PreisPirschHornerArmsD.A.R. Germany
Shotevent.netAuctronia
Guns and Dogs

Ankündigung

Einklappen

Großes Forum Update

Bei Fragen oder Problemen bezüglich der neuen Forenversion bitte folgendes Thema beachten:

http://waffen-welt.de/forum/allgemei...update-09-2018
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Waffenliteratur - Diskussionsthread

Einklappen
Das ist ein wichtiges Thema.
X
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Waffenliteratur - Diskussionsthread

    Schön, daß ich nicht der einzige bibliophile Waffenfreund bin. Das Thema Waffenliteratur kommt in den meisten Foren leider zu kurz.

    (Dieser Strang soll vermeiden, daß die einzelnen Buchvorstellungen mit allgemeinem Geplänkel vollgemüllt werden. Hoffe, dies ist in Ordnung.)


    Es dürfte klar sein, daß man bei ausländischen Waffen in der Regel nicht um fremdsprachliche Literatur herumkommen wird. Wie beschafft man sich diese aber am besten?

    Amazon kennt jeder, ich nutze es jedoch vor allem als Datenbank, um die bibliographischen Angaben eines Buches herauszufinden. Bestellungen gebe ich dort nur ausnahmsweise auf.

    Ich bevorzuge den örtlichen Buchhandel. Denn prinzipiell ist jedes Buch mit ISBN auch auf diesem Weg bestellbar. Zudem habe ich dort meist weniger bezahlt als bei Amazon. Und die Abwicklung der Bestellungen dauert auch nicht länger.

    Besonders empfehlen kann ich insoweit Thalia. Die haben neben ihren zahlreichen Läden auch eine Webseite, über die sehr viele ausländische Titel (nicht nur aus dem angelsächsischen Raum!) bestellt werden können. Wenn das nicht geht, sollte man ggf. mit den Daten des gesuchten Buches in einer Filiale vorstellig werden. Die bestellten Bücher kann man dort auch abholen - das bietet die Möglichkeit, sie kurz anzuschauen und bei Nichtgefallen gleich zurückzugeben. Ein Schutz vor teuren Fehlkäufen! (Überhaupt bietet sich bei Fachbüchern eine Bestellung zur Ansicht an.)

    Für die Suche nach antiquarischen englischsprachigen Büchern habe ich mit der Fa. Missing Link gute Erfahrungen gemacht. Die besorgen sich die gewünschten Titel aus den dortigen Antiquariaten und übernehmen außerdem alle weiteren Dienstleistungen wie Transport, Zoll usw. Und das zu sehr vernünftigen Preisen. Ein weiterer Vorteil ist, daß man einen deutschen Ansprech- und Vertragspartner hat.

    Die Dienste der bekannten Fa. US Books würde ich hingegen nur dann in Anspruch nehmen, wenn ein Buch auf gar keinem anderen Weg mehr beschafft werden kann. Denn deren Preise sind gepfeffert - selbst bei solchen Titeln, die noch ganz regulär im Druck sind.
    Suum cuique.

  • #2
    Hallo Zebo,

    freut mich sehr, dass Du neben Deiner Vorliebe zu den russischen Waffen auch noch ein Bücherfreund bist! Vielen Dank für Dein Engagement, ich weiß es durchaus zu schätzen, und freue mich über jede Buchvorstellung.

    Mit dem Diskussionsbeitrag bist Du mir nur ein klein wenig zuvor gekommen, hatte kürzlich schon mal darüber nachgedacht, als Gunner mein Bücherregal sehen wollte. Von dem her: Gute Idee, passt so!

    Zur englischsprachigen / antiquarischen Literatur:

    Ich mache es ähnlich wie Du, ich benutze bei Amazon die "Wunschzettel-Funktion" als Gedächtnisstütze und suche dort auch sehr oft nach "weiteren Büchern von diesem Author". Kaufen tue ich englische Bücher eher selten bei Amazon, es sei denn der Preis passt. Neuere Bücher, die noch erhältlich sind, habe ich dort schon öfters gekauft, das liegt aber auch daran, dass ich mir meist zum Geburtstag Amazon-Buchgutscheine wünsche. Dann fällt ein Preisunterschied von wenigen Euros nicht so sehr ins Gewicht.

    Der Herr Sander von us-books hat eine tolle Auswahl und der Service ist auch sehr gut, aber die Preis sind leider stets am obersten Limit. Von daher ist seine Seite für mich eher eine Informationsquelle zu Neuerscheinungen.

    Bei den antiquarischen Titeln klappere ich meist die üblichen Verdächtigen ab, wie booklooker oder zvab, wobei ich dort nur äußerst selten kaufe. Leider werden oft regelrechte Mondpreise verlangt, dennoch wird dort geschaut, das eine oder andere Schnäppchen konnte ich so schon machen.

    Wenn man ein wenig Zeit hat, dann bietet sich auch die Suche über ebay an, mit Geduld konnte ich dort schon Käufe machen, die ich selber nicht für möglich gehalten habe. Es kommt immer wieder vor, dass sehr teuere antiquarische Titel dort von "Unwissenden" zum günstigen Sofortkauf eingestellt werden. Hier zahlt sich dann die Hartnäckigkeit aus, ich habe entsprechende Suchbegriffe gespeichert und da wird täglich Morgens und Abends mal "draufgeklickt".

    Gruß

    Michael
    sigpic

    “The 10mm Auto retains more kinetic energy at 100 yards than the .45 ACP has at the muzzle”

    Kommentar


    • #3
      Guten Abend!

      Ja, Antiquariate sind nicht billig. Die müssen sehen, daß sie kein Buch weit unter 10 Euro verkaufen, sonst rechnet sich das nicht. Insofern ist Ebay manchmal (!) günstiger - gerade bei Verkäufern, die gar nicht so recht wissen, was sie dort anbieten (z.B. bei Nachlässen) -, aber auch unsicherer.

      Bei Ebay kann man oft auch günstig Schriften aus dem (Deutschen) Militärverlag (der DDR) erstehen. Freunde sowjetischer Waffen sollten sich ggf. danach umtun, denn in diesem Verlag sind viele Übersetzungen aus der SU erschienen - vom Taktiklehrbuch bis hin zu Offiziersmemoiren.

      Was russischsprachige Waffenliteratur angeht, schreibe ich später noch einmal etwas. Ich bin da gerade beim Ausprobieren einer Beschaffungsoption ...
      Suum cuique.

      Kommentar

      Lädt...
      X