PreisPirschHornerArmsD.A.R. Germany
Shotevent.netAuctronia
Guns and Dogs

Ankündigung

Einklappen

Großes Forum Update

Bei Fragen oder Problemen bezüglich der neuen Forenversion bitte folgendes Thema beachten:

http://waffen-welt.de/forum/allgemei...update-09-2018
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Debatte ueber Jagd entbrannt

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Debatte ueber Jagd entbrannt

    Simmt mit ab,damit die Jagd erhalten bleibt.

    http://www.mainpost.de/regional/baye...t16683,7184657
    Nur Tote Fische schwimmen mit dem Strom : DSU & Kyffhäuser Kameradschaft Pro Legal Mitgl. German Rifle Association

  • #2
    Würde mich mal interessieren wie der getötete Treiber abgestimmt hätte.

    Kommentar


    • #3
      Unglaublich, was für Vollpfosten da posten dürfen!

      Kommentar


      • #4
        Nachdem ich diese Tragödie um den getöteten Treiber gelesen habe stellt sich mir die Frage, was für "Vollpfosten" in deutschen Wäldern mit Schußwaffen durch die Büsche streifen dürfen!!! Wenn man die Einstellung "Erst Schießen, dann denken" hat, sollte man sich wohl besser mit dem sammeln von Briefmarken beschäftigen, bei diesem Hobby kann man zumindest niemandem einen Schaden zufügen!

        Kommentar


        • #5
          naja,beim Autofahren kommen auch Menschen ums Leben.Und ganz ohne Jagt geht es auch nicht.
          Ich übrigens bin Vegetarier,mir kanns soweit egal sein,aber es geht um was anderes,nämlich das sich Jäger und Sportschützen mal langsam Grün werden und wir Solidarität zeigen sollten.
          Nur Tote Fische schwimmen mit dem Strom : DSU & Kyffhäuser Kameradschaft Pro Legal Mitgl. German Rifle Association

          Kommentar


          • #6
            Hm... 5 Millionen Tiere werden erlegt und "dabei" auch 40 Menschen getötet, also 1 Mensch auf 125000 Tiere...

            Ja, es ist schlimm, dass solche Unfälle passieren, aber die vollständig auszuschließen ist unmöglich. Ohne genauere Informationen über den Tatgang würde ich es lassen Sprüche über "Vollpfosten" los zu lassen. Auch von einem Abpraller (am Wild) kann man tot umfallen... Übrigens diejenigen, die an der Jagd teil nehmen, tun es freiwillig und sollten die Gefahr kennen.

            Kommentar


            • #7
              Ich habe ja nicht viel Ahnung vom Jagen, aber wenn ich mir Treib/Drückjagd
              richtig vorstelle, dann laufen dort doch die Treiber hinter den Tieren und in
              Schußrichtung der Jäger, welche unter gewissen Streß stehen und den gleichen Tunnelblick
              haben wie Schützen beim Duel- OSP- oder Fallscheibenschießen.

              Wenn dem so ist, sind Unfälle m.M.n. eigentlich vorprogrammiert und man sollte
              diese Jagdmethode -nicht die Jagd an sich(!)- vielleich mal überdenken.
              Nur weil es schon immer so gemacht wurde, muß es ja nicht richtig sein
              oder das sicherheitstechnisch Optimum bedeuten.

              Ansonsten gebe ich den Vorrednern recht, in einer Zeit in der legale Waffenbesitzer
              ständigen Anfeindungen ausgesetzt sind, müssen wir zusammenhalten.

              Außerdem esse ich natürlich lieber Wild als ein halbes Hähnchen aus der
              Massentierhaltung und bin froh darüber daß einigen das Jagen spaß macht,
              dann brauche ich das nicht zu machen.

              Kommentar


              • #8
                Ich glaube, hier liegt ein Missverständnis vor. Mit "Vollpfosten" meinte ich nicht die Jägerschaft, den Unfallverursacher oder das Opfer.

                Mit "Vollpfosten" meinte ich diejenigen, die diesen Vorfall nutzen, um über die verlinkte Online-Plattform ihre Hasspropaganda gegen die Jägerschaft zu verbreiten. Nach dem Motto: "Ich rette jede kleinste Ameise, aber einen Jäger würde ich am liebsten totfoltern."

                Und bezüglich der Jägerausbildung: wenns nicht ein "ich mach den Jagdschein in zwei Wochen"-Kurs ist, sondern wie in meinem Fall einer, der fast ein 3/4-Jahr gedauert hat und wo man immer wieder aufgezeigt bekommen hat, dass Jagd mehr ist als im Wald rumzuballern und sich anschließend die Birne wegzusaufen, wenn es also nicht so ein 08/15-Kurs gewesen ist, dann hat man dort auch eingebläut bekommen, dass man das Wild IMMER IMMER IMMER vorher ansprechen soll. Und nicht umsonst wird der Spruch regelrecht eingedrillt "Schussfeld frei - Kugelfang vorhanden!".

                Wenn es also zu solchen Unfällen kommt, liegt es zum einen an dem Schützen selbst, andererseits aber auch an der schlechten, bzw. ungenauen Ausbildung. Es MUSS durch die Ausbilder unmissverständlich klar gemacht werden, dass der Finger gestreckt zu bleiben hat, wenn man sich nicht 1000%ig sicher ist, dass niemand rundherum gefährdet ist und das das Wild am besten auch gleich zur Strecke kommt.

                Kommentar


                • #9
                  Vincent, da hast Du Recht, aber von der Schulter einer Sau kann z.B. ein Slug-Geschoss sehr wohl abprallen...

                  Kommentar


                  • #10
                    Da man die exakten Umstände nicht kennt, wird es schwierig sein hier fair und neutral bewerten zu können.

                    Ich beneide den Jäger in seiner Situation "definitiv" nicht !

                    Und als aussenstehender mit erhobenen Zeigefinger zu Urteilen ist relativ einfach, aber nicht in Ordnung !


                    Es ist bedauerlich wie einfach sich die Gesellschaft durch Medien beeinflussen lässt.

                    Es ist wie bei jedem Gesetz»,
                    «es wirkt nur bei jenen, die sich daran halten.»

                    "Das kann doch nicht sein, dass der Bürger, der sich gesetzmäßig verhält, sich wie ein Idiot vorkommen muss." (Roman Herzog)

                    „Die gefährlichsten Massenvernichtungswaffen sind die Massenmedien.Denn sie zerstören den Geist, die Kreativität und den Mut der Menschen, und ersetzen diese mit Angst, Misstrauen, Schuld und Selbstzweifel.“(M. A. Verick)

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von wozzi Beitrag anzeigen
                      Hm... 5 Millionen Tiere werden erlegt und "dabei" auch 40 Menschen getötet, also 1 Mensch auf 125000 Tiere...

                      Ja, es ist schlimm, dass solche Unfälle passieren, aber die vollständig auszuschließen ist unmöglich. Ohne genauere Informationen über den Tatgang würde ich es lassen Sprüche über "Vollpfosten" los zu lassen. Auch von einem Abpraller (am Wild) kann man tot umfallen... Übrigens diejenigen, die an der Jagd teil nehmen, tun es freiwillig und sollten die Gefahr kennen.
                      Wobei die Zahl 40 von sehr ,mal vorsichtig ausgedrückt, unseriösen Jagdhasserquelle(n) stammen und nicht belegbar sind.
                      Gruß aus dem Kraichgau

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Sonnengott Beitrag anzeigen
                        Da man die exakten Umstände nicht kennt, wird es schwierig sein hier fair und neutral bewerten zu können.

                        Es ist bedauerlich wie einfach sich die Gesellschaft durch Medien beeinflussen lässt.
                        Leute, dass sehe ich ganz genau so. Überlegt doch einfach mal, wie oft die Journalisten-Fuzzies daneben liegen, wenn es um das Thema Sportschützen geht. Das wird doch hier nicht anders sein.
                        Roman Grafe: "Man weicht eben nicht auf das nächste Tatmittel aus - zumal es schwerer ist, mit einem Messer zu morden als mit einer Pistole.", http://mobil.n-tv.de/politik/Der-Myt...e18287901.html

                        Japan: Mann tötet bei Messerattacke 19 Menschen, http://www.zeit.de/gesellschaft/zeit...ass-behinderte

                        2015: Polizei verzeichnet rund 2400 Messer-Angriffe in Berlin

                        Kommentar


                        • #13
                          Wir sollten bei dieser Situation/Thema auch etwas mit Zurückhaltung agieren.

                          Warum:

                          Da Sie im selben Umfeld wie wir (als Pappscheibenlochstanzer) von Vorurteilen und von Unwissenheit geprägt werden.

                          Versetzt euch mal in die Lage des Jägers, meint ihr das er in seinem Leben noch eine gute Zeit hat ? Wohl kaum !

                          Gerade bei einer Jagd kennt man sich i.R. auch untereinander, vielleicht ist es sogar noch sein bester Freund/Vereinskamerad gewesen.....alles möglich.....!

                          Es ist wie bei jedem Gesetz»,
                          «es wirkt nur bei jenen, die sich daran halten.»

                          "Das kann doch nicht sein, dass der Bürger, der sich gesetzmäßig verhält, sich wie ein Idiot vorkommen muss." (Roman Herzog)

                          „Die gefährlichsten Massenvernichtungswaffen sind die Massenmedien.Denn sie zerstören den Geist, die Kreativität und den Mut der Menschen, und ersetzen diese mit Angst, Misstrauen, Schuld und Selbstzweifel.“(M. A. Verick)

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Tom_123 Beitrag anzeigen
                            Ich habe ja nicht viel Ahnung vom Jagen, aber wenn ich mir Treib/Drückjagd
                            richtig vorstelle, dann laufen dort doch die Treiber hinter den Tieren und in
                            Schußrichtung der Jäger, welche unter gewissen Streß stehen und den gleichen Tunnelblick
                            haben wie Schützen beim Duel- OSP- oder Fallscheibenschießen.

                            Wenn dem so ist, sind Unfälle m.M.n. eigentlich vorprogrammiert und man sollte
                            diese Jagdmethode -nicht die Jagd an sich(!)- vielleich mal überdenken.
                            Nur weil es schon immer so gemacht wurde, muß es ja nicht richtig sein
                            oder das sicherheitstechnisch Optimum bedeuten.
                            So läuft dass nicht ab, bei einer Treibjagd ist es verboten ins Treiben hineinzuschießen. Am besten kann man es sich so vorstellen dass die Treiber von den Schützen umringt sind und diese nur nach außen schießen dürfen.
                            .22LfB; .22 WMR; 9x19; 40S&W; .357 Magnum; 5,56x45; 7,5x55; 7,62x51; 7,62x54R; 30-06; 308 Norma Mag; 8x57IS; 8x68S; 16/70; 12/76

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von wozzi Beitrag anzeigen
                              Vincent, da hast Du Recht, aber von der Schulter einer Sau kann z.B. ein Slug-Geschoss sehr wohl abprallen...
                              Klar kann das passieren. Jagdunfälle passieren entweder durch Dummheit, schlechte Ausblidung oder Pech oder alles zusammen.


                              Zitat von Sandmann
                              So läuft dass nicht ab, bei einer Treibjagd ist es verboten ins Treiben hineinzuschießen. Am besten kann man es sich so vorstellen dass die Treiber von den Schützen umringt sind und diese nur nach außen schießen dürfen.
                              Exakt. Alles andere wäre unlogisch und fahrlässig, bei dem Gefahrenbereich, den der Kugelschuss nunmal hat.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X