Waffen-Welt.de | Das Waffenforum

Waffen-Welt.de | Das Waffenforum (http://waffen-welt.de/index.php)
-   Schrotflinten (http://waffen-welt.de/forumdisplay.php?f=211)
-   -   12/70 Gr.6 / 38g auf dem Schießstand? (http://waffen-welt.de/showthread.php?t=10379)

Seepocke 4. September 2017 18:43

12/70 Gr.6 / 38g auf dem Schießstand?
 
Moin,
auf vielen Ständen gibt es ja die Beschränkung auf 2,4..2,5mm und 24g, also sportliche Skeet/Trap Muni.
Nun will ich mit meiner neuen SLF aber möglichst die Patrone verschiessen, mit der ich auch auf Krähen gehe. Einmal, um mich mit der neuen Waffe vertraut zu machen und andererseits, um zu sehen, ob es Waffenstörungen gibt.
Kann mir einer einen Stand nennen in Schläfrig-Holstein oder Niedersaxen, auf dem das möglich ist?
Gruß Seepocke

ernst55 4. September 2017 23:49

Kipphasen Stände der Hegeringe
 
wären eventuell möglich . Aber ich kenne keinen der über 3mm zulässt .

H&K Schütze 5. September 2017 06:24

Und im Revier ? Oder im Reviers eines Freundes ?

Seepocke 5. September 2017 07:05

Zitat:

Zitat von ernst55 (Beitrag 159424)
wären eventuell möglich . Aber ich kenne keinen der über 3mm zulässt .

Das wäre ja kein Problem, denn ich schiesse ja mit 2,7mm. Mein Jagdherr hat mir von 3,2mm abgeraten.

Zitat:

Zitat von H&K Schütze (Beitrag 159427)
Und im Revier ? Oder im Reviers eines Freundes ?

Im Revier mit ein paar Schuß ginge.
Aber ich will auch noch warm werden mit der Waffe und auf ein paar Wurftauben schiessen, also mal mindestens 25 Schuß oder mehr. Die SLF fühlt sich doch etwas anders an als die BDF, da muß ich erst noch üben, bevor ich den anderen die Jagd versaue durch Fehlschüsse.
Gruß SP

percy 5. September 2017 15:27

generell auf deutschen Ständen nur noch:
24g Trap und Skeet
28g Jagdparcours

Auch das Wedeln mit der DJV Ordnung bring nix, weil dort zwar max 36g angegeben sind, aber nur 24g gewertet werden dürfen;
und weil Standordnung immer Vorrang hat, da diese der Zulassung des Standes entspricht.

mehr als #7 ist auch nicht drin wg. der Gefährdungszone

mit 38g in SLF ist das Treffen nicht anders als mit 24g und der Bums wird ohnehin egalisiert.

warum soll es mit einer schweren Ladung Störungen geben. Probleme machen nur Ladungen von 24 und kleiner;wenn die Flinte nix taugt.

Wenn's auf Krähen gehen soll, muss ohnehin die Patrone mit den Chokes angeschossen werden und dann siehst ja ob's repetiert.

um "warm" mit einer Flinte zu werden, braucht's ein paar mehr als 25 Patronen ; eher 250

ernst55 5. September 2017 16:19

Zitat:

Zitat von H&K Schütze (Beitrag 159427)
Und im Revier ? Oder im Reviers eines Freundes ?

geht . Nur dann muss ein anderer die Tontauben ( Untertassen ) werfen :eek:
( So habe ich 1974 für Jägerprüfung geübt . Vater und Großvater haben Parcours geworfen) :D

Seepocke 5. September 2017 19:53

Zitat:

Zitat von ernst55 (Beitrag 159459)
geht . Nur dann muss ein anderer die Tontauben ( Untertassen ) werfen :eek:
( So habe ich 1974 für Jägerprüfung geübt . Vater und Großvater haben Parcours geworfen) :D

:D:D:D:waffen2:
You make my day.. ich sag den Kumpels Bescheid: Heute ist Tassenschiessen...:cool:

Seepocke 5. September 2017 20:00

Zitat:

Zitat von percy (Beitrag 159453)
warum soll es mit einer schweren Ladung Störungen geben. Probleme machen nur Ladungen von 24 und kleiner;wenn die Flinte nix taugt.

Hm, ich hatte ja einen Versager, ist eine Browning Maxus. Aber ich werd`s dann wohl mit den 24er versuchen.
Zitat:

Zitat von percy (Beitrag 159453)
Wenn's auf Krähen gehen soll, muss ohnehin die Patrone mit den Chokes angeschossen werden und dann siehst ja ob's repetiert.

Ja eben. Einmal eben einen Versager. Die alte raus, die neue rein - soweit so gut, aber der Verschluß ging nicht ganz zu und die Waffe löste den Schuß nicht aus. Kann natürlich auch ein Muni-Fehler gewesen sein.
Zitat:

Zitat von percy (Beitrag 159453)
um "warm" mit einer Flinte zu werden, braucht's ein paar mehr als 25 Patronen ; eher 250

Ja hast recht...:D

Seepocke 8. September 2017 12:43

So nur zur Info: Kein Schiessstand kann das zulassen, wie schon weiter oben von @Percy geschrieben. Ich hatte mit verschiedenen Ständen gesprochen, das sind halt die Vorschriften, die können nicht anders und ich will da nix illegales machen.
Allerdings hatte ich nun mit keiner Muni mehr Störungen, schien wohl ein Einzelfall gewesen zu sein.
Sie zieht aber etwas nach links - verifizieren wir demnächst aber noch im Revier und auch mit mehr Schützen und unter definierten Bedingungen. Auf 50m streut sie mit FLGs deutlich mehr als meine BDF, unter identischen Bedingungen geschossen, aber vielleicht muß ich mich erst an die Apparatur gewöhnen und mache unbewußt Schiessfehler, who knows.

Gruß SP

ernst55 8. September 2017 16:30

[quote=Seepocke;159525]So nur zur Info:
Sie zieht aber etwas nach links -

Ist doch gut . laufender Keiler und Kipphase ... die von rechts nach links ...
:sonnenbrille:

Seepocke 8. September 2017 18:05

[quote=ernst55;159532]
Zitat:

Zitat von Seepocke (Beitrag 159525)
So nur zur Info:
Sie zieht aber etwas nach links -

Ist doch gut . laufender Keiler und Kipphase ... die von rechts nach links ...
:sonnenbrille:

Ach so.. das ist so gewollt.. da sieht man doch, daß Browning echt praktische Flinten baut...:D:D:rolleyes:

Seepocke 15. September 2017 20:44

So, heute mal 100 Schuß Trap gemacht, davon 30 mit der Maxus.
Das Repetieren mit den 24g funktionierte tadellos, war wohl irgendein Ausreisser das erste Mal.
Was mir aber auffiel war das sehr unterschiedliche Verhalten im Vergleich mit der BDF. Die SLF hat einen deutlichen "Ruck" nach dem ersten Schuß, ich hatte das Gefühl, daß der Folgeschuß (falls denn notwendig) eher langsamer geht als mit der BDF. Die größere Länge ist auch irgendwie komisch. Die Gummischaftkappe bedingt einen etwas veränderten Anschlag, die Waffe gleitet nicht so leicht an die richtige Schulterposition - ich hatte einige schlechte Anschläge.
Der 3/4 Choke trägt sehr weit, gefühlt weiter als der 4/4 des oberen Laufes der BDF. Blöd ist dabei, daß der erste Nahschuß dann sehr genau sein muß. Das nächste Mal drehe ich einen Modified rein (1/2), vielleicht sogar den 1/4.
Mich würde interessieren, wie eure Erfahrungen diesbezüglich sind.
Gruß SP

percy 17. September 2017 10:40

dazu vielleicht ein paar Anmerkungen:

Die zunächst beschriebene Hemmung (Verschluß nicht richtig geschlossen)basiert meist darauf dass der Verschluß manuell geschlossen wird und nicht die benötigte Energie hat,weil der Vorlauf abgebremst wurde.
Beim Erstschuß eine Fehlmanipilation; beim Zweitschuß kann es entweder eine schlappe Patrone sein(gibt's bei allen Herstellern) oder ein fehlendes Kontrapart beim Rückstoß (i.e.Nicht richtig eingezogen)

Der "Ruck" ist subjektiv und wird sehr oft festgestellt solange der Schütze seine Konzentration nicht aufs Ziel setzt.

Langsamer ist kein SLF,die Maxus schon gar nicht.Auch da ist die Wahrnehmung subjektiv.

"Die Flinte zieht nach links" -"Die Schaftkappe benötigt einen anderen Anschlag"
Beides ein deutliches Zeichen dass der Anschlag und der Schwung nicht stimmen . der Schaft der Maxus kann einfach und simpel richtig eingestellt werden.
Ein Linksschuß wäre nur bei falschem Sitz (Gewinde schräg) des Chokes möglich,was aber kaum wahrscheinlich ist.

"Der 3/4 Choke trägt weiter"
Kein Choke trägt weiter als der andere.der hat nur eine andere Deckung.

Es ist unerheblich ob BDF,SLF oder VSR. Es kommt auf das Laufprofil an, ob und wie dieses mit einem Choke streut.

Da die Maxus überbohrte Laüfe besitzt, ist ein Vergleich nur dann sinnvoll wenn ebensolche Läufe in einer anderen Flinte damit verglichen werden.

Der Wechsel auf 1/2 Choke ist sinnvoll da damit fast alle jagdlichen Gegebenheiten auch mit WE Patronen wirkungsvoll zu lösen sind.

Ob nah oder fern...jeder Schuß muß mit der gleichen Präzision ausgeführt werden.Fehler verzeihende Chokes,Flinten oder Patronen gibt es nicht.

Seepocke 17. September 2017 17:36

Moin Percy, vielen Dank für Deine vielen Hinweise. Da Du Dir die Mühe gemacht hast, die einzelnen Punkte detailliert darzustellen, mach ich das in der Antwort auch, meine Lernkurve mit der Maxus ist ja noch steil nach oben...:D

Zitat:

Zitat von percy (Beitrag 159720)
dazu vielleicht ein paar Anmerkungen:
Die zunächst beschriebene Hemmung (Verschluß nicht richtig geschlossen)basiert meist darauf dass der Verschluß manuell geschlossen wird und nicht die benötigte Energie hat,weil der Vorlauf abgebremst wurde.
Beim Erstschuß eine Fehlmanipilation; beim Zweitschuß kann es entweder eine schlappe Patrone sein(gibt's bei allen Herstellern) oder ein fehlendes Kontrapart beim Rückstoß (i.e.Nicht richtig eingezogen)

Es war der zweite Schuß. Da die Hemmung danach nie mehr aufgetreten ist, auch bei den 24g-Vorlagen nicht, war das wohl ein Munitionsproblem.
Zitat:

Zitat von percy (Beitrag 159720)
Der "Ruck" ist subjektiv und wird sehr oft festgestellt solange der Schütze seine Konzentration nicht aufs Ziel setzt.

Ich hatte das Glück, auf dem Schiessstand mit einem anderen Schützen, der seit 2 Jahren nur noch SLF schiesst, zu sprechen. Er meinte, daß der wahrnehmbare "Ruck" oder vielleicht besser "Erschütterung" durch den Repetiervorgang erzeugt wird und daß man das aber mit einiger Praxis später gar nicht mehr wahrnehmen würde. Da hat er wohl recht. Ist ja auch nicht weiter störend, aber doch wahrnehmbar und nur bei den ersten Schuß etwas irritierend.
Zitat:

Zitat von percy (Beitrag 159720)
Langsamer ist kein SLF,die Maxus schon gar nicht.Auch da ist die Wahrnehmung subjektiv.

Das kann sein.
Zitat:

Zitat von percy (Beitrag 159720)
"Die Flinte zieht nach links" -"Die Schaftkappe benötigt einen anderen Anschlag"
Beides ein deutliches Zeichen dass der Anschlag und der Schwung nicht stimmen . der Schaft der Maxus kann einfach und simpel richtig eingestellt werden.
Ein Linksschuß wäre nur bei falschem Sitz (Gewinde schräg) des Chokes möglich,was aber kaum wahrscheinlich ist.

Nee, die Schaftkappe ist "zu griffig" und gleitet nicht so gut an die Schulter, das rauhe Gummi "hakt" an der Kleidung. Mit Schrot hab ich ne gute Lage mittlerweile, bei Slugs haben insgesammt drei Schützen den kleinen "Linksdrall". Ein paar cm auf 30m ungefähr. Komische Sache. Den Schaft habe ich genau so eingestellt wie bei der BDF, die Shims sind schon praktisch.
Zitat:

Zitat von percy (Beitrag 159720)
"Der 3/4 Choke trägt weiter"
Kein Choke trägt weiter als der andere.der hat nur eine andere Deckung.

Nu bist Du aber pedantisch..:D Klar weiß ich das. Die saloppe Formulierung meint ja nur, daß die optimale Deckung in relativ großer Entfernung erreicht wird. Ich hab das mal überprüft und auf 30m mit der BDF oben (1/1) und der Maxus mit 3/4 geschossen - der Kreis der Deckung war bei der Maxus eher kleiner und somit ist deren optimale Schußentfernung etwas größer. Somit ist klar, daß da ein 1/2 oder sogar 1/4 rein muß. Mein Jagdherr hat die gleiche Flinte und schiesst auf Krähe mit 1/4.
Zitat:

Zitat von percy (Beitrag 159720)
Es ist unerheblich ob BDF,SLF oder VSR. Es kommt auf das Laufprofil an, ob und wie dieses mit einem Choke streut.
Da die Maxus überbohrte Laüfe besitzt, ist ein Vergleich nur dann sinnvoll wenn ebensolche Läufe in einer anderen Flinte damit verglichen werden.
Der Wechsel auf 1/2 Choke ist sinnvoll da damit fast alle jagdlichen Gegebenheiten auch mit WE Patronen wirkungsvoll zu lösen sind.

Jo, verstanden.
Zitat:

Zitat von percy (Beitrag 159720)
Ob nah oder fern...jeder Schuß muß mit der gleichen Präzision ausgeführt werden.Fehler verzeihende Chokes,Flinten oder Patronen gibt es nicht.

Amen..:D:D
Gruß SP

percy 18. September 2017 16:23

Schaftkappe: Silikonspray und fertig


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:13 Uhr.