PreisPirschHornerArmsD.A.R. Germany
Shotevent.netAuctronia
Guns and Dogs

Ankündigung

Einklappen

Großes Forum Update

Bei Fragen oder Problemen bezüglich der neuen Forenversion bitte folgendes Thema beachten:

http://waffen-welt.de/forum/allgemei...update-09-2018
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Maschinengewehr MG42

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #31
    Noch ein Foto aus dem Testbericht aus Aberdeen
    Angehängte Dateien

    Kommentar


    • #32
      ahh - interessant - danke für die Aufklärung!
      und ja... verschlimmbessern können wohl wirklich nur die Ami's...
      "The best way to improve the AR-15 is to unscrew the front sight, and put a new gun under it."
      Zitat von Kerkermeister
      Aber der Deutsche ist und bleibt ein Denunziant.

      Kommentar


      • #33
        Naja verbessern wollten sie es ja nicht, nur umrüsten damit sie auch mal was gescheites haben
        War die 30-06 einfach zu lang oder lag der Fehlschlag an der Kompetenz?
        .22LfB; .22 WMR; 9x19; 40S&W; .357 Magnum; 5,56x45; 7,5x55; 7,62x51; 7,62x54R; 30-06; 308 Norma Mag; 8x57IS; 8x68S; 16/70; 12/76

        Kommentar


        • #34
          Zitat von Sandmann Beitrag anzeigen
          War die 30-06 einfach zu lang oder lag der Fehlschlag an der Kompetenz?
          Wenn ich sehe das das Visier auf einem beweglichen Teil montiert wurde wohl eher an zweiterm...
          gruß

          moin

          Kommentar


          • #35
            Zitat von Sandmann Beitrag anzeigen
            War die 30-06 einfach zu lang oder lag der Fehlschlag an der Kompetenz?
            Es war eine Mischung aus allem. Ich hatte da mal was drüber zusammengeschrieben ... hier die Kurzform

            Die Anfangs belächelte Blechwaffe wurde im Februar 1943 in Aberdeen getestet und für gut befunden. Daraufhin hat die US Army die Saginaw Steering Gear Division von General Motors beauftragt, das MG auf das Kaliber .30-06 anzupassen. Saginaw hatte jedoch einen Großauftrag für M1 Carbines bekommen und vergab deshalb die Fertigung der neuen MG-Teile an diverse Zulieferer.

            Der erste Versuch mit zwei Prototypen des T 24 im Oktober 1943 geriet zum Desaster. Die Führungsschienen für den Verschluß waren verzogen, der Spanngriff klemmte in seiner Führungsnut und der Deckel mußte von den Aberdeen-Technikern gar mit einem Hammer zugehämmert werden, damit er nicht ständig aufsprang. Bei der zweiten Waffe war der Verschlußabstand so groß, daß er mit den üblichen Lehren nicht mehr gemessen werden konnte.

            Beide Waffen gingen zur Nachbesserung an Saginaw zurück. Doch selbst danach war das Ergebnis sehr ernüchternd: Der neue schwerere Verschluß harmonierte bei Dauerfeuer nicht mit der Munition. Auch die im Gegensatz zur deutschen Patronenhülse längere amerikanische Hülse bereitete immer wieder Schwierigkeiten. Man hatte während der ganzen Entwicklungszeit dem Längenunterschied von über 5 mm keine Beachtung geschenkt. Hülsenklemmer im unveränderten Auswurffenster und Abstimmungsprobleme mit dem Verschluß waren die Folge.

            Im Februar 1944 gab man dann schließlich auf.

            Gruß
            GGG
            Angehängte Dateien
            Zuletzt geändert von GGG; 24.03.2012, 18:54.

            Kommentar


            • #36
              Solche Pfuscher
              Danke dir, wieder was gelernt! Hab zwar von solchen Versuchen gehört aber dachte das wäre nach dem Krieg gewesen.
              .22LfB; .22 WMR; 9x19; 40S&W; .357 Magnum; 5,56x45; 7,5x55; 7,62x51; 7,62x54R; 30-06; 308 Norma Mag; 8x57IS; 8x68S; 16/70; 12/76

              Kommentar


              • #37
                Wenn auch spät.Die Hülsen werden nach hinten unten ausgeworfen.Dabei schlägt der Hülsenhals gegen den Abzugsbügel (für Laien,das ist der Schutzring
                der u.A. verhindert,dass bei der Handhabung der Abzug betätigt oder beschädigt wird) Er verhindert natürlich auch,dass der Zeigefinger beim Schiessen durchgenagt wird.

                Kommentar


                • #38
                  MG Störung

                  Hallo zusammen,

                  Ein etwas äterer Post, ber dennoch passt mein Thema evt. hier rein.

                  Ich habe gehört / gelesen / gesehen dass das MG42 / 53 / etc. bei Überhitzung eine "Fehlfunktion" verursachen kann. Es können Patronen zünden welche sich anscheinend im Patronenlager befinden.

                  Selber live gesehen habe ich es noch nie und auch noch nie erlebt. Aber ich musste auch schon beim 53er nach 100-150 Schuss und einer erfolglosen Störungsbehebung, die Hülse bzw. die ganze Patrone aus dem Lager "kratzen"

                  Wusste nicht, dass dies gefährlich werden könnte.

                  Ist ein solches Problem bekannt oder verbreitet und wenn ja, wie und durch was genau werden solche "Fehlzündungen" verursacht?

                  Wäre froh um jeden Hinweis :-)

                  Freundliche Grüsse BokiMP
                  Zuletzt geändert von BokiMP; 08.05.2018, 13:23.

                  Kommentar


                  • #39
                    how not to

                    https://www.youtube.com/watch?v=wrkUqOV4kZA
                    Obrigkeitsgläubigkeit und vorauseilender Gehorsam gefährden die Freiheit aller.
                    Stoppt die EU bevor es zu spät ist.
                    Liberalisiert die Waffengesetze!
                    Freie Waffen für freie Bürger.

                    Kommentar


                    • #40
                      Gibts ne technische Erklärung warum das passiert ist?

                      Kommentar


                      • #41
                        Zitat von BokiMP Beitrag anzeigen
                        Gibts ne technische Erklärung warum das passiert ist?
                        ... nimm ein paar KK Patronen und wirf sie ins Feuer and take cover!*

                        (-: * größere Kaliber sind für dieses anschauliche Experiment eher ungeeignet ;-)
                        Angeln im Karpfenteich ist wie Saujagd im Schweinestall.
                        Ich schieße lieber auf wehrlose Scheiben mit: 5,6x15R, 8x57IS, 9x19, 9x29R, 9x33R
                        -.. .--- ----. ..-. --.-

                        Kommentar


                        • #42
                          Gibts ne technische Erklärung warum das passiert ist?
                          wenn ein mg wirklich heiss geschossen wird (lauf schon anfängt zu glühen) dann kann es dazu kommen, dass eine sich im patronenlager befindliche patrone "von selber zündet" aufgrund der sehr starken hitze die durch den lauf/patronenlager auf die patrone und das darin befindliche pulver einwirkt und eine "selbstzündung" verursacht!
                          daher sind mgs auch in der regel "zuschiessend" konstruiert, so dass der verschluss offen bleibt wenn der finder vom abzug genommen wird und so die waffe besser gekühlt werden kann! ausserdem ist dann der heisse verschluss nicht in der nähe des patronenlagers...
                          "H&K - Because you suck, and we hate you!!!" (I-Net Blog)

                          "Anything you do can get you killed, including nothing!" (Murphy's Law)

                          "Das Wort eines Mannes ist nur soviel wert wie seine Information" (Verfasser Unbekannt!)

                          Kommentar


                          • #43
                            Zitat von HangMan Beitrag anzeigen
                            wenn ein mg wirklich heiss geschossen wird (lauf schon anfängt zu glühen) dann kann es dazu kommen, dass eine sich im patronenlager befindliche patrone "von selber zündet" aufgrund der sehr starken hitze die durch den lauf/patronenlager auf die patrone und das darin befindliche pulver einwirkt und eine "selbstzündung" verursacht!
                            daher sind mgs auch in der regel "zuschiessend" konstruiert, so dass der verschluss offen bleibt wenn der finder vom abzug genommen wird und so die waffe besser gekühlt werden kann! ausserdem ist dann der heisse verschluss nicht in der nähe des patronenlagers...
                            Das habe ich auch beim schweizer MG51 so im Militär gelernt ;-)

                            Die Frage ist auf dem Video z.B. ist zu sehen, dass der werte Herr den Verschluss spannt und eine Patrone aus dem Lager kommt. Folglich sollte ja nichts mehr im Patronenlager sein. Der Verschluss selber ist ja gespannt und kann die Patrone nicht zum zünden bringen. Reicht die Hitze des Patronenlagers und des Laufes aus um eine solche Zündung zu verursachen? Gemäss meinen Infos wird der Lauf hauptsächlich gewechselt um Schäden am Lauf durch Überhitzung zu vermeiden. Den Verschluss wechselt man um solche Selbstzünder zu verhindert. So wurde es uns zumindest beigebracht (Nach 200 Schuss den Lauf -> Nach 400 Schuss den Verschluss und den Lauf)

                            Kann es auf dem Video sein, dass ein Double Feed stattgefunden hat und die zweite Patrone nicht ausgeworfen wurde durch das Spannen des Verschlusses und dann, aufgrund der Hitze des Patronenlagers und des Laufes, gezündet hat?

                            (Was auf dem Video natürlich nicht zu sehen ist, ist wieviel damit schon geschossen wurde)

                            Besten Dank schon mal für die Antworten!

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X