PreisPirschHornerArmsD.A.R. Germany
Shotevent.netAuctronia
Guns and Dogs

Ankündigung

Einklappen

Großes Forum Update

Bei Fragen oder Problemen bezüglich der neuen Forenversion bitte folgendes Thema beachten:

http://waffen-welt.de/forum/allgemei...update-09-2018
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Den Jagdschein machen?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Den Jagdschein machen?

    Hallo zusammen,

    Mitte März habe ich nach einem 8-Monats-Kurs beim Bayerischen Jagdverband die Jägerprüfung bestanden und bin jetzt "Jung-Jäger".

    Vielleicht hat sich der eine oder andere von euch auch schon mal mit dem Gedanken getragen, den Jagdschein zu machen. Deswegen möchte ich euch kurz erzählen, was euch da in etwa erwartet.

    Zunächst mal die Kosten: Der Kurs kostet derzeit € 1250,--, zuzüglich € 280,-- Prüfungsgebühr und nochmals ca. 150,-- an Büchern bzw. Lernhilfen.

    Der Zeitaufwand beträgt zweimal drei Stunden die Woche, jeweils von 19.00 bis 22.00 Uhr. Wenn man zuwenig Anwesenheits-Stunden nachweisen kann, wird man zur Prüfung nicht zugelassen.

    Der Unterricht (und die Prüfung) unterteilt sich in sechs Teilbereiche:

    - Wildbiologie
    - Wildbrethygiene / Jagdpraxis
    - Jagdrecht
    - Wald- und Landbau
    - Waffenkunde sowie
    - Jagdhundewesen

    Zum Lernaufwand kann ich nur so viel sagen: Ich habe jeden Tag eine Stunde "etwas für die Jagd gemacht", d.h. entweder die Nase in die Bücher gesteckt, im "Wild und Hund" geblättert, auf YouTube Jagdvideos angesehen, war auf dem Schießstand oder was auch immer: Hauptsache man bleibt am Ball. Als Stadtmensch hatte ich zuvor nur ein begrenztes Wissen über Flora und Fauna, das hat sich jetzt geändert. Ebenso kann ich jetzt einzelne Hunderassen voneinander unterscheiden, jagdbares Wild aufzählen und etwas über dessen Lebensgewohnheiten sagen. Sogar neue interessante Kaliber für die Jagd habe ich kennengelernt, z.B. die 9,3x62, mein bevorzugtes Kaliber für die künftige Jagd auf Schwarzwild.

    Lasst euch nicht verunsichern von Leuten, die die Jägerprüfung als das "Grüne Abitur" bezeichnen. Es sind genau die Leute, für welche schon die Führerscheinprüfung die bisher höchste intellektuelle Herausforderung darstellte. Alles Unsinn.

    Die schriftliche Prüfung besteht aus 100 Multiple Choice Fragen, welche aus 1200 vorher bekannten Fragen ausgewählt werden. Wenn man etwas fleissig ist und diese Fragen einige Male durchgeht ist die Prüfung kein Problem. Soweit ich weiss haben sie bei uns alle bestanden.

    Die mündliche Prüfung besteht aus den oben angeführten Teilbereichen. In jedem wird man allein 12 Minuten geprüft. Nach meiner Einschätzung recht wohlwollend. Ich war ehrlich gesagt überhaupt nicht aufgeregt und kam locker durch. Die Waffenkunde-Prüfung empfand ich z.B. als netten Plausch über die Vorzüge verschiedener Waffen und Kaliber - dann war die Zeit auch schon um.

    Eine echte Hürde stellt hingegen die Waffenhandhabungsprüfung dar. Man wird - ohne Zeitvorgabe - in vier Waffentypen geprüft: Sicherheitsüberprüfung, Fertigmachen zum Schuß, Schuß, "Schrankfertig machen". Bei mir waren es die 98er Büchse, die Bockbüchsflinte, der Revolver und die Pistole (Walther PP). Jeder Kandidat wird dabei von zwei Prüfern genau unter die Lupe genommen. Eine falsche Handhabung oder ein Verstoß gegen Sicherheitsregeln - und man darf in drei Monaten wiederkommen. Bei uns sind hier doch einige gescheitert. Ist eine reine Konzentrationssache.

    Nach 15 Minuten hat man es mir aber schon geglaubt (Zitat. "Sehr schön - und damit sind Sie uns auch schon wieder los. Viel Erfolg beim Schiessen!") und ich durfte noch auf die Schießbahn. Auf 100m musste man mit einer Repetierbüchse Kaliber 222 Rem von vier Schuß mindestens drei Mal den 8er treffen. Nach meinem dritten Zehner hat man mir den vierten Schuß erlassen und gegen Unterschrift das Prüfungszeugnis ausgehändigt.

    Alles machbar.

    Neben dem Vorteil des bedürfnisunabhängigen und unbegrenzten Langwaffenkaufs macht es wirklich Spaß, als Jäger um vier Uhr früh auf einer Kanzel zu sitzen und zuzusehen, wie der Wald langsam zum Leben erwacht. Ein Rehbock, der mir kurzzeitig vor die Büchse gelaufen ist weiß bis heute nicht, dass er an diesem Tag seinen zweiten Geburtstag feiern kann, weil er wieder hinter Büschen verschwunden ist, ohne "breit" zu stehen. Hatte ihn schon im Fadenkreuz...

    Also ich kann es nur jedem raten: Macht den Schein, wenn es euch interessiert und ihr euch die Zeit nehmen könnt.

    Es lohnt sich!

    Waidmannsheil!

    Bernhard
    Angehängte Dateien
    Zuletzt geändert von Der Sheriff; 18.06.2011, 05:55.

  • #2
    Danke für die Arbeit Bernhard, sehr informativ! Hab mich auch schon angemeldet, im Herbst geht's bei mir los. Aber wie genau ist das mit den Fehlstunden? Ich hab leider 1-2 Wochen pro Monat Spätschicht wo es schon mal nicht gehen würde, wäre echt bescheiden wenn's an dem scheitern würde.
    Von unsrem Balkon aus siehts übrigens genauso aus wie auf deinen Bildern (inklusive den Viechern), da brauch ich keine Kanzel mehr
    .22LfB; .22 WMR; 9x19; 40S&W; .357 Magnum; 5,56x45; 7,5x55; 7,62x51; 7,62x54R; 30-06; 308 Norma Mag; 8x57IS; 8x68S; 16/70; 12/76

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Der Sheriff Beitrag anzeigen
      ...8-Monats-Kurs beim Bayerischen Jagdverband die Jägerprüfung bestanden...
      Prüfungsinhalte in allen Bereichen sind in den Bundesländern verschieden.

      Es gibt Jagdschulen mit Wochenkursen (mit/ohne Unterbringung), welche nicht gerade billig sind und oft nach niedersächsischem Recht ausbilden und dann in Osnabrück die Prüfung abnehmen lassen.

      Die örtlich Ausbildung in den Kreisjägerschaften sind deutlich günstiger und für den späteren Werdegang als Jungjäger einfacher...

      Es lohnt allemal und das nicht nur wegen der Waffen wie Bernhard als Stadtmensch. Je eher und jünger vom Lebensalter um so einfacher, also ran !

      Gruss
      Rainer

      Kommentar


      • #4
        Hallo Sandmann,

        am besten erkundigst Du Dich diesbezüglich bei Deiner Jagdschule, wie das dort gehandhabt wird. Es geht wohl in erster Linie darum, dass Du Dir genügend Wissen für die Prüfung aneignen kannst und sich die Schule diesbezüglich absichern will.

        Gruß,

        Bernhard

        Kommentar


        • #5
          Moin

          Nachdem ich mir fast eine Stunde Zeit gelassen habe das setzen zu lassen, sei es mir erlaubt Stellung zu nehmen.

          Jägerprüfungen sind insgesamt von Bundesland zu Bundesland sehr unterschiedlich. Einzig gemein ist die mir bekannte Pflichtanwesenheitsquote von 75%.
          In anderen Sachen-/Themen unterscheiden sich die Prüfungen sehr.

          MC ist nicht Standart und die Jägerprüfungen haben innerhalb Deutschlands verschiedene Wertigkeiten. Im Saarland steht beispielsweise das Tontaubenschießen auf dem Programm, inclusive dem Status Berufsjäger nach der Ausbildung zu sein............also etwas Fingerspitzendenken beim Lesen.

          Einfach, so wie Bernhard das beschreibt ist das nicht. Wer tagsüber Geldverdienen geht und abends zzgl. Wochenende Zeitvertreib für die Jägerprüfung hat muß terminlich schon sehr eng stricken.

          Den Vergleich mit den überforderten Führerscheinprüflingen finde ich vollends daneben.

          Falls das an Bernhards Prüfinstanz so http://www.youtube.com/watch?v=HIRGNzVIz6Y war hat das nichts mit Allgemeingültigkeit zu tun, sondern steht als Allgemeinplatz, der sehr subjektiv ist.

          Im übrigen helfe ich bei der Jungjägerausbildung und weiß um die Problematik.

          Da ich vom Acer- Netbook mit Handschuhgrößee 12 arbeite kann ich leider ob der dicken Finger und des beschränkten Bildschirms wesentliche Teile nicht unterstreichen, tut mir leid, fühlt sie bitte unterstrichen.

          stefan
          Erfahrung ist das, was man erlangt kurz nachdem man es hätte gebrauchen können.

          Kommentar


          • #6
            Hallo Stefan,

            natürlich verläuft die Jagdausbildung in anderen Bundesländern unterschiedlich. Gerüchteweise soll es aber möglich sein, auch dort die Jägerprüfung zu bestehen.

            Und so einfach, wie ich es beschrieben habe, war es bei meiner Ausbildung tatsächlich. Alles kein Problem wenn man nur will. Warum sollte ich etwas anderes erzählen?

            Wer lernt, besteht auch.

            Und diesen Dummfug von wegen "Grünes Abitur" unterstreiche ich sogar nochmals.
            Von diesen Leuten soll man sich nicht abhalten lassen, wenn man Jäger werden will.

            Gruß,

            Bernhard

            Kommentar


            • #7
              Hallo Stefan,

              meine Jagdausbildung habe ich in B-W abgelegt.

              Die Prüfung ist nicht schwer, wenn man etwas Zeit zum lernen investiert.

              Von "Abitur" zu sprechen finde ich aus persönlicher Einschätzung für

              deutlich übertrieben.

              Hier liegt auch das Problem, die Ausbildung beginnt bei den meisten

              Jungjägern erst richtig im Revier, durch learning by doing oder hoffentlich

              durch einen erfahrenen Jäger.

              Gruß


              Thomas
              Was gefällt sollte man kaufen, sonst bereut man es später!

              Kommentar


              • #8
                Hallo Leute!

                Zuerst möchte ich Bernhard zustimmen: den Jagdschein zu machen ist eine gute Sache. Man lernt viel über die Tiere und Pflanzen in der Eigenen Umgebung und dem ganzen Bundesgebiet. Man beginnt dann auch die einen umgebende Welt ganz anders wahrzunehmen, weil man einfach viel mehr sieht.

                Allerdings fand ich die ganze Angelegenheit nicht so einfach, was aber auch daran liegen kann, dass mir das Auswendiglernen nicht soooo liegt. Und zu den regelmäßigen Terminen sollte man sich auch noch auf Termine außer der Reihe einstellen. So waren wir mit unserem Kurs einen Tag in Springe bei Hannover und haben dort das Wildgehege besucht, einen anderen Tag waren wir bei einem Tierpräperator, ein besuch bei einem Berufsjäger zum fachgerechten Zerwirken eines Wildschweins, diverse Reviergänge und ein, meiner Meinung nach viel zu kurzer, Kurzwaffenlehrgang. dazu kam dann noch der Fallenschein und natürlich regelmäßig Trap und 100m Reh schießen.

                Der Jagdschein ist schon etwas an Arbeit, aber die Mühe durchaus wert. Man sollte sich nur im klaren sein, dass die Sache nicht ganz billig ist. Und zur Prüfung möchte ich noch anmerken, dass die Prüfer niemandem etwas böses wollen und auch auf die Prüflinge reagieren und einem bei einem Blackout auch mal wieder aufgleisen.

                Gruß erstmal

                David

                P.S.: Ich hab meine Prüfung in Niedersachsen gemacht.
                "Informatioen sind Unterschiede, die einen Unterschied ausmachen."
                - Gregory Bateson (1904-1980)

                "Viele Zitate im Internet sind erstunken und erlogen!"
                - Karl Marx (1818-1883)

                Kommentar


                • #9
                  Moin

                  Ich nehme jetzt mal genannte Zahlen.
                  100 oder irgendwieviele von 1200 oder so ähnlich vielen Fragen richtig zu beantworten ist erstmal richtig.

                  Ich werde es nicht dulden eine Jägerausbildung hierzuforum einem Idiodtenstudium gleichzusetzen. Auch wenn wer was nach alter Bernhardssitte unterstreicht.

                  Analog hierzu würde passen die Sachkunde für Sportschützen als Schoppenrunde zu bezeichnenen, weil ja jder Depp haben kann was immer er will...................denkt ihr eigentlich nach.??

                  Ich denke darüber nach den Beitrag zu schließen, sofern er sich nicht anders entwickelt.

                  stefan
                  Erfahrung ist das, was man erlangt kurz nachdem man es hätte gebrauchen können.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von diesel Beitrag anzeigen
                    Ich werde es nicht dulden eine Jägerausbildung hierzuforum einem Idiodtenstudium gleichzusetzen.
                    Ohne jetzt jemanden gezielt in Schutz nehmen zu wollen. Ich habe mir jeden Beitrag dieses Threads durchgelesen und bin der Meinung, das niemand die Jägerausbildung bisher mit einem Idiotenstudium gleichgesetzt hat.
                    "Wenn man sieht, was der liebe Gott auf der Erde alles zulässt, hat man das Gefühl, dass er immer noch experimentiert."
                    Peter Ustinov

                    Kommentar


                    • #11
                      Hallo Stefan,

                      wie kommst Du darauf, dass hier jemand die Jägerausbildung mit einem "Idioten-Studium" gleichsetzt?

                      Meine persönliche Ansicht ist lediglich, dass die Ausbildung bei weitem nicht so schwer ist wie manche Leute durch den Begriff "Grünes Abitur" vermitteln wollen. Jeder, der sich für die Jagd interessiert, sollte auch den Jagdschein machen und sich nicht davon abhalten lassen.
                      Ein "Jäger" im eigentlichen Sinn wird man dann sowieso erst durch die Praxis, wie Thomas richtig bemerkt hat.

                      Gleiches gilt für die Sachkundeprüfung für Sportschützen. Problemlos zu schaffen.

                      Wie Du den Anspruch dieser Prüfungen einschätzt ist Dir natürlich unbenommen.

                      Gruß,

                      Bernhard
                      Zuletzt geändert von Der Sheriff; 18.06.2011, 08:44.

                      Kommentar


                      • #12
                        wie gesagt, läuft die ausbildung und Prüfung in den verschiedenen Regionen völlig unterschiedlich. Das ist durchaus vergleichbar mit dem Gymnasium. Als mein Kurzer mit einem 2er-Schnitt die 6. Klasse in Niedersachsen beendete und nach dem Umzug nach Bayern dort die 7. Klasse begann, merkten wir bereits in den ersten Wochen, dass die hier quasi in allen Fächern ein gutes Jahr weiter mit dem Lernstoff waren und deshalb eine freiwillige Rückversetzung die sinnvollste Alternative ist.

                        Aber zurück zum Thema: die Jägerschaft sind ein eingeschworener Haufen. Deshalb sollte man da nur wirklich interessiert antreten und die Zeit investieren. Wenn die nämlich merken, da kommt so ein Sportschütze, der eigentlich nur an der "Waffenkaufoption" interessiert ist, dann kann man so viel lernen, wie man will - die werden schon einen Grund finden, dass man es nicht packt.....

                        Abgesehen davon ist das erworbene Wissen um Verwertungsmöglichkeiten unserer Flora und Fauna in einigen Jahren vielleicht mal vom besonderen persönlichen Interesse, wenn die Entwicklung in der EU, mit dem Euro und der deutschen Politik weiter in den eingeschlagenen Bahnen verläuft.....
                        Erma Sammler, Suche sämtliche Informationen, Unterlagen, Waffendaten, usw. von Erma, sowie Kontakt zu ehemaligen Mitarbeitern.

                        Kommentar


                        • #13
                          Hallo,

                          die Prüfungen werden natürlich nicht von den Kursleitern abgenommen, sondern von Aussenstehenden.

                          Ich hatte den Eindruck, dass man um jeden froh ist, der sich der Ausbildung unterzieht und Jäger werden will. Irgendeine Form des "Mobbings" habe ich nicht feststellen können, auch wenn im Kurs durchaus bekannt war, dass ich schon Waffen besitze.

                          Warum auch? Je besser die Waffenkenntnisse, desto besser für die Prüfung.

                          Gruß,

                          Bernhard

                          Kommentar


                          • #14
                            Hallo Leute
                            Nur weil wir "Grünröcke" sind, müssen wir uns doch nicht wie "Grüne"
                            aufführen..
                            Also ich bin (Sontags-) Jäger seit 1971, habe nur einen "Begehungsschein"
                            auf Raubwild/zeug und darf den "Schwarzen-Schweinen" in meiner
                            Heimatgemeinde das Leben schwer machen.

                            Was mir bei der Waffenprüfung aufgefallen ist, es hat sich noch nichts
                            geändert. Die Lehrer vermitteln etwas und wollen dieses dann in der
                            Prüfung 1:1 umgesetzt sehen. Beispiel 1971 beim Prüfungsteil
                            Reviergang: Beim Überwinden von Hindernissen MUSSTE die Waffe
                            entladen werden. Mitten im Revier hatte man in ca. 1m Höhe einen Baum
                            über den Pirschsteg gelegt, 2 Personen sind an dieser Stelle durchgefallen,
                            weil sie der Meinung waren, es würde ausreichen einen Drilling nur
                            abzuklappen..

                            Waidmanns-Heil EL LOBO (Niedersachse)

                            Kommentar


                            • #15
                              Eine Frage noch zu den Folgekosten: Wieviel kostet der Spaß den heutzutage in etwa pro Jahr, um den Schein dauerhaft zu behalten (Versicherung, Schein lösen, usw.)?
                              Erma Sammler, Suche sämtliche Informationen, Unterlagen, Waffendaten, usw. von Erma, sowie Kontakt zu ehemaligen Mitarbeitern.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X