PreisPirschHornerArmsD.A.R. Germany
Shotevent.netAuctronia
Guns and Dogs

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Beschußzeichen ??

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #16
    Bei dem stilisierten Adler handelt es sich um einen militärischen Abnahmestempel aus der Zeit der Weimarer Republik.

    Der WaA-Adler mit dem Kreuz kam erst im dritten Reich zur Anwendung.
    Sie sind unbewaffnet! Das ist gegen die Vorschrift! !(Aeryn Sun zu John Crichton in Farscape)

    Nichts ist gut in Afghanistan! (Margot Käßmann, Heiligabend 2009 )

    I like the shiny steel and the polished wood ! (Steve Lee: I Like Guns)

    Kommentar


    • #17
      Hallo, nach dem was Gunner schreibt, scheint die Waffe aus der Weimarer Republik zu stammen, denn es ist nur der Adler und die Zahl gestempelt, kein Kreuz aus dem Dritten Reich und auch kein WaA Buchstabenzug unter dem Adler.

      Kommentar


      • #18
        Zitat von trooper Beitrag anzeigen
        Ich habe leider derzeit keine brauchbare Kamera für solche Nahaufnahmen zur Hand..deswegen hab ich das Beschusszeichen mal abgezeichnet. Vieleicht kann ja doch der ein oder andere was damit anfangen?
        Würde mich freuen
        Der Zeichnung von trooper nach zu urteilen könnte es sich hierbei um den angehängten Stempel (auf der Zng. rechts) handeln. Wie von Gunner bereits erwähnt, handelt es sich hierbei noch um Markierungen der Reichwehr.

        Kanne

        (Quelle: »Zeichen auf Handfeuerwaffen«, Artia-Verlag, Prag 1985, Seite 122)
        Angehängte Dateien
        „Alles Komplizierte ist unnötig. Alles Notwendige ist einfach.”
        (Michail Timofejewitsch Kalaschnikow)

        Kommentar


        • #19
          das könnte sein, allerdings hat "mein" Adler weder die "Ärmchen" an den Flügeln, noch direkt zu erkennende Beine, noch diese "Schlaufe" am Schwanz....aber er sieht ihm schon recht ähnlich. Abweichungen können ja denke ich mal auch einfach auftreten, da es ja ein recht kleines Stempelbild ist und man vielleicht auch nicht jedes Detail vollständig erkennen kann.

          Kommentar


          • #20
            Ich konnte noch ein paar Grafiken auftreiben (s. Anhang, stammen m. W. aus einem uralten DWJ). Es wird offensichtlich, dass vom styl. Adler der Wehrmacht etliche Varianten existieren.

            Über mehr Infos zu dem Thema verfüge ich leider nicht.

            Kanne
            Angehängte Dateien
            Zuletzt geändert von Kanne; 10.10.2011, 12:55. Grund: Wort vergessen
            „Alles Komplizierte ist unnötig. Alles Notwendige ist einfach.”
            (Michail Timofejewitsch Kalaschnikow)

            Kommentar


            • #21
              Zitat von trooper Beitrag anzeigen
              Hallo, nach dem was Gunner schreibt, scheint die Waffe aus der Weimarer Republik zu stammen,
              Die alten Stempel wurden eine gewisse Zeit lang auch im dritten Reich weiterverwendet.
              "Wenn man sieht, was der liebe Gott auf der Erde alles zulässt, hat man das Gefühl, dass er immer noch experimentiert."
              Peter Ustinov

              Kommentar


              • #22
                Euch allen vielen Dank bei der Beantwortung meiner Frage, trotz der erschwerten Bedingungen

                Kommentar


                • #23
                  Ich habe da auch noch ein paar Stempel.
                  Die Stammen von meinem "Mod. 98" S/42 aus 1937.
                  Leider ist der Nußbaumschaft schon sehr arg mitgenommen.
                  Angehängte Dateien

                  Kommentar


                  • #24
                    Hallo half inch,

                    das "H" bedeutet "Heer" (der Vollständigkeit halber: Luftwaffe = L, Marine = M). Der K98 (bzw. der Schaft wenn er nicht nummerngleich ist) war demnach wohl beim Heeresteil der Wehrmacht im Einsatz.

                    Den WaA-Stempel darunter kann ich leider nicht vollständig lesen, daher habe ich die letzte Ziffer mal mit einem "." markiert. Es sieht nach "WaA 21." aus. Die WaA-Stempel sind die Abnahmezeichen und der Zahlencode steht für den jew. Hersteller. Bei deinem S/42 wäre der entsprechende WaA-Code die 211 (was zur Mauserfertigung S/42 passen würde). Aber nur für das Jahr 1935 laut meiner Tabelle. Ist die Waffe nummerngleich?


                    Grüße

                    Thomas
                    Wer grundlegende Freiheiten aufgibt, um vorübergehend ein wenig Sicherheit zu gewinnen, verdient weder Freiheit noch Sicherheit. - Benjamin Franklin (11. November 1755)

                    Kommentar


                    • #25
                      OOoooooohhhhhhh.........
                      ich habe einen pöhsen Schreibfehler gemacht !
                      --- SUPER PEINLICH ---


                      Nicht S 42

                      Sondern S 243

                      Es ist das WAA 211.
                      Steht auf dem Lauf und der Hülse.
                      Das Gewehr ist bis auf die Oberingfeder und den Putzstock
                      Nummerngleich.
                      Aber leider ganz schön zerdellt.


                      Sorry
                      half inch

                      Kommentar


                      • #26
                        Hallo Thomas,

                        komische Sache das.

                        Mit dem Code 211 sollte es eigendlich ein S/42 G aus 1935
                        von Mauser Oberndorf sein.

                        Es müßte bei S/243 aus 1937 eigendlich ein 280 sein.
                        Für Mauser Berlin - Borsigwalde von 1936 - 1938.


                        Na jedenfalls muß er noch bei der Marine in Norwegen gewesen sein.
                        Wegen der KNM Nummer,
                        Die er auch noch hat.


                        Eventuell kann jemand hier noch etwas Licht ins Dunkle bringen.


                        Danke und Gruß.
                        half inch

                        Kommentar


                        • #27
                          Hallo zusammen,

                          mein 98 Norweger in .30-06 hat den Code 337 aus 1940 und eine 4 stellige durchgestrichene Seriennummer.

                          Auf der Hülse sind noch drei Adler mit der Nummer 749 drunter und ein A im Kreis. Auf der anderen Seite der Hülse ist ein Adler mit Hakenkreuz.

                          Auf dem Lauf die Kaliberangabe KAL 7,62 M/M von den Norwegern und ein E

                          Die Norweger haben es zur Luftwaffe gegeben FLY mit einem kleinen hochgestellten S plus 5stelliger Nummer, dies auf einer abgefrästen Fläche der Hülse.

                          Danach kamen die bundesdeutschen Beschusszeichen Adler mit N und Kaliberangabe .30-06 drauf.

                          Bezahlt habe ich bei Kettner 400,-DM und er funktioniert und schiesst gut.

                          Was bedeutet das A im Kreis auf der Hülse und das kleine E auf dem Lauf ?

                          Gruss
                          Rainer

                          Kommentar


                          • #28
                            @half inch: Ist doch nicht tragisch!

                            Dann passt es schon eher. Die 211 findet sich u.a. bei S/243'ern der Mauser-Werke Borsigwalde (bei Berlin) in den Jahren 1935-36. Kann sein, dass der Schaft Ende '36 abgenommen wurde und dann mit einem System von Anfang 1937 genutzt wurde. Vermute ich nun mal.
                            Wer grundlegende Freiheiten aufgibt, um vorübergehend ein wenig Sicherheit zu gewinnen, verdient weder Freiheit noch Sicherheit. - Benjamin Franklin (11. November 1755)

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X