PreisPirschHornerArmsD.A.R. Germany
Shotevent.netAuctronia
Guns and Dogs

Ankündigung

Einklappen

Großes Forum Update

Bei Fragen oder Problemen bezüglich der neuen Forenversion bitte folgendes Thema beachten:

http://waffen-welt.de/forum/allgemei...update-09-2018
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

(Vorläufiger) Entzug der WBK wegen Facebook Kommentaren

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #61
    Zitat von KESSELRING Beitrag anzeigen

    Muss man jetzt die Regierung und den Staat mögen um zuverlässig zu sein?
    In der Praxis der Gerichte - Ja
    Es sind Tatsachen das man durch solche Äußerungen seine WBK loswird, und das nicht erst seit heute. Ob man das für richtig oder falsch hält ist eine andere Sache. Wer Tatsachen ignoriert muss sich nicht wundern.
    Er kann ja ruhig so weiter machen, niemand verbietet ihm seine Meinung. Nur halt ohne WBK. Jeder pocht hier auf sein Recht. Das ist ok. Wenn die Behörde mal auf ihr Recht pocht, nichts andres macht die hier, dann ist das Gezeter groß.
    Veni, Vidi, Violini - Ich kam, sah und vergeigte

    Kommentar


    • #62
      Zitat von derda Beitrag anzeigen
      Nein, denn das ist einfach nur eine Unterstellung. Wunschgedanke, um die juristischen Folgen für diesen Unsympathen zu rechtfertigen. Nirgends steht was von scharfen Waffen.
      Nirgends steht das und gerade als LWB muss man davon ausgehen, dass er weiß, was legal ist und was nicht.



      Falsches Beispiel. Wenn er mit Drogensucht oder einer anderen Sucht prahlt, muss man davon ausgehen, dass er gegen das Gesetz verstößt und das ist dann zu Recht mit dem Entzug der WBK verbunden... Nicht, wenn er etwas sagt, was einem nicht gefällt ohne dass er gegen Gesetze verstößt.

      zu 1.: das ist keine Unterstellung sondern eine Interpretation aus dem Kontext.


      dazu mal wieder ein weiteres Beispiel:

      vor dir steht ein debil grinsender Ami, mit 2 Pistolen umgegurtet (1x links, 1x rechts) und nem G36 in der Hand, schaut dich an und sagt: ich mag Waffen! bewaffne dich!


      Was denkst du meint er:

      A: er meint natürlich Pfefferspray, Schreckschusspistolen, Messer und Pfeil+Bogen
      B: er meint scharfe Waffen, so wie er genügend um hat.


      Und jetzt antworte mir mal ganz ehrlich.

      Kommentar


      • #63
        Dein Beispiel ist an den Haaren herbeigezogen, da in den USA eine völlig andere Gesetzeslage gilt und somit komplett am Thema vorbeigeht. Zusätzlich gibt es dort den zweiten Verfassungszusatz und der wird da auch gelebt.

        Und die Antwort: In den meisten Staaten wäre es nicht legal, so einen grinsenden Ami zu haben, da "verdeckt" zwingend erforderlich ist. Dazu ist offenes Führen... ach egal.

        Der Kontext und deine Interpretation sind doch nur gewünscht... Und vor allem eine unzulässige Interpretation, nur um die eigene Meinung zu rechtfertigen. Er ruft nichtmal zur Gewalt auf, sondern maximal zur Notwehr.
        Wie der Margarine-Konsum die Scheidungsrate beeinflusst, oder andere Scheinkorrelationen

        Kommentar


        • #64
          Ob scharfe Waffe oder Pfefferspray ist völlig irrelevant! Relevant ist allein, in welchem Zusammengang die Aussage: "Bewaffnet euch!" getroffen wurde.
          Ein LWB kann durchaus sagen, dass ihm dieses und jenes nicht passt.
          Mit Bezug auf ein nicht notwehrfähiges Rechtsgut zur Bewaffnung aufzurufen, ist allerdings durchaus als Aufruf zur Gewalt zu verstehen.
          Wozu/wogegen sollte die Waffe (ob nun Schlagstock oder Pistole) hier denn zu legalen Zwecken eingesetzt werden?
          Roman Grafe: "Man weicht eben nicht auf das nächste Tatmittel aus - zumal es schwerer ist, mit einem Messer zu morden als mit einer Pistole.", http://mobil.n-tv.de/politik/Der-Myt...e18287901.html

          Japan: Mann tötet bei Messerattacke 19 Menschen, http://www.zeit.de/gesellschaft/zeit...ass-behinderte

          2015: Polizei verzeichnet rund 2400 Messer-Angriffe in Berlin

          Kommentar


          • #65
            Zitat von derda Beitrag anzeigen
            Dein Beispiel ist an den Haaren herbeigezogen, da in den USA eine völlig andere Gesetzeslage gilt und somit komplett am Thema vorbeigeht. Zusätzlich gibt es dort den zweiten Verfassungszusatz und der wird da auch gelebt.

            Und die Antwort: In den meisten Staaten wäre es nicht legal, so einen grinsenden Ami zu haben, da "verdeckt" zwingend erforderlich ist. Dazu ist offenes Führen... ach egal.

            Der Kontext und deine Interpretation sind doch nur gewünscht... Und vor allem eine unzulässige Interpretation, nur um die eigene Meinung zu rechtfertigen. Er ruft nichtmal zur Gewalt auf, sondern maximal zur Notwehr.
            Naja zum Verdeutlichen darf man doch mal übertreiben um es noch deutlicher zu machen.

            wegen mir anderes beispiel: du unterhälst dich mit einem waffenhändler, während dieser gerade auf seinem Schießstand mit der Pistole im Anschlag befindet. Dieser wettert über die Flüchtlinge, die Wichser der Bundesregierung und sagt zu dir: bewaffne dich!

            welche Waffen meint er?
            A: er meint natürlich Pfefferspray, Schreckschusspistolen, Messer und Pfeil+Bogen
            B: er meint scharfe Waffen.


            Natürlich rät er dir nur in einer wirklichen Notwehrsituation frei verfügbare Waffen zu nutzen um von dir selbst Schaden abzuwenden. In gar keinem Fall unter keinen Umständen könnte er scharfe Waffen meinen und zur Gewalt aufrufen. Völlig klar oder?



            und nein es ist nicht völlig egal welche Waffen er meint Travis, weil es hier konkret um seine persönliche Eignung geht, scharfe Waffen zu besitzen.
            Dieser unpräzise geäußerte Satz lässt eben genau Fragen an der Eignung offen und darum geht es ja allen.
            Die Frage ist: kann jemand, der jedem schreibt "bewaffnet euch", latent aggressiv ist, offensichtlich ein Problem mit Authoritäten hat noch zugetraut werden, sich in jeder Situation gesetzeskonform zu verhalten.


            edit: führen mit besitzen ersetzt ( war natürlich ein Fehler).
            Zuletzt geändert von dcag99; 25.05.2016, 12:35.

            Kommentar


            • #66
              Zitat von KESSELRING Beitrag anzeigen
              Gesinnungspolizei?
              Na sicher oder halt Pre-Crime, was denn sonst, kennt ihr "Brazil" oder "1984" oder "Minority Report" ? Für mich hat diese Diskussion etwas surreales und erinnert irgendwie daran. Das geht aber für die Schreiber nur solange gut, bis sie nicht mal selbst betroffen sind.

              "Gendanken/Ideen sind gefährlicher als Waffen, wir erlauben unseren Bürgern nicht, Waffen zu besitzen, wieso sollten wir ihnen dann erlauben, freie Gedanken/Ideen zu haben ?" Na, wer kennt es ?

              Kommentar


              • #67
                Zitat von Nighthawk Beitrag anzeigen
                Ich glaub ich seh ein Sehrohr.
                Genau, SOSUS-Alarm und zwar heftig.

                Kommentar


                • #68
                  Von Josef Stalin soll diese Aussage stammen.

                  Kommentar


                  • #69
                    Zitat von Travis Beitrag anzeigen
                    Ein LWB kann durchaus sagen, dass ihm dieses und jenes nicht passt.
                    Mit Bezug auf ein nicht notwehrfähiges Rechtsgut zur Bewaffnung aufzurufen, ist allerdings durchaus als Aufruf zur Gewalt zu verstehen.
                    Wozu/wogegen sollte die Waffe (ob nun Schlagstock oder Pistole) hier denn zu legalen Zwecken eingesetzt werden?
                    Auf welche Stellen berufst du dich jetzt, wo er Angriff wünscht? Aufruf zur Gewalt ist bei den genannten Beispielen nicht gegeben, da er sich auf konkrete Straftaten bezieht:

                    "Zu „Passant geschlagen und getreten – [...] wegen einer Sonnenbrille. Beliebt bei Irakern und anderen Arschlöchern. Bewaffnet Euch.“"

                    "Die Meldung „Junge Frau entkommt sexuellem Übergriff in Jena –[...] Aber vor allem – bewaffnet Euch!“

                    "Zur Nachricht „Brandbrief: Marxlohs Einwohner fühlen sich ausgeliefert – [...] Die meisten von ihnen seien bereits auf offener Straße bestohlen, von Kindern angespuckt, von Frauen beschimpft und von Männern [...] „[...] Bereite Dich schon mal darauf vor. Und bewaffne Dich.“

                    "Einen „Kommentar zur Flüchtlingspolitik: Neuankömmlinge sind ein Geschenk des Himmels“[...] „Lasst sie kommen, kein Problem. Es darf nur kein Steuerzahlergeld mehr an sie fließen. Und die Steuerzahler müssen bewaffnet werden.[...]“

                    "Zu einem Video-Bild kommentierte der Antragsteller: „Es wiederholt sich zum -zigstenmal, wird wohl auch nicht das letztem(al) gewesen sein. Bewaffnet Euch!“

                    Da steht doch klar der Kontext: Notwehr und oder Nothilfe. Alleine das vorletzte Statement könnte mit Willen falsch interpretiert werden, aber er sagt ja nur "können gerne kommen [diese Kriminellen und Straftaten begehen], der bewaffnete Bürger ist nicht mehr wehrlos.

                    Ein Aufruf zur Gewalt kann es ja nicht sein, wenn er nur Reactio und nicht Actio fordert.

                    Zitat von dcag99 Beitrag anzeigen
                    Naja zum Verdeutlichen darf man doch mal übertreiben um es noch deutlicher zu machen.
                    Das unten genannte Beispiel wäre doch geeignet gewesen, weil Deutschland und die Situation.

                    Zitat von dcag99 Beitrag anzeigen
                    wegen mir anderes beispiel: du unterhälst dich mit einem waffenhändler, während dieser gerade auf seinem Schießstand mit der Pistole im Anschlag befindet. Dieser wettert über die Flüchtlinge, die Wichser der Bundesregierung und sagt zu dir: bewaffne dich!
                    [...]
                    Natürlich rät er dir nur in einer wirklichen Notwehrsituation frei verfügbare Waffen zu nutzen um von dir selbst Schaden abzuwenden. In gar keinem Fall unter keinen Umständen könnte er scharfe Waffen meinen und zur Gewalt aufrufen. Völlig klar oder?
                    Da ich schon so eine Diskussion hatte (ohne Beschimpfung der Flüchtlinge und Politiker), kann ich dir hier sagen: Natürlich ging es nur um legale Mittel, die auch problemlos geführt werden können ohne WBK oder echten Waffenschein einzubeziehen.

                    Wenn ein Unbekannter Waffenbesitzer derartiges vorträgt, ist erstmal die Frage: Wo?
                    Seine Kommentare waren Pressemitteilungen, die sich auf die offene Straße beziehen, also gehe ich erstmal davon aus, dass er sich auf legale Mittel bezieht und frage erstmal nach, was er denn kaufen würde, da er ja die hiesigen Gesetze kennen muss.

                    Beweist er mir das Gegenteil und labert was von scharfen Waffen (egal ob der hiesigen Gesetze), wäre das komplett was anderes und dann gehen die Alarmglocken an.

                    Und wiederholt: Wo kommen wir dahin, wenn wir erstmal eine strafbare Handlung unterstellen und dann fordern, dass er gefälligst das Gegenteil beweisen soll? Nur weil wütende und kurze Aussagen dastehen, darf man dem doch nicht illegale Verhaltensweisen unterstellen, wenn er keine gepostet hat... Wo kommen wir denn dann da hin, wenn man sowas macht?

                    Schaut euch/schau dir doch mal Video von Let´s Shoot an, wo er genau das thematisiert und er triffts ziemlich gut. Man kann falsch finden, was der Kerl da postet und wie, aber irgendwas unterstellen, um den WBK-Entzug zu rechtfertigen? "Brrr"

                    Zitat von dcag99 Beitrag anzeigen
                    um seine persönliche Eignung geht, scharfe Waffen zu führen.
                    Führen? Ich denke, du hast dich verschrieben.
                    Wie der Margarine-Konsum die Scheidungsrate beeinflusst, oder andere Scheinkorrelationen

                    Kommentar


                    • #70
                      @derda: führen war natürlich falsch. richtig war: besitzen

                      Zum Rest: das ist jetzt dein Verständnis in so einer Situation aus der "Waffenbesitzer Brille". Befrag doch mal Menschen ohne Waffen. Deine Mutter z.b. oder jemand anderes unverfängliches und frag mal was DIE verstehen.


                      und "DIE" sind eben die breite Masse in Deutschland. Das muss doch mal verständlich werden? Du redest dir das von ihm halt einfach schön. Gerade vorhin habe ich den Fall hier einem Sportschützen erzählt / gezeigt. Sein Kommentar dazu: völlig zurecht! der tickt doch nicht mehr richtig, dem gehört keine Waffe gegeben.

                      Außer hier im Forum (und selbst hier gibts Leute die das auch so sehen) habe ich nur und außschliesslich diese Aussagen bekommen.

                      Dann lese ich wieder hier und kann einfach teilweise nur den Kopf schütteln und dabei fällt mir dann folgender Satz aus meiner BW Zeit ein:

                      Was machst du eigentlich richtig, was ALLE ANDEREN falsch machen?


                      oder anders: was machen die paar Leute hier mit der Meinung, dass alles nur halb so schlimm ist und völlig harmlos ist eigentlich richtig, was alle anderen da draussen (inkl. der exekutive und judikative) falsch machen?

                      oder anders... machne person wirkt auf mich wie ein autofahrer, der auf der autobahn in die falsche richtung unterwegs ist und sich über all die idioten aufregt die falsch rum fahren ;-)

                      Kommentar


                      • #71
                        Zitat von dcag99 Beitrag anzeigen
                        "und nein es ist nicht völlig egal welche Waffen er meint Travis, weil es hier konkret um seine persönliche Eignung geht, scharfe Waffen zu führen.
                        Dieser unpräzise geäußerte Satz lässt eben genau Fragen an der Eignung offen und darum geht es ja allen."
                        Es ist und bleibt egal, da Waffen grundsätzlich nicht verboten, der Erwerb und Besitz lediglich reglementiert ist. Jederman in Deutschland darf, sofern er die notwendigen Kriterien hierzu erfüllt, eine Waffe erwerben. Der allgemeine Aufruf "Bewaffnet euch!" ist zunächst also völlig wertfrei. Dass nur der eine scharfe Waffe erwerben darf/kann, der die hierfür notwendigen Voraussetzungen erfüllt, ist daher selbstredend. Anders sähe es aus, wenn Waffen in Deutschland grundsätzlich verboten wären.

                        Wenn ich als Autohändler jeden dazu auffordere, Auto zu fahren, heißt das nicht, fahrt auch ohne Führerschein oder wenn ihr kein Auto habt, klaut eins.
                        Roman Grafe: "Man weicht eben nicht auf das nächste Tatmittel aus - zumal es schwerer ist, mit einem Messer zu morden als mit einer Pistole.", http://mobil.n-tv.de/politik/Der-Myt...e18287901.html

                        Japan: Mann tötet bei Messerattacke 19 Menschen, http://www.zeit.de/gesellschaft/zeit...ass-behinderte

                        2015: Polizei verzeichnet rund 2400 Messer-Angriffe in Berlin

                        Kommentar


                        • #72
                          @derda

                          "Auf diesen Teil: "Einen „Kommentar zur Flüchtlingspolitik: Neuankömmlinge sind ein Geschenk des Himmels“[...] „Lasst sie kommen, kein Problem. Es darf nur kein Steuerzahlergeld mehr an sie fließen. Und die Steuerzahler müssen bewaffnet werden.[...]“"

                          Wozu sollten die Steuerzahler hier bewaffnet werden? Notwehr wogegen? Gegen jeden Ankommenden? Oder für den Fall, dass doch Steuergelder fließen?

                          Zu den übrigen Punkten im Beschluss sehe ich es so wie du.
                          Roman Grafe: "Man weicht eben nicht auf das nächste Tatmittel aus - zumal es schwerer ist, mit einem Messer zu morden als mit einer Pistole.", http://mobil.n-tv.de/politik/Der-Myt...e18287901.html

                          Japan: Mann tötet bei Messerattacke 19 Menschen, http://www.zeit.de/gesellschaft/zeit...ass-behinderte

                          2015: Polizei verzeichnet rund 2400 Messer-Angriffe in Berlin

                          Kommentar


                          • #73
                            Zitat von dcag99 Beitrag anzeigen

                            und "DIE" sind eben die breite Masse in Deutschland.
                            Die "breite Masse" wie du sie nennst ist gerade dabei sich zu bewegen und zwar hin zu einer Zustimmung zu Waffen wie ich es vor einem Jahr nicht zu träumen gewagt hätte.
                            Die breite Masse hat nämlich ganz langsam aber sicher die Schnauze voll, als Opferlamm zu dienen.
                            Ich selber habe im letzten viertel Jahr noch nie so viele Fragen zu Waffen und deren legalen Besitz beantworten dürfen, wie sonst in einem Jahr. Und dabei fast alle mit positiver Aussage zu Waffenbesitz. Sicher gibt es Hardliner, mit denen braucht aber nicht zu diskutieren, das ist Zeit- und Nervenverschwendung.

                            Wir haben in unserem Verein so viele Neuzugänge und Anfragen, wie seit Jahren nicht mehr.
                            Einfach nur deshalb, weil einige Leute in unserem Verein offensiv mit dem Thema Waffenbesitz in die breite Masse gegangen sind.
                            Ich weiß, jetzt kommen gleich wieder die Argumente, die Vereine dürfen keine Waffenbeschaffer sein und nur wer sportlich schießt ist ein guter Sportschütze. Mir egal, wer bei mir schießen lernen will, ob nur mit Vereinswaffen oder mit dem Ziel eigene Waffen zu besitzen ist bei mir willkommen. Schwarze Schafe die nur auf Waffenbesitz scharf waren, kristallisierten sich sowieso nach kurzer Zeit heraus und wurden entsprechend behandelt. Zumal der Staat sich selbst und den Vereinen einige gute Handwerkszeuge mitgegeben hat, wenn man sie sinnvoll zu nutzen weiß.
                            Gruß aus dem Kraichgau

                            Kommentar


                            • #74
                              Zitat von Nighthawk Beitrag anzeigen
                              Die "breite Masse" wie du sie nennst ist gerade dabei sich zu bewegen und zwar hin zu einer Zustimmung zu Waffen wie ich es vor einem Jahr nicht zu träumen gewagt hätte.
                              Die breite Masse hat nämlich ganz langsam aber sicher die Schnauze voll, als Opferlamm zu dienen.
                              Ich selber habe im letzten viertel Jahr noch nie so viele Fragen zu Waffen und deren legalen Besitz beantworten dürfen, wie sonst in einem Jahr. Und dabei fast alle mit positiver Aussage zu Waffenbesitz. Sicher gibt es Hardliner, mit denen braucht aber nicht zu diskutieren, das ist Zeit- und Nervenverschwendung.

                              Wir haben in unserem Verein so viele Neuzugänge und Anfragen, wie seit Jahren nicht mehr.
                              Einfach nur deshalb, weil einige Leute in unserem Verein offensiv mit dem Thema Waffenbesitz in die breite Masse gegangen sind.
                              Ich weiß, jetzt kommen gleich wieder die Argumente, die Vereine dürfen keine Waffenbeschaffer sein und nur wer sportlich schießt ist ein guter Sportschütze. Mir egal, wer bei mir schießen lernen will, ob nur mit Vereinswaffen oder mit dem Ziel eigene Waffen zu besitzen ist bei mir willkommen. Schwarze Schafe die nur auf Waffenbesitz scharf waren, kristallisierten sich sowieso nach kurzer Zeit heraus und wurden entsprechend behandelt. Zumal der Staat sich selbst und den Vereinen einige gute Handwerkszeuge mitgegeben hat, wenn man sie sinnvoll zu nutzen weiß.
                              Im Gegenteil, ich begrüße auch dieses offenere Umgehen mit Waffen in der breiteren Bevölkerung. Ich hab auch kein Problem damit, wenn Leute Schiesssport als Argument gebrauchen um selbst Waffen legal besitzen zu können und kann da nichts negatives drin sehen (immerhin will man hier ja sich innerhalb der gültigen Gesetze bewegen).

                              Aber selbst diese Leute, sehen in den getätigten Aussagen (art, weise, inhalt, wer) etwas negatives. ich schrieb ja: selbst sportschützen in meinem umfeld schüttelten darüber nur den Kopf und alle fanden das aktuelle resultat gut.

                              Es ist eben doch ein Unterschied, WIE man etwas sagt. Genau darum geht es ja hier... und wenn das WIE eben falsch ist .. muss man eben auch mit Konsequenzen rechnen.

                              Selbst wenn jeder ein lockereres Waffengesetz möchte, möchte die Breite Masse aber trotzdem gewisse Regeln. Eine davon lautetet (höre ich ganz ganz oft): ich möchte nicht, dass jeder Idiot eine Knarre hat .. weil da gibt es schon ganz schön bekloppte Leute, wer weiß , was die mit Waffen alles so machen.

                              Und hier hat sich halt eben einer als eines dieser Examplare geoutet, vor denen so mancher ... nennen wir es "respekt" hat (und vor allem Bedenken)

                              Kommentar


                              • #75
                                Was, wenn es nur sein Slogan ist ?

                                "Bewaffnet Euch !"

                                Die Post hat auch mal gesagt: "Schreib mal wieder !"

                                Oder ein Eierproduzent sagt: "Iss ein Ei mehr !"

                                Alle drei halte ich weder für anmaßend, noch gefährlich. Genausowenig, wie beim Fußball "jetzt schieß doch endlich !"
                                A Wise Man Once Said: "It Is Better To Have It And Not Need It, Than To Need It And Not Have It."

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X