Waffen-Welt.de | Das Waffenforum
I Like Guns! - Video
PreisPirsch
Werde Sponsor
HornerArms
Shotevent.net
Auctronia

Zurück   Waffen-Welt.de | Das Waffenforum > Ordonanzwaffen > Deutsche Ordonanzwaffen

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 19. October 2013, 11:42   #1
Vincent
Ausgeschlossen
 
Registriert seit: 27.11.10
Ort: München
Beiträge: 1,681
Standard 200 Jahre Völkerschlacht bei Leipzig: welche Waffen wurden verwendet?

Hallo,

Am 16. Oktober 1813 begann bei Leipzig die sogenannte Völkerschlacht, die Napoleons Vorherrschaft in Europa beendete. Heute vor genau 200 Jahren endete sie.

Anlässlich dieses Gedenktages wollte ich fragen, ob jemand von euch weiß, was die jeweiligen Armeen (Preußen, Österreicher, Russen, Franzosen) für Ordonanzwaffen verwendet haben UND ob es von diesen Waffen funktionsfähige Nachbauten gibt?

Gruß

Vincent
Vincent ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19. October 2013, 17:02   #2
Paint
Mitglied
 
Benutzerbild von Paint
 
Registriert seit: 31.12.12
Ort: Berlin
Beiträge: 439
Standard

Hallo,

pikse Messer und Kanonen

noch ein Bild

Bild

Bild
Bild
und noch ein Foto

Fotoshooting für Asisis Völkerschlacht
__________________
Paint
Eine gute Welt braucht Wissen, Güte und Mut, sie braucht keine schmerzliche Sehnsucht nach der Vergangenheit, keine Fesselung der freien Intelligenz durch Worte, die vor langer Zeit von unwissenden Männern gesprochen wurden.
Paint ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19. October 2013, 17:14   #3
Saschu
Mitglied
 
Benutzerbild von Saschu
 
Registriert seit: 26.03.12
Beiträge: 356
Standard

Wer mag, kann sich auch die Nachstellung der entscheidenden Schlachten morgen live mit ansehen. Der MDR widmet den Tag fast ganz diesem historischen Ereignis.

http://www.mdr.de/tv/programm/sendung315424.html
Saschu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19. October 2013, 18:28   #4
Vincent
Ausgeschlossen
 
Registriert seit: 27.11.10
Ort: München
Beiträge: 1,681
Standard

Hallo,

danke, das hilft mir leider nicht sehr viel.

Mir geht es darum, was z.B. für Steinschloss-Musketen die jeweiligen Parteien verwendet haben und ob es von diesen funktionsfähige Nachbauten gibt.
Vincent ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19. October 2013, 19:36   #5
Saschu
Mitglied
 
Benutzerbild von Saschu
 
Registriert seit: 26.03.12
Beiträge: 356
Standard

Zitat:
Zitat von Vincent Beitrag anzeigen

Mir geht es darum, was z.B. für Steinschloss-Musketen die jeweiligen Parteien verwendet haben...
Alleine in der russischen Armee gab es zu dieser Zeit bis zu 12! unterschiedliche Gewehrkaliber.
Die Anzahl der teilnehmenden Staaten an der "Völkerschlacht" ist dir bekannt?
Alleine die unterschiedliche Bewaffnung der Konfliktparteien füllt mehrere Fachbücher. Das ist hier nicht mal eben schnell abgehandelt.
Saschu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20. October 2013, 12:43   #6
MiWi
Mitglied
 
Benutzerbild von MiWi
 
Registriert seit: 25.02.12
Beiträge: 2,233
Standard

Zitat:
Zitat von Vincent Beitrag anzeigen
Hallo,

danke, das hilft mir leider nicht sehr viel.

Mir geht es darum, was z.B. für Steinschloss-Musketen die jeweiligen Parteien verwendet haben und ob es von diesen funktionsfähige Nachbauten gibt.
Im Link findest Du ein Gewehr der Preußischen Truppen, sowie die Modellbezeichnung des Französischen Pendants...

http://www.frankonia.de/Preußisches+...elnummer=98128
__________________
A Wise Man Once Said: "It Is Better To Have It And Not Need It, Than To Need It And Not Have It."
MiWi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20. October 2013, 13:37   #7
Vincent
Ausgeschlossen
 
Registriert seit: 27.11.10
Ort: München
Beiträge: 1,681
Standard

Zitat:
Zitat von MiWi Beitrag anzeigen
Im Link findest Du ein Gewehr der Preußischen Truppen, sowie die Modellbezeichnung des Französischen Pendants...

http://www.frankonia.de/Preußisches+...elnummer=98128
DAS hat mir geholfen! Danke!

Zitat:
Alleine in der russischen Armee gab es zu dieser Zeit bis zu 12! unterschiedliche Gewehrkaliber.
Das ist heftig! Ich stelle mir vor, die Bundeswehr würde heutzutage 12 verschiedene Gewehrkaliber verwenden. Ein Wunder, wie bei der damaligen Nachschubsituation die russische Armee überhaupt noch agieren konnte.

Allerdings muss man sagen: damals reichte eine Gussform und ein Lagerfeuer, um sich Kugeln in beliebigen Kalibern gießen zu können. Seit der Einführung von Patronenmunition ist das natürlich nicht mehr so einfach.

Geändert von Vincent (20. October 2013 um 16:18 Uhr).
Vincent ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27. October 2013, 22:28   #8
FMJ
Mitglied
 
Registriert seit: 30.11.10
Beiträge: 116
Standard

Die französische Infanterie benutzte vor allem die Muskete Modèle 1777 und das "Update" "modifié an IX" im Kaliber .69. Es ist anzunehmen, dass auch einige ihrer (Rheinbund-)Verbündeten diese Muskete geführt haben.

Österreich und Preußen führten dem Modèle 1777 ähnliche Musketen ein. Bei Preußens war das die M/1809, auch "Neupreußisches Infanteriegewehr" genannt (ab 1839 auf Perkussion aptiert bzw. mit Perkussionsschloss als M/39 gebaut, in den 1850ern nachträglich gezogen). Allerdings waren die meisten preußischen Truppen mit französischen Beutegewehren oder von Verbündenten gestellten Musketen bewaffnet, ob nun schwedische, russische, österreichische, britische ...

Die Briten benutzten die "India Pattern"-Version ihrer "Brown Bess"-Muskete, Kaliber .75, deren erstes Modell bereits knapp hundert Jahre zuvor eingeführt worden war.

Und dazu kamen dann extra Gewehre für Jäger/leichte Infanterie, Garden, Unteroffiziere, Kavallerie, Artillerie, etc.pp. ...

Replika-Vorderladerwaffen sind nicht unbedingt das beste Anschauungsmaterial, da sie sich teilweise doch sehr von den Originalen unterscheiden, denn zumeist sind (aus Sicherheitsgründen und weil heute ein anderer Stahl verwendet wird) die Läufe dicker und das Gewehr somit schwerer. Dazu kommt, dass sie in manchen Details nicht mit den Originalen übereinstimmen: Beispielsweise war das Neupreußische Infanteriegewehr eigentlich mit einer selbstaufschüttenden Pfanne versehen, d.h. ein Ladeschritt fiel weg. Bereits damals gab es Patronen. Diese bestanden aus Papier und innen Schwarzpulver und Kugel. Die Patrone wurde aus der Patronentasche entnommen, aufgebissen, ein bisschen Pulver in die Pfanne geschüttet, Pfanne zugeklappt, der Rest des Pulvers in den Lauf, Kugel rein, mit Ladestock rammen, Hahn spannen, abdrücken. Bei der Neupreußischen allerdings konnte man sich den Schritt, Pulver in die Pfanne zu schütten, sparen, da sie so konzipiert war, dass beim Rammen der Ladung in den Lauf etwas Pulver in die Pfanne ging. Die Replikas von Pedersoli oder auch aus Indien werden aber "ganz normal" geladen, d.h. man muss, wie bei der M1777 oder der Brown Bess, den Ladeschritt "Pulver in die Pfanne" manuell ausführen.

Pedersoli baut einige Waffen jener Zeit nach (das sind auch die, welche die meisten Reenactor benutzen): http://www.davide-pedersoli.com/schu...rsoli.asp?l=de

Wenn man jedoch eine genauere, "authentischere" Replika will, kann man auch den "custom"-Weg gehen, allerdings muss man dafür die Teile in Amerika bestellen ( http://www.therifleshoppe.com/ ), was lange dauern kann und dann entweder selbst (den amtlichen Beschuss nicht vergessen!) oder von einem entsprechend spezialisierten Büchsenmacher nachbauen lassen.
__________________
Zitat:
9. Überhaupt muß der Soldat sein Gewehr mit einer gewissen Liebhaberei behandeln.
Wilhelm Horn, Anleitung zum Selbstunterrichte des Infanteristen (1870), S. 29.
FMJ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28. October 2013, 09:10   #9
Vincent
Ausgeschlossen
 
Registriert seit: 27.11.10
Ort: München
Beiträge: 1,681
Standard

Das nenne ich mal eine geballte Ladung an Informationen, vielen Dank!

Besonders interessant ist die Sache mit der selbstfüllenden Pfanne beim preußischen Modell.
Vincent ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28. October 2013, 20:23   #10
FMJ
Mitglied
 
Registriert seit: 30.11.10
Beiträge: 116
Standard

Zitat:
Zitat von Vincent Beitrag anzeigen
Das nenne ich mal eine geballte Ladung an Informationen, vielen Dank!
Sehr gern geschehen!
__________________
Zitat:
9. Überhaupt muß der Soldat sein Gewehr mit einer gewissen Liebhaberei behandeln.
Wilhelm Horn, Anleitung zum Selbstunterrichte des Infanteristen (1870), S. 29.
FMJ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 2. January 2014, 10:40   #11
newnew001
Mitglied
 
Registriert seit: 14.11.13
Ort: Thun
Beiträge: 9
Standard

eigentlich habe ich Interesse dafür, aber ich lese nur, es kann meine Kenntnissmangeln befriedigen, aber dann vergesse ich, habe ich auch keine Ahnungg, wieso
newnew001 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:22 Uhr.