PreisPirschHornerArmsD.A.R. Germany
Shotevent.netAuctronia
Guns and Dogs

Ankündigung

Einklappen

Großes Forum Update

Bei Fragen oder Problemen bezüglich der neuen Forenversion bitte folgendes Thema beachten:

http://waffen-welt.de/forum/allgemei...update-09-2018
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Unbekannter Einzellader

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Unbekannter Einzellader

    Servus Leute

    Kennt jemand Näheres zu dieser Einzelladerpistole?
    Die einzige Beschriftungen befinden am Lauf;

    Laufoberseite: G.Rytz in Brugg,

    Laufseite Links: VC164, sowie ein Stempel der aussieht wie ein Grenadierbömbchen mit drei Buchstaben drinn; F L G

    Auf der Laufunterseite: 5.2 94 J.LFOLEROC EREVEI


    Soweit ich es beurteilen kann ist der Lauf nicht gezogen, kann allerdings auch daran liegen dass er so verdreckt ist und ich die Züge einfach nicht sehen kann. Eine .22lr passt ganz knapp nicht rein, könnte aber definitiv gezündet werden.


    Grüsse NixPolymer


    Edit: Problem mit Fotos hochladen, folgen sofort
    Angehängte Dateien

  • #2
    Sieht nach einer Schweizer Salonpistole aus. Das Kaliber könnte .22 kurz sein.

    Nachtrag:

    Das Grenadierbömbchen könnte eine andere Form des belgischen Beschussstempels für ausländische Waffen sein, die in Belgien beschossen werden/wurden. Mir ist es ansonsten nur mit dem Buchstaben L bekannt.
    Zuletzt geändert von Götterbote; 05.10.2015, 13:30.
    "Wenn man sieht, was der liebe Gott auf der Erde alles zulässt, hat man das Gefühl, dass er immer noch experimentiert."
    Peter Ustinov

    Kommentar


    • #3
      Hi NixPolymer,

      Hi NixPolymer,
      ich vermute, dass es sich bei der Waffe um eine belgische Flobertpistole handelt. Sie ist ein Einzellader mit Kipplauf.

      Das Beschusszeichen ist belgisch und wurde u.a. für Läufe zur Verwendung von Flobertmunition bzw. mit glattem Laufprofil verwendet.

      Es gab auch Beschusszeichen für Waffen und wesentliche Waffenteile die nicht in Belgien hergestellt wurden - aber die sahen entgegen Deiner Erklärung anders aus - sie trugen nur ein L in ihrer Mitte.

      Geprüft wurde die Pistole mit 6mm Flobertmunition. Es lassen sich zwar .22LFB oder .22Z und .22kurz Patronen in die Waffe laden, der Verschuss ist allerdings nicht ungefährlich, da die Patronen eine erheblich höhere Leistung haben.

      Ein weiteres Indiz für das 6mm Flobertkaliber ist der glatte Lauf. Bei Flobertwaffen ist das Laufprofil grundsätzlich glatt.

      Der Hersteller ergibt sich aus dem Namen und dem Aufdruck Brugg (Brügge).

      Über das Alter der Waffe kann ich nur mutmaßen. Sie könnte noch aus dem 19. Jahrhundert stammen. Die Munition gibt es etwa seit 1850.

      Den Wert der Waffe kann man schlecht einschätzen. Ein Sammler speziell dieser Waffen wird wohl einen guten Preis dafür zahlen. Allerdings wird dieser wohl 100,00€ nicht überschreiten.
      Gruß
      J.W.
      Irgendwann wirst Du feststellen, dass es etwas nicht mehr gibt obwohl es doch immer da war...
      und das nur, weil DU nicht dafür gekämpft hast.
      J.W.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von John Wayne Beitrag anzeigen

        Der Hersteller ergibt sich aus dem Namen und dem Aufdruck Brugg (Brügge).
        Vielleicht doch eher Brugg in der Schweiz?
        "Wenn man sieht, was der liebe Gott auf der Erde alles zulässt, hat man das Gefühl, dass er immer noch experimentiert."
        Peter Ustinov

        Kommentar


        • #5
          Hi Götterbote,

          das habe ich auch erst gedacht, vom Herstellernamen gibt es da keinen Hinweis. Aber dann würde das von Poly erklärte Beschusszeichen nicht passen. Denn das sieht bei nicht in Belgien hergestellten Waffen so aus wie Du es beschrieben hast. Eben nur mit dem L.
          Ich hab auch keine weiteren Unterlagen oder Bilder darüber. Und so kam ich im Summenzug auf meine Variation.
          Gruß
          J.W.
          Irgendwann wirst Du feststellen, dass es etwas nicht mehr gibt obwohl es doch immer da war...
          und das nur, weil DU nicht dafür gekämpft hast.
          J.W.

          Kommentar


          • #6
            Es wird schon so stimmen wie du das zusammen gefasst hast. Meine Unterlagen über Beschusszeichen sind sehr spärlich. Ich sollte mir mal bei passender Gelegenheit ein gutes Buch darüber kaufen.
            "Wenn man sieht, was der liebe Gott auf der Erde alles zulässt, hat man das Gefühl, dass er immer noch experimentiert."
            Peter Ustinov

            Kommentar


            • #7
              Danke viel mal für die kompetenten Antworten Leute

              In diesem Falle kann man wohl nur mutmassen über die Herkunft der Waffe, belgisches Beschusszeichen aber schweizer Name mit schweizer Ortschaft...

              Ein Bekannter hat mir dafür 200CHF angeboten, ich denke damit dürfte ich einen guten Preis gemacht haben


              Grüsse NiyPolymer

              Kommentar


              • #8
                Hi GöBo, Hi Poly,

                Zitat von Götterbote Beitrag anzeigen
                Es wird schon so stimmen wie du das zusammen gefasst hast.....
                @Götterbote
                Nanananana, so einfach ist das ja nun auch nicht.... Auch ich bin nicht unfehlbar. Meist muss man auch sagen, dass die Beschusszeichen, wenn sie lange Zeit zurück liegen auch nicht immer das wahre Indiz sind. Man weis nie, was die sich damals dabei gedacht haben oder ob jeder alles richtig gemacht hat. Ich habe das schon oft erlebt, z.B. bei englischen Waffen, da ist oft alles durcheinander. Waffen wurden ausgegeben, wieder eingezogen auf Basis der alten Stempel neu bestempelt.... usw. usw. Wenn man da dann konsequent ermittelt, kommt immer wieder etwas neues dabei heraus....und man muss wieder von vorn anfangen...aber das macht es dann wieder so interessant

                @NixPolymer
                wie viel € sind das??. Klingt auf alle Fälle gut. Allerdings wäre natürlich eine noch genauere Recherche gut, um auszuschließen das es sich nicht um eine Waffe aus einer Kommodenschublade des Bernsteinzimmers handelt....

                Auf alle Fälle sind auch diese Waffen m.E. tolle und interessante Sammlerstücke, die nicht einfach vom Markt verschwinden sollten.
                Gruß
                J.W.
                Irgendwann wirst Du feststellen, dass es etwas nicht mehr gibt obwohl es doch immer da war...
                und das nur, weil DU nicht dafür gekämpft hast.
                J.W.

                Kommentar


                • #9
                  Ich glaube, dass die gezeigte Pistole hier gut beschrieben ist:
                  http://www.littlegun.be/ma_collectio...q%20j%20gb.htm

                  Demnach lautet die Inschrift "J. LECLERCQ BREVETE" und beim Beschusszeichen handelt es sich um das belgische Oval mit Krone. Im Innern findet man die Buchstaben ELG sowie einen Stern.

                  Kommentar


                  • #10
                    Das sind grad knapp 185 Doppelmärker,
                    und bezüglich der Läufe irrt der Cowboy, es gab sehr wohl Floberts mit gezogenen Läufen, mein alter Herr hat zwei oder drei davon.
                    Bei den weit verbreiteten Billigwaren der untersten Preiskategorie herrschten natürlich glatte Läufe vor.
                    Zum Preisvergleich damals s. Stukenbrok-Katalog um 1910
                    Gezogene kosteten mindestens 5-10x mehr als Glatte.

                    nix für ungut

                    Gunny
                    Sie sind unbewaffnet! Das ist gegen die Vorschrift! !(Aeryn Sun zu John Crichton in Farscape)

                    Nichts ist gut in Afghanistan! (Margot Käßmann, Heiligabend 2009 )

                    I like the shiny steel and the polished wood ! (Steve Lee: I Like Guns)

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Götterbote Beitrag anzeigen
                      Vielleicht doch eher Brugg in der Schweiz?
                      Ich vermute auch, dass es sich um einen G. Rytz in Brugg (Kanton Aargau) handelt. Aber ich würde ihn nicht als Hersteller, sondern entweder als Verkäufer (allenfalls Importeur) oder als Besitzer vermuten. Der Familienname Rytz war in Brugg im 18. und 19. Jahrhundert bestens bekannt.

                      Kommentar


                      • #12
                        @John Wayne: Das sind laut Rechner aktuell gerade 183.20 EUR
                        Sie bleibt auf jeden Fall in guten sachverständigen Händen, der (Arbeits)Kollege ist Hobbynumismatiker und sammelt sonnst auch allerhand Antiquitäten. Er drängelte mich schon sein einem halben Jahr dazu, Ihm die Pistole zu verkaufen, er hätte bereits schon ein Holzständer zum ausstellen angefertigt


                        @Philippe: TOP!! Exakt um das Modell handelt es sich, folglich war Rytz in Brugg der Veräusserer in der CH.



                        Super Sache, schön dass es hier doch noch Leute gibt die gerne ihr Wissen teilen und nicht gleich wieder aufeinander loskloppen im Thread nur weil verschiedene Meinungen hervorkommen.

                        Gruss NixPolymer

                        Kommentar


                        • #13
                          Hi Folks,

                          Zitat von Gunner Beitrag anzeigen
                          .....bezüglich der Läufe irrt der Cowboy, es gab sehr wohl Floberts mit gezogenen Läufen, mein alter Herr hat zwei oder drei davon.
                          Bei den weit verbreiteten Billigwaren der untersten Preiskategorie herrschten natürlich glatte Läufe vor....
                          @GUNNER
                          ...und deshalb schrieb ich nicht generell, sondern grundsätzlich. Ein Synonym von Grundsätzlich ist "im allgemeinen" betrachtet also nicht die Ausnahmen.

                          Bei der Anzahl

                          (die ich nicht mehr zu Zählen vermag – denn nach der letzten Novelierung des WaffG wollte jeder wissen, was seine Waffe wert ist, weil sein Bekannter gehört hat, dass sein Schwager gesagt hat, weil dieser in einem Gespräch mitgehört hat, dass ein ihm völlig unbekannter Onkel von jemanden, einen kannte der mal gehört hatte das…..$$$$.. mein Gott was haben sich da manchmal Dramen abgespielt, da wache ich Nachts noch von auf)

                          der mir zur Bewertung vorgelegten Flobertwaffen, lagen mir z.B. keine Waffen mit gezogenem Lauf vor, aber es waren trotzdem sehr wertvolle Einzelstücke dabei, wie sich dann später herausstellte.

                          Also handelt es sich auch bei der Waffe von POLY (nach seinen Angaben) im ersten Augenschein um "Billigware", was aber keinesfalls eine weitere Recherche ausschließen sollte. Denn dann unterliegt man leicht einen Trugschluss und das ist immer schade für den Besitzer der Waffe.

                          Hier noch etwas für Dich GUNNER:
                          http://www.waffen-welt.de/showthread.php?t=8689

                          Zitat von NixPolymer Beitrag anzeigen
                          @John Wayne: Das sind laut Rechner aktuell gerade 183.20 EUR
                          Sie bleibt auf jeden Fall in guten sachverständigen Händen...Er drängelte mich schon sein einem halben Jahr dazu, Ihm die Pistole zu verkaufen, er hätte bereits schon ein Holzständer zum ausstellen angefertigt ...
                          @NixPolymer
                          Das ist ein guter Preis, dafür das keine weitere, Umfangreiche, Untersuchung der Waffe erfolgt ist. Noch schöner aber ist, dass die Waffe nun eine weitere Generation erleben wird.
                          Gruß
                          J.W.
                          Irgendwann wirst Du feststellen, dass es etwas nicht mehr gibt obwohl es doch immer da war...
                          und das nur, weil DU nicht dafür gekämpft hast.
                          J.W.

                          Kommentar


                          • #14
                            John Wayne:
                            Derartiger Verwirrung wollte ich vorbeugen.
                            Der Duden gibt zwei Definitionen vor: an erster Stelle "einem Prinzip folgend, ausnahmslos", dann erst "in der Regel, mit Ausnahmen".
                            Die Deutsche Sprache ist leider nicht immer eindeutig,
                            Immerhin kann es dir besser gehen, ohne dass es dir gut geht...
                            Sie sind unbewaffnet! Das ist gegen die Vorschrift! !(Aeryn Sun zu John Crichton in Farscape)

                            Nichts ist gut in Afghanistan! (Margot Käßmann, Heiligabend 2009 )

                            I like the shiny steel and the polished wood ! (Steve Lee: I Like Guns)

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X