PreisPirschHornerArmsD.A.R. Germany
Shotevent.netAuctronia
Guns and Dogs

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Enfield Munitionsempfehlung

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Enfield Munitionsempfehlung

    Hallo

    Besitze eine No.4 Mk2 in .303
    Habe noch nicht so viel geschossen, vielleicht 50 - 60 Schuss, bin aber bis jetzt
    schon von der Präzision begeistert. Probiere halt jetzt verschiedene Munitionssorten aus.
    Im Moment S+B und demnächst PPU.

    Hat wer eine Munitionsempfehlung?

  • #2
    Hallo,

    ich hatte Deine Frage schon bei Deiner Vorstellung gesehen, war mir aber unsicher ob ich Dir da überhaupt passende Tips geben kann.

    Nun, da Dir bislang noch niemand geantwortet hat, tue ich es hier...

    Ich habe einmal ältere, südafrikanische Munition von PMP (Pretoria Metal Pressings) aus den 80ern verschossen, die eine sehr überzeugende Präzision besaß.

    Verpackung und Berdan-Zündhütchen deuteten auf Militärmunition hin, die Munition war aber CIP-geprüft.
    Die Munition war nicht korrosiv und die Patronen waren mit normalem Pulver (kein Kordit) geladen.

    Es war ein 175 grain Vollmantel-Flachheckgeschoss und kein boattail-Geschoss gesetzt.

    Ich habe irgendwo mal aufgeschnappt, dass die Präzision bei Enfields besser sein soll, wenn Geschosse verwendet werden, die hinten flach sind - ob's stimmt, keine Ahnung.

    Ich denke entscheidend ist eher, dass regelmäßig die gleiche Pulvermenge abgefüllt wird, und da hat sich Prvi Partizan (PPU bzw. ППУ) bei mir bei anderen ähnlich großen Büchsenkalibern nicht durchgehend bewährt. Chargen aus den 2000er Jahren hatten inakzeptable Streukreise. Hat man die Patronen leicht geschüttelt, war klar, wo die Defizite herkamen - extrem unterschiedliche Pulverfüllmengen, die man deutlich gehört hat.

    PPU-Munition die vor ca. 1992 hergestellt wurde, durchlief demgegenüber anscheinend noch eine strengere Qualitätssicherung und war bei der Verwendung von augenscheinlich den identischen Komponenten erheblich präziser und beim Schütteln der Patronen klingen die Pulvermengen überall identisch.

    Zur aktuellen Qualität der PPU-Munition kann ich nicht viel sagen. Sieht gut aus, zündet problemlos, aber näher untersucht habe ich die PPU-Munition nicht mehr.

    Also: vor dem Kauf von größeren Mengen PPU-Munition diese unbedingt prüfen, da meiner Erfahrung nach leider sehr oft erhebliche Qualitätsschwankungen vorgekommen sind (für Tests wie gesagt leicht schütteln oder schießen )

    S&B (Sellier & Bellot) ist mir in .303 mit 180 grain boattail-Geschoss nicht negativ aufgefallen und wenn ich die Patronen leicht geschüttelt habe, klangen diese pro Schachtel regelmäßig so, als ob sie eine identische Füllmenge an Pulver haben.

    Einzelne Packungen sind oft teuer - wenn man die Versandkosten ausser acht lässt, bekommt man die .303 british von S&B z.B. bei den folgenden Händlern auch in Einzelpackungen relativ günstig (ca. 34-36 Euro) und bei größeren Bestellmengen Rabatt:

    http://www.rwm-handel.de/epages/8116...Products/00012

    http://sportschuetzenbedarf-weiss.de...MJ-180-gr.html

    https://www.waffen-braun-shop.de/Mun...0grs-50St.html
    Zuletzt geändert von Olympia; 05.09.2017, 09:49. Grund: Infos zu PPU und Händlerangeboten präzisiert

    Kommentar


    • #3
      Hallo

      Vielen dank für deine Empfehlungen zur PPU Munition.
      Habe erst mal nicht vor irgendwo große Mengen zu kaufen.
      Erst mal eine oder zwei Testpackungen.

      Habe beim Kauf meiner Enfield alte Munition mitbekommen mit den Kürzel PoP oder PoR Bj.1967 in einer alten zerfledderten Schachtel. Denke die sind noch mit Kordit geladen. Sind auch stärker und stinken fürchterlich :-)
      Vielleicht kannst du mir die Herkunft sagen?
      Ausserdem habe ich noch Portugiesische FNM .

      Die leg ich mir halt immer dagegen und probiere dann.
      Vielen Dank nochmal für deine ausführliche Antwort.
      Bei der nächsten Erkenntnis mit diesem Kaliber lasse ich wieder eine Info los.

      Merci und bis bald

      Kommentar


      • #4
        Steht eventuell POF auf dem Hülsenboden?
        Dann sind es pakistanische Patronen des Herstellers Pakistan Ordnance Factories.

        Die sind so wie auch ich es einschätze mit Kordit geladen, funktionierten als ich mit dieser Munition in .303 british geschossen habe zuverlässig waren aber keine Präzisionswunder (was mit S&B Munition bei derselben Waffe besser aussah).

        Ältere FNM hatten in einem anderen Büchsenkaliber das gleiche Problem wie die PPU aus den 2000ern - leicht geschüttelt klang es teilweise nach unterschiedlichen Pulvermengen und leider war die Präzision auch nicht überzeugend. Das kann auch dort bei aktueller Produktion anders sein, aber ich hätte leider bei FNM wie bei PPU Vorbehalte.

        Viel Erfolg!

        P.S. hier noch ein Video zu POF Munition
        https://www.youtube.com/watch?v=UcU5zzZNpmI

        Kommentar


        • #5
          Ich glaub mich tritt ein Pferd ...

          "FNM-branded ammunition continued to be sold after the closure of the factory, however it was manufactured by prvi partizan." - https://en.wikipedia.org/wiki/F%C3%A...Armas_Ligeiras

          Die Quelle bleibt Wikipedia ebenso wie diverse englischsprachige Foren schuldig, wenn das aber stimmt würde es die nahezu identisch miese Präzision (Wiederholgenauigkeit Note 4 wenn es darum geht auf 100m einen Bierdeckel zu treffen) der von mir verschossenen FNM und PPU (aus den 2000ern) erklären.

          Kommentar


          • #6
            Hallo, grüß dich

            Bin gleich runter an meinen Schrank und habe mir die FNM angeschaut.
            Aber keine Jahreszahl gefunden, weder auf der Schachtel noch auf den Hülsen.
            Aber gut zu wissen.

            Ja, glaube auf den alten Patronen steht POF. Das Alter und die Augen

            Kannst du mir vielleicht noch sagen wo mein Gewehr hergestellt wurde?

            No4 Mk2 (F) 3/53

            Die Nummer beginnt mit PF

            Danke und Gruß

            Kommentar


            • #7
              Von der Waffe habe ich keine übers Visieren, Abziehen und Schießen hinausgehende Ahnung. Wahrscheinlich wird es keine Waffe mehr aus US-Produktion sein, da die Briten nach den Kriegen keine Hilfestellung mehr beim Enfield-Bau brauchten ...

              Da gibts andere, die sich in der Historie der Waffe bestimmt besser auskennen, aber vielleicht hilft dann dazu auch ein neuer thread mit Fotos Deiner Waffe.

              Viel Erfolg!

              Kommentar

              Lädt...
              X