Waffen-Welt.de | Das Waffenforum
I Like Guns! - Video
PreisPirsch
Werde Sponsor
HornerArms
Shotevent.net
SagNEIN

Zurück   Waffen-Welt.de | Das Waffenforum > Langwaffen > Unterhebelrepetierer

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 4. June 2016, 11:10   #1
.406
Mitglied
 
Registriert seit: 16.03.12
Beiträge: 37
Standard Hege Uberti Problem

Habe leider ein Problem mit meinem Hege-Uberti UHR

In ganz geöffneter Stellung "hakelt" der Mechanismus.

Habe das System geöffnet und keinen Schaden innerhalb der Mechanik feststellen können.
Die Stange hinter dem Schlagbolzen scheint das Problem zu sein.

Auf den Photos sieht man die Endstellung, am Ende scheint der Mechanismus die Stange weiter auf den Hahn zu schieben als gut ist. Leider hab ich keine Vergleichswaffe um das zu beurteilen.

Ich würde ungern zum Büchsenmacher damit gehen, und traue mir die Behebung selber zu. Wenn ich nur wüsste ob das wirklich das Problem ist.

Ich konnte das System komplett zerlegen, allerdings bis auf den Schlagbolzen. Mir ist nicht klar wie ich den von der Stange trennen kann.

Vielleich weiß ja jemand Rat.

So sieht das aus:



Die Stange wird durch den Hahn nach oben ausgelenkt und verkantet in ihrer Führung


Und ich vermute so sollte es aussehen:

Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg ub01.jpg (256.5 KB, 110x aufgerufen)
Dateityp: jpg ub02.jpg (217.6 KB, 20x aufgerufen)
Dateityp: jpg ub03.jpg (225.4 KB, 110x aufgerufen)

Geändert von .406 (4. June 2016 um 11:20 Uhr).
.406 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 5. June 2016, 17:12   #2
.406
Mitglied
 
Registriert seit: 16.03.12
Beiträge: 37
Standard

So, nachdem mir das keine Ruhe gelassen hat hab ich mich heute noch mal ans Werk gemacht.
Ich kann das nicht haben wenn ein mechanisches System nicht funktioniert ohne das ich die Ursache verstehe.

Also hab ich das Ding nochmal bei Tageslicht am Wohnzimmertisch zerlegt.
Man braucht da kaum mehr als ein Multitool und evtl einen Durchschlag dazu. Ein Schraubendreher ist auch nicht schlecht.

Als erstes fiel mir auf, das die Führungstange an der Stelle an der sie in den Verschlußkopf geht eine sichtbare Riefe aufwies. Hm.... das könnte es sein.
Die Bohrung im Verschlußkopf hatte auch einen messerscharfen Rand, den hab ich dann kurzerhand ganz leicht gebrochen.
Die Stange flutschte schonmal viel besser, allerdings war das nicht die Ursache meines Problems.









Hab dann bemerkt, das der Verschlußkopf vorne unten, am Gegenstück des Ausziehers verbogen aussah.
Wusste allerdings nicht ob das evtl. so sein soll.




Zurückbiegen wollte ich da nichts, da ich befürchtete das filigrane Teil könnte brechen.
Also hab ich es ganz vorsichtig ein wenig "bei geschliffen"




Hah!!! der Unterhebelrepetierer repetiert wieder wie ne eins, kein 'Hakeln mehr!!


Wieder mal gelernt, das man sich an sowas ruhig selber wagen kann. die Mechanik ist doch eher simpel.
Vermutlich wurde die Haltenase durch einen Hülsenklemmer oder etwas ähnliches verbogen.




Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg u01.jpg (344.3 KB, 80x aufgerufen)
Dateityp: jpg u02.jpg (238.1 KB, 81x aufgerufen)
Dateityp: jpg u03.jpg (226.8 KB, 79x aufgerufen)
Dateityp: jpg u04.jpg (271.4 KB, 79x aufgerufen)
Dateityp: jpg u05.jpg (250.6 KB, 79x aufgerufen)
Dateityp: jpg u07.jpg (183.1 KB, 79x aufgerufen)
Dateityp: jpg u08.jpg (190.3 KB, 80x aufgerufen)
Dateityp: jpg u09.jpg (189.0 KB, 9x aufgerufen)
.406 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 5. June 2016, 18:41   #3
Schlack
Mitglied
 
Registriert seit: 05.07.15
Ort: Oberfranken
Beiträge: 91
Standard

Top! Gut gemacht!
__________________
Ceep calm, think for yourself and question authority!
Schlack ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 5. June 2016, 19:53   #4
ernst55
Mitglied
 
Registriert seit: 11.02.14
Ort: Ostfriesland
Beiträge: 1,153
Standard gut gemacht

und schön die Frühstücksuntersetzer genommen . Anschließend die Brötchen mit
Ballistol -Geschmack
ernst55 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 5. June 2016, 19:55   #5
Schlack
Mitglied
 
Registriert seit: 05.07.15
Ort: Oberfranken
Beiträge: 91
Standard

Och, des is nicht so schlimm. Geht mir auch immer so...
__________________
Ceep calm, think for yourself and question authority!
Schlack ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 5. June 2016, 20:03   #6
.406
Mitglied
 
Registriert seit: 16.03.12
Beiträge: 37
Standard

Zitat:
Zitat von ernst55 Beitrag anzeigen
und schön die Frühstücksuntersetzer genommen . Anschließend die Brötchen mit
Ballistol -Geschmack
Fett!!
In die UHR Mechanik gehört ordentlich Maschinenfett!!
.406 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 5. June 2016, 23:31   #7
Dzilmora
Mitglied
 
Registriert seit: 11.10.11
Ort: Darmstadt
Beiträge: 859
Standard

Zitat:
Zitat von .406 Beitrag anzeigen
... am Ende scheint der Mechanismus die Stange weiter auf den Hahn zu schieben...
Ist normal, gefällt mir zwar auch nicht aber wenn man die "Stange" kürzen würde bzw. den Winkel (die Aussparrung unten) durch schleifen ändert, könnte es sein, dass es zum Hahnspannen nicht mehr passt. Und dass die Zunge am Verschluß so "verbogen" wurde..? Brechen sollte sie nicht sonst ist ein neuer Verschluss nötig oder man schweist Material auf.
Dzilmora ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 6. June 2016, 07:08   #8
.406
Mitglied
 
Registriert seit: 16.03.12
Beiträge: 37
Standard

Zitat:
Zitat von Dzilmora Beitrag anzeigen
Ist normal, gefällt mir zwar auch nicht aber wenn man die "Stange" kürzen würde bzw. den Winkel (die Aussparrung unten) durch schleifen ändert, könnte es sein, dass es zum Hahnspannen nicht mehr passt. Und dass die Zunge am Verschluß so "verbogen" wurde..? Brechen sollte sie nicht sonst ist ein neuer Verschluss nötig oder man schweist Material auf.
Das mit der Stange war ein anfänglicher Irrtum.
Durchs Zerlegen hab ich den Mechanismus jetzt vollständig verstanden.
Ich finde den ganzen Apparat recht erstaunlich, weil unglaublich simpelund doch funktionel.
Da gibt es keine hochpräzisen Passteile oder sowas. alles einfach und leicht zu reparieren.
Kein Wunder das Dinger so erfolgreich waren.

Habe tatsächlich darüber nachgedacht einen Schweißpunkt zu setzen, war aber nicht nötig.
Einige Züge mit feinem Schleifpapier haben genügt.
.406 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 6. June 2016, 09:21   #9
Dzilmora
Mitglied
 
Registriert seit: 11.10.11
Ort: Darmstadt
Beiträge: 859
Standard

Aufschweisen kann man ja immer noch wenn es nicht mehr geht. Und die Mechanik ist tatsächlich eine prima Sache. Nur das "Timing" (Zusammenspiel von Lifter, Lifterarm, Patronenzufuhr etc.) darf nicht aus dem Ruder laufen.
Dzilmora ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:23 Uhr.