PreisPirschHornerArmsD.A.R. Germany
Shotevent.netAuctronia
Guns and Dogs

Ankündigung

Einklappen

Großes Forum Update

Bei Fragen oder Problemen bezüglich der neuen Forenversion bitte folgendes Thema beachten:

http://waffen-welt.de/forum/allgemei...update-09-2018
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Wiederladen Ordonnanz Revolver Patrone 1878 10.4mm

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wiederladen Ordonnanz Revolver Patrone 1878 10.4mm

    Wiederladen Ordonnanz Revolver Patrone 1878 10.4mm
    Vor einigen Jahren bin ich von einem Schützenkameraden leihweise an einen alten Revolver Ordonnanz 1878 gekommen. Er sei noch von seinem Grossvater und er möchte ihn nicht her geben, aber gerne einmal damit schiessen. Ob ich ihm wohl Munition beschaffen könne? Das Gerät im Kaliber 10.4mm Schwarzpulver faszinierte mich sofort. Ich meldete meine Zweifel an, da wird kaum etwas zu finden sein. Per Zufall entdeckte ich dann einmal einen einzigen Schuss in einer Vitrine in einem Geschäft für natürlich aktive Schützen. Ich durfte das gute Stück mit der Schublehre ausmessen und machte eine Skizze davon. Ein anderer Schützenkamerad besitzt einen fast exotischen Revolver, einen 41 Magnum und er benutzt ihn gelegentlich auch. Ich bot ihm an seine verschossenen Hülsen fachgerecht und sinnvoll zu entsorgen.
    Das Abenteuer kann beginnen. Aus LuPi-Blei werden mit einer Kokillenzange im Kaliber 44 Geschossspitzen gegossen. Diese drückt man durch eine konische Matritze, damit werden sie auf das Kaliber 41 reduziert. So entstehen passgenaue Geschosse, die in Form und Gewicht dem Original sehr nahe kommen. Die Magnumhülsen werden auf 20mm gekürzt, bekommen ein neues Zündhüetli und werden (ursprünglich mit einem Gramm Schwarzpulver Nr.1) geladen. Nun bekommt die neue alte Patrone noch einen angegossenen Fettkranz um das Geschoss und dann kann das wohlverdiente Vergnügen beginnen. Es bedarf aber schon einer speziellen Freude eine nicht unerhebliche Zeit pro Schuss zu investieren. Dabei ist die Entstehungszeit der Matritzen noch nicht eingerechnet. Einige der Patronen haben jetzt bereits die dritte Ladung. Eine Original-Patrone konnte 2012 an der Ausstellung in Luzern ergattern.
    Für mich ist es wie Dornrösli wecken, wenn man ein solch technisches Kulturgut nach bald mal 70 Jahren Schubladenschlaf wieder zum Leben erwecken kann. Ordentlich "Bumm" macht es und man trifft sogar auf 50m die Scheibe mit akzeptabler Streuung. Dass die Geschosse statt aus Hartblei aus LuPi-Blei bestehen sehe ich nicht so eng, schliesslich putzt man den Oldtimer ja bereits nach wenigen Schüssen wieder. Für Risiken und Nebenwirkungen befragen Sie Ihr Gewissen.
    Angehängte Dateien
    Zuletzt geändert von Tüftler; 05.06.2013, 18:46.
    Ich bin kein Pessimist, aber
    selbst wenn du 95% Erfolgschancen hast
    kannst du 100% daneben hauen.

  • #2
    Zitat von Tüftler Beitrag anzeigen
    Nun bekommt die neue alte Patrone noch einen angegossenen Fettkranz um das Geschoss
    Welches Fett nimmst du dafür?

    Gruß
    Jens
    "Wenn man sieht, was der liebe Gott auf der Erde alles zulässt, hat man das Gefühl, dass er immer noch experimentiert."
    Peter Ustinov

    Kommentar


    • #3
      Guckst du hier!
      Etwa so.
      http://www.youtube.com/watch?v=LfakntctKN4
      An Weihnachten und Ostern etwas mehr Bienenwachs.
      Und statt Kugellager Fett Vaseline.
      Auf die Farbe verzichte ich. Sonst fragen die Kinder wieder: "Hast du wieder Patronen gemacht uns fehlt schon wieder eine Farbe".

      Dann tunke ich die Patrone hängend, bis zum Patronenansatz in die flüssige Geschoss-Kosmetik und fertig.

      Gruss
      Ich bin kein Pessimist, aber
      selbst wenn du 95% Erfolgschancen hast
      kannst du 100% daneben hauen.

      Kommentar


      • #4
        Danke!
        "Wenn man sieht, was der liebe Gott auf der Erde alles zulässt, hat man das Gefühl, dass er immer noch experimentiert."
        Peter Ustinov

        Kommentar

        Lädt...
        X