Waffen-Welt.de | Das Waffenforum
I Like Guns! - Video
PreisPirsch
Werde Sponsor
HornerArms
Shotevent.net
D.A.R. Germany Auctronia
Guns and Dogs

Zurück   Waffen-Welt.de | Das Waffenforum > Rund um die Waffe > Waffenliteratur

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 28. September 2008, 12:09   #1
Michael
Co-Admin
 
Benutzerbild von Michael
 
Registriert seit: 23.04.08
Ort: Mittelfranken, (Bayern), Deutschland
Beiträge: 9,140
Standard Fachliteratur zu russischen Waffen

Diesen Beitrag möchte ich nutzen um Fachbücher zu russischen bzw. Ostblockwaffen zu empfehlen. Ich werde nach und nach meine Literatursammlung hier einstellen, wer gute Bücher zum Thema hat, darf diese gerne hier vorstellen. Ebenso interessant sind Hinweise auf entsprechende Beiträge in Waffenzeitschriften! Ich bin für jede Mitarbeit dankbar und lerne gerne dazu!

Eine Bitte für eventuelle Vorstellungen: Fotos vom Bucheinband, den Autor, die ISBN-Nummer und ein paar Worte über den Inhalt setze ich bei einer Buchvorstellung voraus. Orientiert Euch dabei vielleicht ein wenig an meinen Vorstellungen, wir wollen ja schließlich Informationen vermitteln und nicht nur Bilder einstellen.

Noch etwas in eigener Sache: MFF-Mitglieder werden feststellen, dass ich einige meiner Buchvorstellungen von dort weiterverwende, ich bitte um Verständnis dafür. Aber jede einzelne Buchvorstellung neu zu schreiben, wäre zu zeitintensiv.

Gruß

Michael
__________________


“The 10mm Auto retains more kinetic energy at 100 yards than the .45 ACP has at the muzzle”

Geändert von Michael (19. January 2009 um 20:03 Uhr).
Michael ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28. September 2008, 12:15   #2
Michael
Co-Admin
 
Benutzerbild von Michael
 
Registriert seit: 23.04.08
Ort: Mittelfranken, (Bayern), Deutschland
Beiträge: 9,140
Standard Die sowjetische Infanterie und Ihre Waffen - 1945 bis heute

Bei dem Buch Jan Boger - Die sowjetische Infanterie und Ihre Waffen - 1945 bis heute, handelt es sich um ein Buch aus der Kategorie Übersichten. (Bei dem Pseudonym "Jan Boger" handelt es sich übrigens um den Visier Herausgeber Dr. Schiller)

Es ist wichtig bei diesem Buch zu wissen, das es bereits 1981 erschienen ist. Somit sind die Erkenntnisse natürlich noch auf dem Stand vor dem Fall des eisernen Vorhangs!

Nichts desto trotz handelt es sich um eine gute Übersicht zur Bewaffnung der russischen Verbände bis zum Anfang der 80er Jahre. Das Buch ist ebenfalls im Motorbuch - Verlag Stuttgart erschienen, ISBN 3-87943-779-3. Es ist ein Zwischenformat zwischen A5 und A4 und beinhaltet 191 Seiten durchgehend bebildert mit S/W-Aufnahmen.

Von der Gliederung her ist das Buch gut aufgebaut, aus der Sicht der heutigen Zeit - ist es recht interessant die Ansichten des Verfassers zur Geschichte, Gliederung und Taktik der roten Armee zu lesen. Am Anfang folgt ein Abriss über die Gliederung und das russische Infanteriekonzept der verbundenen Waffen auf knapp 50 Seiten. Es werden auch einige Konstrukteure kurz vorgestellt.

Danach folgt der eigentliche Teil über die jeweiligen Waffen unterteilt in die Kategorien "Faustfeuerwaffen und Maschinenpistolen", "Die russischen Gewehre", "Die russischen Maschinengewehrtypen bis zum Ende des 2. Weltkriegs", "Handgranaten", "Panzerabwehrwaffen", "Lenkraketenwaffen", "Unterstützungswaffen", "Fliegerabwehr" und "Fahrzeuge der Infanterie und Schützenpanzer".

Für die Vorstellung der jeweiligen Handwaffenmodelle werden zwischen 1,5 - 3 Seiten pro Modell verwendet. Es gibt auch zu jeder der Waffen Bilder zu sehen, die technischen Daten werden ebenfalls genannt.

Das Buch ist vergriffen, bei Amazon sind aber momentan einige Exemplare zu haben:

http://www.amazon.de/sowjetische-Inf...5207217&sr=8-1

Für einen Preis ab 11 Euro kein schlechter Kauf!

Gruß

Michael
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Sowjetinfanterie 1.JPG (72.5 KB, 28x aufgerufen)
Dateityp: jpg Sowjetinfanterie 2.JPG (84.2 KB, 7x aufgerufen)
__________________


“The 10mm Auto retains more kinetic energy at 100 yards than the .45 ACP has at the muzzle”

Geändert von Michael (19. January 2009 um 19:52 Uhr).
Michael ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28. September 2008, 12:32   #3
Michael
Co-Admin
 
Benutzerbild von Michael
 
Registriert seit: 23.04.08
Ort: Mittelfranken, (Bayern), Deutschland
Beiträge: 9,140
Standard Michail Kalaschnikow - Mein Leben

Kein reines Waffensachbuch, aber trotzdem interessant für den Freund russischer Waffen.

Die Autobiografie von Michail Kalaschnikow welche 2003 in Zusammenarbeit mit der Autorin Elena Joly entstanden ist. Erschienen ist das Buch im Verlag Antje Kunstmann, diesen findet man im Internet unter: www.kunstmann.de

Das Buch im Format A5 umfasst rund 190 Seiten, die ISBN-Nummer lautet: ISBN 3-88897-369-4.

Interessant für jeden, der sich ein Bild von dem Mann hinter der Waffe machen möchte. Beginnend mit Kalaschnikows Jugendzeit und der Verbannung nach Sibirien im Rahmen der Entkulakisierung, erfährt man von seinem Kriegseinsatz, dem Lazarettaufenthalt und seinen Erfindungen und wie Kalaschnikow zur Entwicklung des weltbekannten Sturmgewehres kam. Zeitgleich gibt das Buch sehr interessante Einblicke in die russische Geschichte der letzten Jahrzehnte. Es ist sehr flüssig und interessant geschrieben, ich hatte es recht schnell ausgelesen.

Neben dem Texteil finden sich auch einige S+W-Aufnahmen aus Kalaschnikows Leben und Wirken im Buch.

Das Buch ist im Handel erhältlich, z.B. bei www.amazon.de zum Preis von 17,90 Euro. Gebraucht bereits ab 2,80 Euro erhältlich!

http://www.amazon.de/Mein-Leben-Mich...2597753&sr=8-3


Gruß

Michael
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Mein Leben 1.JPG (38.0 KB, 7x aufgerufen)
Dateityp: jpg Mein Leben 2.JPG (40.5 KB, 5x aufgerufen)
__________________


“The 10mm Auto retains more kinetic energy at 100 yards than the .45 ACP has at the muzzle”
Michael ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28. September 2008, 12:44   #4
Michael
Co-Admin
 
Benutzerbild von Michael
 
Registriert seit: 23.04.08
Ort: Mittelfranken, (Bayern), Deutschland
Beiträge: 9,140
Standard Artikelempfehlung Mosin Nagant Snaiper

Für Freunde der russischen Scharfschützengewehre ist die Visier Ausgabe Mai / 2001 sehr zu empfehlen, Dr. Schiller und Robert Cadek beleuchten die Geschichte der russischen Scharfschützengewehre Mosin Nagant auf 11 Seiten. Der Artikel liefert nicht nur Informationen über die verschiedenen Modelle und Varianten, sondern hilft auch gefälschte Snaiper zu erkennen. Ebenfalls wird auf die Anfänge des russischen Scharfschützenwesens eingegangen und die Entwicklung und Einführung der verschiedenen Gläser aufgezeigt. Es findet sich auch eine Erklärung zum Einrichten / Einschießen der PU-Zielfernrohre in diesem Artikel.

Leider ist diese Ausgabe nicht mehr über Visier direkt bestellbar, aber wenn man bei ebay und egun die Augen offen hält, sollte man mit ein wenig Geduld fündig werden. Ich habe meine Ausgabe über ebay erhalten und 2,10 Euro inklusive Versand investieren müssen, quasi "1 Euro Schnapp".

Gruß

Michael
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Visier 2001 1.JPG (90.4 KB, 24x aufgerufen)
Dateityp: jpg Visier 2001 2.JPG (144.5 KB, 11x aufgerufen)
__________________


“The 10mm Auto retains more kinetic energy at 100 yards than the .45 ACP has at the muzzle”
Michael ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28. September 2008, 12:57   #5
Michael
Co-Admin
 
Benutzerbild von Michael
 
Registriert seit: 23.04.08
Ort: Mittelfranken, (Bayern), Deutschland
Beiträge: 9,140
Standard Visier Special Nr. 25 - Kalaschnikow

Bleiben wir gleich bei den Zeitschriften - in der Reihe der Visier Sonderhefte ist das Special Nr.25 Kalaschnikow - Der Konstrukteur und seine Waffen erschienen. Dieses Sonderheft ist zwar nicht ganz so detailiert wie manches Fachbuch, aber es liefert einen ausgezeichneten Überblick zur Kalaschnikow-Waffenfamilie. Ein paar kleinere Fehler haben sich im Heft eingeschlichen, aber es ist dennoch sehr empfehlenswert.

Behandelt werden:

- Die Geschichte des Konstrukteurs

- Die Entwicklung der russischen Ordonnanzpatronen

- Ein Bericht über die Kalaschnikow Sonderausstellung in Suhl

- Der Export der AK in aller Herren Länder

- Ein Überblick der Kalaschnikow Waffenfamilie inklusive der leichten Maschinengewehre und der Dragunow Scharfschützengewehre.

- Zivilversionen, Jagdversionen, Flinten

- Lizenzfertigungen und Eigenentwicklungen DDR, Bulgarien, Polen, CSSR, Ungarn, Rumänien, Jugoslawien, China, Finnland, Israel und Südafrika.


Das Heft ist noch über den Visier Shop bestellbar, zum Preis von 9,10 Euro:

www.visier.de


Gruß

Michael
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Visier AK 1.JPG (73.9 KB, 11x aufgerufen)
__________________


“The 10mm Auto retains more kinetic energy at 100 yards than the .45 ACP has at the muzzle”

Geändert von Michael (19. January 2009 um 19:52 Uhr).
Michael ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28. September 2008, 13:05   #6
Michael
Co-Admin
 
Benutzerbild von Michael
 
Registriert seit: 23.04.08
Ort: Mittelfranken, (Bayern), Deutschland
Beiträge: 9,140
Standard AK47 - The complete Kalashnikow Family of Assault Rifles

Von Duncan Longs englischsprachigen Buch "AK47-The Complete Kalashnikov Family of Assault Rifles" war ich ein wenig enttäuscht, dies hat mehrere Gründe.

Das Taschenbuch ist leider nur mit wenigen Bildern versehen, die meisten Abbildungen sind lediglich Skizzen / Zeichnungen - die wenigen Photos sind nichts Besonderes und auch recht klein. Unter dem "Complete" hätte ich mir wesentlich mehr versprochen, das Buch ist mit 175 Seiten nicht gerade umfangreich. Um einen "kompletten" Überblick zu bieten, hätte das Buch auch viel mehr auf die Varianten der Waffe eingehen müssen. Stattdessen ist es eine Mischung aus Bilderbuch, Bedienungsanleitung und ein wenig geschichtlichem Abriss. Dazu kommt, dass das 1988 bei Paladin Press erschienene Buch, auf dem Stand des kalten Kriegs ist.

Die ISBN-Nummer lautet: ISBN 978-0-87364-477-8

Gegliedert ist das Buch wie folgt:

Chapter One: History of the Kalashnikov Rifles

Chapter Two: Non-Soviet Variants of the Kalashnikov Rifle

Chapter Three: Kalashnikov Sniper Rifles

Chapter Four: Semiautomatic Weapons and Light Machine Guns

Chapter Six: Ammunition

Chapter Eight: Accessories for the Kalashnikov Rifles


Mein persönliches Fazit: Würde ich nicht noch mal kaufen, es gibt deutlich bessere Bücher zum Thema.


Gruß

Michael
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg AK 47 1.JPG (54.0 KB, 5x aufgerufen)
Dateityp: jpg AK 47 2.JPG (73.1 KB, 0x aufgerufen)
__________________


“The 10mm Auto retains more kinetic energy at 100 yards than the .45 ACP has at the muzzle”

Geändert von Michael (19. January 2009 um 19:52 Uhr).
Michael ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28. September 2008, 13:09   #7
Michael
Co-Admin
 
Benutzerbild von Michael
 
Registriert seit: 23.04.08
Ort: Mittelfranken, (Bayern), Deutschland
Beiträge: 9,140
Standard Legends and Reality of the AK

Weitere englischsprachige Literatur zu den Kalaschnikow-Gewehren...

Das Buch Legends and Reality of the AK - A Behind-the-Scenes Look at the History, Design, and Impact of the Kalashnikov Family of Weapons von Val Shilin und Charlie Cutshaw ist meiner Meinung nach wesentlich besser und interessanter als Duncan Longs Buch.

Es ist aber sicher auch dadurch begründet, dass es zum Einen fast doppelt so teuer ist, und zum Anderen natürlich wesentlich neueren Datums ist.

Das Buch zeigt zu Anfang einen kurzen Querschnitt der hergestellten Waffen beginnend mit Vorderladerwaffen über die Nagant Gewehre und Karabiner bis zu den Selbstladern AVS-36 und SVT-40. Danach folgen die diversen AK-Varianten, inkusive etlicher Prototypen und Versuchswaffen über die LMGs bis hin zu den Saiga Flinten und zivilen Jagdversionen. Es folgt ein Kapitel über die Scharfschützenwaffen inklusive der Dragunov-Familie, und ein Kapitel über die diversen Maschinenpistolen. Zu guter Letzt werden die bei Izmash gefertigten Pistolenmodelle vorgestellt.

Man sieht einige ausgefallene AK-Varianten und Prototypen im Buch, es wird einiges an Zubehör gezeigt und die Waffen werden vernünftig vorgestellt.

Die Gliederung des Buches:

Chapter 1: Historical Background of the Izh Arms Plant through World War 2

Chapter 2: The Kalashnikov Phenomenon

Chapter 3: Improving the Breed: Experimental Rifles and Machine Guns

Chapter 4: Sniper Rifles

Chapter 5: Submachine Guns

Chapter 6: The Secret History of the AN-94 "Abakan"

Chapter 7: Pistols

Verlegt wurde das Buch im A4 Format bei Paladin Press im Jahre 2000, es ist durchgängig mit großen S/W-Photos bebildert, und hat 187 Seiten.

Folgende ISBN-Nummern sind angegeben:

ISBN 10: 1-58160-069-0
ISBN 13: 978-1-58160-069-8

Erhältlich bei amazon zum Preis von 26,99 Euro:

http://www.amazon.de/Legends-Reality...5210853&sr=8-1


Gruß

Michael
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Legends 1.JPG (52.0 KB, 4x aufgerufen)
Dateityp: jpg Legends 2.JPG (72.0 KB, 0x aufgerufen)
__________________


“The 10mm Auto retains more kinetic energy at 100 yards than the .45 ACP has at the muzzle”

Geändert von Michael (19. January 2009 um 19:53 Uhr).
Michael ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28. September 2008, 13:18   #8
Michael
Co-Admin
 
Benutzerbild von Michael
 
Registriert seit: 23.04.08
Ort: Mittelfranken, (Bayern), Deutschland
Beiträge: 9,140
Standard The New World of Russian Small Arms & Ammo

The New World of Russian Small Arms & Ammo von Charlie Cutshaw erschienen 1998 bei Paladin Press / Boulder Colorado.

Format A4, Softcover, Umfang 152 Seiten durchgängig illustriert.

ISBN-Nummer:

ISBN 10: 1-58160-534-X
ISBN 13: 978-1-58160-534-1


Dieses englischsprachige Fachbuch bietet einen sehr guten Überblick über die moderne russische Infanteriewaffenentwicklung abseits der bekannten Kalaschnikow-Modelle. Wenn man bei uns an russische Waffen denkt, hat man immer das Bild der diversen AK-Varianten im Hinterkopf. Im Westen weitgehend unbeachtet sind die weiteren russischen Entwicklungen der letzten Jahre geblieben.


Das Buch gliedert sich in folgende Kapitel:


Gewehre

AN-94, Tula KBP, AK-100 Serie, OTs-14 Groza, SVD, SVDS und SVDU Dragunov Systeme, AS Val, VSK-94, A-91, MA Vikhr, APS Unterwassersturmgewehr, V-94 und OSV-96 Anti-Material Gewehre, Unified Sturmgewehrfamilie.


Pistolen und Revolver

Makarov, PSM, Baikal 441 und 442, Gurza 9x21 russisch, die "lautlosen", nicht schallgedämpften (!) Pistolen PSS, MSP und S4M. Die Modelle OTs-21 Malysh, OTs-27 Berdysh. Die Reihenfeuerpistolen OTs-23 Drotik und OTs-33 Pernach. Drel, P-96, Unterwasserpistole SPP-1 und die Revolvermodelle OTs-01 Kobalt, R-92, Udar 12,3mm, OTs-20 Gnom.


Maschinenpistolen

A-7 und A-9, AEK-919 Kashtan, Baksan, Bizon auf Kalaschnikow-Basis mit längs liegendem Röhrenmagazin unter dem Lauf, Gepard, PP-91 Kedr und Klin, PP-891 Kiparis, OTs-22, PP-90 und PP-93


Taktische Flinten

KS-23, RMB-93, RMB-94 und RMB-96, sowie die halbautomatischen Saiga Modelle auf Kalaschnikow Basis.


Granatwerfer

Automatischer AGS-30 Granatwerfer, die von der Schulter aus abzufeuernden Modelle DP-61 und DP-64, die zur Abwehr von Kampfschwimmern/Tauchern konstruiert wurden, sowie die Modelle zur Montage unter den Waffenläufen der diversen Sturmgewehre: GP-25, GP-30. Mehrschüssiges Granatgewehr mit Trommelmagazin RG-6 und mehrschüssiges Granatgerät mit Röhrenmagazin GM-94. Abschließend der schallgedämpfte Spezial Granatwerfer BS-1, der unter dem Lauf der schallgedämpften AKS-74UB zum Einsatz kommt.


Munition

4,5x93R Pfeilmunition für die Unterwasserpistole und 5,66x39 für das Unterwassersturmgewehr. Die diversen leistungsgesteigerten neuen Patronen in 7,62x39, 5,45x39, 7,62x54R und 9mm Makarov - hier wurde besonders die Durschlagleistung erhöht. Die Sonderpatronen für die russischen Revolver 12,3x50R, 12,3x46R, 12,3x22R. Die Spezialmunition im Kaliber 9x30 für die AS Val Scharfschützengewehre, die Patrone 5,45x18 der Pistole PSM und die 9x21 russisch Pistolenpatrone - leistungsmäßig im Bereich der Patrone .357 Magnum angesiedelt.


Bemerkenswert daran ist, dass Cutshaw das Hauptaugenmerk auf die Modelle gelegt hat, welche bei uns bis dato ( Stand 1998 ) relativ unbekannt oder gar nicht bekannt waren. So sieht man die ganze Bandbreite der Bewaffnung der diversen russischen Spezialeinheiten, genau so wie Prototypen bzw. Waffen die letztendlich nie produziert wurden. Cutshaw hatte zu diversen Anlässen die Möglichkeit einen Teil der Waffen zu begutachten und auch im Schuß zu testen. Seine Anmerkungen sind sehr interessant, wenn auch in vielen Teilen lückenhaft, da die Russen nur wenige Informationen über Ihre Sonderwaffen preisgeben. Zu Gute halten muss man dem Verfasser, dass er Mutmaßungen zu Waffen bzw. zu technischen Daten auch klar angibt, und nicht als gegebene Tatsachen präsentiert.

Ein wenig störend ist, dass von den Waffen lediglich Zeichnungen enthalten sind, in der Tat finden sich keine Fotos im gesamten Buch. Dies ist zum Großteil auf die spärliche Informationslage zum Zeitpunkt des Erscheinens begründet. Mittlerweile hat man doch schon des Öfteren einige der vorgestellten Waffen auf Fotos und Videos im Internet begutachten können, bzw. in Fernsehberichten über den Tschetschenien-Konflikt sehen können. Nichts desto trotz bekommt das Buch von mir eine klare Kaufempfehlung, zumindest für Alle, die sich für die neueren russischen Infanteriewaffen interessieren.

Erhältlich bei amazon zum Preis von 21,99 Euro:

http://www.amazon.de/World-Russian-S...4576099&sr=8-3


Gruß

Michael
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg New World 1.JPG (64.8 KB, 13x aufgerufen)
Dateityp: jpg New World 2.JPG (71.3 KB, 11x aufgerufen)
__________________


“The 10mm Auto retains more kinetic energy at 100 yards than the .45 ACP has at the muzzle”

Geändert von Michael (19. January 2009 um 19:53 Uhr).
Michael ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28. September 2008, 13:29   #9
Michael
Co-Admin
 
Benutzerbild von Michael
 
Registriert seit: 23.04.08
Ort: Mittelfranken, (Bayern), Deutschland
Beiträge: 9,140
Standard Das Kalaschnikow-Bajonett

Das Kalaschnikow-Bajonett - Modelle, Varianten und verwandte Messer von Ulrich Seidemann, erschienen im Verlag Lenover Neustrelitz im Jahre 2002.

ISBN 3-930164-66-3, Format A4, Softcover Leimbindung, Umfang 119 Seiten + Bilderanhang

Dieses Buch ist hauptsächlich ein Katalog zu den Varianten des Kalaschnikow-Bajonetts. Es beginnt mit einigen grundsätzlichen Anmerkungen zur Entstehung und Entwicklung der AK-Bajonette, danach folgt der Katalogteil nach Ländern unterteilt.

Der Katalogteil bietet folgende Daten:

Zeichnung des Bajonetts und der Scheide, Abmessungen, Beschreibung des Bajonetts und der Scheide, Typische Marken und weitere mögliche Marken, Referenzliteratur, zusätzliche Informationen und Varianten, sowie kurze Anmerkungen zum jeweiligen Modell.

Behandelt werden:

Rußland, DDR, Polen, Ungarn, Rumänien, Bulgarien, Jugoslawien, Nordkorea, China, Irak und Ägypten und unbekannte Modelle.

Am Ende des Katalogteils findet sich eine Schlußbetrachtung des Verfassers.

Danach folgen die beiden Anhänge, im Anhang 1 finden sich bajonettbezogene Auszüge aus Dienstvorschriften der DDR, Polens und aus amerikanischen Publikationen.

Anhang 2 ist ein kurzer Bilderteil sowohl mit Bildern aus Vorschriften, als auch mit Einsatzbildern.

Meine Meinung:

Für den Sammler von AK-Varianten oder den Bajonettsammler auf jeden Fall interessant. Das Buch bietet die Möglichkeit zur Unterscheidung der unzähligen Varianten des Kalaschnikow-Bajonetts, was nicht immer einfach ist. Die Aufmachung des Buches selbst, will ich eigentlich nicht kritisieren, da es nur in einer kleinen Auflage erschienen ist. Man darf hier kein Hochglanz-Sammlerhandbuch erwarten. Es ist lediglich eine geklebte Softcover-Ausgabe, die damals zum Preis von 25,90 Euro verkauft wurde. Die Abbildungen im Buch sind nicht gerade viele, und ausschließlich in S/W gehalten. Nichts desto trotz merkt man, dass sich der Autor große Mühe dabei gegeben hat. Der Anhang mit den Auszügen aus den jeweiligen Dienstvorschriften ist ebenfalls sehr interessant. Alles in allem eine klare Kaufempfehlung an diejenigen, die sich für diese Thematik interessieren. Das Buch ist mittlerweile vergriffen und nur noch antiquarisch erhältlich.

Gruß

Michael
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg AK Bajonett 1.JPG (40.0 KB, 6x aufgerufen)
__________________


“The 10mm Auto retains more kinetic energy at 100 yards than the .45 ACP has at the muzzle”

Geändert von Michael (19. January 2009 um 19:54 Uhr).
Michael ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28. September 2008, 13:48   #10
Michael
Co-Admin
 
Benutzerbild von Michael
 
Registriert seit: 23.04.08
Ort: Mittelfranken, (Bayern), Deutschland
Beiträge: 9,140
Standard Die Faustfeuerwaffen der bewaffneten Organe der SBZ/DDR

Mit den in der DDR geführten Kurzwaffen befasst sich das Werk "Die Faustfeuerwaffen der bewaffneten Organe der SBZ/DDR" von Dieter H. Marschall. Das Buch im Format A5 hat einen Umfang von 105 Seiten und ist im Journal-Verlag Schwend / Schwäbisch Hall erschienen. Es ist durchgängig S/W bebildert.

Die ISBN-Nummer lautet: ISBN 3-925210-15-9

Behandelt werden alle in der DDR verwendeten Kurzwaffen beginnend in der sowjetisch besetzten Zeit mit den Modellen der ehemaligen deutschen Wehrmacht, wie z.B. P08, P38 und PP / PPK. Über die ungarischen, sowjetischen und tschechischen Modelle, die in der DDR geführt wurden. So findet man Informationen über die Modelle AP9, Mod. 74, TT-33, Makarow PM, Stechkin APS, PSM, Z-Duo und die Tezet. Weiters finden sich noch die Sportpistole Margolin und die Smart Revolver-Reihe.

Die Waffen werden im Rahmen der Organisationen, die sie verwendet haben, vorgestellt. Besprochen werden Ministerium des Inneren, Deutsche Volkspolizei, Grenzpolizei, Zollverwaltung, Kampfgruppen, Zivilverteidigung, Nationale Volksarmee und Ministerium für Staatssicherheit.

Weitere Kapitel beschäftigen sich mit den verwendeten Pistolentaschen und Holstern, der Waffeninstandsetzung in der DDR und den Stempelungen der Waffen und Ausrüstungsteile.

Es bietet trotz des geringen Umfanges eine große Fülle an Informationen, zu einem bisher wenig beachteten Kapitel der deutschen Waffengeschichte. Von mir eine klare Kaufempfehlung.

Zu beziehen über den Verlag zum Preis von 15,95 Euro:

http://www.dwj-medien.de/index.php


Gruß

Michael
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg DDR 1.JPG (56.9 KB, 5x aufgerufen)
Dateityp: jpg DDR 2.JPG (63.2 KB, 1x aufgerufen)
__________________


“The 10mm Auto retains more kinetic energy at 100 yards than the .45 ACP has at the muzzle”

Geändert von Michael (19. January 2009 um 19:54 Uhr).
Michael ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28. September 2008, 14:29   #11
Michael
Co-Admin
 
Benutzerbild von Michael
 
Registriert seit: 23.04.08
Ort: Mittelfranken, (Bayern), Deutschland
Beiträge: 9,140
Standard Panzerbüchsen PTRS + PTRD und PPs MP Sudajev

In der Reihe "Melly´s Notebook" der Germany Military Historical Society sind einige Broschüren zu seltenen Sammlerwaffen erschienen, die bisher noch nicht ausführlichen Eingang in deutschsprachige Fachbücher gefunden haben. Die "Notebooks" sind lediglich in kleiner Auflage erschienen bisher je 100 Exemplare, pro Ausgabe. Ich habe die Ausgaben Nr. 6 "Sowjetische Panzerbüchsen PTRS + PTRD und die Nr. 8 "PPs MP Sudajev".

Es handelt sich dabei weniger um allumfassende Fachbücher sondern eher um deutschsprachige Broschüren, in denen möglichst viele Daten und Informationen zu den Waffen zusammen getragen wurden. Ob momentan Ausgaben davon lieferbar sind, kann ich nicht beantworten. Ich habe meine beiden Hefte vor einer Weile über egun bekommen.

Nr. 6 Panzerbüchsen PTRS + PTRD:

Umfang 27 Seiten im Format A4, durchgängig S/W bebildert. Behandelt werden die allgemeine Entwicklung der russischen Panzerbüchsen, danach wird auf die Modelle Simonov (PTRS = Protivo Tankovoe sistemy Simonova) und Degtjarjev (PTRD) im Detail eingegangen. Dabei sieht man sehr interessante Detailaufnahmen der Waffen und auch zeitgenössische Einsatzbilder. Sowohl die Bedienung, als auch technische Daten, die Munition und das Zubehör kommen nicht zu kurz. Es finden sich auch Abbildungen aus den Waffenvorschriften in der Broschüre.

Nr. 8 PPs MP Sudajev

Umfang 22 Seiten im Format A4, durchgängig farbig und S/W bebildert. Vom Aufbau ähnlich werden die Entwicklungsgeschichte der russischen Maschinenpistolen beleuchtet, danach wird im Detail auf die PPs 42 und PPs 43 eingegangen. Abschließend finden sich Anmerkungen zu Versuchswaffen Sudajevs und die Lizenzfertigungen der Waffe in Polen, Ungarn und China. Desweiteren wird auf Nachkriegsentwicklungen eingegangen, die auf der PPs basieren, wie die Dux Maschinenpistole.

Ich finde die Broschüren sehr interessant und gleichzeitig auch sehr lobenswert, dass versucht wird deutschsprachige Fakten zu diesen wenig beachteten Waffen zu liefern!

In der Reihe sind weitere interessante Hefte zu russischen Waffen erschienen, die ich leider bisher nicht auftreiben konnte:

Nr. 5 "SVT - Die Tokarev-Halbautomaten"
Nr. 7 "PPD - Die Maschinenpistole Degtjarjev"
Nr. 9 "SKS - Selbstladekarabiner Simonov"

Eine Internetseite oder Ä. des Herausgebers ist mir nicht bekannt, sollte Jemand die Postadresse benötigen - kann Er mir eine PN zukommen lassen.

Gruß

Michael
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg PTRS 1.JPG (33.8 KB, 10x aufgerufen)
Dateityp: jpg PP 1.JPG (39.8 KB, 17x aufgerufen)
__________________


“The 10mm Auto retains more kinetic energy at 100 yards than the .45 ACP has at the muzzle”

Geändert von Michael (19. January 2009 um 19:55 Uhr).
Michael ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28. September 2008, 15:17   #12
Michael
Co-Admin
 
Benutzerbild von Michael
 
Registriert seit: 23.04.08
Ort: Mittelfranken, (Bayern), Deutschland
Beiträge: 9,140
Standard Die russischen Infanteriewaffen des zweiten Weltkrieges

Hier ein älteres und allgemeines Büchlein über die russischen Infanteriewaffen des zweiten Weltkrieges von A.J. Barker und John Walter. Erschienen 1972 im Motorbuch Verlag / Stuttgart, Format A5 mit rund 80 Seiten.

Kann man nicht wirklich als Fachbuch bezeichnen, eher als Übersichtswerk für den Einsteiger. Hier wurde versucht auf wenig Platz alle russischen Infanteriewaffen des zweiten Weltkriegs vorzustellen. Von der Pistole bis zum Granatwerfer, somit ist klar, dass für die genauere Vorstellung der einzelnen Waffen kaum Platz bleibt. So beschränken sich die Angaben pro Waffe leider auf wenige Zeilen. Hinzu kommt, dass die Erkenntnisse des Buches noch zu Zeiten des eisernen Vorhanges niedergeschrieben wurden - somit ist es aus heutiger Sicht nicht mehr ganz zeitgemäß.

Gegliedert ist das Buch wie folgt:

- Einführung

- Pistolen und Revolver

- Gewehre

- Maschinenpistolen

- Maschinengewehre

- Anti-Tank-Gewehre

- Granatwerfer

- Handgranaten

- Munition

- Übersicht mit technischen Daten in Tabellenform

Das Buch ist mittlerweile vergriffen und nur noch antiquarisch zu bekommen.


Mein Fazit:

Als Flohmarktkauf bis 5 Euro noch in Ordnung, der geneigte Waffenfreund / Waffenkenner darf sich aber keinerlei großartigen Erkenntnisse davon erhoffen.

Gruß

Michael
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Russ Infanteriewaffen 1.JPG (68.2 KB, 4x aufgerufen)
Dateityp: jpg Russ Infanteriewaffen 2.JPG (90.2 KB, 1x aufgerufen)
__________________


“The 10mm Auto retains more kinetic energy at 100 yards than the .45 ACP has at the muzzle”

Geändert von Michael (19. January 2009 um 19:55 Uhr).
Michael ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28. September 2008, 15:39   #13
Michael
Co-Admin
 
Benutzerbild von Michael
 
Registriert seit: 23.04.08
Ort: Mittelfranken, (Bayern), Deutschland
Beiträge: 9,140
Standard Kalaschnikow - Das Sturmgewehr und seine Ableger

Ein weiteres Buch von John Walter, diesmal aus der Motorbuch Reihe "Waffen und Gerät." Es handelt sich um den Band Nr. 9 "Kalaschnikow - Das Sturmgewehr und seine Ableger." Das Buch hat ca. das Format A5 allerdings im Querformat und umfasst 142 Seiten, durchgängig S/W bebildert.

Es stammt aus dem Jahre 1999 und hat die ISBN-Nummer: ISBN 3-613-02102-3

Bei diesem Buch liegt wieder das Problem vor, dass man eine Unmenge von Informationen auf kleinsten Platz gepackt hat. Einerseits ist es so ziemlich der vollständigste Katalog über die Kalaschnikow-Waffenfamilie, der in deutscher Sprache erhältlich ist. Andererseits werden die Waffen nur mit den wichtigsten technischen Daten und ein paar generellen Informationen zum jeweiligen Modell vorgestellt. Daher möchte ich hier eher von einem Übersichtskatalog sprechen. Weiters finde ich es ein wenig negativ, dass nicht zu jedem Modell ein Bild enthalten ist.

Zu Anfang des Buches findet man eine Einleitung mit einem kurzen Abriss über die Entwicklung und Einführung der Waffen. Danach wird die Funktionsweise erklärt. Die eigentliche Vorstellung der Waffen ist nach Kalibergruppen und Ursprungsländern unterteilt. Behandelt werden Sturmgewehre, Scharfschützengewehre und LMGs, sowie zivile Jagdwaffen. Am Ende des Buches finden sich auch die Saiga Flinten und Kapitel über Zubehör, Munition, Bajonette, Zieleinrichtungen und Schalldämpfer.

Als Überblick zum Variantenreichtum der AK-Familie durchaus geeignet, und auf Grund des vertretbaren Preises auch zu empfehlen. Wirklich tiefgehende Informationen darf man aber nicht erwarten.

Erhältlich z.B. bei amazon zum Preis von 16,90 Euro, gebraucht ab 11,90 Euro:

http://www.amazon.de/Kalaschnikow-Da...2609025&sr=8-1

Gruß

Michael
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Kalaschnikow 1.JPG (79.3 KB, 3x aufgerufen)
Dateityp: jpg Kalaschnikow 2.JPG (135.3 KB, 1x aufgerufen)
__________________


“The 10mm Auto retains more kinetic energy at 100 yards than the .45 ACP has at the muzzle”

Geändert von Michael (19. January 2009 um 19:55 Uhr).
Michael ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28. September 2008, 17:55   #14
Michael
Co-Admin
 
Benutzerbild von Michael
 
Registriert seit: 23.04.08
Ort: Mittelfranken, (Bayern), Deutschland
Beiträge: 9,140
Standard Automat Kalaschnikow; AK47 - Geschichte und Entwicklung

Das beste deutschsprachige Buch über die Kalaschnikow Sturmgewehre ist Edward Clinton Ezell´s „Automat Kalaschnikow – AK47 – Geschichte und Entwicklung“. Es handelt sich um die 1988 erschienene deutsche Ausgabe des amerikanischen Buches „The AK47 Story“.

Die deutsche Ausgabe ist im Motorbuch Verlag / Stuttgart erschienen, die ISBN-Nummer lautet: ISBN 2-7276-7076-2. Format knapp A4, 196 Seiten durchgängig S/W bebildert.

Das Buch behandelt nicht nur ausführlich die Kalaschnikow-Waffenfamilie, sondern bietet viel mehr einen Überblick zur russischen Armeebewaffnung von 1812 – 1985.

Gliederung:

1. Kapitel: Die Waffen des Zarenreiches; Vom Vaterländischen Krieg bis zur Oktoberrevolution, 1812 – 1917

2. Kapitel: Die erste Generation sowjetischer Armeegewehre, 1917 – 1945

3. Kapitel: Die Entwicklung des Sturmgewehrs Kalaschnikow, 1948 – 1953

4. Kapitel: Modellpflege, 1948 – 1959

5. Kapitel: Varianten und Verbreitung

6. Kapitel: Die Waffenfamilie, 1958 – 1985

7. Kapitel: Patronen


Obwohl das Buch schon einige Jahre auf dem Buckel hat, ist es nach wie vor das deutschsprachige Standardwerk zum AK47 Sturmgewehr. Neben erschöpfenden Informationen bietet es ausgezeichnete, detaillierte Aufnahmen. Für den AK-Freund gilt: Wenn Ihr dieses längst vergriffene Buch irgendwo findet – Kaufen! Die Preise sind leider entsprechend hoch, wenn es mal wieder in einem der bekannten Auktionshäuser angeboten wird.

Alternativ bleibt der Kauf, der noch erhältlichen, englischsprachigen Originalausgabe, damit fährt man günstiger. Momentan bei Amazon ab 25,68 Euro zu bekommen:

http://www.amazon.de/Ak47-Story-Evol...2617186&sr=8-7


Gruß

Michael
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Automat Kalaschnikow 1.JPG (54.5 KB, 5x aufgerufen)
Dateityp: jpg Automat Kalaschnikow 2.JPG (46.4 KB, 1x aufgerufen)
__________________


“The 10mm Auto retains more kinetic energy at 100 yards than the .45 ACP has at the muzzle”

Geändert von Michael (19. January 2009 um 19:56 Uhr).
Michael ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28. September 2008, 19:40   #15
Michael
Co-Admin
 
Benutzerbild von Michael
 
Registriert seit: 23.04.08
Ort: Mittelfranken, (Bayern), Deutschland
Beiträge: 9,140
Standard Drei Linien - Die Gewehre Mosin-Nagant Band 1 + 2

Zu den absoluten Standardwerken zählt zweifelsohne auch Karl-Heinz Wrobel´s „Drei Linien – Die Gewehre Mosin-Nagant“. Es besteht aus zwei Bänden, die beide im Journal Verlag Schwend bzw. DWJ Verlags GmbH / Schwäbisch Hall erschienen sind.

Band 1: 398 Seiten im A4 Format, durchgängig S/W bebildert, Erscheinungsjahr 1999. Ohne ISBN-Nr.

Band 2: 312 Seiten im A4 Format, durchgängig S/W bebildert, Erscheinungsjahr 2003. ISBN 3-936632-31-6

Vorweg gilt anzumerken, dass beide Bände so detailliert und umfassend sind, dass eine genaue Auflistung des Inhaltes schon den Rahmen der Buchvorstellung sprengen würde. Es findet sich jedes noch so kleine Detail auf das der Sammler wert legt, schon alleine die Detailbilder sind eine Freude.

Band 1:

- Vorgeschichte, Konstruktions- und Testphase, Die Zusammenarbeit zwischen Mosin und Nagant

- Besprochene Modelle: M1891 1. und 2. Modell, Dragonergewehre, Kosakengewehr, Gendameriekarabiner 1895 und 1906, Mosin-Nagant mit Bajonettscheide, M1907 1. und 2. Modell.

- Russische Waffen als Beutewaffen im 1. Weltkrieg; abgeänderte M1891 in 7,92x57 und 8x50 R

- M24/27, M1891/30 1. und 2. Modell

- Scharfschützengewehr M1891/30; Russische Scharfschützenwaffen in deutschen Diensten, 2.Weltkrieg.

- Verbesserungsversuche am M1891/30

- Karabiner M1938 und M1944

- Mosin-Nagant Waffen in Finnland; M24, M27, M28, M37, M39; Scharfschützengewehre M39, M39-43, M39-44, diverse Versuchsmuster Scharfschützengewehre

- Mosin-Nagant Waffen im Ausland: Polen, Tschechoslowakei, Ungarn, Rumänien, China, Nordvietnam, Nordkorea

- Munition

- Ausbildungswaffen, Schnittmodelle, Kleinkaliber-Varianten, Bajonett-Fechtgewehre, Sonderwaffen

- Bajonette und Zubehör



Band 2:

Der Ergänzungsband beinhaltet viele Sonderversionen für die sich im ersten Band kein Platz gefunden hat, so sieht man diverse Match-, Biathlon- und Jagdvarianten der Gewehre Mosin-Nagant. Zudem hat der Autor neu gewonnene Erkenntnisse einfließen lassen zu bereits im ersten Band behandelten Waffen. Etliche Prototypen und Sonderversionen wie z.B. Scharfschützenversionen oder Versuchsvarianten im Kaliber 7,62x39 sind zu bestaunen. Die Rubriken Munition, Sonder- und Ausbildungswaffen und Zubehör werden erweitert. Im Anhang finden sich die Nummern der finnischen Heimwehrbezirke, nach denen man den Einsatzbezirk der meisten finnischen Gewehre nachvollziehen kann. Ebenfalls sehr interessant die Auflistungen der meisten auf Gewehren Mosin-Nagant vorkommenden Stempel, einmal gelistet nach dem Verwendungsland und einmal nach der bildlichen Definition alphabetisch sortiert. Weitere Anhänge behandeln Stempel auf Patronentaschen, Riemen und weiterem Zubehör. Abschließend findet sich eine Bau- und Stempelvariantentabelle der Gewehre Mosin-Nagant, nach dieser kann man die Zusammengehörigkeit von Sammlerwaffen prüfen.


Wie bereits einleitend angedeutet, ist der Umfang der beiden Bände fast schon zu viel für eine einigermaßen taugliche Buchvorstellung. Ich kann mit gutem Gewissen sagen, dass diese beiden Bände das Herz eines jeden Mosin-Nagant Interessenten höher schlagen lassen. Der erste Band ist leider vergriffen und nur mehr antiquarisch zu bekommen, zu mittlerweile wirklich gesalzenen Preisen. (Ähnlich dem Karabiner 98k Buch von Richard D. Law) Der zweite Band ist noch über den Verlag zu bekommen zum Preis von 39,95 Euro:

www.dwj.de


Gruß

Michael
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Drei Linien 1.JPG (105.1 KB, 9x aufgerufen)
Dateityp: jpg Drei Linien 2.JPG (76.7 KB, 2x aufgerufen)
Dateityp: jpg Drei Linien 3.JPG (69.2 KB, 2x aufgerufen)
__________________


“The 10mm Auto retains more kinetic energy at 100 yards than the .45 ACP has at the muzzle”

Geändert von Michael (19. January 2009 um 19:56 Uhr).
Michael ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:14 Uhr.