PreisPirschHornerArmsD.A.R. Germany
Shotevent.netAuctronia
Guns and Dogs

Ankündigung

Einklappen

Großes Forum Update

Bei Fragen oder Problemen bezüglich der neuen Forenversion bitte folgendes Thema beachten:

http://waffen-welt.de/forum/allgemei...update-09-2018
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Erneut greift Sportschütze zu den Waffen ...

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #46
    Dann schreiben wir halt, dass nicht zwischen legalen und illegalen Waffen unterschieden wird. Bist du jetzt zufrieden?
    "Wenn man sieht, was der liebe Gott auf der Erde alles zulässt, hat man das Gefühl, dass er immer noch experimentiert."
    Peter Ustinov

    Kommentar


    • #47
      Du schreibst, die Statistik beschreibe die Straftaten mit Legalwaffen und behauptest dann, auch illegale Waffen wären dort eingerechnet ???
      Sie sind unbewaffnet! Das ist gegen die Vorschrift! !(Aeryn Sun zu John Crichton in Farscape)

      Nichts ist gut in Afghanistan! (Margot Käßmann, Heiligabend 2009 )

      I like the shiny steel and the polished wood ! (Steve Lee: I Like Guns)

      Kommentar


      • #48
        Upps... Fehler gefunden und korrigiert.
        "Wenn man sieht, was der liebe Gott auf der Erde alles zulässt, hat man das Gefühl, dass er immer noch experimentiert."
        Peter Ustinov

        Kommentar


        • #49
          Zitat von Götterbote Beitrag anzeigen
          Wenn man den aktuellen von Behörden (BKA) veröffentlichten Statistiken trauen darf, gehen die mit Schusswaffen gegangenen Straftaten seit Jahren stetig zurück. Dabei muss man beachten, dass bei diesen Statistiken immer noch nicht zwischen Sport-, Jagd-, Behördenwaffen und illegal besessenen Waffen unterschieden wird. Auch Selbsttötungen mit Legalwaffen werden zu den Straftaten gezählt.
          Der Fluch ist, daß beides irgendwie richtig ist. Die Kriminalität mit Schußwaffen geht zurück. In den Bundesländern, die in ihrer Erfassung auch zwischen illegalen, legalen Privat- und Behördenwaffen unterscheiden, ist der Anteil der Privatwaffen aber gestiegen. Der Grund, warum viele Länder sich um diese Unterscheidung drücken, sind Ereignisse wie in Winnenden. Für den Täter war die Waffe illegal, sie hatte aber einen legalen Eigentümer, der mit dem Täter unter einem Dach lebt - als was würde man sie jetzt erfassen? Hinzu kommt für unser Statistik-Problem jetzt noch, daß Winnenden eine der Spitzen war, von der die Kriminalität dann wieder zurückgehen konnte.

          Kommentar


          • #50
            Da muss ich dir allerdings recht geben. In dem Fall nutzt auch die beste Statistik nichts. Im Fall von Winnenden war die Waffe zur Tatzeit eine illegale Waffe, wenn man das WaffG heranzieht. Aber das war den Medien und der Politik egal. Man argumentiert ja damit, dass man Legalwaffen klauen kann. Und deshalb müsse man den Legalwaffenbesitz nach deren Logik auch verbieten. Das ist die gleiche Logik nach der man LKW's verbieten müsste, um Terroranschläge, wie z.B. in Berlin und Nizza geschehen, zu verhindern.
            "Wenn man sieht, was der liebe Gott auf der Erde alles zulässt, hat man das Gefühl, dass er immer noch experimentiert."
            Peter Ustinov

            Kommentar


            • #51
              Dann komme aber das Argument dass eine Waffe zum töten gebaut wurde und ein LKW nicht.

              Kommentar


              • #52
                Das wäre auch nur konsequent in deren Denkweise.
                "Wenn man sieht, was der liebe Gott auf der Erde alles zulässt, hat man das Gefühl, dass er immer noch experimentiert."
                Peter Ustinov

                Kommentar


                • #53
                  Zitat von erich74 Beitrag anzeigen
                  Dann komme aber das Argument dass eine Waffe zum töten gebaut wurde und ein LKW nicht.
                  Das gilt jedoch nur für Militär- oder Jagdwaffen, wenn wir das "Töten" allgemein auslegen.
                  Für SPORTwaffen ist diese Aussage falsch.
                  Sogar das Waffengesetz hinterfragt die Absicht, mit der eine Waffe gebaut wurde, wie z.B. bei der Beurteilung eines Messers als Waffe oder Werkzeug.

                  sportliche Grüße
                  vom Gunner
                  Sie sind unbewaffnet! Das ist gegen die Vorschrift! !(Aeryn Sun zu John Crichton in Farscape)

                  Nichts ist gut in Afghanistan! (Margot Käßmann, Heiligabend 2009 )

                  I like the shiny steel and the polished wood ! (Steve Lee: I Like Guns)

                  Kommentar


                  • #54
                    Zitat von Götterbote Beitrag anzeigen
                    Da muss ich dir allerdings recht geben. In dem Fall nutzt auch die beste Statistik nichts. Im Fall von Winnenden war die Waffe zur Tatzeit eine illegale Waffe, wenn man das WaffG heranzieht. Aber das war den Medien und der Politik egal.
                    Jetzt kommt der Fallstrick der Kriminalstatistik: Da auch gegen den Vater aufgrund der Aufbewahrungssituation wegen Fahrlässiger Tötung ermittelt wurde, taucht die Waffe in der Kriminalstatistik natürlich als legal auf, denn der auch der Vater wurde als Tatverdächtiger ermittelt.

                    Es soll tatsächlich Bundesländer geben, in denen eine solche Fallkonstelation zweimal in der Kriminalstatistik auftauchen - einmal als Tat mit einer illegalen Waffe und einal als Tat mit einer legalen Waffe. Und so verdoppelt sich dann auch die Zahl der Opfer. Solange es sich um geringe Opferzahlen handelt, fällt das nicht einmal auf.

                    Kommentar


                    • #55
                      Da hast du ein weiteres sehr anschauliches Argument dafür geliefert, dass man keiner Statistik trauen darf. Vielen Dank!
                      "Wenn man sieht, was der liebe Gott auf der Erde alles zulässt, hat man das Gefühl, dass er immer noch experimentiert."
                      Peter Ustinov

                      Kommentar


                      • #56
                        Dieses Resultat ist einfach darauf zurückzuführen, daß die Kriminalstatistik tatsächlich nichts weiter ist als der Tätigkeitsbericht der Polizei.

                        Kommentar


                        • #57
                          Sind wir beim guten alten Sprichwort:
                          "Trau keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast!"
                          http://german-rifle-association.de/welcome.html

                          Kommentar


                          • #58
                            Zitat von Melanie_Daniels Beitrag anzeigen
                            Solange es sich um geringe Opferzahlen handelt, fällt das nicht einmal auf.
                            Bezogen worauf?
                            Bei geringem "n" geht jeder Einzelfall prozentual besonders ein, verfälscht das Ergebnis (deutlich)...

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X