwarten, denn nicht jeder verfügt über ausreichend Hard- Software und das ausreichende Wissen.
Ich wünsche jedem User hier "Gut Schuß", in welchem Sinne auch immer.
Feindsender ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24. February 2009, 22:06   #6
platoon
Mitglied
 
Benutzerbild von platoon
 
Registriert seit: 22.01.09
Ort: Land Brandenburg
Beiträge: 200
Standard

Dank für die guten Infos. Habe oft auch reichlich Mühe mit meiner alten
Digi Cam brauchbare Bilder zu bekommen.( zB für egun oder ebay )
Großes Problem ist immer die ACU Uniformen in Digitaltarn von den Amis
mit Blitzlicht zu fotografieren. Das sieht dann immer so aus als wäre eine
metallic Beschichtung drauf und von den Details der Musterung ist auch nicht
viel zu sehen. Bin aber auch eher der Typ Kamera an, knipsen und gutes Bild soll
fertig sein.
Will demnächst auch mal meine Dekowaffen hier einstellen, da werde ich die Bilder aber sicher draußen machen.

Gruß Carsten
platoon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31. May 2010, 17:40   #7
ElFunghi
Administrator
 
Benutzerbild von ElFunghi
 
Registriert seit: 15.04.08
Ort: Westerwald
Beiträge: 1,877
ElFunghi eine Nachricht über ICQ schicken
Standard Update: perfekt ausgeleuchtete Bilder (HDR)

Moin!

Da ich persönlich immer offen für neue Dinge bin, bin ich durch Zufall auf die sogenannten "HDR" Bilder gestoßen.

HDR steht für "High Dynamic Range" und bedeutet, dass in diesen Bildern eine hohe Dynamik der Belichtung vorhanden ist.

Oftmals ärgert man sich über geschossene Fotos, die einfach nicht so hübsch aussehen wollen wie es in der Realität der Fall ist.

Dies liegt vor allem am niedrigen Dynamik-Bereich einer Kamera.

Das menschliche Auge kann viel mehr unterschiedlich hell belichtete Stellen gleichzeitig erfassen, als es eine Kamera kann.

Dadurch passiert es, das oftmals entweder dunkle Stellen unterbelichtet, oder helle Stellen überbelichtet werden.

Auch gerade wenn man seine neuerworbene Waffe schön ablichten möchte steht man vor diesem Problem.

Doch auch dieses Problem kann man mit etwas Aufwand lösen.

Man erstellt ein "HDR-Bild"!

Ganz einfach gesagt besteht ein HDR-Bild aus mehreren Bildern (min. 3 sollten es schon sein).

Man erstellt mit der Kamera eine Belichtungsreihe, von Unterbelichtung über normale Belichtung bis hin zur Überbelichtung.

Diese Belichtungsreihe wird dann mithilfe eines speziellen HDR-Programms (gibts z.T. kostenlos im Netz) zu einem Bild zusammengerechnet.

Wichtig dabei ist allerdings: Das Aufzunehmende Objekt darf sich nicht bewegen!
Genausowenig wie die Kamera selber, daher unbedingt ein Stativ verwenden, sonst wirds nichts mit den schönen Bildern!

Die Ergebnisse sprechen für sich.

Im Anhang zwei Beispiele welche ich heute gemacht habe.
Die vielen verschiedenen Programme geben einem viele Möglichkeiten der Anpassung der Bilder, in Farbe, Belichtung, Schärfe usw.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg wiese_normal.jpg (189.0 KB, 80x aufgerufen)
Dateityp: jpg wiese.jpg (1.33 MB, 82x aufgerufen)
Dateityp: jpg allep99.jpg (133.8 KB, 84x aufgerufen)
Dateityp: jpg p99.jpg (677.6 KB, 101x aufgerufen)
__________________
Wissen hat eine wunderbare Eigenschaft: Es verdoppelt sich, wenn man es teilt.
ElFunghi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27. July 2014, 09:10   #8
keiler33
Mitglied
 
Benutzerbild von keiler33
 
Registriert seit: 21.06.14
Ort: Berlin
Beiträge: 7
Standard

Moin Moin,
Danke auch für den interessanten Beitrag!!

Nicht umsonst gelten gute Fotografen als Künstler.

Beste Grüße

keiler33
keiler33 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:43 Uhr.