PreisPirschHornerArmsD.A.R. Germany
Shotevent.netAuctronia
Guns and Dogs

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Schuhe zum Pistolenschiessen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #31
    Zitat von icp-ms Beitrag anzeigen
    Beim Langwaffenschiessen gibt es ja Schuhe und zubehör ohne Ende

    Wie sieht es beim Pistolen schiessen aus? Gibt es da gute Schuhe?
    Auf was muss man achten? Über den Knöchel dürfen sie ja nicht gehen.

    Oder schiesst ihr alle mit euren normalen Schuhen?
    Ja es gibt spezielle Schuhe fürs Pistolenschiessen.
    Ja, sie machen ggf sogar richtig Sinn indem sie Schwankungen des Körpers verringern.
    Und eine bessere Alternative als Pistolen-Schiessschuhe (flaches Fussbett) nachen da Schuhe für Gewichtheber mit einem ausgeformten Fussbett.

    Preislich gibt es da keinen grossen Unterschied (ca 65€ das Paar).

    Ich habe einem Schützen aus meiner Trainigsgruppe so einen verortnet.
    Seitdem hat er ein besseres Gleichgewichtsgefühl und die Schwankungen sind geringer geworden.
    Nach kurzer Eingewöhnung hat sich sein Wettkampfschnitt (LP) von 361 auf 368 erhöht, am letzten Regionalligawettkampf hat er sich mit 372 Ringen aus der Affähre gezogen
    ...wer Rechtschreibverbuchselungen findet darf sie im Klopapier einwickeln...

    Kommentar


    • #32
      Habe länger nicht in das Thema geguckt, geht ja gut ab.

      Habe nur in alten Videos gesehen, das z.B. Uwe Pottek offensichtlich spezielle Schuhe trägt.

      https://www.youtube.com/watch?v=rc-fD4uOvZQ

      Ich hatte schon verschiedene "normale" Schuhe zum Schiessen an und man merkt schon Unterschiede.

      Ist die Sohle gerade, ist die Sohle gepolstert ...
      Es gibt ja für jeden Sport und jede Anforderung spezielle Schuhe, das muss man jetzt nicht ins lächerliche ziehen und den Untergang des Abendlandes heraufbeschwören.

      Es war eine ganz ernst gemeinte Frage.

      Man liest nicht viel im Netz zu Schuhen und die gängigen Händler haben auch nichts gross im Angebot.
      Wollte nur Tipps von den Profis

      Kommentar


      • #33
        Zitat von icp-ms Beitrag anzeigen
        ...
        Wollte nur Tipps von den Profis
        Hattu bekommen
        ...wer Rechtschreibverbuchselungen findet darf sie im Klopapier einwickeln...

        Kommentar


        • #34
          Zitat von Zwilling Beitrag anzeigen
          Hattu bekommen
          Danke

          Kannst du spezelle Modelle Empfehlen? Die Gewichtheber die ich kenne tragen Chucks

          Kommentar


          • #35
            Also ich würde mich sehr stark wundern, wenn spezielle Schießschuhe im Gegensatz zu "normalem, festem Schuhwerk" eine merkbaren Effekt ÜBER den Placeboeffekt hinaus haben.

            Das würde ich gerne mal bestätigt haben.

            Zusätzlich ist dann noch die Frage WANN dieser (evtl.) vorhandene Effekt wirklich einen Ausschlag in der Schießleistung gibt... sprich: welches "Level" muss ich erreichen, damit ich mich durch die Schuhe verbessern kann.

            So einiges an Ausstattungen die vor allem Profisportler tragen, ist vor allem dem Glauben geschuldet und nicht tatsächlichen Verbesserungen.

            Stichwörter hier sind "Nasenpflaster", "Hologramm Armbänder" etc.
            Diese bringen de facto!(belegt und bewiesen) keinen Effekt und werden/wurden trotzdem von vielen Profis getragen!

            In anderen Sportarten sieht man das auch schön wie z.b. beim Golf. Als "Normalo" ist es quasi wurscht was für Schläger du nimmst. Solange du nicht ein bestimmtes (Pro) Level erreicht hast profitierst du auch nicht von vermeintlich "besserem" Equipment... und wenn du mal auf nem Profilevel spielst, machen die Schläger so wenig aus, dass es dir egal ist welche du nimmst (Hauptsache du bekommst Geld fürs benutzen).

            Da spielen dann mentale (ich nenn es mal placebo effekt) Effekte eine größere Rolle. Sprich: ist es dein Lieblingsschläger mit dem du schon die tollsten Schläge hinbekommen hast, reicht diese Überzeugung um mit dem Schläger besser zu spielen .. ohne dass es direkt am Produkt liegt.


            Beim Schiesssport würde ich den Vergleich hier immer von "normalem, festen Schuhwerk" zu evtl. "Schießsportschuhen" ziehen.
            Das Jesuslatschen jetzt nicht unbedingt optimal sind, sollte auch so klar sein.

            Wobei ich auch behaupte: wenn man mit Jesuslatschen mal ne Goldmedaille gewinnt ist der Placeboeffekt der Schuhe fast sicher höher als der mögliche Effekt durch Schießschuhe.


            Und das wars worauf ich hinauswollte. Spezielle "Schießschuhe" für XX € kaufen (aus eigner Tasche ohne Sponsor) ist doch relativ sinnbefreit, weil die zu erwartenden (über den Placebo Effekt hinaus) Effekte nicht SO hoch sein können.



            Dazu kommt ja: achte ich schon auf spezielle Schießschuhe wegen (angeblich) besserem Stand und bin angeblich so empfindlich, dass sich das bei mir wirklich auswirkt ... ja dann würde auch jeder Krümel auf dem Boden oder jede Bodenunebenheit einen ähnlich starken Effekt haben.
            Messen wir dann zukünftig die Bodenunebenheiten und fegen + wischen wir jetzt vor jedem Schiessen? Das müsste man konsequenterweise, wenn man der Meinung ist Schießschuhe zu benötigen.

            Kommentar


            • #36
              Also um nochmal einen hoffentlich sinnvollen Beitrag zu den zeitweise abgedrifteten Antworten zu bringen.
              Das Schuhwerk muss fest sein und ein gutes Fußbett haben. Es geht weniger um die Verbesserung der Schießleistung, als um das Verhindern von Muskelverspannungen und Schmerzen in den Füßen, Beinen und im Rücken die das Ergebnis dann verschlechtern. Alles Muskeln die durch das Pistolen Schießen sowieso belastet sind. Mit Rückenschmerzen ist nicht gut treffen. Wenn man gut und lange darin stehen kann sind es prima Schießschuhe.

              Gruß

              Fieli

              Wenns gar nicht klappt, Langwaffe, sitzend aufgelegt. Wie ich.
              Veni, Vidi, Violini - Ich kam, sah und vergeigte

              Kommentar


              • #37
                ... oder liegend frei und den Tragriemen des Ordonnanzgewehrs um den Oberarm - da sind die Schuhe auch absolut uninteressant.

                Kommentar


                • #38
                  Zitat von icp-ms Beitrag anzeigen
                  Die Gewichtheber die ich kenne tragen Chucks
                  Trage ich auch gerne, sind aber nicht optimal, weil kein Fußbett.
                  Doc Martens bzw. Solovair sind genial. Aber da sind wir ganz einfach im Bereich festes Schuhwerk mit gescheitem Fußbett - halb so teure Sicherheitsschuhe tun's auch, sehen aber natürlich bescheidener aus

                  Kommentar


                  • #39
                    Der Tip mit den Gewichtheberschuhen ist übrigens genial. Kannte ich nicht. Danke!

                    Kommentar


                    • #40
                      Mir ist noch was zum Thema eingefallen. Schuhe in denen ich länger vernünftig stehen kann sind mir deshalb wichtig, weil ich, nachdem ich einmal den richtigen Stand (also genauer gesagt Fußposition) gefunden habe, genau so stehenbleibe - und das können je nach Disziplin schon mal 2 Stunden sein.
                      Den Stand finden dauert bei mir manchmal mehrere Minuten, aber dann passt schon beim Heben des Arms das Visierbild in der vertikalen fast immer.

                      Die Schützen die sagen, dass es nicht erforderlich ist, den Stand beizubehalten, haben zwar auch ihren Spaß am Schießen, aber rumlaufen und -wippen verbessert nicht ihre Ergebnisse. Geschlagen geben musste ich mich bislang nur Leuten die ihre Position beibehalten haben. Und von denen tragen im Gegensatz zu mir einige spezielle Schießschuhe.

                      Kommentar


                      • #41
                        Zitat von Olympia Beitrag anzeigen
                        Mir ist noch was zum Thema eingefallen. Schuhe in denen ich länger vernünftig stehen kann sind mir deshalb wichtig, weil ich, nachdem ich einmal den richtigen Stand (also genauer gesagt Fußposition) gefunden habe, genau so stehenbleibe - und das können je nach Disziplin schon mal 2 Stunden sein.
                        Den Stand finden dauert bei mir manchmal mehrere Minuten, aber dann passt schon beim Heben des Arms das Visierbild in der vertikalen fast immer.

                        Die Schützen die sagen, dass es nicht erforderlich ist, den Stand beizubehalten, haben zwar auch ihren Spaß am Schießen, aber rumlaufen und -wippen verbessert nicht ihre Ergebnisse. Geschlagen geben musste ich mich bislang nur Leuten die ihre Position beibehalten haben. Und von denen tragen im Gegensatz zu mir einige spezielle Schießschuhe.
                        Ohne jetzt das übliche "braucht man nicht" Statement abgeben zu wollen.
                        Ich denke mal die negativen Einflüsse durch Ermüdung dürften bei dieser Methode
                        den Vorteil übersteigen.
                        Ich weiß, es wird so gelehrt und ich habe das am Anfang auch mitgemacht, aber:

                        Bei den statischen Disziplinen kostet jede Verspannung des Körpers Ringe.
                        Und selbst durchtrainierte Menschen sind verspannt wenn sie sich eine Stunde
                        oder länger nicht vom Fleck rühren.
                        Weiterhin wird dadurch die Blutzufuhr zum Kopf und damit die wichtige Saurerstoffzufuhr
                        zum Auge eingeschränkt.

                        Und "gleich" stehen tust du eh nicht, da sich bei fortschreitender Ermüdung deine Körperhaltung
                        ständig ändert.

                        Wesentlich besser fände ich es, ein paar Trainingsstunden darauf zu verwenden
                        seinen Stand schnell (wieder) zu finden.

                        Manche markieren sich den Stand/Anschlag vor der Pause mit Hülsen o.ä.
                        Halte ich auch für falsch, denn du willst ja ausgehend vom momentanen Körperzustand
                        den bequemsten Anschlag Richtung Ziel finden und das ist eben selten der Anschlag
                        den du vor der Schießpause hattest.

                        Trotzdem ist bei allen Halt, den der Schuh bieten soll bequemes Schuhwerk natürlich wichtig.
                        Denn auch "Aua" im Fuß führt zu Verspannungen, verhindert die schnelle Regeneration
                        in den kurzen Schießpausen und stört die Konzentration.

                        Ist natürlich nur meine unmaßgebliche und von der Sportwissenschaft nicht untermauerte Meinung.

                        Kommentar


                        • #42
                          [QUOTE=Olympia;150305]Mir ist noch was zum Thema eingefallen. Schuhe in denen ich länger vernünftig stehen kann sind mir deshalb wichtig, weil ich, nachdem ich einmal den richtigen Stand (also genauer gesagt Fußposition) gefunden habe, genau so stehenbleibe - und das können je nach Disziplin schon mal 2 Stunden sein.

                          Stöckelschuhe mit langem scharfen Absatz . Diese fest in den Boden rammen . Und schon
                          stehts Du 2 Stunden wie ne 1 .

                          Verzeih mir den Scherz

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X