PreisPirschHornerArmsD.A.R. Germany
Shotevent.netAuctronia
Guns and Dogs

Ankündigung

Einklappen

Großes Forum Update

Bei Fragen oder Problemen bezüglich der neuen Forenversion bitte folgendes Thema beachten:

http://waffen-welt.de/forum/allgemei...update-09-2018
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Waffe der Woche – Colt 1911 in Kaliber .455

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Waffe der Woche – Colt 1911 in Kaliber .455

    Die amerikanische Waffenhilfe an die Briten während des Ersten Weltkrieges erreichte zum Teil seltsame Blüten. Eine davon ist die amerikanische Colt-Pistole Modell 1911 für die britische Pistolenpatrone .455.

    Die Patrone darf zunächst nicht mit der britischen Revolverpatrone .455 verwechselt werden, auch wenn beide Patronen sehr ähnlich sind. Sie unterscheiden sich im wesentlichen in der Hülse – die Hülse der Revolverpatrone hat einen Rand (mit dem sie in der Trommel gehalten wird) während die Pistolenpatrone randlos ist. Entwickelt wurde die Pistolenpatrone für die Pistolen der Firma Webley & Scott, die ab 1904 in geringem Umfang auch militärisch genutzt wurden.

    Das britische Militär stand jedoch auf dem Standpunkt, daß Pistolen zu schmutzempfindlich seien und zu Ladehemmungen neigen. Obwohl viele europäische Staaten diese Bedenken nicht teilten und ihre Streitkräfte zu Beginn des 20. Jahrhunderts wegen der höheren Magazinkapazität und der Bedienerfreundlichkeit nach und nach auf Selbstladepistolen umstellten, hielten die Briten deshalb an ihren Armeerevolvern fest. Lediglich die Marine und die Luftstreitkräfte interessierten sich für die Pistole. Und so zogen die Briten mit dem Revolver als Kurzwaffe in den Ersten Weltkrieg.

    Die Waffenknappheit im Ersten Weltkrieg wirkte sich jedoch nicht nur bei den Gewehren aus sondern auch bei den Kurzwaffen. Colt und S&W lieferten einen Teil ihrer Revolvermodelle deshalb auch in einer auf die britische Revolverpatrone .455 eingerichteten Version an die Briten aus.

    Die Briten bestellten jedoch auch eine geringe Stückzahl der neuen amerikanischen Militärpistole Colt M. 1911 – abgeändert auf ihre Pistolenpatrone .455. Die Pistolen wurden während des Ersten Weltkrieges primär von der Royal Ais Force verwendet und tragen anders als das hier abgebildete Modell nicht selten entsprechende Stempel. Die Pistolentaschen wurden in Großbritannien gefertigt.
    Angehängte Dateien
    Zuletzt geändert von Melanie_Daniels; 15.05.2012, 14:11.

  • #2
    Wow... Sehr interessant!

    Aber verm. auch nicht mehr zu bekommen, oder?
    Verbietet Hartschalenfrüchte! Jedes Jahr werden weltweit 150 Menschen von Kokosnüssen erschlagen!

    Mitglied im Komitee gegen die Entführung von Kühen durch Ausserirdische.

    Kommentar


    • #3
      Als Basispreis muß man mit 1.500,00 bis 2.000,00 € rechnen - bessere Stücke mehr. Und die Tasche käme noch dazu.

      Kommentar


      • #4
        Für 'nen doofen Sportschützen reicht da auch die US-Tasche, das gesparte Geld geht dann wieder für die Munition drauf.

        In der Leistung mit rund 310 Joule ist die .455 der .45ACP in der alten Militärlaborierung ja nur unwesentlich unterlegen, aber die bessere Verfügbarkeit in England erklärt die Kaliberwahl.
        Zuletzt geändert von Gunner; 15.05.2012, 19:17.
        Sie sind unbewaffnet! Das ist gegen die Vorschrift! !(Aeryn Sun zu John Crichton in Farscape)

        Nichts ist gut in Afghanistan! (Margot Käßmann, Heiligabend 2009 )

        I like the shiny steel and the polished wood ! (Steve Lee: I Like Guns)

        Kommentar


        • #5
          ist wohl auch nicht anzunehmen, dass ein "Sportschütze" sich solch ein Modell zulegt...
          "The best way to improve the AR-15 is to unscrew the front sight, and put a new gun under it."
          Zitat von Kerkermeister
          Aber der Deutsche ist und bleibt ein Denunziant.

          Kommentar


          • #6
            Ei, warum denn nicht ?
            Ich mag es alt, stählern und schwer !
            Wozu sonst gibt es die ganzen Dienstpistolen-Disziplinen der Schießsportverbände?
            Nicht jeder schießt 'ne 210.
            Sie sind unbewaffnet! Das ist gegen die Vorschrift! !(Aeryn Sun zu John Crichton in Farscape)

            Nichts ist gut in Afghanistan! (Margot Käßmann, Heiligabend 2009 )

            I like the shiny steel and the polished wood ! (Steve Lee: I Like Guns)

            Kommentar


            • #7
              Ich glaube nicht dass ein Sportschutze bereit ist zwischen 5 und 10 Euro pro Schuss, je nach Hersteller zu bezahlen.
              Angehängte Dateien

              Kommentar


              • #8
                Nein, das ganz bestimmt nicht! Aber es gibt ja viele Sportschützen die auch Wiederlader sind.
                "Wenn man sieht, was der liebe Gott auf der Erde alles zulässt, hat man das Gefühl, dass er immer noch experimentiert."
                Peter Ustinov

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Götterbote Beitrag anzeigen
                  Nein, das ganz bestimmt nicht! Aber es gibt ja viele Sportschützen die auch Wiederlader sind.
                  Sie sind unbewaffnet! Das ist gegen die Vorschrift! !(Aeryn Sun zu John Crichton in Farscape)

                  Nichts ist gut in Afghanistan! (Margot Käßmann, Heiligabend 2009 )

                  I like the shiny steel and the polished wood ! (Steve Lee: I Like Guns)

                  Kommentar


                  • #10
                    Wenn man die Hülsen noch bekommt?

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X