Waffen-Welt.de | Das Waffenforum
I Like Guns! - Video
PreisPirsch
Werde Sponsor
HornerArms
Shotevent.net
HornerArms

Zurück   Waffen-Welt.de | Das Waffenforum > Sammlerwaffen > Sammlerwaffen bis 1945

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 7. January 2015, 15:16   #1
John Wayne
Mitglied
 
Benutzerbild von John Wayne
 
Registriert seit: 24.07.10
Beiträge: 770
Cool Wer bin ich, was kann ich...

1937 führte die Ungarische Armee eine neue Single Action (SA) Pistole als Ordonanzwaffe ein, die bis 1944 produziert wurde (Bild 1).

Sie löste das bis dahin vorhandene Model 29M, welches ebenfalls von Rudolf Frommer entwickelt wurde, als Dienstwaffe ab (Bild2).

Basierend auf dem Vorgängermodel sollte diese Pistole in einer wesentlich größeren Menge, schnellstmöglich und kostengünstig hergestellt werden. Oftmals kam bei diesen Produktionsvorgaben unter dem Strich etwas ganz anderes als erwartet heraus.

Bei meinen persönlichen Schusstests begleitete mich diesmal die Pistole:
Fémáru Fegyver és Gépgyár RT 37 M (Femaru 37M) Kaliber 9mm kurz, Baujahr 1937/38

Die Wehrmacht war angetan von dieser Pistole und forderte eine modifizierte Version für ihre Truppen bei den Ungarn an. Geändert auf das Kaliber 7,65mm Browning und mit einer zusätzlichen, manuellen Sicherung an der linken Verschlussseite wurden rund 80000 Waffen ausgeliefert. Die unterschiedlichen Codierungen waren : jhv 41 und jhv 43 in insgesamt 3 Variationen.

Technische Daten:
Lauflänge: 110mm
Kaliber: 9mm kurz
Magazinkapazität: 7 Patronen
Gesamtlänge: 187mm
Gesamthöhe: 110mm (ohne Magazin)
Gesamtbreite: 28mm
Gewicht: 770gr.

Die etwas zierlich wirkende Pistole mit Masseverschluss birgt einige interessante technische Features in sich. Unter anderem verfügt sie über eine Handballensicherung, die durch das Spannen des Hahns aktiviert wird und erst nach dem eindrücken durch die Schusshand den Abzug frei gibt (Bild 3 a+b).

Schaut man sich die Mündung der Pistole an, so ist man im ersten Moment etwas überrascht. Eine linksseitige Fräsung im Mündungsbereich führt eine am Lauf befindliche Nocke. Die Fräsung setzt sich innerhalb des Verschlusses bis auf Höhe des Auswurffensters fort. In Kauf genommen wurde bei dieser Art der Konstruktion die erhebliche Verjüngung der Wandstärke auf der linken Verschlussseite (Bild 4 a-c).

Der sehr tiefliegende Schlagbolzen und der kleine Hahn wirken im ersten Moment etwas eigenartig, da dadurch der Verschluss sehr hoch erscheint. Hier hat man wohl bewusst etwas Masse gewinnen wollen, ebenso wie bei dem massiv ausgeformten Verschlussfederführungsgehäuse (Bild 5 a+b).

Zum zerlegen der 37M wird der Verschluss, der über zwei auf der linken Verschlussseite liegende Nuten verfügt, mit dem Verschlussfanghebel in die zweite Nut eingehakt. Die erste Nut dient dem ganz normalen, über den Magazinboden gesteuerten, Verschlussfang.

Der nun aus dem Verschluss herausragende Lauf wird an seiner Nocke um ca. 120 Grad nach rechts gedreht. Dadurch wird der Lauf aus seiner Verankerung im Griffstück herausgeführt (Bild 6).

Jetzt kann der Verschluss wieder ausgehakt werden und mitsamt des Laufes, Verschlussfeder und Führungsstange vom Griffstück geschoben werden.
Dann den Lauf mit seiner Rahmenverankerung durch die innenliegende Fräsung aus dem Verschluss gezogen, noch den Verschlussfanghebel aus dem Rahmen genommen – fertig.

Die Einzelteile bestehen aus dem Verschluss, dem Lauf, dem Griffstück, der Verschlussfeder und Verschlussfederführungsstange sowie dem Magazin (Bild 7 a).

Interessant ist, dass die Femaru zwar nach dem Masseverschlussprinzip funktioniert, aber keinen starren Lauf, der fest mit dem Griffstück verbunden ist, besitzt (Bild 7b).

Am Magazinschacht der Waffe befindet sich neben der Magazinhaltung noch eine Fangschnuröse, wie sie bei damaligen Ordonanzpistolen wohl üblich war. Das 7 Patronen fassende Magazin verfügt über einen großen Bogen am Magazinboden, der die Handlage verbessern und das Griffstück verlängern soll (Bild 8).

Nimmt man die Pistole in die Hand, so rutscht sie leicht nach vorn. Die Griffverlängerung durch den Magazinboden verhindert das nicht sonderlich. Es wird sich im Schusstest zeigen müssen, ob sich das beim Präzisions- oder Zeitbegrenzungsschuss nachteilig auswirkt.

Eine Wiederaufnahme der Produktion der zu seiner Zeit sehr populären Femaru 37M schlug allerdings fehl. Zu weit war die Entwicklung von modernen Pistolen fortgeschritten um mit diesem Model in seiner Ursprungsversion Anschluss zu halten. FEG beschloss einen Kurswechsel und stellte, der Entwicklung angepasst, bis weit in das 20. Jahrhundert sehr gute Pistolen her.

Mit meinem Schusstest will ich prüfen warum die Femaru 37M damals, in ihrer Grundversion, Einzug in die Ungarische Armee gefunden hat und weshalb die Wehrmacht ein so großes Interesse an dieser Waffe gefunden hatte. Außerdem könnte interessant werden, wie sich die Gewichtsverlagerung durch den linkseitig stark verjüngten Verschluss, beim Schuss auswirkt.

Für den Schusstest verwendete Munition:
Geco, 9mm kurz, 95grain (6,15gr.) Vollmantel Geschoss

Das Schussprogramm für die Pistole sah so wie folgt aus:
Entfernung 1 Meter:
5 Schuss durch`s Geschwindigkeitsmessgerät zur Ermittlung der Durchschnitts Vo + Eo.
Vo 210 m/s Eo 136 Joule

Entfernung 15mtr.
5 Schuss zur Feststellung der Treffpunktlage
- 6 Tief links (Spiegel aufsitzen lassen)

Entfernung 15mtr.
Stehend, Freihand
- 10 Schuss nach Treffpunktlage.

Entfernung 15mtr.
Zeitbegrenzung
- 2 x 5 Schuss in 10 Sekunden auf die Duellscheibe.

Auswertung Pistole Model Femaru 37M:
+ Gewicht und Rückschlagenergie sind ausgewogen
+ sehr leichtgängiger, trockener SA Abzug
- zu feines, schlecht nachführbares Visier
- rutschige Handlage
+ Laden des Magazins bei ganzer Kapazität leichtgängig
+ Keine Probleme mit der verwendeten Munition

Gesamtpunktzahl von 6:
Femaru 37 M = 4

Persönliches Fazit:
Der Fun Factor bei dieser Pistole ist hoch. Doch das war wohl sicherlich nicht das Auswahlkriterium zur Ordonanzpistole.

Eine von mir erwartete „Unwucht“ aufgrund der Verschlusskonstruktion konnte ich nicht feststellen. Das Visier ist unglaublich fein und es ist beim Präzisionsschuss sehr schwer im Ziel zu halten. Dadurch ist auch die Präzision nicht so berauschend. In der Zeitbegrenzung ändert sich das ein wenig (Bild 9).

Dennoch muss man die Pistole nach dem Schuss wieder in der Handlage korrigieren, da sie aufgrund der Griffschalen immer wieder Kopflastig aus der Hand rutscht.

Das Fertigladen der Waffe geht reibungslos. Allerdings muss man den Verschluss sorgfältig bis an den hinteren Anschlag zurückziehen, ansonsten wird keine Patrone zugeführt.

Durch ihre kompakte Bauweise wirkt die Femaru 37M eher wie eine Taschenpistole. Sie lässt sich aber gut bedienen. Ein kleines Manko ist die Zerlegerast. Muss man während des Schießens mit der Pistole diese manuell in den Verschlussfang bringen, sollte man darauf achten, dass man sie nicht in die Zerlegerast geführt hat. Ansonsten gibt es beim erneuten schließen der Waffe eventuell eine „tolle“ Überraschung.

Unter dem Strich ist diesem Falle nicht etwas anderes als erwartet herausgekommen. Was letztendlich die Wehrmacht dazu brachte sie modifiziert zu ordern bleibt mir verschlossen. Führig ist sie, kompakt ist sie und schießen tut sich auch…. o.k. was will man mehr (Bild 10).
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Bild 1.1.jpg (36.1 KB, 50x aufgerufen)
Dateityp: jpg Bild 1.2.jpg (36.3 KB, 25x aufgerufen)
Dateityp: jpg Bild 1.3.jpg (30.6 KB, 27x aufgerufen)
Dateityp: jpg Bild 1.4.jpg (23.8 KB, 27x aufgerufen)
Dateityp: jpg Bild 1.5.jpg (19.3 KB, 29x aufgerufen)
Dateityp: jpg Bild 1.6.jpg (41.5 KB, 24x aufgerufen)
Dateityp: jpg Bild 1.7.jpg (42.0 KB, 23x aufgerufen)
Dateityp: jpg Bild 1.8.jpg (45.0 KB, 18x aufgerufen)
Dateityp: jpg Bild 1.9.jpg (33.4 KB, 32x aufgerufen)
Dateityp: jpg Bild 1.10.jpg (43.0 KB, 26x aufgerufen)
__________________
Gruß
J.W.
Irgendwann wirst Du feststellen, dass es etwas nicht mehr gibt obwohl es doch immer da war...
und das nur, weil DU nicht dafür gekämpft hast.
J.W.

Geändert von John Wayne (7. January 2015 um 15:27 Uhr).
John Wayne ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 7. January 2015, 20:51   #2
Mondbär
Senior Member
 
Benutzerbild von Mondbär
 
Registriert seit: 12.11.08
Beiträge: 281
Standard

Sehr schick! Und danke für den schicken Bericht!
__________________
"Informatioen sind Unterschiede, die einen Unterschied ausmachen."
- Gregory Bateson (1904-1980)

"Viele Zitate im Internet sind erstunken und erlogen!"
- Karl Marx (1818-1883)
Mondbär ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 7. January 2015, 21:42   #3
Perun
Mitglied
 
Benutzerbild von Perun
 
Registriert seit: 13.08.12
Ort: Murska Sobota
Beiträge: 182
Standard

... Ein weiterer toller Bericht von John Wayne - DANKE!
__________________
...You know, you come from nothing - you're going back to nothing. What have you lost?
.... NOTHING! (Monty Python)
Perun ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10. January 2015, 14:23   #4
John Wayne
Mitglied
 
Benutzerbild von John Wayne
 
Registriert seit: 24.07.10
Beiträge: 770
Standard Hi Michael, Hi Mondbär, Hi Perun,

@Michael
Vielen Dank.
...ich habe da schon wieder 3 weitere Projekte in Planung. Im Moment fehlt mir allerdings ein wenig die Zeit. Und wenn es vernünftig werden soll....weist Du ja selbst...
@Mondbär
Vielen Dank.
...mir lag diese Pistole schon immer im Auge. Sie hatte bloß auch immer ihren Preis. Man muss letztendlich nur Geduld haben...
@Perun
Vielen Dank.
(siehe Michael)
__________________
Gruß
J.W.
Irgendwann wirst Du feststellen, dass es etwas nicht mehr gibt obwohl es doch immer da war...
und das nur, weil DU nicht dafür gekämpft hast.
J.W.
John Wayne ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23. January 2015, 07:59   #5
Gunner
Super Moderator
 
Benutzerbild von Gunner
 
Registriert seit: 25.04.08
Ort: Enn Err Weh
Beiträge: 5,317
Standard

Hübsches Teilchen.
Vor Jahren hätte ich einmal fast das Modell in 7,65mm gekauft, da mich das miniaturisierte "Govermnet-Design" reizte.
Zu dem Lauf muß ich Dir widersprechen, er ist formschlüssig mit dem Griffstück verbunden und wird durch die Nocke im Schlitten in Position gehalten, montiert ist es durchaus ein "starrer" Lauf, auch wenn ihn kein Bolzen oder Vollgewinde fixiert.
__________________
Sie sind unbewaffnet! Das ist gegen die Vorschrift! !(Aeryn Sun zu John Crichton in Farscape)

Nichts ist gut in Afghanistan! (Margot Käßmann, Heiligabend 2009 )

I like the shiny steel and the polished wood ! (Steve Lee: I Like Guns)

Geändert von Gunner (2. February 2015 um 20:47 Uhr). Grund: Linksschreibung korrigiert
Gunner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 2. February 2015, 17:26   #6
MrSheepy
Super Moderator
 
Benutzerbild von MrSheepy
 
Registriert seit: 25.08.08
Ort: Wesel
Beiträge: 3,957
Standard

Sehr schöner Bericht und mal wieder etwas, das man nicht alle Tage irgendwo sieht!
__________________
Verbietet Hartschalenfrüchte! Jedes Jahr werden weltweit 150 Menschen von Kokosnüssen erschlagen!

Mitglied im Komitee gegen die Entführung von Kühen durch Ausserirdische.
MrSheepy ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
9mm kurz, feg, femaru, m37, ordonanzpistole

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:37 Uhr.