PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : was gibts zu beachten?


imi-uzi
5. April 2010, 11:06
ich spiele mit dem Gedanken, mir eine Wiederladeausrüstung für .308 Winchester anzuschaffen,

Was gibts zu beachten?

Welcher Hersteller ist empfehlenswert?

- DillonPrecision
- RCBS
- Hornady
- Lyman
- Frankfort Arsenal
- MTM
- ???

Michi
5. April 2010, 13:35
Der Thread kommt mir gerade recht, bist nicht der einzige. Ich habe meine Kellerwerkstatt diesbezüglich eigentlich schon darauf ausgelegt um einen derartigen Arbeitsplatz einzurichten.
Mir geht es in erster Linie aber um Kurzwaffenkaliber, evtl auch GP11. Hatte neulich mit einem ehemaligen Wiederlader Kontakt welcher mir seien ganze Ausrüstung überlassen würde.

Götterbote
5. April 2010, 13:45
@imi-uzi

Zu einer Einsteiger-Wiederladerausstattung von RCBS mit einer Einstationenpresse für Langwaffenkaliber rate ich dir. Für die Kurzwaffenkaliber empfehle ich eine Mehrstationenpresse von Dillon. Wenn es was Gutes gebrauchtes zum günstigen Preis gibt, dann auch andere Hersteller.

@E.HunteR

GP11 selbst stopfen? Bei den Preisen in der Schweiz......
Soweit ich weiss, darf man in der Schweiz Hülsen aus Militärbeständen immer noch nicht wiederladen.

Grüße
Jens

Paddlock
5. April 2010, 13:57
GP11 aus militärischer Fertigung wäre sowieso nicht gut zum Wiederladen, das sind Berdan-Hülsen. Matchpatronen oder Jagdpatronen hingegen haben Boxerhülsen und dürfen auch wieder wiedergeladen werden.

Michi
5. April 2010, 14:55
GP11 zog ich nur in Erwägung, weil da bereits ein Matritzensatz vorhanden wäre. Eigentlich spielte ich früher eher mit dem Gedanken mir die GP1890 wieder zu laden.
Bei Kurzwaffenkalibern habe ich einige bekannte welche sich die .44Magnum wiederladen. Für mich wäre da die 10mm Auto, .357SIG und sonst vielleicht noch das eine oder andere Exotenkaliber von Interesse. Preise für Fabrikmunition spielen eigentlich weniger eine Rolle als die Neugier darauf was man selber zu Stande bringen kann.

Götterbote
5. April 2010, 16:34
GP11 aus militärischer Fertigung wäre sowieso nicht gut zum Wiederladen, das sind Berdan-Hülsen.

Irrtum, eine bessere Qualität ist kaum zu bekommen und mit dem richtigen Werkzeug sind auch Berdanhülsen ratzfatz entzündert.

Gunner
5. April 2010, 17:37
Zum Thema Wiederladen könnte man Bücher schreiben, aber z.B. hier gibt es Tipps (http://www.hn-sport.de/service/tipps-tricks-wiederladen/laborierungsdaten.html) in recht übersichtlicher Form.

Und Grundsätzliches ist hier schön beschrieben (http://www.feuerbixler.de/).

Götterbote
5. April 2010, 18:15
Zum Thema Wiederladen könnte man Bücher schreiben,

Bücher gibt es natürlich schon jede Menge über das Wiederladen, leider steht in vielen das gleiche drin. Deshalb lohnen sich nur ein oder zwei gute und den Rest kann man getrost vergessen.

imi-uzi
5. April 2010, 19:07
Zu einer Einsteiger-Wiederladerausstattung von RCBS mit einer Einstationenpresse für Langwaffenkaliber rate ich dir.
ok, Danke für die Info
ich will ja auch keine Riesen-Produktion starten, es sollten
so 100-200 Schuss pro Jahr an einem Stück hergestellt werden, wenn die
Laborierung mal stimmt