PreisPirschHornerArmsD.A.R. Germany
Shotevent.netAuctronia
Guns and Dogs

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

meine MPi KM der NVA aus DDR-Produktion

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • meine MPi KM der NVA aus DDR-Produktion

    Hallo zusammen,

    habe mir vor kurzem eine Deko MPi KM der NVA gekauft. Die Waffe soll aus der Suhler Produktion stammen. Ich möchte hier mal die Spezies fragen, an welcher Bezeichnung/Nummer man den Hersteller und das Baujahr der Waffe erkennen kann?


    Grüße Peter
    Angehängte Dateien
    Das deutsche Waffengesetz ist ein gutes, die Probleme liegen woanders.

  • #2
    die 2-stellige Zahl vor der SR-Nummer sollte das Produktionsjahr sein

    und wenn du mal etwas deinem Forumsnamen wörtlich nehmen würdest,
    könntest Du hier entsprechende Threads dazu finden...
    "The best way to improve the AR-15 is to unscrew the front sight, and put a new gun under it."
    Zitat von Kerkermeister
    Aber der Deutsche ist und bleibt ein Denunziant.

    Kommentar


    • #3
      Da steht eine 70. Also wäre das Herstellungsjahr dann 1970. Vielen Dank für die Info.

      Gibt es denn irgendwie auch noch eine Kennzeichnung, aus welcher ersichtlich ist, dass die KM in Suhl gefertigt wurde?
      Zuletzt geändert von umdieeckegucker; 15.11.2012, 12:26.
      Das deutsche Waffengesetz ist ein gutes, die Probleme liegen woanders.

      Kommentar


      • #4
        Nein gibt es nicht oder sie sind mir nicht bekannt. So weit ich weiß wurden die MPi's in Wiesa gefertigt und in Suhl war eine Teilproduktion.

        Wenn jemand mehr Erfahrung hat, dar er mich gern berichtigen. Bei ZIB wird geschrieben, die MPi's seien aus Suhler Fertigung, weil Suhl wohl etwas bekannter ist wie Wiesa. Ich wollte es den Jungs beim letzten Besuch mal sagen, nur wenn ich da im Lager stehe habe ich ganz viele andere Dinge im Kopf
        Don't eat yellow snow!!!

        Kommentar


        • #5
          Vielen Dank für die Info.

          Habe im Internet noch einen Hinweis gefunden, an welcher Bezeichnung man die Herstellung der MPi in der DDR feststellen kann. Auf der linken Seite ca. 3cm unter dem Visier ist eine elypsenförmige Prägung mit der Stempelung K3 in der Elypse zu erkennen. Das ist die Stempelung des Herstellers VEB Fahrzeug- und Jagdwaffenwerk „Ernst Thälmann“.

          Habe da noch eine Frage. Ich möchte zum Reinigen der MPi gern den hölzernen unteren Handschutz entfernen, weiss aber nich wie man das anstellt.

          Für Hilfe bin ich sehr dankbar.


          Grüße Peter
          Zuletzt geändert von umdieeckegucker; 17.11.2012, 00:30.
          Das deutsche Waffengesetz ist ein gutes, die Probleme liegen woanders.

          Kommentar


          • #6
            hier, eins von diversen Beispielen....
            "The best way to improve the AR-15 is to unscrew the front sight, and put a new gun under it."
            Zitat von Kerkermeister
            Aber der Deutsche ist und bleibt ein Denunziant.

            Kommentar


            • #7
              Vielen Dank, da war ein gutes Video dabei.

              Hier noch mal ein Bild vom Nachweis, dass die MPi in der DDR gefertigt wurde.
              Angehängte Dateien
              Zuletzt geändert von umdieeckegucker; 17.11.2012, 11:29.
              Das deutsche Waffengesetz ist ein gutes, die Probleme liegen woanders.

              Kommentar


              • #8
                Hallo!

                Was ich so mitbekommen habe wurden in Suhl nie AK's montiert, schon gar nicht um 1970 rum. Für die Endmontage wurde extra ein Betrieb gegründet Tarnbezeichnung "Gerätewerk Wiesa". Es war geplant in Wiesa und Suhl zu montieren aber in Suhl kam es nicht dazu, es fehlten von Anfang an Fachkräfte und auch Kapazitäten. Wenn dort montiert wurde den nur einige Null- oder Vorserien.
                In Suhl wurden Einzelteile gefertigt (haupsächlich Läufe), weitere Zulieferteile kamen aus der gesamtem DDR und wurden nach Wiesa geliefert. Dort erfolgte dann die Endmontage, zu spitzenzeiten soll der Ausstoss 1,5 Mill. St. im Jahr betragen haben.

                Grüße
                Hausgeist

                Kommentar


                • #9
                  am leichtesten immernoch an den Buchstaben am Feuerwahlhebel zu erkennen...

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von hausgeist Beitrag anzeigen
                    Dort erfolgte dann die Endmontage, zu spitzenzeiten soll der Ausstoss 1,5 Mill. St. im Jahr betragen haben.
                    Die Zahl wundert mich. Wieviele AKs wurden denn insgesamt in der DDR gefertigt!? Und wurden davon größere Mengen exportiert oder war das alles Eigenbedarf?
                    gruß

                    moin

                    Kommentar


                    • #11
                      Ein großer Teil wurde auch exportiert, für harte Devisen. Teilweise ging einiges auf verschlungenen Wegen ins Ausland.
                      Don't eat yellow snow!!!

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von MOIN Beitrag anzeigen
                        Die Zahl wundert mich. Wieviele AKs wurden denn insgesamt in der DDR gefertigt!? Und wurden davon größere Mengen exportiert oder war das alles Eigenbedarf?
                        Hallo MOIN

                        Wenn Du das genau wissen willst dann frag mal da nach. http://de.wikipedia.org/wiki/Alexand...ck-Golodkowski Eine Auskunft bekommst Du da aber sicher nicht. Es wird sicher schon einen Grund haben warum da nach 1989 niemand genau nachfragen konnte oder wollte.

                        Gruß Carsten

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X