GunCoreHornerArmsD.A.R. Germany
Shotevent.netAuctronia
Guns and Dogs

Ankündigung

Einklappen

Großes Forum Update

Bei Fragen oder Problemen bezüglich der neuen Forenversion bitte folgendes Thema beachten:

http://waffen-welt.de/forum/allgemei...update-09-2018
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

5.6mm Eigerpatrone

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • 5.6mm Eigerpatrone

    Habe heute für meine Munsammlung mal wirklich was Exotisches erstanden. Unten angehängt habe ich Bilder der 5.6mm x 48.5mm Eiger welche Anfang der 70er Jahre in Zusammenhang mit dem Projekt Weize Uno in der Waffenfabrik Bern entwickelt wurde.
    Das Projekt WEIZE UNO hatte zum Ziel eine Kleinkalibrige Patrone für ein Modernes Sturmgewehr zu entwickeln als potentieller Nachfolger für eine Ablösung des Stgw.57. Parallel dazu lief noch das Projekt WEIZE DUE welches das selbe Ziel allerdings unter Weiterverwenung der GP11 hatte.
    Nebst einer Kopie des M16 stellte die W+F auch ganz eigene Waffen unter Verwendung dieser Munition her, allerdings handelte es sich nur um Versuchsmodelle und Funktionsmuster. Die Eigerpatrone wurde schnell wieder auf Eis gelegt als die KTA wenige Jahre später die SIG und die W+F beauftragte ein neues Sturmgewehr in den Kalibern 6.45mm und 5.6mm+45mm zu entwickeln.
    Die 5.6mm Eiger hat nebst dem gleichen Geschossdurchmesser nichts mit der .223 gemeinsam. Die Hülse ist wesentlich dicker und leicht Konisch. Das Geschoss ist mit 3.8 Gramm wohl leichter als jenes der GP90 ist aber dafür mit 23mm fast doppelt so lang wie jenes der GP90 (12mm). Über Versuche damit was Präzision und Ballistik anbelangt, weiss ich leider nichts und habe auch noch nie Literatur zu dem Thema finden können.
    Angehängte Dateien
    Bleiben wir ruhig - stark - einig. Auf diese Art werden wir freie Menschen bleiben

  • #2
    Eine sehr ungewöhnliche Patrone, welche ich noch nie zuvor gesehen habe.

    Kommentar


    • #3
      Ich kannte die Patrone vorher auch nur von Abbildungen in den Stocker und Schmid Büchern. Mehr Infos dazu als die dort abgebildeten Patronen sowie diverse Massangaben gibt es wohl zur Eigermunition auch nicht mehr.
      Bleiben wir ruhig - stark - einig. Auf diese Art werden wir freie Menschen bleiben

      Kommentar


      • #4
        Diese Patrone wurde zwischen 1968 und 1973 erprobt. Es existieren drei verschiedene Ball Laborierungen (Ball mit Alluminiumhülse, Ball mit hellgrüner Alluminiumhülse und Ball Teflon beschichtet mit Alluminiumhülse), eine Beschuß mit Kupferplattierter Messinghülse und zwei Dummy Versionen (Messing bzw.Alluminium).
        Suche militärische Exerzierpatronen bis Kaliber 30mm.

        Kommentar


        • #5
          Genau, die von Dir beschribenen Varianten kenne ich aber nur von Bildern in echt habe ich noch keine gesehen.
          Bleiben wir ruhig - stark - einig. Auf diese Art werden wir freie Menschen bleiben

          Kommentar

          Lädt...
          X