PreisPirschHornerArmsD.A.R. Germany
Shotevent.netAuctronia
Guns and Dogs

Ankündigung

Einklappen

Großes Forum Update

Bei Fragen oder Problemen bezüglich der neuen Forenversion bitte folgendes Thema beachten:

http://waffen-welt.de/forum/allgemei...update-09-2018
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Waffe der Woche - Scharfschützengewehr SMLE

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Waffe der Woche - Scharfschützengewehr SMLE

    ... machen wir diesmal tatsächlich als Quiz: Was stimmt nicht an diesem Gewehr?
    Angehängte Dateien

  • #2
    Lauf und Hinterschaft fehlen
    Veni, Vidi, Violini - Ich kam, sah und vergeigte

    Kommentar


    • #3
      Also ob das mit der ZF-Montage so in Ordnung ist ???

      droepken
      FSK 12: Der Gute bekommt die Frau
      FSK 16: Der Böse bekommt die Frau
      FSK 18: Alle bekommen die Frau

      http://german-rifle-association.de

      Kommentar


      • #4
        Formulieren wir den Teil im aktuellen Stand des Verfahrens einmal so: Man sieht sie nicht häufig. Ich denke aber, daß mehr möglich ist.

        Kommentar


        • #5
          Ist das eine Gewehrgranatenvisierung oder ein Diopter an der Seite ?

          Kommentar


          • #6
            Der Klemmhebel der Montage gehört doch eins weiter nach hinten oder nicht?
            "Wenn man sieht, was der liebe Gott auf der Erde alles zulässt, hat man das Gefühl, dass er immer noch experimentiert."
            Peter Ustinov

            Kommentar


            • #7
              Zitat von hardy.s Beitrag anzeigen
              Ist das eine Gewehrgranatenvisierung oder ein Diopter an der Seite ?
              Diopter

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Götterbote Beitrag anzeigen
                Der Klemmhebel der Montage gehört doch eins weiter nach hinten oder nicht?
                Soweit es die Montage betrifft, führt die Frage schon weiter: Die Lage des Klemmhebels ist für diejenigen, die von einem Umbau moch aus der Zeit des ersten Weltkriegs ausgehen, das entscheidende Indiz für diese Annahme - auch bei anderen britischen Montagen aus dieser Zeit sitzt der Hebel vorne. Das Argument derjenigen, die von einer Nachkriegsfertigung ausgehen, sieht man auf dem Foto aber ebenfalls.

                Viel wichtiger ist aber: Fällt jemandem etwas am Zielfernrohr auf?

                Kommentar


                • #9
                  Jetzt wo du es sagst.
                  Das ZF sitzt verkehrt herum, oder nicht?
                  Voehre Germany, 22LR ML / Schmidt-Rubin G11, 7,5*55 / VKT Mosin Nagant, 7,62*54R / Safari Arms 1911, 6", 45ACP

                  Kommentar


                  • #10
                    Das kann ich ausschließen.

                    Kommentar


                    • #11
                      Ist ein deutsches Zielvier von Emil Busch oder ?

                      Kommentar


                      • #12
                        Knapp daneben ist auch vorbei: Das ist tatsächlich höhere Zielfernrohrkunde. Es handelt sich um das französische Zielfernrohr aus dem ersten Weltkrieg. Daß es dort auch ein Scharfschützengewehr gab, ist wahrscheinlich ebenso unbekannt wie die Carcano-Scharfschützenvarianten.

                        Ergänzend noch zur Montage: Sie wird allgemein der Firma Purdey zugeschrieben. Bei den während des ersten Weltkriegs in Serie gegangenen Scharfschützengewehren auf Basis des SMLE sitzt das Zielfernrohr nach links versetzt auf der Systemhülse, so daß die Ladebrücke auch bei montiertem Zielfernrohr nach wie vor genutzt werden kann. Das ist hier nicht der Fall, weshalb gelegentlich der Verdacht geäußert wird, daß das Gewehr erst nach dem Krieg zusammengesetzt wurde.

                        Auf der anderen Seite haben die Briten während des Krieges umfangreiche Tests mit einer Vielzahl von Montagen und Zielfernrohren durchgeführt, um die geeignete Kombination zu finden. Und obwohl davon (im wesentlichen) drei Typen in größeren Stückzahlen von insgesamt über 10.000 Exemplaren hergestellt wurden, konnte keiner der Typen richtig überzeugen. Das überzeugenste Scharfschützengewehr kam auf Basis des P. 14 erst 1918 (kurz vor Kriegsende) an die Front.

                        Die meisten Scharfschützengewehre auf Basis des SMLE wurden deshalb nach dem Krieg demontiert und die Komponenten auf dem Zivilmarkt verkauft. Dennoch hat es auch in den 20-er Jahren immer noch vereinzelte Experimente zur Herstellung eines Scharfschützengewehrs auf Basis des SMLE gegeben.

                        Das oben abgebildete Gewehr befindet sich in einem britischen Regimentsmuseum. Es ist dort vor einigen Jahren bei Aufräumarbeiten im Keller gefunden worden, weshalb niemand substantielles zur Geschichte sagen kann.
                        Angehängte Dateien

                        Kommentar


                        • #13
                          Und was bitte haben die drei ZF-Gewehre mit dem SMLE zu tun?
                          Sie sind unbewaffnet! Das ist gegen die Vorschrift! !(Aeryn Sun zu John Crichton in Farscape)

                          Nichts ist gut in Afghanistan! (Margot Käßmann, Heiligabend 2009 )

                          I like the shiny steel and the polished wood ! (Steve Lee: I Like Guns)

                          Kommentar


                          • #14
                            Das mittlere der drei trägt das gleiche ZF.

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X