PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ladungen für Geschosse mit 69gr. für .223 Rem.


Lichtgestalt
22. August 2011, 21:16
Hallo Freunde,
ich hab mir nun auch noch 69gr. Geschosse im Dia .224" von verschiedenen Herstellern kommen lassen, die ich natürlich auch testen will.

An Pulvern hab ich die VV N130 und N140 da, wahrscheins ist in Anbetracht der Geschossgewichte das N140 geeigneter.

Die Waffe hat einen 20"-Lauf mit einem 1/9"er-Drall.

Für das Sierra MatchKing HPBT 69gr. hab ich bei VV ne Ladung gefunden:
OAL 57,0mm
N140 Start bei 23,6gr. / MaxL bei 25,9gr.

Leider gibt es für das Hornady Match BTHP 68gr.
und für das Nosler Custom Competition HPBT 69gr.
keine Ladedaten mit VV N130 oder N140 - auch nicht von den Geschossherstellern.

Hat da evtl. Einer von Euch was auf der Pfanne?

Andernfalls würd ich einfach die Ladung für das Sierra-Geschoss übernehmen.
Die Gewichte, Materialien und Geschossformen, damit auch die Länge, sind ja quasi identisch.
Ich würd dann halt einfach niedrig anfangen und schauen ob die Kniffte noch repetiert.

Was denkt Ihr?
Habt Ihr Ladungen dafür?

mbsoldier
22. August 2011, 21:40
Hallo,

Nosler Custom Competition HPBT 69gr.
24,5 grain N140
PMC-Hülse (vollkalibriert)
CCI-400 Zünder
OAL 57,0mm

verschossen OA15 M5 Black Label - ohne Probleme. Steukreis - mit offener Visierung auf 50m alle in die Zehn der DSB-Ringscheibe - also kann ich nur aus MEINER Waffe tadellose Funktion garantieren. Präzision ist noch zu prüfen. Kann aber noch dauern...
Inzwischen bereue ich, dass mit dem .223 Rem. laden...hab einen Test-Marathon mit N140, N130, H322 und H355 vor mir...von den Geschossen ganz zu schweigen...

Grüße
mbsoldier

Keine Gewähr für Ladedaten! Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!

Lichtgestalt
22. August 2011, 23:28
Hihi,
wem sagst Du das.

Ich hab von den drei Herstellern Geschosse mit 52 und 60grs. durch.
Nun folgt die 69er Ladung für 300m

Danke für die Ladung, so um den Dreh hatte ich angenommen.

Lichtgestalt
25. August 2011, 16:55
Jow, gestern verladen.

Hat etwas geknirscht beim Setzen.
:rolleyes:

gogomobue
25. August 2011, 19:12
-------------------------------------------------------------------------------
WARNUNG: Tabelle wurde durch innenballistische Berechnung erzeugt. Ueberpruefen
Sie die Werte anhand aktueller Ladetafeln! DIE EINGABEN UND ERRECHNETEN WERTE
KOENNEN FALSCH SEIN! DIE VERWENDUNG DER NACHSTEHENDEN WERTE ZUM LADEN VON
MUNITION KANN SCHWERE SCHAEDEN AN MENSCH UND MATERIAL VERURSACHEN. DAHER
WIRD JEGLICHE HAFTUNG FUER DIE NUTZUNG DER UNTENSTEHENDEN DATEN AUSGESCHLOSSEN.
DER ANWENDER HANDELT AUSSCHLIESSLICH IN EIGENER VERANTWORTUNG.
QuickLOAD© V.3.6 InnenballistikprogrammV.3.6 #231505
© Copyright 1987-2011 - H.Broemel, Babenhausen, Germany
-------------------------------------------------------------------------------
Huelsenvolumen und Pulverkonstanten koennen von Los zu Los erheblich variieren!

**** Eingegebene Daten: Datum: 25-Aug-2011 Zeit: 19:09:20
Patrone................... = .223 Rem.
Geschosstyp............... = .224, 68, Hornady BTHP M 2278 mit Heckkonus

Max.zul. Druck(Piezo CIP)= 4300 bar Anfangsgasdruck........... = 250 bar
Geschossmasse (g)= 4,41 Zugkaliber (mm)= 5,69
Patronenlaenge L6 (mm)= 57,4 Huelsenlaenge (mm)= 44,68
Huelsenvolumen (ccm)= 1,87 Geschosslaenge (mm)= 25,02
Rohr-/Lauflaenge (mm)= 508
**** ERRECHNETE WERTE:
Geschoss-Setztiefe (mm)= 12,29 Verdraengtes Vol. (ccm)= 0,28
Brennraum (ccm)= 1,59 Geschossweg (in)= 47,56
**** Eingegebene Daten:
Treibladungsmittel ....... = Vihtavuori N140
TLM-Masse.......... (Gramm)= 1,581 Ladedichte (g/ccm)= 0,997
Explosionswaerme Qex(kJ/kg)= 3720 Verh.d.spez.Waermen cp/cv = 1,228
TLM-Dichte......... (g/ccm)= 1,6 Mitfuehrungsfaktor.........= 0,60
Abbrandkoeffizient Ba (1/s)= 0,623 Progr./Degr.Koeffizient a = 0,9
ist gueltig bis Grenze z1= 0,5 Brennraum Vb (m³)= 1,585243E-6
Faktor b = 1,7 Rohrquerschnitt A (m²)= 2,503027E-5
Schüttdichte (g/cm³)= 0,902 Geschossmasse mp (kg)= 4,406E-3
Ladeverhältnis (%)= 110.6 Geschossweg Xe (m)= 4,7561E-1

**** ERRECHNETE WERTE:
Maximaler Gasdruck........ = 4268 bar Geschossweg bei Pmax...... = 31,9 mm
Geschossgeschwindigkeit ve = 894 m/s Muendungsgasdruck......... = 558 bar
Geschossenergie bei xend.. = 1761 J Anteil umgesetzter Ladung = 99,5 %
Geschossdurchlaufzeit von 10% Pmax = 0,92 ms

WARNUNG: Der Gasdruck liegt nahe am hoechstzulaessigen Wert !
Der Gasdruck durchlaeuft ein echtes Maximum.
Die Verbrennung ist unvollstaendig. Brennschluss ausserhalb Rohr.

gogomobue
25. August 2011, 19:17
Beachte alle parameter
alle ladungen sind absulutes max
geschosse hab ich nur mit 68gn gefunden

gruss

beim 140er alles unterzubringen wird schwierig

-------------------------------------------------------------------------------
WARNUNG: Tabelle wurde durch innenballistische Berechnung erzeugt. Ueberpruefen
Sie die Werte anhand aktueller Ladetafeln! DIE EINGABEN UND ERRECHNETEN WERTE
KOENNEN FALSCH SEIN! DIE VERWENDUNG DER NACHSTEHENDEN WERTE ZUM LADEN VON
MUNITION KANN SCHWERE SCHAEDEN AN MENSCH UND MATERIAL VERURSACHEN. DAHER
WIRD JEGLICHE HAFTUNG FUER DIE NUTZUNG DER UNTENSTEHENDEN DATEN AUSGESCHLOSSEN.
DER ANWENDER HANDELT AUSSCHLIESSLICH IN EIGENER VERANTWORTUNG.
QuickLOAD© V.3.6 InnenballistikprogrammV.3.6 #231505
© Copyright 1987-2011 - H.Broemel, Babenhausen, Germany
-------------------------------------------------------------------------------
Huelsenvolumen und Pulverkonstanten koennen von Los zu Los erheblich variieren!

**** Eingegebene Daten: Datum: 25-Aug-2011 Zeit: 19:14:21
Patrone................... = .223 Rem.
Geschosstyp............... = .224, 68, Hornady BTHP M 2278 mit Heckkonus

Max.zul. Druck(Piezo CIP)= 4300 bar Anfangsgasdruck........... = 250 bar
Geschossmasse (g)= 4,41 Zugkaliber (mm)= 5,69
Patronenlaenge L6 (mm)= 57,4 Huelsenlaenge (mm)= 44,68
Huelsenvolumen (ccm)= 1,87 Geschosslaenge (mm)= 25,02
Rohr-/Lauflaenge (mm)= 508
**** ERRECHNETE WERTE:
Geschoss-Setztiefe (mm)= 12,29 Verdraengtes Vol. (ccm)= 0,28
Brennraum (ccm)= 1,59 Geschossweg (in)= 47,56
**** Eingegebene Daten:
Treibladungsmittel ....... = Vihtavuori N130
TLM-Masse.......... (Gramm)= 1,406 Ladedichte (g/ccm)= 0,887
Explosionswaerme Qex(kJ/kg)= 3770 Verh.d.spez.Waermen cp/cv = 1,2281
TLM-Dichte......... (g/ccm)= 1,58 Mitfuehrungsfaktor.........= 0,60
Abbrandkoeffizient Ba (1/s)= 0,735 Progr./Degr.Koeffizient a = 1,2
ist gueltig bis Grenze z1= 0,4 Brennraum Vb (m³)= 1,585243E-6
Faktor b = 1,6 Rohrquerschnitt A (m²)= 2,503027E-5
Schüttdichte (g/cm³)= 0,860 Geschossmasse mp (kg)= 4,406E-3
Ladeverhältnis (%)= 103.1 Geschossweg Xe (m)= 4,7561E-1

**** ERRECHNETE WERTE:
Maximaler Gasdruck........ = 4201 bar Geschossweg bei Pmax...... = 30,3 mm
Geschossgeschwindigkeit ve = 872 m/s Muendungsgasdruck......... = 502 bar
Geschossenergie bei xend.. = 1677 J Anteil umgesetzter Ladung = 100 %
Geschossdurchlaufzeit von 10% Pmax = 0,93 ms

WARNUNG: Der Gasdruck liegt nahe am hoechstzulaessigen Wert !
Der Gasdruck durchlaeuft ein echtes Maximum.
Brennschluss wenn Geschoss noch im Rohr.

Götterbote
25. August 2011, 19:41
Hat etwas geknirscht beim Setzen.
:rolleyes:

Dann nimm doch mal ein langes Füllrohr.;)

Lichtgestalt
25. August 2011, 20:51
Dann nimm doch mal ein langes Füllrohr.;)

Das heißt Füllhorn... :cool:

Ich hab für meinen Pulverfüller (LEE) eine "Füllmatrize" bestellt, genau in der Hoffnung das es sich um so etwas handelt (konnte mir keiner sagen).

Bei den 223 Rem rieselt es nämlich immer daneben.

@gogmobue:
Danke für die Daten.
Ich kenn das Programm vom Hörensagen, scheint ja ziemlich umfangreich.

Ich hab jetzt 24.5 gr. N140 verladen.
Das das N130 bei diesen "schweren" Mumpeln noch geht wundert mich.
Für 60 gr. Geschosse ja, aber bei 68ern?

Sieh an.

gogomobue
25. August 2011, 21:19
schaut dann so aus, achte auf das rote feld, oder zumindest auf anzeichen von überdruck

gruss

Götterbote
25. August 2011, 21:25
Das heißt Füllhorn... :cool:



Lebst Du noch in der Steinzeit?:D

Füllhörner werden seit Ende der Schwarzpulverära nicht mehr verwendet.;)

gogomobue
25. August 2011, 21:38
meine .223

achte auf den geringeren druck, trotz kürzerer patrone mit 69gn nosler

gruss

Lichtgestalt
26. August 2011, 15:53
@gogomobue:

Was heißt das jetzt für mich?
So ganz blick ich mit Gramm/Grain, mm/inch nicht durch.

Ich hab die oben genannten Ladungen von Vihtavuori bzw. von den jeweiligen Geschossherstellern bekommen und habe da mittlere Werte gewählt, bin also jeweils ca. 1,5gr. unter der MaxL geblieben.

Sagt Dein Programm das die Ladungen aus meiner Waffe zu "heiß" sind?



P.S.
@Götterbote:
Banause!

http://de.wikipedia.org/wiki/F%C3%BCllhorn

mbsoldier
26. August 2011, 16:24
Laut den Ladedaten von VV und auch von Sierra ist die Ladung so in Ordnung:
http://accurateshooter.net/Downloads/sierra223ar.pdf


Quickload setzt als Standarteinstellung immer ein sehr kleines Hülsenvolumen an. Hier gibt es eine Liste mit weiteren Hülseninnenvolumen:
http://www.6mmbr.com/223rem.html

Setze ich das größere Hülsenvolumen (hier PMC Hülse) ein, so ist meine Ladung auch nach Quickload i.O.

@Lichtgestalt: Wenn du unsicher bist: NICHT verschießen und mit geringerer Ladung beginnen. Letztendlich bis du allein verantwortlich!

Lichtgestalt
26. August 2011, 23:02
Zufälligerweise habe ich PMC-Hülsen benutzt.

Wie gesagt war die MaxL gemäß den Herstellerangaben noch etwas darüber.

gogomobue
27. August 2011, 10:55
der druck is trotzdem mit hornady höher aber nichmehr rot

mit molybeschichtung kannste nochmal ca 150 bar einsparen
und verschleiss veringern, präzi gewinnen

ich vergass mein buch da gibts extra was für AR15

gruss

Götterbote
27. August 2011, 12:54
mit molybeschichtung kannste nochmal ca 150 bar einsparen


Darauf würde ich mich bei max.Ladungen nicht verlassen.

Lichtgestalt
27. August 2011, 14:10
Danke Euch Beiden für die Hilfe.

der druck is trotzdem mit hornady höher aber nichmehr rot

mit molybeschichtung kannste nochmal ca 150 bar einsparen
und verschleiss veringern, präzi gewinnen



Da lieg ich ja mit dem N140 goldrichtig.
Danke für die Buchseiten.

Druck ist wohl hoch, aber noch akzeptabel.

Moly bleibt doch im Lauf, oder?
Habe gehört man kriegt es nicht mehr raus und kann dann ohne Moly nicht mehr schiessen, stimmt das?

Götterbote
27. August 2011, 14:51
Das Moly verbleibt noch sehr lange im Lauf, aber man kann ohne Probleme weiter ohne Moly schießen.

Lichtgestalt
27. August 2011, 19:28
Report:

Zwei Fabrik-Labos waren im Test (Remington mit 52grs. Sierra MatchKing-Geschoss HPBT und S&B 55grs. aus der Schütte).

Dazu kamen (bis jetzt) insgesamt 9 Handladungen mit jeweils drei Geschossen unterschiedlicher Hersteller in den Gewichten 52grs., 60grs. und 69(1x68)grs.

Es wurden von jeder Patrone 10er Schussgruppen erstellt, also bisher insgesamt 11 Gruppen.

Überrascht hat mich dabei vor allem, dass die Patronen mit den schwersten Geschossen den deutlich stärksten Rückschlag verursachten, normalerweise ist dies umgekehrt.

Dies könnte darauf hinweisen, dass gogomobue und sein Software - Programm recht haben und die 69er-Ladungen hart an der MaxL liegen.

Darüber hinaus erbrachten die 69er Ladungen die (mit Abstand) schlechtesten Streukreise.
Auch dies könnte ein Hinweis auf einen zu hohen Gasdruck sein.

Es wäre aber auch denkbar, dass die Schmeisser mit ihrem 1/9"er - Drall die dicken Pillen nicht mag und diese (wegen zu langem Drall) nicht ausreichend stabilisieren kann.
Dies wäre sehr schade, da das Gewehr dadurch nur eingeschränkt für mittlere Entfernungen brauchbar wäre.

Dafür waren die Streukreise aller drei 52grs. und einer 60grs.-Ladung sehr eng beieinander - das hätte ich so deutlich nicht erwartet und auch die Standnachbarn haben ziemlich dumm geguckt. :D

Bei diesen Labos werde ich mit Setztiefe und Pulvermenge noch etwas herumspielen, sehe aber bis jetzt alle vier als matchtauglich an.

Bei den 69grs. - Ladungen werde ich die Pulvermenge in zwei Stufen herabsetzen und sehen was passiert.


Vielen Dank nochmal an die "Helfer" soweit.
"Thumbs up"
(Wo sind hier nur die wichtigsten Smileys wenn man sie braucht...)

Götterbote
27. August 2011, 21:46
Report:

Überrascht hat mich dabei vor allem, dass die Patronen mit den schwersten Geschossen den deutlich stärksten Rückschlag verursachten, normalerweise ist dies umgekehrt.

Mich würde es sehr wundern, wenn dem nicht so ist.:sonnenbrille:
Hast Du schon mal was vom Impulserhaltungssatz gehört?:p

Es wäre aber auch denkbar, dass die Schmeisser mit ihrem 1/9"er - Drall die dicken Pillen nicht mag und diese (wegen zu langem Drall) nicht ausreichend stabilisieren kann.

Wieso zu langer Drall? Dieser Drall ist doch sehr kurz und optimal für die schweren Brummer.:rolleyes:

Verwunderliche Grüße
Jens

Lichtgestalt
28. August 2011, 17:36
Nö Jens, Du irrst hier.
Bei allen anderen Gewehrkalibern die ich schiesse, haben die schwersten Geschosse den schwächsten Rückstoß.
Ach so, bei den KW ist das ja auch so.

Aber vielleicht hab ich die auch falsch geladen. :rolleyes:

Schiess mal z.B. im Kaliber 9x19 ne 95grs.-Patrone und dann anschließend ne 147grs., danach reden wir weiter.

Um im Kaliber .223 Remington "schwere" Mumpeln zu stabilisieren benötigt man einen kürzeren Drall.

1/8" - ist das Gängigste, viele bevorzugen aber genau aus diesem Grund auch 1/7" (wie er glaub ich z.B. im G36 verwendet wird).

Schmeisser hat in allen Modellen den 1/9" Drall, außer im teuersten SL aus dem Hause, dem Ultra Match STS, dort ist ein 1/8" verbaut.

gogomobue
28. August 2011, 18:19
wenn du mehr gewicht beschleunigst ist auch der rückstoss grösser,

kannst gern mal mit meiner .416 rigby (400GN Geschoss vor 95GN VV165) testen, oder .450 Marlin 300GN geschoss vor 57GN VV 130er

das sind die erbsen die bei mir in der küche gekocht werden

auch moly ist selbstgemacht, wird beim reinigen mit hoppes oder shooters
restlos entfernt,
du hast weniger kupferablagerungen im lauf und er hält deutlich länger

gruss

gogomobue
28. August 2011, 18:57
Darauf würde ich mich bei max.Ladungen nicht verlassen.

wer quickload hat kann das berechnen, und ich habs genau für die ladung getan = 147bar minus

gruss

Lichtgestalt
28. August 2011, 19:23
Hi gogomobue,
dies widerspricht meiner Erfahrung, auch wenn es rein physikalisch logisch ist.

Was vorne raus geht muß ja auch nach hinten irgendwie weg.
Hm.

Aber Deine Kaliberpalette hab ich erst jetzt realisiert!
Wow, jetzt bin ich ehrlich beeindruckt!

Bist Du Benchrester?

gogomobue
28. August 2011, 19:57
Was vorne raus geht muß ja auch nach hinten irgendwie weg.
Hm.

genau so is es

drumm fliegt der büüücha auch nich meterweit durch die luft nach einem .12er treffer

nimm meinen vorderlader cal .50

mit 55gn und 220gn schwarzem pulver is der rückstoss gleich

aber mit einer zweiten kugel im lauf tut sich ganz schön was

benchrester nö

ich treff nur gern

bisl was aus meinem arsenal

Lichtgestalt
29. August 2011, 01:00
Schick, schick, Respekt!

Zum Thema Geschossgewicht / Rückstoss.

Wäre es möglich, dass bei schwereren Geschossen aufgrund der Massenträgheit die ganze Dynamik verzögert eintritt, so dass trotz größeren Impulses der Rückstoß - aufgrund der langsameren Entwicklung - als schwächer empfunden wird?

Also mehr ein Schieben als wie ein Schlagen?

gogomobue
29. August 2011, 10:17
Schick, schick, Respekt!

Zum Thema Geschossgewicht / Rückstoss.

Wäre es möglich, dass bei schwereren Geschossen aufgrund der Massenträgheit die ganze Dynamik verzögert eintritt, so dass trotz größeren Impulses der Rückstoß - aufgrund der langsameren Entwicklung - als schwächer empfunden wird?

Also mehr ein Schieben als wie ein Schlagen?

das waffengewicht spielt auch eine grosse rolle

auf die .416er, schweres gewehr, langer lauf trifft das schieben zb zu, vieeeel langsames pulver 95gn 165er, 400gn geschoss = is böser rückstoss:D
kann bei manchen menschen zu einem kurzfristigen schleudertrauma führen, schon desöfteren gesehn:D

bei der .450er, leichtes gewehr, kurzer lauf, 300gn geschoss, viel schnelles pulver 57gn 130er (mittlerweile kahles 10x50 drauf, hat mir schon 2x das hirn gestanzt, so das blut floss) = is ganz böser rückstoss:confused:

.338er 8kilo gewehr, mündungsbremse = wenig
mit .308er lauf und mündungsbremse fährts am tisch ohne halten 5cm zurück

mit schnellerem pulver is gefühlt schneller vorbei, aber Physik is Physik

gruss

Lichtgestalt
29. August 2011, 15:38
Hallo,
zweifelsohne hast Du da ein paar schöne Knifften in teilweise recht interessanten Kalibern. :D

Zur .223:
Ich benutz ja für die schwereren Geschosse ein langsameres Pulver (N130 zu N140), war aber mit der Ladung vermutlich wohl ziemlich weit oben.

Ich werde hier jetzt neue Probeserien mit 1,0 und 2,0grs. weniger machen und sehen was passiert.

gogomobue
29. August 2011, 16:32
wenn nix geht ist hodgdon varget immer für überaschungen gut, schmaucht stark und schmiert gut

try and error

gruss

Götterbote
29. August 2011, 22:12
wer quickload hat kann das berechnen, und ich habs genau für die ladung getan = 147bar minus


QL benutze ich schon seit Jahren. Es ist nicht mehr als ein Schätzeisen, auch wenn es ein sehr gutes ist. QL sollte für einen Wiederlader nicht das Denken vollständig übernehmen. Auch wenn man die Möglichkeit hat, Molygeschosse zu berechnen, so hängt aber auch einiges vom Laufprofil ab.....und was sind bei so vielen Randbedingungen schon 147 plus oder minus? Je nach Kaliber ein Körnchen Pulver mehr oder weniger oder ein halber Millimeter Setztiefe mehr oder weniger.

Murmelgießer
9. September 2011, 11:33
http://www.youtube.com/watch?v=ewF2abCpwts

Drop Tube Prinzip.

Fallrohrprinzip.

Damit bekomme ich in meine 45-70 mit SP4, 8gr mehr rein. Funzt natürlich auch mit Nitro.

Mein Rohr ist 50cm lang und aus Messing;)