Waffen-Welt.de | Das Waffenforum
I Like Guns! - Video
PreisPirsch
Werde Sponsor
HornerArms
Shotevent.net
SagNEIN

Zurück   Waffen-Welt.de | Das Waffenforum > Langwaffen > Unterhebelrepetierer

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 4. December 2010, 15:05   #1
iopsyrr
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Erma EG71... kostengünstig "restaurieren"?

Anbei mal meine Übergangslösung bis ich ich 25 bin, kostengünstig war's auch.
Nicht gerade der beste Zustand, aber für den Zweck sollt's reichen.

Meint Ihr hier ist noch optisch was zu verbesseren was in einem preislich akzeptablen Rahmen liegt?

Holz hat einige Kratzer, Brünierung ist auch schon ziemlich ab.

Falls nicht ist's auch nicht so schlimm, wollte schon immer nen UHR haben und für die nächsten 2 Monate reicht's wohl.

Innenleben und Lauf sehen zumindest noch sehr gut aus soweit ich das beurteilen kann.

Nächste Woche geht's erstmal damit zum schießen, bin mal gespannt was gute Teil so trifft.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg SDC12919.JPG (290.0 KB, 179x aufgerufen)
Dateityp: jpg SDC12909.JPG (285.2 KB, 138x aufgerufen)
  Mit Zitat antworten
Alt 4. December 2010, 18:45   #2
flens69
Mitglied
 
Benutzerbild von flens69
 
Registriert seit: 10.10.10
Ort: Östlich von München
Beiträge: 214
Standard

Uuups, ist das Teil viele Jahre in der feuchten Gartenlaube gelegen, oder warum ist an sämtlichen Zinkdruckgußteilen die Brünierung ab?

Sofern das Teil innen in Ordnung ist, sollte es auch sehr präzise arbeiten. Ansonsten kann man den Schaft natürlich abziehen und nachbehandeln. Aber die Zinkteile neu schwärzen ist weder einfach noch billig. Lohnt sich also kaum, da es die EG71 wie Sand am Meer gibt.
__________________
Erma Sammler, Suche sämtliche Informationen, Unterlagen, Waffendaten, usw. von Erma, sowie Kontakt zu ehemaligen Mitarbeitern.

Geändert von flens69 (4. December 2010 um 18:46 Uhr). Grund: Tippfehler
flens69 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 4. December 2010, 19:58   #3
David
Mitglied
 
Registriert seit: 22.04.08
Beiträge: 3,074
Standard

Ich würde sie so lassen wie sie ist oder evtl. eine Lackierung der Teile in Erwägung ziehen.

Gruß David
David ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 4. December 2010, 20:36   #4
iopsyrr
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

jo.. Herzlichen Dank für die Antworten.
Hab ich mir fast schon gedacht das da nichtmehr viel zu machen ist.

Immerhin hat das Teil ja schon über 30 Jahre aufn Buckel

Nächste Woche werd ich mal versch. Mun-Sorten probieren, bei Interesse kann ich ja gerne die Scheiben einstellen.

Kann man da pauschaul was über die Visierstellung sagen bei 50 Meter für's einschießen?
  Mit Zitat antworten
Alt 4. December 2010, 20:38   #5
grauwolf
Mitglied
 
Benutzerbild von grauwolf
 
Registriert seit: 29.11.08
Ort: Münster
Beiträge: 2,073
Standard

Verstehe die Frage nicht, Visier auf 50mtr.einstellen und gut is.
__________________
No place for second best!
(Accuracy international)
grauwolf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 4. December 2010, 21:08   #6
iopsyrr
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

In der Anleitung ist nichts zu finden und auf der Kimme steht auch nix bzgl. der Rasten / Meter Deshalb die Frage..

Naja dann halt hilft halt nur probieren.
  Mit Zitat antworten
Alt 5. December 2010, 00:34   #7
flens69
Mitglied
 
Benutzerbild von flens69
 
Registriert seit: 10.10.10
Ort: Östlich von München
Beiträge: 214
Standard

bei 50m und SV-Muni fange ich meistens mit der 2. Raste von unten an.
__________________
Erma Sammler, Suche sämtliche Informationen, Unterlagen, Waffendaten, usw. von Erma, sowie Kontakt zu ehemaligen Mitarbeitern.
flens69 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 8. December 2010, 17:48   #8
John Wayne
Mitglied
 
Benutzerbild von John Wayne
 
Registriert seit: 24.07.10
Beiträge: 758
Standard Hi iopsyrr,

setz Dich über die Feiertage hin und restauriere die Waffe wieder. Das ist ganz einfach, sofern der Lauf und die Mechanik nicht total defekt ist, und lohnt sich immer.

Bau den UHR auseinander, schleife den Schaft erst mit mittelfeinem und dann feinem Schmiergelpapier ab. Besorge Dir ein Schaftöl und öle den Schaft damit einige Tage nacheinander.

Die Gußteile würde ich reinigen, ein wenig anrauen und schön schwarz lakieren und wenn Du schon dabei bist, kannst Du der Waffe Deine ganz persönlich Note geben. Quasi die "iopsyrr commemorative"

Du wirst Dich wundern, was für einen Spaß das macht und wie die fertige Waffe dann wieder aussieht.

.22 er UHR sind tolle Waffen, denn Du kannst damit so ziemlich überall schießen.

Gruß
J.W.
__________________
Gruß
J.W.
Irgendwann wirst Du feststellen, dass es etwas nicht mehr gibt obwohl es doch immer da war...
und das nur, weil DU nicht dafür gekämpft hast.
J.W.
John Wayne ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 8. December 2010, 18:45   #9
Gunner
Super Moderator
 
Benutzerbild von Gunner
 
Registriert seit: 25.04.08
Ort: Enn Err Weh
Beiträge: 5,124
Standard

Hallo iopsyrr, hier steht so einiges zur Restauration von Schäften, und an anderer Stelle noch mehr dazu.

Ich würde zum Entlacken Abbeizer verwenden, bevor ich mit zu viel Schleifpapier Formen und Übergänge verändere.

Das Buchenholz der Erma ist nach dem Abbeizen sehr hell.
Ich hatte mal eine zum Überarbeiten, bei der ich mit Mahagonibeize einen schönen dunklen Holzton erhalten habe. Nach dem Trocknen wurde das ganze , mit "Schaftol extra dunkel" und viel 000'er Stahlwolle, wieder ein hübscher, mattglänzender Schaft.

Die Metallteile würde ich vorsichtig anschleifen oder Glasperlen-strahlen lassen und dann seidenmatt schwarz lackieren (Sprühdose), denn die handelsüblichen Zink-"Brünier"mittel sind in der Regel ihr Geld nicht wert, denn entweder halten sie nicht oder werden fleckig.

Falls später mal Reparaturen anfällig werden, ist der Lack preiswert und die Ausbesserung schnell erledigt.

Die Präzision der Erma war recht zufrieden stellend, wenn auch , wegen der groben Visierung, keine Matchqualitäten zu erwarten sind.

Ein Glas wäre zwar nicht stilecht, würde aber das wirkliche Potential der recht guten Läufe zu Tage bringen.

Halte uns auf dem Laufenden (vielleicht im Resturierungs-Forum?), was aus dem Oldi geworden ist!
__________________
Sie sind unbewaffnet! Das ist gegen die Vorschrift! !(Aeryn Sun zu John Crichton in Farscape)

Nichts ist gut in Afghanistan! (Margot Käßmann, Heiligabend 2009 )

I like the shiny steel and the polished wood ! (Steve Lee: I Like Guns)
Gunner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 9. December 2010, 08:41   #10
iopsyrr
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Vielen Dank für die Tipps!

Werd mich mal hinsetzen wenn etwas mehr Zeit ist, mal schauen ob das was wird.

Wobei das lackieren der Metallteile.. Glaub da trau ich mich noch nicht ran.

Das mit Visierung stimmt ja, etwas gewöhnungsbedürftig aber die Streukreise waren bisher super auf 50m mit HV Muni. Aufgelegt ca. 3 - 4 cm auf Anhieb.
  Mit Zitat antworten
Alt 12. December 2010, 19:45   #11
EL LOBO
Mitglied
 
Benutzerbild von EL LOBO
 
Registriert seit: 30.05.09
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 539
Standard

Hallo iopsyrr
Warum muss es für so ein zierliches Teil denn
unbedingt HV-Mun sein, zudem hat diese
gegenüber der "Normalen" eine geringere Präzision.

Gruß EL LOBO
EL LOBO ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13. December 2010, 17:59   #12
John Wayne
Mitglied
 
Benutzerbild von John Wayne
 
Registriert seit: 24.07.10
Beiträge: 758
Standard correcto

Si El Lobo - das sehe ich auch so. Nicht alles was laut knallt und raucht ist auch das präziseste.

Normale .22 lfb Munition verfügt über eine unglaubliche Genauigkeit. Da braucht man seinen UHR auch nicht mit einem ZF verschandeln....

Also iopsyrr, geh die Sache mal sachte an und schieß Dich mit normaler KK-Mun ein. Du wirst Dich wundern....

con un cordial saludo amigos
J.W.
__________________
Gruß
J.W.
Irgendwann wirst Du feststellen, dass es etwas nicht mehr gibt obwohl es doch immer da war...
und das nur, weil DU nicht dafür gekämpft hast.
J.W.
John Wayne ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13. December 2010, 20:59   #13
iopsyrr
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Okay, danke für die Tipps. War irgendwie der Meinung HV-Mun kommt besser aus'n Gewehr

Letzte Woche hatte halt auch die HV-Mun die besseren Bilder auf 50 Meter irgendwie. Lag dann wohl eher am Schützen, muss ich mal weiter verfolgen.
  Mit Zitat antworten
Alt 14. December 2010, 14:25   #14
flens69
Mitglied
 
Benutzerbild von flens69
 
Registriert seit: 10.10.10
Ort: Östlich von München
Beiträge: 214
Standard

Da viel Spritzguß an dem Teil ist, würde ich auch zu normaler Munition raten. Auf 50m vielleicht nicht das allerschwächste wie Subsonics oder Geco Pistol. Aber die Geco Rifle oder das Zeug von Remington funzen gut im EG71 und schonen das UHR.
__________________
Erma Sammler, Suche sämtliche Informationen, Unterlagen, Waffendaten, usw. von Erma, sowie Kontakt zu ehemaligen Mitarbeitern.
flens69 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14. December 2010, 22:22   #15
iopsyrr
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Okay, haut aufjedenfall auch mit normaler Munition hin. Siehe Schussbild auf 50 Meter.

Was allerdings auch mit normaler Munition hinhaut, ist eine Patrone im Verschluss zu zünden.
Der Verschluss hat zwar richtig eingeharkt nach dem Repetieren, aber irgendwie ging ein Teil des des Geschosses durch den Lauf, der andere unterhalb des Laufes. Hoffe das kann man auf den Bildern erkennen.
War zwar nicht viel, aber einige Bleireste habe ich entfernt.
Hatte schon ein wenig Rückstoß die .22er

Siehe anderen beigehängten Bilder.. Kann ich das das Teil jetzt wegschmeissen?
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg IMG_0025.JPG (294.0 KB, 86x aufgerufen)
Dateityp: jpg SDC12921.jpg (270.3 KB, 103x aufgerufen)
Dateityp: jpg SDC12924.jpg (278.4 KB, 97x aufgerufen)
  Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:31 Uhr.